Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


23.09.2017 von eb
Final showdown.
Oder auch .... Wäääääärbung.
(Ein Satierchen, bzw. - Neues vom Fernsehhasser.)

Klick macht dick.
bild Sanfter einleitender Jingle mit Bildeinblendung.

.... eine eindringlich rauchig krächzende-, aber ehrfurchtsvoll zittrige Stimme ertönt.


.... Die Künstler versammeln sich hinter dem Vorhang für den letzten Akt. Diesmal sind noch alle dabei. Mehr oder weniger lädiert von den vorherigen Ereignissen medialem Entertainements. Die Hauptdarsteller putzen sich heraus. Maskenbildner legen letzte Hand an Dauerwellen, Triefaugen, Krawatten, Schweißstirne und fettige Nasen. Das Stück heißt; "Warten aufs Publikum". Buffet und Partysäle sind gerichtet. Für welchen Zweck auch immer. Statisten um sie zu füllen, sind genug vorhanden. Die Technik zum Verfolgen des medialen und Umfrage-technischen Vorabrankings, ist installiert. Die Claqueure sind geimpft. Nach möglichen Ergebnissen sortierte Statements, liegen griffbereit auf den Rednerpulten der Hilfsregisseure. Nervöses Zucken in den Gesichtern. Die Schultern verkrampfen sich. Ängste um Job und Karriere, ziehen feine Falten durchs Make-Up. An manchen Stellen, schimmert sogar nackte Angst durch. Man hat mit allen Bandagen gekämpft. Nichts ausgelassen, um den Gegner zu schwächen. Jede Möglichkeit ausgenutzt, sich einen Vorteil zu verschaffen. Die Fanclubs warten fiebernd mit. Jetzt liegt alles nur noch am Publikum.

Welche Show, hat ihm am besten gefallen?
Was wird die Zukunft bringen?
..... Die Spannung steigt.

.... mehr   & Kommentare


17.09.2013 von eb
Sternzeit statt Showtime.
Oder auch ....
....to boldly go where no one has gone before :-)

Klick macht dick.
bild Die wirklichen Bösartigkeiten, hat neben den Politischen auch unsereiner noch nicht fertig. Doch nicht nur deswegen, - heute mal etwas ganz anderes. Auch wenn ich schwer befürchte, dass es stellenweise wahrscheinlich nur für eingeweihte Alchemisten verständlich sein wird. Was aber auch nicht wenig damit zu tun hat, dass nach ein wenig Telefon- und Mailverkehr, unsereiner dann doch etwas wehmütig einen alten Okularkoffer entstaubte, - ein extra für solche hoch-mobilen Momente zum Zielfernrohr umkonstruiertes altes Beroflex-500mm Teleobjektiv mit einem edlen 16mm Okular bestückte, - und sich wenigstens die Regenwolken ein wenig angeschaut hatte :-(

Zur hellen Freude meinerseits, tummelt sich in den hiesigen alten Add-Ons, ja unverändert auch ein Anteil jener engagierter Enthusiasten, welche sich mit selbst gebauten Instrumenten die Nächte um die Ohren schlagen, - um die Innenwände dieser Dyson-Sphäre nach dem großen Tor nach draußen abzusuchen. Und dieser Text, gehört heute einfach mal dieser Sparte. Unsereiner kann sich leider schon länger, (auch trotz seniler Bettflucht), im Besonderen aus Zeit-, aber auch Transport-, Standort-, und eben auch privaten Prioritätsgründen an der Suche auf unabsehbare Zeit fast nicht mehr beteiligen. Was aber nicht bedeuten muss, dass man Nachfragen aus diesem Metier nicht nach kommen sollte. Schon mal gar nicht, wenn die Sympathie dafür ungebrochen ist. Teleskop-Selbstbauer, und auch viele Modifizierer fertiger Geräte, sind unter den Hobbyastronomen außerdem nochmals zusätzlich eine ganz eigene Spezies. Immer auf der Suche nach individuellen Wegen an einem existierenden Markt vorbei, gelingt es ihnen, trotz stellenweiser Belächelung durchs industriell konformierte Establishment, - nicht nur Qualitäts- und monetäre Kostenvergleiche mit einem kommerziellen Markt -, schon aufgrund des puren Aufwandes für sich entscheiden zu können, sondern sind auch in Sachen Motivation, Ideenreichtum, Vielfalt und vor allen Dingen Kreativität, - schlicht und einfach bereichernd. Will meinen, - schwer ansteckend. Und zwar so ansteckend, dass es mich dunnemals unter der Sparte Volltuben, (kann man sehen wie man will), eben auch mitgerissen hat.

.... mehr   & Kommentare


14.09.2013 von eb
Alles wird gut .....

Wenn es dem kleinen Mann beliebt, über noch kleinere Männer her zu fallen, - dann wissen wir lediglich, - dass die Bösartigkeit bis ganz nach unten gedrungen ist.

Wenn es dem Systemtheoretiker beliebt, Systeme mit Systemen zu bekämpfen, - dann wissen wir lediglich, - dass die Maschinisten ihren Werkzeugkasten immer noch mehr lieben, - als die Menschen.

Wenn es den Revolutionären beliebt, die Revolution zu revolutionieren, - dann wissen wir lediglich, - dass die Revolutionäre auch nicht besser waren, als das wogegen sie revoltiert hatten.

Wenn es dem Erklärer beliebt, die Erklärung zu erklären, - dann wissen wir lediglich, - dass da jemand immer noch keine Fragen gestellt hat.

Wenn es dem Kranken beliebt, die Krankheit mit Krankheit zu bekämpfen, - dann wissen wir lediglich, - dass da jemand krank ist. Aber dies könnte ihm eventuell zu denken geben. Falls er es überlebt.

.... mehr   & Kommentare


11.09.2013 von eb
Politisierte Septemberwolken

Klick macht dick.
bild Der September hat's ja nun in sich. Ein Volksentscheid zugunsten eines Freistaates "Schwäbische Alb", ist dabei aber genauso wenig drin wie die Unabhängigkeitserklärung des Schwarzwald-Baar-Kreises. In Sachen Freistaat ist allenfalls am 15ten Bayerns Landtag an der Reihe. Und ob Hessens Landtagswahl, zeitgleich zur größten Bundestagsshow mit Kanzlereffekt am 22ten wirklich so unabhängig davon ist, werden wir wohl sehen. Vom kalendarischen und astronomischen Herbstanfang, ebenfalls am gleichen Tag, wird jedenfalls keiner unabhängig sein. Immerhin, über Farbmangel muss man sich da nicht beklagen.

Nun wird unsereiner sicher keine Wahlempfehlung geben, bzw. zum Wählen oder Nichtwählen raten. Das Kreuzchen im Kreis, oder übers ganze Blatt, ist ja nun wirklich jedermanns eigene Verantwortung. Lediglich die Wahlbeteiligung, sollte zumindest eines von beiden erfahren. Einfach deshalb, weil sie der einzige Indikator dafür ist, inweiweit ein herrschendes Betriebssystem seine Zustimmung erfährt oder nicht. Für evtl. Nichtwähler, welche auch allzu gerne mal mit flotten Sprüchen gequält werden, die auch jeweils nur neue Konstellationen reflektieren, die aus jedem eigenem Blickwinkel heraus unterschiedlich betrachtet werden können, wäre dieser Link vielleicht hilfreich. Lasst euch einfach kein U-Boot für nen Blaumann vormachen. Nichtwählen, ist auch wählen. Und vollkommen legitimer Bestandteil des Wahlrechts. Unsereins linkische Sympathie für die LINKE, ist auch schwer am schleudern. Nicht die Sympathie, sondern schlicht und einfach das Drumherum. Bei den ganzen immer noch vorhandenen medialen und politischen Kadern zum Forcieren ideologischer Grundüberzeugungen und des Marktgottes Selbstgefälligkeiten, ist mir bezüglich von Koalititonsbestrebungen einfach Angst und Bange darum, - dass die da auch einfach mit rein schliddern. Die neun Prozent, haben sie sich ehrlich verdient, - ohne jede Lobby, - ohne jede Strategie, - ohne jede Manipulation, - ohne jede Medienshow, - und auch trotz aller Demagogien. Das deutliche Novum eines Teiles der Bevölkerung, welcher einfach die Nase voll hat von endlosen Manipulationen, Talk- und strategischen PR-Shows. Und die Abhängigkeit zwischen Basis und Spitze funktioniert hier sogar hervorragend. Allzu vorgestrige Klischeedenker und Geburtstagskärtle-Schreiber, werden auch schnell mal ausgewechselt. Nichts gegen zu sagen. Eher wünschenswert, in anderen Parteiengründen, - welche noch an die ultimative Parteiensoldadeska und Überstrategiesierung glauben, - welche sie dann Anderen auch aus genauso nostalgischen Klischee-Gründen vorwerfen. Hier wird einfach noch gestritten, - wie sich das, verdammt nochmal, auch einfach gehört in einer Demokratie.

.... mehr


07.09.2013 von eb
Wie sich Etabliertes weiterhin etabliert.

Klick macht dick.
bild Heute, wird's etwas länger. (Nachtrag: Sogar fast schon unanständig länger). Wenn's stellenweise ein wenig arg ironisch oder gar sarkastisch wird, dann werde ich mich dafür aber jetzt nicht entschuldigen. Man sinnt gerade, zugegebenerweise etwas zusammenhanglos, über Ideologen, ihre Resultate sowie ihr krampfhaftes Vernebeln der eigenen Untaten nach. Ideologen, haben unbedingt ein paar Gemeinsamkeiten. Eine ist natürlich die vermeintlich ideale Idee und Ausrichtung davon. Da gibt es wohl keinen, der nicht auch irgendwo was im Hirn hat, welches ihm sagt, dass dies der bessere Weg für alle sein könnte. Solange nicht jeder meint, dass ausgerechnet er selber Alles ist, könnte man in einer guten Demokratie ganz gut damit leben. Zumindest solange, wie die sich auch fleißig streiten und weiterhin Obacht darauf halten, was sich so als abhängige Masse der Verhältnismäßigkeiten, noch am naiven Glauben ans schon längst verratene humane Verantwortungsbewusstsein klammern könnte. Zu den weiteren Gemeinsamkeiten, gehört auch eine gewisse Kaderbildung. Also das Zusammenfinden gleich Interessierter, die dann auch gleich damit anfangen, an der gemeinsamen Ausrichtung zu basteln. Mit welcher man den Rest einer Nation, eines Kontinents, oder gleich des ganzen Planeten mit der eigenen Denke beglücken könnte. Auch damit, könnte man problemlos leben, wenn Methoden und Öffentlichkeitsarbeit, für jeden ersichtlich offenliegen, nachvollziehbar - und auch frei von Manipulationen wären. Eine weitere Gemeinsamkeit von Ideologen, scheint mir aber unbedingt der Umstand zu sein, dass sie nicht frei von Fanatikern sind, die auch mal die bereits etablierten und über Jahrhunderte weitflächig entwickelten, ganz brauchbaren humanen und ethischen Errungenschaften, - mal eben so über Bord werfen. Weil die irgendwie nicht ins eigene Konzept passen.

.... mehr


04.09.2013 von eb
Der ständige Gestaltungswillen gestalteter Gestalten.

Klick macht dick.
bild Wie man sieht, kann man aus Käse sogar Kulturdenkmäler gestalten. Wobei ich aber davon ausgehen kann, dass zumindest noch die Gestaltungsart genauso für jeden ersichtlich-, wie eine Unterscheidung zwischen Kopie und Original möglich ist. Mit Kunst hatte es übrigens überhaupt nichts zu tun, - sondern eher mit Kohldampf, der durchaus auch für die Verspeisung eines Weltkulturerbes ausgereicht hätte. Ist schon ein wenig länger her. Und ich teile die Meinung, dass man mit Essen nicht spielen sollte. Aber bleiben wir trotzdem noch ein wenig, - beim Gestalten mit Käse.

Wenn es irgendetwas gibt, womit sich eine dieser parteipolitischen Medienpuppen ständig versucht selber zu gestalten, dann ist es wohl dieser luftige Gemeinplatz; "Gestaltungswillen". In seinen noch unschuldigen Anfängen auch oft zu hören als; "Ich möchte etwas bewegen, also engagiere ich mich parteipolitisch." Was ja nun auch löblich sein könnte. Zumindest wenn es dann später nicht unter der gleichen Luftigkeit realpolitischer Pragmatik, folgendermaßen beschreibbar wäre; "Hey, - ich bau was für euch auf. Ihr müsst nur mitmachen. Für die ganze neue, ganz tolle, und überhaupt spitzenmäßige zukünftige Welt. Dafür ist mir jedes Mittel recht. Wenn es auch nur ansatzweise eine Möglichkeit gibt, dies über Medien, Werbung, Public-Relation, Manipulation, Strategie und Maskenbildnerei zu erreichen, - dann erfüllt dies doch seinen Zweck, - oder etwa nicht?" Und je besser man dabei ist, desto höher schätzt das Wahlvolk das Können damit umzugehen. Das ist wie der Zustand, dass man ausgerechnet solchen Politgestalten ganz besonders hohe Kompetenz zu spricht, die auch ganz besonders gut mit Wirtschafts- und Industriehäuptlingen können. Um dann ihre zukünftige Gestaltung von denen mit gestalten zu lassen. Von der Gestaltung eines Medienkanzlers Schröder, zur eigenen Gestaltung in einer selbst postulierten Mediendemokratie, bedurfte es lediglich des Gestaltungswillens zweier Obermotze in Sachen Medien- und Verlagswesen sowie entsprechender Initiative des Arbeitgeberverbandes. Und schon haben wir den Salat. Das heißt, der Salat hat schon mächtig Maden, aber trotzdem immer wieder erstaunlich, wie wenig Jahre dazu nötig sind, um einfach etwas zu etablieren, was dann alle für ganz normal halten.

.... mehr   & Kommentare


01.09.2013 von eb
Die Bilder der Bilder in den Bildern .... gegen die Wörter in den Wörtern in den ....

(C.) (N.M. Schwendemann) Klick macht dick.
bild Bild: Nadja Schwendemann
"Eskalero,
vom System verschraubt, aber im tiefsten Inneren bleibt man was man ist."

Möglicherweise empfindet dies ja jeder anders, oder wird dies hier überhaupt nicht nachvollziehen können. Aber für mich ist da draußen die Welt voll mit Bildern von Menschen, die mir um ganze Welten mehr sagen, als auch noch die dicksten Bücher, Zeitungsartikel, Statements und expertisenhaften Erklärungen darüber. Der armselige Witz des Schreiberlings ist sowieso der, dass er entweder Bilder, Situationen und Geschehnisse die eigentlich jeder sehen kann deshalb nach beschreiben muss, weil sie keiner sehen will, - oder mit Geschichten Bilder in den Köpfen der Menschen erzeugt und damit leben muss, dass ausgerechnet diese Möglichkeit, von ganz anderen Geschichtenerzählern auch allzu oft missbraucht wird.

Aber ich befürchte, - dies sind schon wieder viel zu viele Worte. Sei's drum. Während sich die Nation heute Abend Bilder im Fernsehen über etwas angesehen hat, wovon sie glaubt sich ein Bild über etwas machen zu können, mit welchem sie geflissentlich der Frage aus dem Weg gehen kann, was im Innersten so das bleibt, was es ist oder sein könnte, genießt unsereiner lieber Bilder, die entgegen dem Satz; "The show must go on", eine Auseinandersetzung mit dieser Frage bewirken. Eine Auslegung, welche der Malerin des Bildes eventuell nicht gefallen wird. Denn die offensichtliche Motivation dafür, - war wohl eher eine liebevolle. Weshalb ich es alleine schon aus Respekt davor, - wenigstens ein wenig näher erklären muss. Was mir aber mit Sicherheit wohl auch nicht gelingen wird.

.... mehr


31.08.2013 von eb
Die Macht des Glaubens.

bild Nicht selten passiert es, dass Debatten aufgrund reiner Annahmen und Vermutungen geführt werden müssen, bei dem die gläubige Seite dazu neigt, diese tatsächlich auch als Argumente zu betrachten. Skeptischen Hinweisen darauf und Kritik daran, dass außer Vermutungen gar nichts vorhanden ist mit dem überhaupt jemand argumentieren könnte, dann aber ausgerechnet mit dem Argument der Argumentlosigkeit zu begegnen, ist eine der witzigeren Varianten stillosem Versteckens des Komplettverlustes jeder Eigenreflexion im Nebel.

Sei's drum. Des unter übertriebener Selbstwichtigkeit leidenden Gläubigen auffälligste Verhaltensmuster sind Linientreue und das Ressentiment gegen Ungläubige, wie auch gegen Skeptiker in sogar noch den eigenen Reihen. Und leider auch die glückselige Ignoranz dem Umstand gegenüber, dass die Suppe immer dort gekocht wird, wo auch die leicht verdaulichen Worthülsen fürs Fahnen schwenkende Fußvolk her kommen.

Helga, die verkannte Schiffsratte, - beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der, nachdem er ihr und anderen misstrauischen Seelen, ob ihrer ablehnenden Haltung inhalt- und beweislose Miesmacherei vorgeworfen hatte, nun zusammen mit seinen Kumpels inbrünstig einer australischen Goldbauch-Schwimmratte zuhörte. Welche mit gewaltigen Worten unendliche Hartkäse-Paradiese versprach, wenn man als Pforte zu diesen Seligkeiten sowie zum Beweis ihrer Legitimation als Prophet des großen Gottes aller 65 Gattungen der Altweltmäuse (Murinae), ausgerechnet in ihrem gemeinschaftlichem Käserestelager,- den Bau eines großen Tempels anginge.



26.08.2013 von eb
Restart
Oder auch, ....
das merkwürdig atopisch irre Lachen, des mit dem Lötkolben aufgewärmten Frühstücksbrötchens, beim Bestreichen mit Bio-Teer, und Belegen mit Ricola-Hustenbonbons sowie mit Luft gefüllten Knallerbsen.

Für ein erfolgreiches Deutschland.
Frauen, Technik, Liberal.
Weniger Schulden, weniger Steuern.
Das WIR, - entscheidet.
Mit Essen spekulier ich nicht.
Hello, - Kita.
Powerfrauen für die Wende.
Wir für Deutschland.
Naturtalente fördern.
Starker Euro.
Starkes Deutschland.
Starke Mitte.
Starke Wirtschaft.
Damit Deutschland stark bleibt.
"Ein Zeichen der Stärke setzen ...."

Wählen, - macht Mut.

....      Deadlock      Watchdog      Restart      ....      Deadlock      Watchdog      ....      ....

.... mehr   & Kommentare


25.08.2013 von eb
Watchdog

Der letzte blog hat ja nun, scheints mir, ein wenig wildes Fahrwasser betreten und auch eine gesunde Mischung aus seltsamer Berührtheit, Irritation bis hin zur Betroffenheit, einwandfreier Nachvollzogenheit in allen Facetten, bis zum puren Unverständnis sowie den reinsten und vollkommen reflektionsfreien Klischeereaktionen ausgelöst. Extrem feine Sache das. Diesbezüglich muss ich aber unbedingt einen Hinweis los werden, welcher auch schon ein wenig länger gärt. Das ich keine Inhalte von emails ohne Zusage der Absender veröffentliche, versteht sich von selbst. Ebenso ist mir klar, das bei der ganzen analogen, assoziativen, zwingend Uneindeutigen und natürlich auch schwer experimentellen Reflektierei und Bastelei, blogkommentare zwischen Lobhudelei, Niedermetzelei, "Ich bin dafür" und/oder "Ich bin dagegen"- Statements, wie oft in etablierten und standardisierten Themenparks anderer blogs üblich, - hier entweder kaum möglich sind oder in einer endlosen Latte von höchst unterschiedlich verstandenen und auch linienlosen Einzelstatements enden würde. Der Punkt, dass sich dabei auch immer irgendwo ein eigener Mensch in anderen sieht, und damit auch eigene Schwächen bloß legen könnte, kommt natürlich noch erschwerend hinzu. Was ich aber jetzt, ( ganz unabhängig von Fragen ob das ganze Geraffel um Schwächen und Stärken überhaupt Sinn macht ), selber nicht als mögliche negativ empfindbare Schwäche - sondern durchaus überlegte Vorsicht verstehe.

Das Warten des Raubtiers, auf die Bloßlegung der Schwäche möglicher Opfer, ohne verstehen zu wollen was sie damit sagen wollen,- ist einfach eine leidvolle Erfahrung von jedem, und eben auch, - in jedem, - und dies so lange, bis es eben reflektiert und bekämpft wird. Wobei es das Raubtier ist, welches damit anfangen sollte.

Dafür habe ich mir die Zustimmung geholt, - ich konnte einfach nicht anders. Es wäre für sich alleine schon, ein Thema als blog. Und so mancher Künstler, würde daraus wahrhaft etwas machen können.

.... mehr


23.08.2013 von eb
Deadlock
Oder auch ... der Sinn des Watchdog, beim sturen Missbrauch von Semaphoren.

Eine Gesellschaft, welche Intelligenz so weit überbewertet, dass nicht nur automatisch der Irrtum entsteht, dass Intelligenz auch zwischen Gut und Böse entscheidet, sondern sich dadurch auch jeder gesellschaftlich dazu gezwungen fühlt, wird sich genauso zwangsläufig damit auseinandersetzen müssen, dass die Eitelkeit auch noch die größten Dummköpfe dazu verführen wird, sich für intelligent zu halten. Um am Ende dann vor der großen Leere ihres Selbst zu stehen. Dabei hätten sie nur nicht auf die Dummheit der Intelligenten hören-, sondern schlicht und einfach, etwas Eigenes zur Bekämpfung der Eitelkeiten bei Allen tun müssen. Doch wie Salomo schon sagte; "Alles ist eitel." Merkwürdig, 3 Jahrtausende, - und es ist immer noch zu kompliziert.

Gucky der Mausbiber.

.... mehr


20.08.2013 von eb
Hörempfehlung, - "American exceptionalism"

Morris Berman zur NSA und der imaginierten Weltsicht von Imperien. Im dradio unter "Kultur heute" vom 20.08.2013. (Auf 17:52 klicken, wenn man nicht auch die anderen Beiträge anhören will).



18.08.2013 von eb
Als sich jüngst die Freiheit zum Gott ihres eigenen Selbstbetruges krönte.
Oder auch, ... das vollkommen irritierte Kopfkratzen, beim Zuhören einer christliberalen Merkwürdigkeit, - welche die Welt offenbar aus dem Blickwinkel des; "The lone wolf rides his TV-horse", betrachtet.

(C.) DIN-A4 Klick macht "Schnipp".
bild

Familie, gehört reformiert bereits lange schon,
mit sachlich kühlem Management.
... Um Basis zu gestalten, für alles was nach vorne rennt.
Mit technisch kühlem Ton,
gibt man dem Gärtner noch den Segen.
... Die Blumen dort zu schneiden, wo sie schon steh'n im Regen.
Das alte Zeug ist eh nur Tradition,
ein Klotz am Beine der Beweglichkeit.
... Menschlich Trennung, - heißt heut Heiterkeit.

Wir sind mobil, wir sind mobil,
und hoch flexibel auf der Jagd.
... Nach letzter Arbeit, - oder was uns sonst an Eitelkeiten plagt.
Wir wollen alles, aber brauchen gar nicht viel,
denn überall ist jeder zu ersetzen.
... Am schnellsten dort, wo man die Herzen kann verletzen.

Ne Wohnung hier und morgen dort,
ein Jahr auch mal mit Zeitvertrag.
... Was kümmert uns der Wicht, der Trauer mag.
Mit Glanz im Blick fährt man heut fort,
und gewöhnt sich an die Seelentode.
... Denn nur das Ego hält die Zeit in Mode.

.... mehr


16.08.2013 von eb
Von der Allmacht der Dinge, die sich da technischer Fortschritt nennt.

bild Seltsam, - eigentlich wäre der technische Fortschritt ein Ding der Menschen. Wobei ihnen, scheint's mir, die Reflexion darüber verloren gegangen ist, zwischen Ding und Mensch noch ernsthaft unterscheiden zu wollen. Ich vermute darin einen mental logischen Kurzschluss, - der unweigerlich zur Schizophrenie führen muss. Lebewesen aus Fleisch und Blut, welche dazu neigen, sich selber und andere Lebewesen wie Sachen zu betrachten, müssten eigentlich immer noch wissen, dass echte Dinge nun mal nicht träumen können. Da kann man die eigenen Träume noch so sehr da hinein legen. Der Zwiespalt, dass nun virtuell Dinge von Dingen träumen, kann nur dazu führen, dass die echten Dinge den falschen Dingen, die sich trotzdem immer noch als richtige Menschen ansehen, wie die eigenen Träume vorkommen. Und fortan die gesamte Glaubenswelt bestimmen. Die perfekte Etablierung des falschen-, welches sich im möglich richtigen-, selber zum richtigen Leben macht. Der Dingmensch, - oder auch das Menschending, welches die eigene Deutungshoheit, der Macht der Dinge übergeben hat. Aber dies ist wohl jetzt zu kompliziert, - und eben auch schizophren. Zudem, haben sich darüber ja sogar die Menschen bereits schon selber den Kopf zerbrochen. Viel, - scheint dies nicht genutzt zu haben. Und irgendeiner, kommt immer mit dem Pragmatismus des Notwendigen. Denn Pragmatismus war schon immer die leichteste Kunst, dem Nachdenken darüber aus dem Weg zu gehen. Weshalb in unserem Falle, wohl eher die Zusammenfassung zu trifft, - dass, wenn sich aus Künsten die Kunst entwickelt, mit technischen Hilfswerkzeugen dafür umzugehen, - dann versinkt die Basis davon schnell mal im Nichts.

.... mehr   & Kommentare


13.08.2013 von eb
Auch die Neolibs haben ihre Nostalgiker.

In Sachen Mainz, wie es singt und lacht, hat Klaus Baum die Geschichte wohl mehr als auf den Punkt gebracht. Mich fasziniert aber zusätzlich noch eine nicht nur maßgeblich mitschuldige Randerscheinung der Symptomanie, sondern auch eine immer bemerkenswert gleich klingende Clownerie. Die ganz besonders dann guter Laune ist, wenn es ihr mal wieder gelingt ein X zum U zu machen, - und alles nur, - um im ewig Gestrigen des eigenen ideologischen Gehampels hängen bleiben zu dürfen. Nachdem Deutschland sogar noch von den Sozen und Grünen zum marktwirtschaftlichen Unternehmen erklärt wurde, die Bahn versucht hat, sogar noch die Telekom in Sachen Rationalisierung, Prozessoptimierung und Leistungshype der letzten armen Seelen, die dann die Arbeit machen dürfen, - zu übertrumpfen, - meint der Herr Brüderle jetzt, dass alles nur eine Frage der Privatisierung ist. Weil,- einem freien Unternehmen im Wettbewerb, passiert so was nicht. Hat der Mann jemals versuchen müssen, ein Telefon um zu melden? Oder in einem privatisierten Krankenhaus, nach Krankenschwestern zu schielen, die mehr Worte für ihn übrig haben könnten, als ihr Dauerstress gerade noch zu lässt nach Luft zu schnappen? Möglichst dann, wenn eine der ausgebrannten Kolleginnen wegen Krankheit oder im glücklichen Falle mal Urlaub, ersatzlos von nicht minder Verbrannten mit gemacht werden muss? Und wenn "die" dann auch nicht mehr können, könnte ihm sein Eigenanteil an der Privatversicherung, evtl. makaber vorkommen. Dass die Bahn den Stellenabbau auch gerade deshalb betreibt, um auch weiterhin als Börsengang interessant zu sein, - blickt Mr. Wirtschafts- und Technologiekompetenz offenbar nicht.

.... mehr


11.08.2013 von eb
Als die Leistungsgesellschaft mal wieder von Moral und Vorbild schwadronierte.
Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

Nachdem er sich seinen Muntermacher sowie die übliche studentische Dosis zur Steigerung der Konzentration und ihrer Ausdauer rein gepfiffen -, und auch die Leistungsreserven für den Rest vom Tag in die Tasche gesteckt hatte, - machte er sich auf den Weg zur heutigen Vorlesung eines Heidelberger Professors zum Thema; Doping im Breiten- und Freizeitsport,- unter der Überschrift; "Der Sport muss versuchen, besser zu sein als die Gesellschaft." Seine Mutter schaute ihn stolz an, und meinte; "Ist es nicht schön, was man so alles im Leben erreichen kann? Wenn man nur will."

.... Kommentare


09.08.2013 von eb
Das Niveau des schrägen Gefühls ....
.... beim Betrachten des falschen Films, - im falschen Kino.

Klick macht dick.
bild


Irgendwo in diesem Zwischenraum, - in diesem Universum der Polaritäten, - irgendwo zwischen vollkommen überzogener political correctness, gender-mainstream und hässlichem Barbarentum, - irgendwo zwischen nicht mehr nachvollziehbarer Analyse und unsinniger Brachialsynthese nach Klischee, - muss es eine sinnvolle Ebene geben, auf der alle kommunizieren können. Ich werde mich aber jetzt auf keinen Fall diametral äquevalent verhalten, - indem ich zum guten alten Nudelholz unzähliger Idiotenwitze aus der Vergangenheit zurück kehre. Auch wenn mir gerade schwer danach zumute ist.

Klick macht dick.
bild

Helga, die verkannte Schiffsratte, - beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der einem seiner Kumpel ihre Klamotten angezogen hatte, - und von dem armen Kerl nun verlangte, mal genauso geschwollen daher zu reden wie sie. Einfach nur, um ein für alle Male klar zu stellen, dass das die Typen genauso gut können, wie die Frauen.



06.08.2013 von eb
Als wieder mal jemand die Mitte in der Mitte suchte.
Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

Nach seinem dritten Bioburger, mit über aus Schultermuskel-Stammzellen eines einwandfrei von einem Ökohof stammenden Rindes im Labor nach-gezüchtetem Fleisches, - überlegte er sich, ob es in der Kunst den Faden zu verlieren, - so etwas wie einen roten Faden geben könnte.



03.08.2013 von eb
Von Mitten und anderen Symbolen.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 7.

bild Es ist ja nicht so, dass unsereiner generell etwas gegen Symbolik hat. Die witzigen kleinen Figuren zum schnellen Erspähen von Toilettentüren z.B., finde ich durchaus nützlich. Und wenn mich eines dieser anderen Bildchen darauf hin weist, dass man sich in Säure lieber mal nicht die Finger wäscht oder beim Tanken nicht unbedingt die Zigarette anzünden muss, - dann macht das absolut Sinn. Schwieriger wird es aber nun mal bei Sachen, die als Begriffe, Bilder, Phrasen oder Schlagworte einen Kontext symbolisieren, - und dann einfach nicht mehr hinterfragt werden. Jeder meint zwar zu wissen was gemeint ist, aber dann hat sich das auch schon. So abstrahierende Oberbegriffe wie z.B. Wirtschaft, Arbeit und Ökonomie sind ja nun recht alte und ge- bis verwachsene Begriffe. Koppelt man sie an Flotteres wie z.B: Erfolg, Wettbewerb, Eigenverantwortung, Karriere, Profilierung, Leistungsbereitschaft und das sonstige Geblubber ums fröhlich sich selbst erhängende Leistungsvolk, nimmt sie auch fast jeder als gegeben an, ohne sich dafür zu interessieren, - was davon und wofür (vor)gegeben sein könnte. Und hat dann so einen neblig trüben, aber mächtig großen assoziativen Geschmack im Hirn, - von etwas, was man gemeinhin als Vorstellung davon bezeichnet, wofür erwähnter Oberbegriff bzw. die Kombination davon symbolisch steht. Werbe- und PR-Fachleute lieben das über alles. Da werden unter Gesundheit, Leistungssteigerung und ein bisschen Wissenschaft, schnell mal ganze Regale mit Vitamin-E Produkten gefüllt. Und dies bereits schon zehn Jahre vorher, bevor überhaupt klar ist, wofür Vitamin-E taugt. Das Koppeln an den ehrwürdigen Begriff Wissenschaft, klappt überhaupt immer vorzüglich. Da muss lediglich etwas danach riechen, dass aus einer Grundlagenforschung mal was werden könnte, - und schon kann man damit Athleten, und natürlich eigenverantwortliches Lebensglück sowie ganz neue Gurus verkaufen.

.... mehr   & Kommentare


31.07.2013 von eb
Die hoch wissenschaftlich ökonomischen Wirtschaftsnachrichten.
Strukturen, Strukturen, Strukturen ....

Auf der Norhalbkugel des Mars, ist heute Frühlingsanfang. Man bemerke den Effekt auf die sachlich argumentierenden Welten von Wirtschaft, Industrie und Aktienhandel. Der Dax, sucht sich eine Däxin, um im kühlen milden Frühling, endlich mal wieder Reibach zu machen. Die Traditionsunternehmen frohlocken ob der symbolischen Wirkung von Raus-, und Reinschmissen, während die Mutter aller Fluggeräte endlich mit bekommt, dass Töchterchen einfach den besseren Namen hat, - um ihn sich geflissentlich, mit moderatem Beschäftigungsabbau von nun an selber ans Hirn zu klopfen. In Sachen Telefonitis, bahnt sich nach gewohntem Muster und ebenso gewohnten Wirtschaftsbegeisterungen der nach Größe gierenden Kundschaft, ein äquievalent vorzeigbares Muster der edlen Einflussnahme reicher Männer an. Was selbst noch alte abgelutschte Hasen in Sachen aktionärer Volldebakel, glatt zu Tränen rührt. An der Ausspähung von Wirtschaftsterroristen, scheint man allerdings immer noch kein Interesse zu haben. Aber dies widerspricht schließlich auch unserem Freiheitsbegriff. Zwischen Transparenz und Sicherheitsbedenken, liegen bekanntlich Welten. Weshalb dieses Thema, die Wirtschaft ob ihres fehlenden monetären Charakters, - nicht sonderlich interessiert. Und einzig ein Mann, - fühlt sich vom Spannungsfeld zwischen dem was man anstellt, und dem was man deshalb wieder gut zu machen hat, - nicht mehr belastet. Und wer will schon jemand in Sippenhaft nehmen, - oder ihm das bescheidene Leben, welches er gehabt hatte, - allen Ernstes vergönnen wollen? Wir brauchen diese Symbole. Je größer, desto besser. Was dadurch so alles passiert, muss uns ja nicht interessieren. Das betrifft ja nur uns selber. Wir müssen nur an sie glauben.





     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00600      00580      00560      00540      00520      00500
     00480      00460      00440      00420      00400      00380
     00360      00340      00320      00300      00280      00260
     00240      00220      00200      00180      00160      00140
     00120      00100      00080      00060      00040      00020
     00000

  Blogs

aebby LOG
en passant / KW 15
Exportabel
o.T. 426
Feynsinn
Heimat
Fliegende Bretter
Der Schandpreis
Gnaddrig ad libitum
Bernstein
Himmelslichter
Licht aus auf La Palma!
Kueperpunk 2012
Schädlingsbefall im Kräutergarten...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Haben Frankreich, England, USA die Büchse der Pandora bombardiert …
Maf Räderscheid
Gegebener Anlass – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
[Aurora Alert] Geomagnetic warning and Aurora Watch (21 April)
Rainer Unsinn
Gedankenblasen
Ralf Schoofs
Doppelstern
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-04-22
Schnipselfriedhof
Kloß und Spinne – Folge 30: Norbert hat einen Plan!
Titanic
Kinoeröffnung in Saudi-Arabien
Zeitgeistlos
Die Welt der Videospiele (2)

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Mar 2018HitsPagesVisits
All29148522323150761
Max.p. D.16385129052189
Avg. p. D.940272011637