Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


24.11.2013 von eb
Die Schattenwelt der verständlichen Formen und unterschiedlichen Blickwinkel.
Aus der Reihe: "Blogs, die nicht mal der blogger selber versteht."

Der neurologisch geschulte Alltagspsychologe:
Normalerweise, neigt der von momentan erklärungsfreien Zuständen Betroffene, diese dadurch zu kompensieren, schnellstmöglich nach einer Füllung des erklärungsfreien Zustandes zu suchen. Wobei durchaus ein hoher Anteil an unbewussten Automatismen mit eine Rolle spielt. Wir alle kennen z.B. den kleinen optischen Spaß, wo eine nach innen gewölbte Maske, bei Draufsicht so lange vom Betrachter als normale Gesichtskontur wahr genommen wird, bis man durch Drehung der Maske, der bewussten Wahrnehmung keinerlei Spielraum mehr lässt, sich irgendwo anderweitig bzw. unbewusster bedienen zu können. Erklärungsfreie Zustände, welche aber trotzdem irgendwie wahrnehmbar sind, sind den Menschen ein Gräuel. Denn die kann man weder essen, trinken, verkaufen, oder sonst wie als brauchbarer Nutzen für sich oder andere verwenden. Zudem liegt im Unbekannten, ja auch immer die Möglichkeit einer Gefahr. Die ohne Reflexion, auch eine unbewusste Kopplung zwischen Unbekanntem und Angst auslösen kann. Was aber in jedem Fall, automatisch diesen kleinen Schelm im Hirn auf den Plan ruft, da etwas rein zu assoziieren, welches man irgendwie mit bereits bekanntem Zugreifbaren in Verbindung bringen kann. Also schlichtweg, eine Erklärung zu schaffen, welche den Zustand wieder in ein gewohnt handlebares Lot, eines auch genauso gewohnt befolgbarem Regelwerkes bringt.

Der Mechaniker bzw. der, der nur das akzeptiert, was er auch sehen kann:
Die vollendete Bewegung des; "Rum-rennens im Kreise", bei Einhaltung des immer gleichen Radius, kommt trotz freier Sicht nach vorne, unwillkürlich und an jedem Ort und an jedem Zeitpunkt, wieder an ihrem Ursprungsort an. Diese schattigen Plätzchen des Nicht-verweilens, sieht man von der Mitte des Kreises aus am besten. Und man ist dort ziemlich sicher. Denn der, der im Kreis rum rennt, wird die Mitte des Kreises niemals erreichen. Anders sieht es bei der Bewegung des; "sich Drehens im Kreise" aus. Bei welcher man automatisch, die zentrierte Mitte der Bewegung ausmacht. Und vor Schwindel, leider gar nichts mehr sieht.

Der Liebhaber von Atopien mit logisch reflektivem Grundverständnis:
Als mich jüngst im Dunkeln, eine merkwürdige Ahnung überkam, begann ich zu ahnen, dass ich nichtsahnend einer Ahnung erlag.

.... mehr


22.11.2013 von eb
Alles wird gut.

Klick macht dick.
bild Fortschritt ist eine feine Sache. Mit festem Schritt, tritt sie mich mit. Sinnigerweise, sollte man ja vielleicht besser vom Fortrennen, denn vom Fortschreiten sprechen. Womit jetzt auch nicht unbedingt nur das übliche Verständnis vom "technischen" Fortschritt gemeint ist. Also die ständige Sicht auf Hinterköpfe, deren Sinnesorgane sich fortschreitend mit kleinen Geräten in ihren Händen verbinden. Heute heißt ja so gut wie alles Fortschritt. Wenn man zu zehn Biosiegeln, noch ein Elftes mit auf die Banane klebt, welches uns dann sagt, dass dies jetzt aber nun wirklich Bio ist, - dann ist das Fortschritt. Auch die Frischhaltefolie aus Polyethylen, in welche man sie dann packt, ist Fortschritt im Sinne des Konsumenten. Möglicherweise auch die Lupe, die man demnächst wahrscheinlich zum Lesen des wahren Inhaltes neben dem angepriesenen Inhalt, mit an der Lebensmittelpackung befestigt, - wird wohl Fortschritt sein.

Auch jene, welche sich heute immer noch als Politiker bezeichnen, aber als Diplomaten, Strategen und Showmaster agieren, nennen ja schließlich auch alles was sie machen Fortschritt. Wenn die Sozen z.B., zum wiederholten Male, vor Arbeitgeberverbänden und grilligen Wirtschaftsexperten mit eindeutigen Interessen-orientierungen einknicken, nennen die ihre Kompromissbereitschaft Fortschritt. Was es in Richtung neuer strategischer Optionen fürs Parteien- und Koalitionsgeschachere, ja durchaus auch ist. Volker Kauder sagt ja auch, dass es Fortschritt in den Verhandlungen gibt, weil man die acht-fuffzig Mindestlohn "irgendwo" schon auftauchen lässt. Die Agenda2010, hatte man auch als Fortschritt bezeichnet. Das war so fortschrittlich, dass die Sache glatt dermaßen davon gerannt ist, dass sie sich dabei selber überholend, schon vor dem Fortschritt eines möglichen sozialen Bewusstseins wiederfand. Was es nach sozigem Verständnis, natürlich jetzt gilt, mit dem Fortschritt des anderweitig erreichten, rückwirkend zurück fortschreiten zu lassen, - damit es mit christlich-Unchristlichem, seine Deckungsgleichheit erfährt. Fortschreitende Gedanken darüber, welcher Fortschritt jetzt was "fortschreiten" oder "fort" schreiten lässt, verlieren sich da leicht mal im Nebel. Meinte auch Altbundeskanzler Schröder jüngst, als er frug; "Wer hätte sich das damals vorstellen können, dass wir mal von den Märkten regiert würden?" Ein echter Scherzkeks, der Mann. Alles unter der Ägide von Demografen zu verkaufen, die auch noch die nächsten 50 Jahre vorhersagen wollen, aber nicht mal ein paar simple Folgeschlüsse zwischen Arbeit, Abhängigkeiten, Sozialabbau, Profitinteressen und Marktideologien gebacken zu bekommen, lässt vermuten, dass es wohl irgendwann mal das perfekte Sinnbild für das Fortschreiten im Tunnel sein wird.

.... mehr   & Kommentare


20.11.2013 von eb
Nur ein hilfloses Nachwort.

Ich bin nicht gut darin Nachworte zu schreiben. Es wiederstrebt mir. Schon das "Nach" im Wort, löst Gruseln aus. Trotzdem komme ich nicht umhin, dass mich der Tod von Dieter Hildebrandt beschäftigt. Ich empfinde es als unglaublichen Verlust. Natürlich könnte ich jetzt wohlfeile Worte zusammen zimmern. Ich könnte z.B. darauf herum reiten, dass er mich trotz allem Kritikbewusstsein, welches ihm zu eigen war, im Dunkeln die Philantropie gelehrt hatte. Aber auch genau dies, werden wiederum andere nicht verstehen wollen. Also werde ich mich nicht weiter darüber äußern. Sondern mich dem; "Danke", von Stefan bei den Fliegenden Brettern anschließen. Wobei ich hoffe, dass das Nachwirken größer wird, - als das Nachwort.



17.11.2013 von eb
Noch mehr positives Denken,
oder mehr, - mechanisch positivierbare Barbarei?

bild Was fang ich jetzt mit solchen Sprüchen an? "Vom Verdruss zum Genuss, ist es manchmal nur ein Lachen weit. Und anders herum, - ein Weinen." Oder auch; "Nichts ist so schlimm, dass es nicht für irgendetwas gut ist." Mal ganz davon abgesehen, dass man Genuss neben seiner Reimfähigkeit nur sehr bedingt als ein mögliches Gegenteil von Verdruss ansehen kann, darf man solche klugen Sätze eigentlich als ziemliche Gemeinplätze betrachten. Die niemandem jetzt wirklich irgendwas Neues oder gar Brauchbares sagen. Es scheint mir doch einer der typischen Floskeln zu sein, mit welchem sich der alltagspsychologisch geschulte Mensch zwischen kosmischer Energiegewinnung, Biokäse und Feng Shui, die Welt des Frohsinns für alle erklärt. Um möglichst der möglichen Erkenntnis aus dem Weg zu gehen, dass wer nichts zu essen-, - auch nichts zu lachen hat. Was auch all zu viele großen Sucher nach-, wie auch Anbieter von Glück, psychischem Wohlbefinden, Selbstbewusstsein, Selbstbestätigung und ähnlichen Markern zur Bildung von Persönlichkeiten außerhalb einem Kampf ums pure Überleben, am liebsten ganz aus dem möglichen Wahrnehmungsfeld verbannen würden. Bzw. selbst hier noch, mitunter mit Sprüchen glänzen wie; "Wer wirklich will, schafft alles". Manche Form von Positivismus, lebt eindeutig vom Zynismus, nur die Überlebenden zählen zu wollen.

.... mehr


16.11.2013 von eb
Politikverdrossenheit?

Da wurf mir doch glatt jemand Politikverdrossenheit vor. Das finde ich jetzt überhaupt nicht richtig. Hier wird etwas Grundlegendes verwechselt. Als überzeugter Demokrat bin ich nicht Politikverdrossen, denn dies hieße ja auch Demokratieverdrossen. Davon bin ich ganz weit weg. Das richtige Wort wäre Politikerverdrossenheit. Da gibt es einen vehementen Unterschied. Sinnigerweise, sprechen ja ausgerechnet die ob doch stellenweise recht sichtbarem Überdrusses verdrossenen Politiker, gerne mal davon, dass die Verdrossenen Politikverdrossenheit üben, wenn man der verdrießlichen Politik der Politiker, derer man deshalb überdrüssig ist, dann seine Verdrossenheit bekundet. Komplizierte Sache, - das. Und hat offenkundig auch dazu geführt, dass im subalternen Milieu von Medien-Konsumenten solcher wiederum zum Verdruss führender Aussagen, ein Alltagsverhalten entstanden ist, in welchem Politikverdrossenheit und Politikerverdrossenheit, des Öfteren als das Gleiche betrachtet werden. Ein gar nicht mal ungefährlicher Zustand. In welchem eigentlich jeder, der mit der aktuellen Politik aktueller Politiker unzufrieden ist, automatisch in die Sparte Demokratieverdrossenheit verdros(s/ch)en werden kann.

.... mehr   & Kommentare


14.11.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Heute: Think positive.

bild

Im wilden Flug wird schnell gegessen,
und nicht gefragt nach Frost und Hunger.
Mit stolzem Blick genießt vermessen,
wer fern von Leid und Kummer.

Belehrt die Welt, dass es dies ist,
und alles nur mit Frohsinn ist zu machen.
Schimpft über jeden Negativist,
der selbst schuld, wenn er nichts zu lachen.

Abhängigkeit, erkennt man am Entzug,
der auch die Glückssucht schnell enttarnt.
Bekommt man vom Stoff nicht mehr genug,
so wird verkrampft gelacht, über den, der einen warnt.

Im finstren Fall, sieht aber auch das eingebrannte Lachen,
sehr maskenhaft aus, - ähnlich frisch gegrillten Sachen.



10.11.2013 von eb
Leseempfehlung

Gnaddrig hat bereits mehrere sehr lesenswerte Artikel zum Thema Antisemitismus und überhaupt Ausgrenzung und Inhumanitäten gegen alles, was nationalen oder kulturellen Seelen so gefällt, sich darüber stellen zu müssen geschrieben. Auch diesem möchte ich mich sehr gerne anschließen. Insbesondere deshalb, weil er hier auch den Einfluss von blogs aus der Garde von selbst erklärten Welterklärern anspricht, welche auch meiner Ansicht nach, einen erschreckenden Anteil an Zuspruch für wieder menschlich separierende und demagogisierende Weltbilder erfahren.



10.11.2013 von eb
Experimental reloading of old clichés.
Oder auch; kleiner Einfühlungsversuch in Frank Millers Paradise.
(Mit schwer resigniert hängendem Mundwinkel zu lesen)

Klick macht dick.
bild Eigentlich wollte Maria von den letzten zusammen gekratzten Münzen nur was Nahrhaftes besorgen gehen. Wenn sie gewusst hätte, dass ihr dabei Karlo über den Weg laufen würde, hätte sie mit Sicherheit einen Umweg in Kauf genommen. Karlo hatte diese typische 50iger-Jahre Comicfresse, die in alten Batmanheften immer die Ganoven darstellten. Was sicher ein hässliches Vorurteil wäre, wenn er sich nicht ständig auch genau so benehmen würde. Aber was soll's. Jetzt stand sie hier in Gotham City, und statt Robin, laberte ihr diese auf Weltmann getrimmte Mafiatype die Hucke voll. Erzählte was vom großen Geld, wie man risikolos ohne große Mühe daran kommt, dass er es nur gut mit ihr meine, und sie dann endlich mal wieder was Vernünftiges zu essen bekäme. Die Story war so abgehustet wie die Geschichte, dass nur gute Menschen in den Himmel kommen. Was Karlos eigener Boss, vor zwei Wochen fernsehgerecht bewiesen hatte. Bei irgendeiner Schießerei unter Drogendealern, traf ihn die Kugel des Herrn. Und die versammelte Mannschaft an um ihren guten Ruf fürchtender Mitverdiener aus den Reihen des anständigen Lebens, beförderte ihn mit Verdiensten um die Gemeinschaft, Priester, Kirche und großem Aufgebot ins Paradies. Fast tat ihr Karlo leid. Ohne seinen Boss, wirkte er wie die Karikatur eines Lebens, welches sie irgendwie alle führten. Aber wo nur die Skrupellosesten gewinnen konnten. Karlo gehörte nicht dazu. Und er wusste es. Vielleicht hätte sie fairer sein sollen. Denn in dieser Scheißstadt auf Typen zu treffen, vor denen man wenigstens keine Angst haben musste, war selten genug. Aber er ging einfach furchtbar auf die Nerven, mit seinem Versuch den großen Macker zu spielen. Also wimmelte sie ihn ab. Erzählte ihm was davon, dass sie es sich überlegen würde. Allzu viele Möglichkeiten hatte sie sowieso nicht. Das bisschen Stolz was ihr geblieben war, hatte sie ihrem letzten Sachbearbeiter ins Gesicht gespuckt. Dem auch nichts besseres einfiel, als sich den eigenen armseligen Job darüber zu erhalten, ihr den Rest davon auch noch nehmen zu wollen. Ihr Kühlschrank war so leer, wie Karlos Hirn. Und das würde er auch bleiben. Und auch das, wusste Karlo. Er wusste es, sie wusste es. Aber sie hatte noch ein paar Tage Zeit. Nur ein paar Tage.



08.11.2013 von eb
Aktion: Mehr ernsthaftes Vertrauen in die Zukunft.

bild Eigentlich hatte ich mir heftige Gedanken gemacht, über eine speziell in ländlichen Kreisen, sich mit gelbgrüner Totenkopfbeflaggung piratös vermarktende Spezies eines merkwürdigen Konglomerats aus zeitgemäß adaptierten Spät68iger-Idealen von Fundi-Realos, der Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit alter Techno-Esoteriker mit dem kühlen Blickwinkel von an Raumschlachten gewohnter SF-Fans, wie auch dem religiös marktwirtschaftlich pragmatisiertem Naturalismus des gehobenen Bürgertums eines Realo-Fundis. Aber wie man sieht, ist das weder leicht-, noch eindeutig zu beschreiben. Es einfach als Mischung aus; "I'm free" mit folgendem; "Ich hatte früher auch mal lange Haare" und; "Hey lasst uns die Zukunft basteln" sowie; "Man tut auch was für die Umwelt dabei", - zu beschreiben, wäre evtl. auch irritierend. Wobei von dieser Seite auch schnell mal der Verdacht kommt, gar destruktiv zu sein und zusätzlich auch noch alles viel zu kompliziert zu sehen. Also bin ich lieber konstruktiv, und habe mich dementsprechend einfach mal von den "positive vibrations", eines zwar sympathischen, aber erschreckend blond digitalisierten Didgeridoospielers mit Flugschein, Surfbrett von Dell sowie mit per Microsoft Zertifizierungen erfolgreich auf Hochglanz poliertem Loyalitäts-bewusstsein anstecken lassen.

.... mehr


02.11.2013 von eb
Omnium Sanctorum, mit folgendem; In Commemoratione Omnium Fidelium Defunctorum

Klick macht dick.
bild Liebe Gemeinde. Liebe Gläubigen. Liebe Seelen, - welche sich auch des Samstags, an den Tempeln des Konsums ganztägiger Öffnungszeiten erfreuen können. Als halbwegs domestizierter Beuteschwabe, fühle ich mich nach einigen doch allzu einfachen Klischees genötigt, in barmherziger Freude und liebevoller Sympathie meinen Mitmenschen gegenüber, meinen Standpunkt ein wenig umschreiben zu müssen. (Keine Sorge, es wird schon ein paar Leute geben, die das verstehen werden).

Es heißt ja, dass Allerheiligen der Festtag ist, an welchem nicht nur der Heiligen, sondern auch denen gedacht wird, die nicht heilig gesprochen wurden. Beziehungsweise auch jenen Heiligen,- die nur Gott kennt. Nun weiß ich ja nun wirklich nicht, wen der so alles auf'm Kiecker hat. Unsereiner wird's im positiven Sinne wohl eher weniger sein. Nicht nur, weil ich armes Sünderlein das mit der Heiligkeit irgendwie nicht so recht hin bekomme. Mir fehlt ja auch die nötige Mitgliedschaft im entsprechenden Himmelsbeförderungs-management. Wobei ich allerdings davon ausgehe, dass der Erzeuger dieses Universums, sich nicht zwingend an die Regeln hält, welche seine Erzeugnisse ihm da so auf mannigfaltige Art zusammen gebastelt haben. Was nicht bedeuten soll, dass nicht auch so ein unzivilisierter Heide wie unsereins, nicht das spirituelle Gefühl einer möglichen Allmacht, Allmächte, eines Gottes, einer Göttin, oder von mir aus auch mehreren, bzw. nichts davon kennt. Also Mächte, (wobei mir das Wort Macht einfach missfällt), - die sogar oberhalb von NSA, Austerität, Systemrelevanz, Exportüberschuss, Wirtschaftswachstum und Börsennotierungen zu verorten wären. Mit welcher Bezeichnung oder Symbolik, ich da allerdings irgendwas beschreiben soll, was nicht beschreibbar ist, - habe ich nun wirklich keine Ahnung von. Die Kunst, - Fragen auch als Fragen im Raum stehen zu lassen, und nicht immer gleich wieder durch Männer mit weißen Bärten oder lustigen Hüten zu ersetzen, ist, - so scheint es mir, eine verlorene Kunst. Dass die irgendwie zwanghaft durch die Kunst des Expertentums ersetzt wurde, - darf ich aber trotzdem, mit Verlaub, - skeptisch sehen.

.... mehr   & Kommentare


31.10.2013 von eb
All Hallows' Eve.



.... mehr   & Kommentare


27.10.2013 von eb
Die Trolle-, und auch Sonstiges, - im Verborgenen. (2)

(C.) DIN-A3 Tusche, Polychromos   Klick macht dick.
bild Jetzt hat man mal ein ruhiges Wochenende, und schon nutzt es Herbert der Wüstenmolch aus, unsereinen gehörig zusammen zu stauchen. Will meinen, mich daran zu erinnern, dass dieser blog ja nicht nur frustigem Politgedröhn und diesbezüglichen-, sondern im Besonderen auch; "echten" Märchen, und der Entschleunigung, wie auch Deökonomisierung der Menschenwelt dient. Recht hat er. Außerdem teile ich seine Ansicht, dass man Menschen die wissen dass sie manipuliert werden, - dies aber ganz normal finden, - am besten mit ehrlichen Lügen begegnet. Sonst geht der feine Unterschied noch ganz flöten. Wobei man sich ruhig mal fragen darf, ob dies unter anderem, nicht auch immer schon der Sinn von Märchen war. Kommen wir also von den Polit- und Lobbytrollen, - zu den "echten" unechten-, will meinen, - harmloseren Trollen. Denn Herbert hat mir von drüben aus dem Märchenland, - auch Bild und Kurzbeschreibung, eines ganz besonderen Exemplars des Staunens übermittelt.

Bastian der Stauner

Bastian ist einer von Kuno's ganz besonderen Experten in Sachen Erhalt des Märchenlandes. Fast könnte man sagen, eine wahre Wunderwaffe gegen jede Form von rational imaginisiertem Dickicht, - in welchem menschliche Erklärbären hausen, denen die Erklärungen übers Dickicht immer schneller kommen, wie die Fragen darüber. Das Besondere dabei ist, - Bastian hat gegen niemand etwas. Weder gegen das Dickicht, noch die Bären darin. Er selber hat auch keine Erklärungen dazu. Schon mal gar keine Expertisen. Er staunt einfach nur darüber. Ganz besonders darüber, dass jeder weiß, - aber niemand staunt. Und am meisten erstaunt ihn, dass ausgerechnet dies, erst recht keinen erstaunt. Denn Bastian ist quasi das trollifizierte Staunen. Er staunt schlicht und einfach, - über alles. Und dies mit einer ganz besonderen Mischung aus liebevoll wehmütiger Hingabe, trauriger Heiterkeit, und unendlicher Neugier, - auch noch fürs aller-kleinste Geschehen.

.... mehr   & Kommentare


26.10.2013 von eb
Der Wutbürger am oberen Ende der Fahnenstange.

Gar schaurig links bewegt sich Rechts im Nu,
- bedenklich Richtung Mitte zu.
Obwohl noch himmelweit davon entfernt,
das Gestern trotzdem seinen Status wärmt.

....

.... mehr


24.10.2013 von eb
Noch wirrer.

Nun ja, die Welt wird dort am schönsten erklärt, wo die Erklärungen sich schon vorher widersprechen, - und alle dies ganz normal finden. Ehrlich gesagt, - ich hätte unserer Bundeskanzlerin ja schon eine ganze Menge zu getraut. Zum Beispiel, bis 2020 als hegemoniale Übermutter, den ganzen Kontinent agendual in einen de-sozialisierten Flächenbrand nationaler Sparbüchsen zu verwandeln. Aber darauf, dass sie sich mit zwielichten Gestalten aus dem Umfeld heiliger Krieger mit finsteren Plänen gegen den Westen abgibt, wäre ich denn nun doch nicht gekommen. Schließlich gibt es doch gar keinen anderen Grund für die NSA, - ihr Handy abzuhören. Was uns, neben den Häuptlingen transatlantischer Geheim(dienst)bünde, immerhin auch unser Innenminister ständig versichert-, und unser Bundesminister für besondere Aufgaben, Herr Pofalla, dann der besonderen Aufgabe gemäß, auch sauber unter den Teppich gekehrt hat. Alles in Allem, - ob nun in Frankreich, Brasilien, Mexiko oder sonst-wo, - laut NSA-Chef, geht es schließlich ausschließlich um den Kampf gegen Terror.

.... mehr   & Kommentare


23.10.2013 von eb
Blech mit Pinsel.

Klick macht dick.
bild Darauf hat die Welt gerade noch gewartet; Malende Roboter. Gut, am Artikel ist nichts auszusetzen. Wenigstes mal einer ohne diesen Technorausch, wenn's um die Blechkameraden geht. Und auch ohne die üblichen techno-esoterischen Verklärungen sogenannter; "künstlicher Intelligenz", aus der programmierbaren Konservendose. Der simple Unterschied zwischen Kunst und Handwerk, ist eigentlich auch nicht schlecht dargelegt. Dass man trotzdem unbedingt eine Psychologin zu Wort kommen lassen musste, der auch nichts besseres einfällt, als den großen Schrank; "Kreativität", in Schubladen aufzuteilen, - kann man drüber weg sehen. Abstrahierende Kategorisierung ist das; "wenn und aber", auf dem Weg den Dingen nun wirklich nicht mehr gerecht werden zu können. Die brauchen das einfach. Das simple Zugeben, dass sich das menschliche Bewusstsein dem wissenschaftlichen und insbesondere dem neurologischen Zugang schlicht und einfach verschließt, würde schließlich eine Menge Denkansätze in Frage stellen. Was der Spezies der psychedelisch veranlagten Mechatroniker, zudem schwer an ihrem systemischen Weltbild nagen lassen würde. Und letztendlich, kommt dabei nur eines heraus. Steuer- und programmierbare Automaten, die sich ökonomisch und profitabel gegen den Vorteil für Menschen kalkulieren lassen. Die im Artikel benannten "chinesischen Malfabriken", werden möglicherweise als erstes darauf zurück greifen. Die Fabrik-Maler, werden das sicher ganz toll finden. Auch Krankenschwestern/Brüder, oder sonstige Mitarbeiter jeder Art, finden das sicher; "ganz cool". Letztendlich bleibt nur eine Frage im Raum. Wem nutzt Automatisierung tatsächlich? Und wer wird letztendlich dabei verlieren? Ganz davon zu schweigen, dass man Menschen mittlerweile auch schon wie Automaten betrachtet, - und kalkuliert. Wo kommt dies wohl her?

.... Kommentare


21.10.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Heute: Paniertes Erbsenschnitzel und Kastanienbier.

bild

Die Wahrheit ist an sich schon echt,
auch wenn sie hält sich meistens sehr bedeckt.
Doch wenn mal nicht, - ist sie nicht recht,
weshalb man sie dann gerne mal versteckt.

Ist sie schon gar bekannt,
wird sie gebogen, bis sie anders stimmt.
Ist dies nicht nötig, - weil sie wer erfand,
sich meist ihr Nutzen nach Gewinn benimmt.

Fragen sind nicht sehr modern,
und strengen auch gewaltig an.
In der Wissenswelt, - erklärt man gern,
welch Vorteil man damit verkaufen kann.

So fand sich auch für Wahrheit Strategie,
die lenkt des Glaubens Nutzenvieh.

.... Kommentare


19.10.2013 von eb
Wirr

Klick macht dick.
bild Meine Güte. Das Ding mit der Deutungshoheit, löst so oder so schon irgendwie ein recht klebriges Gruseln aus. Wobei dies beileibe nicht nur an geistig explanetaren Welterklärern liegt. Manche Bischöfe erklären ja durchaus auch zu Hause die kirchliche Baukunst. Wobei die Deutung der Finanzierung durch Andere, dann allerdings mehr den Geschmack des klärenden Deutens der zuständigen Deutungshoheit zurück lässt. Diese Formen differenzierender Nachforschung, könnte man natürlich auch einfach als Wühlem im Sumpf bezeichnen. Aber dann gibt's wieder Mecker wegen rhetorischer Unkorrektheiten aus der Mitte des Geschehens. Und da auch die Gesellschaft der christlichen Händlerseelen eine Gesellschaft der Mitte ist, ist dieser mittige Anteil an der Mitte doch recht groß. Und natürlich zeigt der in der Regel auch mehr Interesse am offenkundig Skandalösen, welches immer gut dafür taugt, die skandalösen Feinheiten im Sumpf, in Ruhe weiter vor sich hin blubbern zu lassen. Da passiert es auch schon mal, dass der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch, - den Kindern der Barmherzigkeit erklärt, dass wir von Papst Franziskus "Barmherzigkeit" lernen müssten. Ein Lernbedarf, der doch deutlich zwischen Image und Realität unterscheiden lässt. Dieser neue Papst, kann einem echt leid tun. Irgendwie, - scheint der im komplett falschen Verein gelandet zu sein. Wenn er da wirklich aufräumen will, wird er wohl erst mal das neblig schwafelige Image vom großen kirchlichen Wohltäter in den Köpfen der Menschen gerade biegen müssen. Wobei eigentlich schon länger klar ist, dass der große Marktgott, hier doch kräftig am religiösen Ambiente seines Vorgängers geknabbert hat. So wechseln die Götter, - und die Kirchen und die Hüte bleiben. What the hell....

.... Kommentare


14.10.2013 von eb
Verhältnismäßigkeiten

bild Naja, - so'n Bischof, verdient ja nun nicht schlecht. 8000 Mäuse brutto im Monat oder 96000 im Jahr, lassen auch trotz zwangsweiser Steuerklasse 1, doch annähernd 5000 netto vermuten. Yooo, - ich gönn's ihnen ja. Ich hab ja auch keine Ahnung, was für nen Stress so'n Bischof in seinem Job hat. So'n Bistum, ist ja auch ne recht große Sache. Und noch sinnlosere Berufe, gibt's sicher auch. Als Heide, kann unsereiner da sowieso nicht mit reden. Weiß der Teufel, (Oh, Tschuldigung), was für'n merkwürdiges Management, sich da so alle möglichen Gläubigen, gläubig über ihre Steuern und sonstige Mitgliedsbeiträge finanzieren. Die werden schon wissen, was sie tun. Und so schwarze Schafe, wie dieser durchgeknallte Limburger Häusle-Bauer, hat ja nu fast jede Firma aufzuweisen. Nobody is perfect. Gut, die Differenz von anfänglich geplanten 5 auf 30 Milliönchen, ist natürlich schon ein wenig heftig. Bei Stuttgart21, betrug die bloß lumpige 2 Milliarden. Und juckt jetzt am allerwenigsten der Schwaben sparsame Seele. Versteh ich ja auch, - so was geht schon mal unter. Und Schwaben und Katholiken, sind wahrlich nicht zwingend das Gleiche. Was wollte ich eigentlich sagen? Ach, - eigentlich nichts. Der Hartz-IV-Regelsatz, wird im Januar 2014 übrigens auch angehoben. Ein alleinstehender Erwachsener, bekommt dann monatlich ganze 9 Euro mehr. Und alle anderen, denen das Spiel mit den Nullen nach dem Betrag auch nicht mehr viel sagt? Nun-ja, man spricht über einen Mindestlohn. Man spricht darüber. Immerhin.

.... Kommentare


13.10.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Heute: Schlechte Laune.

bild

Wie dünner Nebel, morgens über'm See,
wird erst die Klarheit ein-getrübt.
Dann legt sich kalt wie Schnee,
eine dunkle Wolke die den Aufstand übt.

Wer sie nicht merkt, hat schon verloren,
und wird geentert wie ein Schiff.
Sie lässt den Geist in Trübsinn schmoren,
und treibt den Rest dann glatt aufs Riff.

Grinsend frech, mit schrägem Charme,
so schiebt sich finstre Laune ins Gemüt.
Da wird das Hirn zum dunklen Darm,
der treibt den Schmodder durchs Geblüt.

Zu spät, um sich mit albern Frohsinn noch zu impfen.
Da hilft nur mit dem Grund dafür zu schimpfen.



11.10.2013 von eb
Bloggerblues

Professionell(es) bloggen ....
Erfolgreich(es) bloggen ....

Gieren sie nach Anerkennung? Und wollen sie vielleicht sogar damit Geld verdienen? Oder einfach nur zu Ruhm oder Ehren kommen? Vielleicht sogar mal für die Huffington Post schreiben? Gleichwertig zu den Machern unserer Zeit? Fehlen ihnen gar ausreichend Leser für auch nur eines davon? Oder neigen sie gar dazu, dass zu bloggen, - was sie denken? Und wissen deshalb nicht so recht, welche Schere im Kopf gerade die Angebrachteste ist? Dann sind sie bei uns genau richtig. Erlernen sie erfolgreich den Umgang mit professionalisierten Klischees, normativen Vorgehensweisen und Standards, wie auch die Möglichkeiten zum Pushen ihres Bekanntheitsgrades in der größt-möglichen Zielgruppe. Erlangen sie erfolgreiche Professionalität darin, für den professionellen Erfolg zu leben. Zerstören sie einfach dieses einzigartige, - aber alberne Experiment, bei welchem Menschen an mehr geglaubt hatten, als an ihrer einfältigen Sucht nach persönlichem Erfolg. Sondern genießen sie ihn, - und dass sie nie mehr das sein werden, was sie selber sein könnten.

P.S. Wenn ihnen bloggen nicht so liegen sollte, haben wir natürlich auch noch Entsprechendes fürs Schreiben im Allgemeinen, wie auch Zeichnen, Malen, Kochen und vieles mehr. Ja selbst noch fürs Coachen von jedem einzelnem davon. Googeln sie einfach. Sie werden uns finden.

.... Kommentare




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00580      00560      00540      00520      00500      00480
     00460      00440      00420      00400      00380      00360
     00340      00320      00300      00280      00260      00240
     00220      00200      00180      00160      00140      00120
     00100      00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 42 – road to nowhere
Burks blog
Die Schlacht von Pelkum
ComicBlog
BLACK PANTHER – Deutscher Trailer
Exportabel
Kurze Bemerkungen zu einer Scheune
Feynsinn
Ende der Diskussion
Fliegende Bretter
Alte Tugenden im Sündenbabel
Gnaddrig ad libitum
Brause aus der Tüte
Hortus Summerland
Unser neuer Kräutergarten
Kueperpunk 2012
28. und 29. Oktober: Reale und virtuelle Lesungen am kommenden Wochenende mit Torsten Low, Vanessa Kaiser und Jannifer B. Wind...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Neuer Rekord -> 330.000 Stromsperren
Notizen aus der Unterwelt
Insektensterben
Maf Räderscheid
Die Sonne der Entrückten gebiert Sterne, Öl auf Leinwand
Nachdenkseiten
In Lohn ohne Brot ‒ Wenn Arbeit nicht vor Armut schützt
Neulandrebellen
Faktenlos durch die Nacht
Rainer Unsinn
Nie wieder Bohnen
Ralf Schoofs
Jugendsünden
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-10-22
Sandra Stoffers
Martin Schulz und seine Glaubwürdigkeit
Schnipselfriedhof
Die graue Maus im Bällebad
Titanic
Die wichtigsten Fragen für den dringend benötigten Dialog mit Rechtsradikalen
Zeitgeistlos
Fördern und Fordern

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Sep 2017HitsPagesVisits
All29067221853152606
Max.p. D.20608170342170
Avg. p. D.968972841753