Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


25.06.2013 von eb
Sei wachsam.

youtube direkt (With thanks to Golly.)



23.06.2013 von eb
Der Letzte seiner Art.
Aus dem Lexikon für extrateresstrische Lebensformen.
Heute: der andorianische Tintenkugelklugflugfisch.

(C.) Tusche auf DIN-A4 Pappe       Klick macht dick.
bild



Er war gar klug und ziemlich smart,
und fliegen kann er immer noch auf Dauer.
Leider ist er der Letzte seiner Art,
und deshalb ziemlich sauer.

Einst war er voll und ganz im Trend,
lag richtig cool im Rennen.
Doch wurde ihm der Zeitgeist fremd,
und er begann zu pennen.

So starben ihm die Kumpels weg,
ohne das er es bemerkte.
Und als die Welt war nur noch Dreck,
nichts mehr seinen Optimismus stärkte.

Jetzt irrt er rum in leerer Öde,
lebt leidlich schlecht von Futterresten.
Findet alles ernsthaft schnöde,
und seine Laune ist nicht grad vom Besten.

Drum gib fein Acht, wenn du ihn triffst,
er könnte dich für Nahrung halten.
Doch wenn du ihn ganz sacht umschiffst,
wird er eine schöne Show gestalten.

.... mehr   & Kommentare


19.06.2013 von eb
Grummel

Der eine oder andere blogger mit Herz für den liebevoll gepflegten Server, würde sich doch sehnlichst wünschen, dass so mancherlei Leser ihren smarten Wechsel vom bevorzugten digitalen Ersatzbefriedigungs-Etablissemet, - zum bloggerisch eher weniger triebhaftem Angebot, nicht gar so unüberlegt schwungvoll gestalten würden. Mit einem guten Webalizer sind Referer-Listen ein ziemlich beklemmendes Ding. Wobei das, zugegebener-weise, eigentlich auch nur indirekt etwas mit Lesern zu tun hat. Denn zusätzlich kommt leider noch eine Form des aggressiven Marketings mit Referrer-Spam bzw. Spam-Bots hinzu, der offenkundig sehr konzentriert mit solchen schwunghaften Wechseln in die andere Richtung operiert. Und die armen bloggers dann geradezu zu bombt, - mit Aufrufen, - just von solch diffusen Stellen, wo der züchtige Leser sein/e Vorle(b/s)en möglichst nicht offenkundig werden lassen wollte. Und der arme blogger, kann die Schei... dann wieder raus filtern. Das macht genauso wenig Spaß, wie irgendwelche Kids aus Nanjing in Jiangsu/China, die einfach nicht einsehen wollen, dass bei mir so Mumpitz wie Plesk/Joomla etc. schon immer das war, was jeder vernünftige Serverhäuptling direkt als erstes abschaltet und mit dem Sternchen nach dem "rm" begräbt.

Nur ein Tip;- im Zweifelsfalle, kann man die Übermittlung des Referers übrigens auch ganz einfach abschalten. Die meisten Browser, sollten das können. Bei den Liebhabern von Firefox, geht das folgendermaßen; "about:config", dann ja sagen, dass man weiß was man tut, - und als Filter "network.http.sendRefererHeader" einschalten, indem der Standardwert 2 auf 0 gesetzt wird. Oder geht einfach mal raus ins Leben, - und sucht euch was Echtes, - Herrgottnochmal.

.... Kommentare


16.06.2013 von eb
Des Hofmalers Problem mit der Kunst,
... oder auch, - der kalkulierbar schmale Weg der intellektuell linientreuen Akzeptanz.

Kunst und künstlerische Prostitution. Sicher ein Thema, was Künstler, Wissenschaftler, Kirchenleute und Journalisten, - ja selbst blogger genauso betrifft, wie den ebenfalls konfektionierbaren Haus-, Garten und Wiesenpolitiker. Und eigentlich könnte man es als ziemlich müßig beschreiben, lediglich bei den Ersteren spezifische Sonderstellungen für etwas zu sortieren, was einfach auch jeden Einzelnen betrifft. Wobei das spezifisch Grundlegende, schon andere mehr als ausreichend einfach verständlich dargelegt haben. Trotzdem möchte ich empfehlen, - diesen verlinkten Artikel erst mal durch zu lesen. Sprüche wie; "Lieber hungern, als geistig zu vertrocknen, sollte die Devise sein", - mögen für den durchschnittlichen Überlebenskämpfer, der sich nicht auch einer politischen Frage stellen möchte, warum er denn immer mehr kämpfen muss, - ein wenig arg markig klingen. Bilden aber doch ein schönes polares Gegenstück zum täglich Bild der ausgerechnet erfolgreichsten und populärsten Künstler, im mitunter schon unmittelbarem Dunstkreis der Macht und des Einflusses, - bzw. ähnlich prominenter und finanzstarker Förderungs-Umgebungen. Zumindest mal immer dort, wo auch der Begriff; "Leitfiguren", diesen zeitgemäßen Hauch von Elite an den Leitlinien entlang erhält. Man muss dabei auch überhaupt nicht zwingend immer beim Boulevard kleben bleiben. Auch Niveau, - hat sich bisher eher selten an die dimensionalen Bewertungsmöglichkeiten seiner selbst getraut, als viel lieber seine technischen Möglichkeiten innerhalb der Klischees gepflegt.

.... mehr


14.06.2013 von eb
Gender(d)rama

Landein, landab, - scheints wieder mal kräftig zu gendern. Sacht auch die Taz. Ebenso findet man in der Zeit, etwas, was die ganze Geschichte mit dem Studieren ums möglicherweise oder unmöglicherweise Unterschiedliche, - gemein hat; ... viele viele Worte und Eigeneindrücke. Man ist sich nicht sicher, ob Unterschiede zwischen Weibchen und Männchen nun biologisch oder kulturell gewachsen sind. Ebenso ist man sich nicht einig, ob Genderstudien nun wissenschaftlich sind oder nicht. Dabei gibt es eigentlich zwei ganz merkwürdig rudimentäre Grundlagen, denen die vielen Worte anscheinend aus dem Wege gehen möchten. Einmal muss man die Frage stellen, - was denn Studien und Forschung, auch ganz unabhängig von eventueller Wissenschaftlichkeit oder Pseudowissenschaftlichkeit, - eigentlich bedeuten? Beides hat etwas damit zu tun, dass man eben noch forscht. Man hat weder ein ausreichendes Ergebnis, noch sonst etwas in der Hand, - um damit bereits schon Politik oder Mainstream machen zu können. Man sucht (forscht) einfach noch danach. Wieso wird dann damit bereits schon ziemlich lange Politik gemacht, - und die Sache heißt auch noch Gender-Mainstreaming? Politik, - betrifft hier natürlich nur die elitäre Upper-Class. Denn das Verlangen nach Quotenfrauen, betraf bislang lediglich Politik selber und das obere Management in Form von Aufsichtsrätinnen. Der Rest, - darf möglichst gebildeten Nachwuchs züchten, den bereits schon in der Kita abgeben, und nach altem Schema zusehen wie man über die Runden kommt. Zum anderen, kann man sich ziemlich lange studiert über Biologie bzw. Soziologie bezüglich Gleichheiten oder Ungleichheiten unterhalten, - wenn die Gleichheit der Menschen, vollkommen unabhängig von ihrer Vielfalt und Unterschiede,- nicht nur verfassungsrechtlich verankert-, sondern auch noch der Grundbestandteil eines zumindest europäisch humanem Ethikkontextes ist. Übrigens heißt es sogar in Art 1 Satz 1 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte;

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

.... mehr   & Kommentare


12.06.2013 von eb
Von der Erhaltung kultureller Feinheiten, - am Horizont entlang.

Klick macht dick.
bild Der Unterschied zwischen einem Grafikerhirn und einem Malerherzen, ist ähnlich gesät wie der Unterschied zwischen einem Comichelden und einem Lebenskünstler. Wobei zu beachten wäre, dass ersteres Kitsch genauso wenig ablehnt, wie letzteres die Schwafelei negativ betrachtet. Fairerweise muss man zugeben, dass lediglich ersteres, - keinen akademischen Vorwurf daraus gestaltet, dass man den Nutzen eventuell differenziert sehen könnte. Und es wäre wohl Adorno, der darauf hinweisen würde, dass die alberne Tröstung durch Kitsch, nicht unbedingt durch die Perfektion davon frei spricht. Aber auch diese geistige Größe, hätte ohne die Aufklärung, - niemals über die Aufklärung aufklären können. Dialektik die sich selber ergibt, kritisiert sich i.d.R. eher weniger selber, - sondern neigt vielmehr dazu, sich in sich selbst verliebt zu niveauisieren. Und leider auch elitär zu erhöhen. Auf der anderen Seite bleibt die Frage offen, ob es eine Käsekultur ohne die Römer gegeben hätte. Oder ob man überhaupt einen vernünftigen Käse für alle hin bekommen hätte, ohne die ständige Weiterentwicklung davon? Drehen wir uns also weiter im Kreise, - und machen das Beste daraus. Im Zweifelsfalle, wird's der Hunger richten.

Helga, die verkannte Schiffsratte, - beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Mit welchem sie zusammen zwar das unglaubliche Glück gehabt hatte, dass sie mit ihrem Holzbrett auf welchem sie durchs Meer getrieben waren, vom Schwimmschleppnetz eines Trawlers aufgesammelt wurden. Und dies sogar überlebt hatten. Aber dem groben Klotz dafür jetzt nichts besseres einfiel, als dem Hunger damit zu begegnen, dass er kleine gelbe Käse-Dreiecke an die Schiffsplanken malte. Während sie die surrealisierte Version einer Louisianasuppe mit Okraschote und Krabben, sowie eines edlen sardischen Schafskäses, Pecorino Fioretto Sarda für den Nachtisch, - stilecht mit Pinsel und Farbe auf einem Stück Leinwand kochte.

.... Kommentare


09.06.2013 von eb
Sonntagmorgen, - und kein Kaffee im Haus
Klick macht auch nicht wacher.
bild


Dem Philosoph,
ist in der Regel nichts zu doof.
Wenn's darum geht zu suchen,
was sich könnt als Wahrheit glatt verfluchen,
- sucht der auch noch im Himbeerkuchen.

Dem Astronaut,
auch niemand auf die Finger haut,
- wenn's gilt der Menschheit zu beweisen,
dass intergalaktische Reisen,
- uns luft- und schwerelose Wege weisen.

Dem Forscher,
erscheint kaum etwas morscher,
- wenn's etwas wagt sich vor ihm zu verstecken,
ihn lustig damit gar zu necken,
- nur um seine Neugier erst zu wecken.

.... mehr


08.06.2013 von eb
Zwischen Eintopf, Ratatouille und einem wirklich guten Gefühl.

Witzigerweise, wirft man unsereinem aus historischen Gründen ja vor, sich nicht mehr allzu intensiv um politische oder gesellschaftliche Themen zu kümmern, bzw. unter einer gewissen fehlenden Ernsthaftigkeit zu leiden. Abgesehen davon, dass im lokalen Rahmen die Wunschküche merkwürdigerweise ausgesprochen wechselhaft und gegensätzlich ist, und ich Letzterem nicht unbedingt etwas entgegen halten kann, - muss ich aber zumindest in Bezug auf Politik, dem grundsätzlichen Vorwurf vehement widersprechen. Ganz im Gegenteil sogar, behaupte ich, dass es mir mitunter ganz nach politischem Vorbild gelingt, - auch noch aus dem größten Mumpitz irgendwas zu machen. Wer natürlich jetzt allen Ernstes bei den Resultaten mehr Sinn suchen sollte, als bei dem, was er selber wählt, - sollte die Ernsthaftigkeit vielleicht etwas mehr auf sein eigenes Wahlverhalten verlegen, anstatt ihr Fehlen mir dann vorzuwerfen. Außerdem, darf man die Dinge auch ruhig mal etwas vielschichtiger und außerhalb gewohnter bzw. gewünschter bis konditionierender Rhetorik und Dialektik betrachten. Aber da sich immer wieder mal aufs Neue, Diskussionen über Visionen ergeben, welche nach gewohntem Klischee sich ein bewert-, katalogisier-, und kalkulierbares Muster wünschen, mit welchem man systematisierbare Ökonomie mit human resources betreiben kann, widme ich mich heute mal einem gesellschaftlichen Thema. Dem puren, einfachen, - Glück. Man gönnt sich ja sonst nichts. Wobei ich mir heute, - sogar etwas ganz besonderes, - und auch ganz farblos gönne. Doch dies, - erst ganz zum Schluss.

.... mehr


05.06.2013 von eb
Notizen aus dem täglich Hirnmüll.
Vom komplizierten Verhältnis, zwischen unwahrer Wahrheit und wahrer Unwahrheit.

Bei einer Unterscheidung zwischen Märchenland und realem Leben, sollte man eigentlich annehmen können, dass dies jeder problemlos genauso auf die Reihe bekommen dürfte, wie eine Unterscheidung zwischen dem Mondflug in einem Science-Fiction, - und einem im Auftrag der NASA. Sinnigerweise, herrscht ja ein erschreckend ausgeprägter Hang dazu, immer nur entweder das eine oder das andere sehen zu wollen, aber den gewaltigen Raum der unendlichen Möglichkeiten dazwischen, für alles Mögliche zu ge- bzw. missbrauchen. Wobei nicht selten, besonders die Helden und starren Vertreter eines Status-Quo schwer dazu neigen, erwachsen und vernünftig bei den wahren und für jeden nachvollziehbaren Unwahrheiten die Sinnlosigkeit davon zu erklären, - und den Sinn einer realen Welt von Ökonomie und sachlicher Ausbeutung von Wesen aus Fleisch und Blut, dann im wahrsten Sinne des Wortes über zu betonen. Während diese; "das ist heute nun mal so" - Adepten des modernen Zeitgeistes ökonomischer Durchdringungen, auch noch des Harndrangs, diesen Zwischenraum zwischen erzwungener Wahrheit und ehrlich unwahrer Wahrheit dann selber, - sehr real und ökonomisch eigennützig denkend, Werbe-, Verkaufs-, oder Ideologie-fördernd mit der Motivation leben; "Hey Leute, vertraut mir, - ich biege euch in meinem Sinne die Welt so gerade, dass ihr die Kugel hinter der Scheibe gar nicht mehr sehen wollt." Zumindest kann sich kein vernünftiger Mensch, welcher die Zwischenräume reflektiert, ernsthaft einen anderen Grund für die Akzeptanz einer offen menschlichen Rückentwicklung zugunsten des Profits anderer vorstellen, als einen auffälligen Hang dazu, olle Klischees immer wieder zu vertonen, während die Normalität bereits schon Barbaren profiliert. Und am Stammtisch dann auch noch auf Leute treffen lässt, die das als; "modern Times", - begeistert mit dem Kopf abnicken.

.... mehr


02.06.2013 von eb
Die Trolle-, und auch Sonstiges, - im Verborgenen.

Herbert der Wüstenmolch, welchen es ins Märchenland verschlagen hatte, ist zwar zur Zeit gerade voll damit beschäftigt Kuno dem Ersten dabei zu helfen, für ein wenig Unordnung zu sorgen. Trotzdem hat er sich die Zeit genommen, mir auf die Schnelle noch die Gedankenbilder einiger ziemlich seltsamer Trolle zu übermitteln, die normalerweise kaum jemand zu Gesicht bekommen würde. Und auch Herbert, ist ihnen auf seiner Wanderschaft nur deshalb begegnet, weil auch die dichtesten Himbeersträucher ein denkbar schlechtes Versteck sind, wenn ausgerechnet ein naschhafter Himbeerbär wie Herbert daran vorbei läuft. Jedenfalls möchte ich es nicht versäumen, wenigstens auf einige der Trolle hinzuweisen, welche eher im Verborgenen leben. Schon deshalb, um nicht nur ein oberflächliches Bild vom Märchenland aufzuzeigen. Unter diesem Blickwinkel alleine, könnte nämlich sogar Kuno der Erste, aufgrund seiner Tätigkeit zu dem Gedanken verführen, dass es gar funktionale Machtstrukturen, ausgerechnet im südlichen Teil des Märchenlandes geben könnte. Selbstverständlich ist das nicht der Fall. Denn auch Kuno der Erste, beugt sich mit Freude den weisen Gedanken weiser Frauen. Und falls jetzt Liebhaber soziologisch geprägter Nomenklaturen oder sonstiger Klischee-Rhetorik, gar noch von Patriarchat oder Matriarchat anfangen, so sei darauf hingewiesen, dass nichts so einfach und zugleich so kompliziert ist, - wie das Märchenland. Womit wir wohl noch etwas tiefer forschen müssen, - um den wahren Geheimnissen der machtvoll machtlosen Macht auf den Grund gehen zu können, welche dem Machthunger mächtig neblig sein eigenes Klischee in Frage stellen könnte. Und nichts ist nebliger, als Nebel, der sich selber erhält.

.... mehr


30.05.2013 von eb
Warum das Märchenland nicht sterben wird,
.... und auch so schön unordentlich ist.

Konsumfreies Betthupferl zur Entschleunigung.

(C.) 50x50cm Leinwand Acryl      Klick macht dick.
bild



Herbert, der genetisch modifizierte Wüstenmolch von der Erde, - welchen es ins Märchenland verschlagen hatte, - war wieder mal auf Wanderschaft. Und hatte sich auf Anraten von Lisa, der Baum- und Riesenfußdirigentin, auf den Weg in eine ganz besondere Gegend am Rande des Märchenwaldes gemacht. Hier konnte man nicht nur eine herrliche Aussicht auf die saftig grünen Wiesen der Entspannung genießen, - hinter denen sich die glücklicherweise noch fernen, aber riesigen Gebirge der menschlichen Mauern des hektischen realen Lebens und Alltags abzeichneten. Sondern es war auch eine Gegend, wo das gewaltige Wurzelgeflecht des großen Baumes der Phantasie, welches alles miteinander verband, - die Weite auskostend, - seine Stränge auch fröhlich an der Oberfläche sehen ließ. Was Herbert natürlich furchtbar neugierig machte.

Zudem lebte hier Kuno der Erste. Ein freundlicher und wahrlich uralter Troll. Von dem Herbert Geschichten gehört hatte, die behaupteten, dass er sogar noch älter wie das Märchenland wäre. Sich aber ähnlich wie Herbert, zum Schutz desselben berufen fühlte. Und mit vielen anderen, ebenfalls sehr alten Helfern, sorgsam darauf achtete, dass eventuell über das ferne Gebirge kommend, keine allzu kalten Gedanken dem Flechtwerk Schaden zufügen konnte. Oder Phantasiemangel gar zu Austrocknungen führte. Er war für Herbert eine wahre Fundgrube an Wissen. Denn er kannte die Zugehörigkeit jedes einzelnen aus dem Boden ragenden Teilstückes eines Wurzelstranges, und dessen Art und Ziel der Weiterleitung von Phantasien. Was ihn, anhand des gesunden oder kranken Aussehens eines solchen Teilstückes, fast schon befähigte vorauszusagen, welcher Teil des Märchenlandes, oder welche Art von Märchen und Träume gefährdet waren. Und wenn es bedenklich oder gar gefährlich wurde, und auch Lisas Auflockerungsaktion des Erdreiches mit Hilfe der Riesen nichts mehr half, setzten er und seine Helfer alles daran, einen Nährstoffmangel durch Einspeisen eigener Gedanken zu verhindern. Was nicht selten schon dazu geführt hatte, dass uralte Erinnerungen, ihren Weg über das Wurzelwerk hinweg, sogar wieder zurück in die leeren Herzen von Menschen gefunden hatte.

.... mehr   & Kommentare


29.05.2013 von eb
Wollte irgendjemand was, - von Ökonomie erzählen?

Youtube direkt



26.05.2013 von eb
Meine Güte.

Ahhh, - ja. Ist ja ganz was neues. Es gibt jetzt eine Studie, die belegen könnte, dass sich Journalisten nicht dabei wohlfühlen, mit einer Schere im Kopf herum zu laufen. Das muss man natürlich erst mal ausdiskutieren. Möglichst mit einer großen Runde aus Wissenschaftlern und Journalisten. Für die Opfer der Schere, benötigt man ja sogar eine Jury, die aus solch kompetentem Expertentum besteht. Ohne Studien, - geht in diesem Lande ja auch nichts mehr. Eine Rechereche über die innere Pressefreiheit, innerhalb ländlich patriotisch und ideologisch ausgerichteter sowie leistungstragend gestimmter Redaktionen, - fällt nicht ins redaktionelle Metier. Dafür bedarf es Studien. Große Wissenschaft, - und so. Nach einer Umfrage unter Angehörigen von auf dem Friedhof Bestatteter, kam man zum Schluss, dass dort Menschen begraben liegen. Nach gut zehn Jahren ultimativer medialer Einheitsplorre und bundesdeutschem Qualitäts-Kampagnenjournalismus, zugunsten der Ökonomie der eigenen Entlassungsangst, kommt die Qualität mittlerweile zum qualitativen Erkennen, dass intern die Qualität doch schwer zu wünschen übrig lässt.

.... mehr   & Kommentare


24.05.2013 von eb
Der zeitgemäße Ego-Verstärker für Selbstgerechte.

Liebst du mich nicht,
- fehlt dir Geduld.
Lieb ich dich nicht,
- trägst du die Schuld.

Bist du nicht schön genug,
- passt du nicht in den Plan.
Bin ich nicht attraktiv genug,
- hast du einen Schönheitswahn.

Bringst du mir keinen Wert,
- sinkt heftig deine Brauchbarkeit.
Ist mein Nutzen dir nichts wert,
- fehlt's dir an Bescheidenheit.

Bist du nicht fair zu mir,
- dann ist das ziemlich schlimm.
Ich bin nicht fair zu dir,
- sagt lediglich dein Grimm.

.... mehr   & Kommentare


20.05.2013 von eb
Erste Informationen über die Trolle im südwestlichen Märchenwald.
(C.) DIN-A4 Polychr. Klick macht dick.
bild


Hannibal

Hannibal gehört zur seltenen Art der echten Schrecktrolle. Also die Art, mit der immer noch blöde Menscheneltern glauben ihren Menschenkindern mit drohen zu müssen, wenn die sich mal nicht auf die Minute genau die Zähne putzen oder rechtzeitig die Finger waschen. Das hat den armen Hannibal, der Kinder eigentlich mag, dermaßen verunsichert, dass er sich nur noch in den hintersten und finstersten Dickichten des Märchenwaldes herum treibt. Er wirkt ein wenig schmuddelig, was im Wald aber nun kaum jemand stören wird. Außerdem ist er ein wirklich prima Kerl, mit dem man stundenlang Matschburgen bauen oder Schlammlieder blubbern kann.

Beschämender-weise, muss ich übrigens feststellen, dass Nadja, die Welt der Trolle auf ihrer Seite des Märchenwaldes eindeutig besser kennt, als sich unsereiner die Mühe gemacht hätte, seine diesseitigen spärlichen Schnappschüsse auch nur beschreiben zu wollen. An der hiesigen Ecke des Märchenwaldes, sind die Trolle mehr oder weniger Einzelgänger. Will meinen, ständig auf Achse befindliche Waldläufer, die sich mit allem Möglichen den Lebensraum teilen müssen. Jeder von ihnen, trägt seine eigenen Geschichten und Märchen mit sich herum, und ist auf seine Weise geheimnisvoll. Als Entschuldigung, kann ich nur anbringen, dass ich wahrscheinlich zu sehr auf die Abenteuer von Herbert dem Wüstenmolch konzentriert war. Von welchem eben auch ein Großteil der eigenen Informationen über Trolle stammen, denen er auf seinen eigenen Wanderungen begegnet ist. Trotzdem ist dies eindeutig zu oberflächlich gedacht. Also habe ich mich bemüht, erst mal in der digitalen Galerie, die Märchenwelten ein wenig übersichtlicher zu gestalten. Und nachfolgend auch an dieser Stelle, wenigstens die bisher doch recht spärlichen Informationen weiter zu geben, die mir Herbert bisher vermitteln konnte. Erfreulicherweise, hat er in Zukunft sowieso vermehrt mit Trollen zu tun. Was mir sicher mehr und auch ausführlichere Beschreibungen ermöglicht. (Hab ich mich doch nun wirklich gut raus geredet, - oder?)

.... mehr   & Kommentare


18.05.2013 von eb
Frohe Pfingsten.
(C.) DIN-A3 Pastell      Klick macht dick.
bild



Also, dass da links, bin natürlich jetzt nicht ich. (Unsereiner würde niemals eine grüne Pudelmütze anziehen.) Das ist Ludwig. Ein ausgesprochen netter Pfingsttroll, der sich freundlicherweise bereit dazu erklärt hat, den Monitor frei von Pfingstrosen zu halten. Nur zur Sicherheit. War beizeiten recht heftig mit Pollenkrieg beschäftigt. Im Moment ist zwar abflauende Birke angesagt, und offensichtlich bin ich da in einen wahren Sturm gekommen, wo ich gar nicht wusste, dass ich überhaupt allergisch sein könnte. Und bei kommendem Gräser- und Blumenzeugs, bin ich jetzt einfach mal vorsichtig. Jedenfalls ist nach umfangreicher pneumatischer Auswurfmechanik im Hals- und Nasenbereich, die Stimme gerade so gut wie weg. Aber bis spätestens Dienstag, muss das wieder in einem Zustand sein, wo ich meinen gewohnten Feldzug zur Ächtung des Rasenmähers, wieder reinen Herzens fortführen kann. Nachdem ich, zugegebenerweise, meinen Glauben daran doch kurzfristig verloren hatte, ist mir noch rechtzeitig eingefallen, dass das Ganze nur eine ziel-gerichtete Aktion der Garten-baumärkte zur Demagogie frei wucherndem Pflanzen-reichtums gewesen sein konnte. Ich habe also keineswegs die Seiten gewechselt. Die hehre Fahne zur Verteidigung und Förderung blühender Wiesen, trägt unsereiner sogar noch durch Pollengewitter.

Was allerdings auch so seinen zeitlichen Beschränkungen und Verwaltungen des eigenen Energiehaushaltes unterliegt. Denn ab nächste Woche, gibt es auch beruflich wieder viel Neues. Übrigens, - diesmal ausnahmsweise so richtig mit Sozialversicherungspflichtig, - keine Zeit-, Leih-, befristet-, Dingensarbeit, Profilmeierei, Human-Ressources-Gehampel, mehrdimensionalem Übermanagement oder sonstigen Resultaten eines langfristig sich selbst erlegenden Glaubens an den perfekt im Voraus kalkulierbaren Prozess. Doch, - das gibt es durchaus noch. Was sinnigerweise die Eigenmotivation, zumindest bei mir, schon im Vorfeld gleich mal ins Unermessliche steigert. Nach jetzt gut einem Jahrzehnt ausgesprochener Merkwürdig- und Unmöglichkeiten in diesem Bereich, darf ich mir die ganz persönliche Freude daran, - einfach mal genauso egoistisch gönnen, wie ich ausnahmslos allen natürlich das gleiche Glück gönne. Wie immer, - sie das auch sehen mögen.

.... mehr   & Kommentare


14.05.2013 von eb
Leseempfehlung
Interview zur Demografie.
Da wird massiv Angst geschürt.

Nun ist es glatt passiert. Hier an diesem Orte, fallen schwere Worte. Dass unsereiner mal eine Leseempfehlung ans Öffentlich-Rechtliche abgibt, - hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Nachdem uns gut über ein Jahrzehnt lang, Meinungs-stiftende Experten von Stiftungen und Arbeitgeberverbänden, so ziemlich jeden Aktionismus zum "ganzheitlichen" Ausräubern, Privatisieren und Vernichten eherner Infra-, Arbeits-, und Sozialstrukturen, auch noch per Agenda, unablässig und Partei - übergreifend, - über die Angst vor einem Orakel verkauft haben, - freue ich mich denn doch, - über ein wenig Hirn und Ehrlichkeit, - auch in diesem Medium. (Ich hab ein wenig Angst, dass das Interview einfach verschwindet. Und hab's mir lokal kopiert. Man will doch seinen Kindern mal erklären können,- warum und wieso.)

.... Kommentare


12.05.2013 von eb
TROLL COLLECT.


(C.) DIN-A4 Blei Klick macht dick.
bild


Nobody ist perfect. (Aber auf mich hört ja niemand.) Was seine schönsten Auswirkungen auf jeden Fall dann hat, wenn halbwegs erwachsene Menschen, (naja), anfangen Spaß an so richtig sinnlosen, unfunktionalen und überhaupt nicht nützlich zu verwertenden Dingen zu entwickeln. Und bevor jetzt jemand bezüglich der Überschrift, an irgendwelche Unternehmens-verbünde zum Entwickeln von Maut-Systemen auf bundesdeutschen Autobahnen denkt, so muss ich darauf hinweisen, dass manchmal nur ein einzelner Buchstabe ausreicht, um das komplette Gegenteil meinen zu können. Hier geht's nicht um Autobahnen, auch nicht um Abzocke, sondern um Trolle. Und ich darf mit großer Freude kundtun, dass sich die geschätzte Kollegin, und vor allen Dingen von mir bewunderte Künstlerin, Nadja Maria Schwendemann, spontan zu einer Interessengemeinschaft zur Wiederbefüllung entleerter Märchenwelten, mit skurrilen Gestalten entschließen konnte. Die Kooperation TROLL COLLECT, versteht sich als Versuch zur Förderung des Märchenhaften sowie zur Entschleunigung der Welt. Speziell auch für Ausgewachsene ohne allzu großen Anspruch auf verwachsene Erwachsenheit mit aus-gewachsenem Hang zu Wachstums-beschleunigungs-gesetzen.

Als kleine Einstimmung in künftig zünftig mögliche Trollheiten, darf ich mich glücklich schätzen, noch zwei Einblicke in Nadjas wunderbare Ausdrucksstärke gewähren zu dürfen. Die natürlich auch am anderen Ende des Märchenwaldes zu finden sind.

.... mehr   & Kommentare


09.05.2013 von eb
Das Rechts in der Mitte.

Der Wolf der in der Meute lacht,
das Lamm das meist als Beute weint.
Es scheint des Schicksals große Macht,
auf wen davon die Sonne scheint.

Dies Muster nimmt man einfach, wie es ist,
und erklärt damit, Endgültigkeiten.
Verwandelt noch das Raubtier das die Beute frißt,
in natürlich monetarisierte Scheußlichkeiten.

Aggression, die aktiv gar nach Fortschritt flucht,
und auch noch fragt, was je die Kunst gebracht.
Während passiv man den Frieden sucht,
und Klischees, als Realität verflacht.

So reagiert man panisch noch auf jede Änderung,
pragmatisch, taub, und auf sich selbst bedacht.
Realität die wandert ohne Wanderung,
bleibt stets im Muster, - das sie selber macht.

.... mehr


05.05.2013 von eb
Berlin, - ein Dorf wie jedes andere.

Nü ja, - bei manchen Dingen, weiß man nicht so recht, was man davon halten soll. Auch wenn man als Nei'g'schmeckter, sprich Zugezogener im schwäbischen Grenzland, dessen ursprüngliche Heimat mal in den lieblichen Hügeln des Bergischen Landes lag, durchaus einige Dinge nachvollziehen kann. Ganz bestimmt nicht soweit, dass man ausgerechnet Käthe Kollwitz mit hiesig beliebten Teigwaren besudeln muss. Aber auch nicht, mindestens genauso geschmacklose Entgleisungen, welche sich da im Allgemeinen, - zwei Parteien liefern. Deren gemeinsamer Bundestagsvizepräsident, genauso wenig wie in ihrem Dialekt vernagelte Bäcker, sich nicht an unterschiedliche Bezeichnungen für ein und das gleiche Brötchen gewöhnen können. Solcherlei alberne Stullen-(Butterbrot)-Rhetorik, ist eigentlich ein Zeichen von allzu intensiv gelebter Heimatromantik mit eigener "Dorf"-Dialektik, - ohne jeden Humor. Welche jede für sich, natürlich auch den Anspruch auf eine Weltsprache geltend machen möchte. Wenn da die nötige Selbstironie fehlt, - ich meine die, - mit dem zwinkernden Auge, des die eigenen kulturellen Eigentümlichkeiten Liebenden, aber dennoch die Welt Sehenden, - dann wird das ganz schnell zur Einfalt. Und auch Berlin, - zu einem Dorf. Zumindest mal, - scheinen die Städte dieser Welt, noch so groß sein zu können, - eine Aussage für menschliche Horizonte, - ist das nicht. Und egal wo, - und auch in welchem Dialekt, - zum Schluss sind das dann die Leute, die einem mit diesem; "Kanscht net recht Daitsch schwätze" - kommen, von Menschen aus anderen Ländern dann fordern, dass diese Deutsch lernen. .... Und sie danach dennoch nicht verstehen (wollen).

.... Kommentare




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00580      00560      00540      00520      00500      00480
     00460      00440      00420      00400      00380      00360
     00340      00320      00300      00280      00260      00240
     00220      00200      00180      00160      00140      00120
     00100      00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 42 – road to nowhere
Burks blog
Die Schlacht von Pelkum
ComicBlog
BLACK PANTHER – Deutscher Trailer
Exportabel
Kurze Bemerkungen zu einer Scheune
Feynsinn
Ende der Diskussion
Fliegende Bretter
Alte Tugenden im Sündenbabel
Gnaddrig ad libitum
Brause aus der Tüte
Hortus Summerland
Unser neuer Kräutergarten
Kueperpunk 2012
28. und 29. Oktober: Reale und virtuelle Lesungen am kommenden Wochenende mit Torsten Low, Vanessa Kaiser und Jannifer B. Wind...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Neuer Rekord -> 330.000 Stromsperren
Notizen aus der Unterwelt
Insektensterben
Maf Räderscheid
Die Sonne der Entrückten gebiert Sterne, Öl auf Leinwand
Nachdenkseiten
In Lohn ohne Brot ‒ Wenn Arbeit nicht vor Armut schützt
Neulandrebellen
Faktenlos durch die Nacht
Rainer Unsinn
Nie wieder Bohnen
Ralf Schoofs
Jugendsünden
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-10-22
Sandra Stoffers
Martin Schulz und seine Glaubwürdigkeit
Schnipselfriedhof
Die graue Maus im Bällebad
Titanic
Die wichtigsten Fragen für den dringend benötigten Dialog mit Rechtsradikalen
Zeitgeistlos
Fördern und Fordern

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Sep 2017HitsPagesVisits
All29067221853152606
Max.p. D.20608170342170
Avg. p. D.968972841753