Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


30.03.2013 von eb
Frohe verwirrte Ostern.
Oder auch; wie die Eier zu Kreisen wurden.

(C.) DIN-A3 Pastell      Klick macht dick.
bild



Passend zu gewissen festlichen Unklarheiten, und weil uns diesmal auch noch eine Stunde davon geklaut wird, - möchte ich mich ein wenig über die Verhunzung des schönen Begriffes "Heide", durch eine meines Erachtens etwas zu automatisierte Verwendung des Begriffes Neuheide mokieren. Der alte und der neue Heide, sind offensichtlich nicht identisch. Und letztere, findet man stellenweise durchaus auch in Randbereichen eines esoterischen Rahmens, in welchem ein mehr umbra-farbenes Design gepflegt wird. Was es den großen Kirchen natürlich leicht macht, die Heiden im eigenen Sinne nochmals zu verbraten. So ein Heide hat's nicht leicht. Da sich unsereiner die Freiheit heraus nimmt, - genauso wenig zu wissen, ob es einen Gott oder Götter gibt, - oder eben nix davon, wäre die Bezeichnung Agnostiker, für unsereins sicher weiser und klüger. Aber einmal wäre im ursprünglichen Sinne einer christlich-europäischen Traditionsgeschichte, - ein Agnostiker auch ein Heide, - und zudem ist der Begriff einfach nur leblos. Im "Heiden", liegt dagegen noch eine mögliche Mahnung mit Geschichtserinnerung verborgen, - die man auch am Leben halten könnte.

.. Könnte.

.... mehr   & Kommentare


28.03.2013 von eb
Ist da noch alles im grünen Bereich?

Heute ist ja der Tag der Grünen. Nicht? Und schon wieder hereingefallen. Ob da ein lateinischer Terminus tatsächlich was mit dem Gründonnerstag zu tun hat, weiß man nicht mal so richtig. Wobei ich mir sicher bin, dass einige politisch Konditionierte, an was ganz anderes gedacht haben. So ist das mit den unbewussten Assoziationen. Manche sagen auch Symbolpolitik dazu. Das Rudern über Phrasen, Polaritäten, Grabenkämpfe, linientreuen Markern, Schlagworten und sonstigen Mittelchen, um frei nach lobbyistischer wie auch medienwirksamer Public-Relation die eigenen Interessen, Ziele, Träume und Weltanschauungen durchziehen zu können. Und irgendwie, scheint das vollkommen ins Uferlose auszuarten. So als ob die neu entdeckte Kritikfähigkeit der geballten Quantität von in einem Jahrzehnt gezüchteter Ich-AG's und Egozentriker ihr Ich- oder Wir-Gefühl mit dem denkbar einfachsten Vokabular an Zeitbegriffen auf einmal heraus lassen möchten, ohne sich selber zu reflektieren und auch in sinnvolle menschliche Verhältnismäßigkeiten für alle zu stellen.

.... mehr   & Kommentare


25.03.2013 von eb
Gern benutzte Abstraktionen eines Lebensgefühls.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 6.

Selbstverwirklichung
Das böse Grinsen des Zustandes, dass eine berufliche Selbstverwirklichung am Mangel von Stellenangeboten genauso für diese Verwirklichung scheitert, wie eine Nachfrage bezüglich entsprechender Selbstständigkeiten. Beide Bereiche, sind aber bis zum Rand gefüllt mit den Angeboten und Versprechungen zeitlich begrenzter oder geliehener Selbstverwirklichung, bis hin zum unentgeltlichen Praktikums des Gleichen. Seit der Agenda2010, sowieso nur noch zugänglich für Vollblutverkäufer. (Siehe Selbstvermarktung)

Selbstvermarktung
Die Profilierung des Selbst, nach dem erwarteten Muster anderer. Bzw. - der Selbstverkauf aller Ich's einer Modellierungsmasse, mit Eigenselektion fürs Management ganz anderer Profiteure als die, welche glauben, dass sie sich für sich selber vermarkten. Wobei dieses; "sich selber vermarkten", - schon alleine für sich, nichts anderes ist als der Schein des Seins. Der normal zumindest noch mit dem Gefühl enden sollte; "Ich ist ein anderer". Oder auch; die Normalisierung des Scheins als Wahrheit. Das Regiment der besten Show nach erwarteten und profilierbaren Klischees. Letztendlich eine Art von; "sei du selber", - aber wehe du bist es.

.... mehr


23.03.2013 von eb
Der seltsam surreale Garten der bürgerlichen Anständigkeit.
Teil 2.) Das gülden Licht der Nachmittagssonne.

15x16 Ausschn. aus 50x40 Maroufl. Acryl (in Arbeit)
Der seltsame Garten der bürgerlichen Anständigkeit.
Klick macht dick.
bild



Verwurzelt im Bekannten,
klammern junge Tanten.
Modisch schick und sehr modern,
- hat sie jeder gern.
Dem schönen Greis den Charme genommen,
ist der, - selbst noch im Theater zum Gespiel verkommen.
For ever young and never die,
klingt wie des Psychopathen Schrei.
Liebst du dich selbst, lieben dich auch andere,
.... als wenn Narziss durch Scheiße wandere.
Junges Blut in alten Knochen,
kommt mühsam durch das Ich gekrochen.
Wichtig schlau und eitel klug,
wärmt es die Lust zum Selbstbetrug.
Klebt zwischen jetzt und gestern,
treibt selbst noch Keile zwischen Schwestern.
Jahrzehnte schleift die Mitte mit Genuss,
treibt Eitelkeit wie Wissenschaft, - durchs, - "muss".
Hechelnd gierend,
Anständigkeit makierend,
Wollust hofierend,
selber kastrierend,
kontrollierend,
kalkulierend,
.... frierend.



20.03.2013 von eb
Wirrnis, - auch beim Portrait.

Ausschnitt aus;
Captain Future hat'n Date mit dem Leben.
bild Naja, das Bäääh in deutscher Begrifflichkeit der edlen Form portraitierender Darstellungsweisen, hat auch so seine Mucken. Erstaunlich, wie intensiv sich der Klassifizierungswahn über eine bereits gewachsene Abstraktion vieler Möglichkeiten her machen kann, - um dann doch wieder bei den vielen Möglichkeiten zu landen. Sei's drum. Auch ob das hiesige Portr"äää"t jetzt besser klingen soll, als das französische "Portrait", kann der belustigte Benutzer schräääger Umlaute, ja immerhin noch genauso für sich selber entscheiden, wie der kunstvoll konstruierte Nichtkünstler, sich seine Nichtporträääts gönnen darf. Was nicht bedeuten muss, dass nicht auch solchereiner, im Zweifelsfalle auf Seiten der Künstler steht. Also kommen wir zu den ernsthafteren Dingen nationalisierter Sonderlichkeiten.

Dafür begibt sich unsereins, sogar in die Untiefen eines doch eher abgelehnten Gesamtumfeldes. Nun hat sich ja gen Jahresanfang, - auch ein munterer Schotte, den ich einfach wegen eines unglaublichen Portraits von Nelson Mandela bewundern muss, - daran gewagt, eine andere Person des öffentlichen Lebens, diesmal mit adligen Edelkeiten, auf portraitierende Weise zu verarbeiten. Jedenfalls, - irgendeine Herzogin mit teeniehaftem Grundgebahrem und auch entsprechendem Styling, die er dann als natürliche Person auf die Leinwand bringen sollte. Normalerweise, interessiert sich ansonsten unsereiner nicht zwingend für bildfüllende Gesichter aus der Upper-Class. Außerdem riecht's generell, bei den Öligen darunter, gar immer furchtbar nach Terpentin. Aber hier herrscht die Besonderheit, dass sich die Portraitierte keinerlei Verbesserungen ihres tatsächlichen Aussehens wünschte, und mit dem Ergebnis auch noch zufrieden ist. Eine gen Himmel schreiende echte Ausnahme. Dann macht der arme Kerl das auch noch, und die gesamte Kunstkennermeute britischem Hochmuts, bricht über ihm zusammen und meint, - er hat sie zu alt gemalt. Einfach wegen der Falten, - und so.

.... mehr   & Kommentare


17.03.2013 von eb
Eine kleine pessimistische Hommage.

Skizze DIN-A4 Klick macht dick.
bild Frei nach dem Motto, - nicht die Denker waren es, - sondern immer deren Jünger, stürzt sich so mancher Freund von mit Schubladen beseelter Universen, - bei den Klassikern selbstverständlich auch auf Shakespeares Sturm. Nun war Shakespeare genauso Meister im Spiel mit rohen Polarismen, hoch sensiblen Zwischenräumen, der Strategien und Intrigen, mit den Untiefen der menschlichen Seele, den Abgründen zwischen Liebe und Hass, wie auch den Ausgewogenheiten weiser Gedanken und hoch komplexer Zusammenhänge. Und manch einer, hat gar eine gewisse Schlitzohrigkeit an ihm bewundert. Den Sturm, kann man durchaus als eine Art abstrakter Summierung seines gesamten Könnens bezeichnen, dessen Besonderheit darin liegt, gerade eine Verhältnismäßigkeit zum assoziativen Analogisieren einzuhalten. Oder eben auch nicht. Bei Shakespeare, muss sich wahrlich keiner dem Hochmut ergeben zu glauben, ihn über interpretieren zu können, - aber unter- oder gar egozentrisch verfälschend bis gar nicht, - deckt gerade deshalb, eine riesengroße Palette ab. Dabei fällt Shakespeares Sturm eigentlich hierzulande sogar unter Kinder- und Jugendtheater. Und wenn man dortige, bemerkenswert weitreichende Herausarbeitungen, mal mit so manch Stückbeschreibungen und Aufführungen von durchaus hoch renommierten Häusern vergleicht, die sich nicht selten dazu im krassen Gegensatz sogar oft lediglich nur auf die simple Polarität zwischen Prospero und Caliban als mögliche abstrahierte Stellvertreter für Kultur und Natur, oder Priviligierte und Unterpriviligierte, mitunter gar bewertend in Gut und Böse, den Angebotsgeist für die zahlende Publikumserwartung verkünstelt heiß schreiben, - und dies, - obwohl sie zeigen, dass sie die wahre Tiefe darin wenigstens ahnen, - während andere die Geschichte bedenkenlos, zwar möglicherweise witzig, - aber bis zur Unkenntlichkeit als Eigeninterpretationen umsetzen, - kann man sich des Öfteren ein schwer vergnügtes Grinsen einfach nicht verkneifen. Mitunter endet eines der möglicherweise größten und komplexesten, aber auch abstrahiertesten Stücke Shakespeares, - sogar lediglich als simples Drehbuch für heiter besinnliche Romanzen. Aber wäre dies tatsächlich zu kritisieren? Denn der Sturm ist eindeutig eine Komödie. Und auch genauso eindeutig eine Romanze. Und auch genauso eindeutig mehr. Was eine Art von Eindeutigkeit ergibt, mit der manche scheinbar Schwierigkeiten haben.

.... mehr


14.03.2013 von eb
Was die Erklärung von der Geschichte unterscheiden könnte.
Oder auch, - Antiode, gegen die Erhabenheit der fatalistischen Spiritualität im Kartoffelbrei.

Als das Ende war soweit,
war er noch nicht bereit.
Er flehte, fluchte, weinte um sein Leben,
wollte noch ein letztes Mal nach Großem streben.
Dem Tod ging's mächtig auf die Nerven,
als er begann das Ende auszuwerfen.
Und gab den weisen Rat,
doch still zu halten für die letzte Tat.
Da jammerte der arme Lebemann,
ob er denn gar nichts tuen kann?
So mir nichts dir nichts, aus dem Leben scheiden,
lässt jeden Totgeweihten leiden.
Der Sensenmann, nun fast schon sauer,
reißt grausig ein die letzte Lebensmauer.
Greift nach des Mannes Seele,
um sie zu stopfen in die eign'e Kehle.

.... mehr


13.03.2013 von eb
Aufgeweichte Erinnerungen.

Die Überschrift klau ich jetzt einfach mal. Da ist einfach zu viel, was darauf passen könnte. Genauso, - wie es eigentlich mehr in die Ecke des seltsam surrealen Gartens der bürgerlichen Anständigkeit passen würde. Aber da es sich hierbei, um ein bereits in Arbeit befindliches Projekt handelt, bei dem man einfach Grenzen ziehen muss, um nicht im möglichen Stoff dafür ersticken zu müssen, - lass ich das mal lieber. Sinnigerweise, ist ja keiner frei von Doppelmoralitäten, auch unsereins nicht, - aber der Unterschied zwischen Reflexion und Phlegma, liegt ja gerade in der Möglichkeit des Erkennens und Bearbeitens. Etwas, - was erfreulicherweise, - zumindest scheint es mir so, - auch bei der vorherigen Klientelvertretung dieser Zwielichtigkeiten, in Form der Taz fürs links-grüne Spektrum der nach rechts bewegten "bürgerlichen" Mitte, - Einzug gehalten hat. Wenn das so weiter geht, hat die glatt einen regelmäßigen, und auch zahlenden Leser mehr. Immer vorausgesetzt man erreicht tatsächlich, die nötige erfrischende Zusammenarbeit zwischen Selbstreflexion und Bearbeitung. Auch aufgrund älterer Erkenntnisse, zu neuerlichen studierten Auswüchsen derer, die es verbokt haben. Aber genauso wie Herr Trittin, natürlich trotzdem am Ball bleiben möchten. Auch dies, kann man mit aufgeweichten Erinnerungen erklären. Dem Artikel über Herrn Trittin, muss man deshalb auch nichts mehr hinzufügen. Der liefert für sich ganz alleine, ein wunderschön hässliches Bild, als Reflexionsmöglichkeit für genau diese wendige Doppelmoral der kalkulierbaren Selbstdarstellung bürgerlicher Eigennützigkeiten, - gerade auch im Polittheater. Weißer Rauch, hilft da übrigens überhaupt nicht weiter. Der ist lediglich der Nebel des Ganzen in einem anderen Metier.

.... mehr


11.03.2013 von eb
Das kalte Herz der Technokraten.

Laut einer dieser zahllosen segensreichen Arbeiten der Bärtelsmann-Stüftung, benötigen wir eine Eurogenda2020. Alles mit "Benchmarking-Mechanismus" natürlich. Ranking und so. Winner and Looser. Tabellen, Tabellen, Tabellen,..... Und ebenso natürlich; "Best-Practice-Verfahren". Die erste Idee hat nicht funktioniert, - weil man nicht ausreichend sanktionieren konnte. Europaweit .... meinte da jemand ... in besagter Ausarbeitung. Also machen wir es ein zweites Mal. Und die Berater, sind natürlich alle ganz neu und schwer modern geworden,- mit dem immer gleichen Ziel im Blick, - der zukünftigen Personalpolitik. Was dann wiederum heißt; "Agenda Moderne Personalpolitik". Also die moderne Version gealterter moderner Personalpolitik. Alles ganz neu natürlich. Nur das Narrativ ist neu. Meinte irgend jemand trotzdem schwer elaborierend, - in der Elaboration. Die "Europäische soziale Marktwirtschaft". Öhmmm, ... - ja.

Jetzt fehlt nur noch, dass alte und unverändert schwer zur Arroganz neigende Sprücheklopfer, weitab im Himmel derer, welche die Resultate ihres Wirkens scheinbar sehen, diesen aber merkwürdigerweise mit den gleichen Sprüchen wie am Anfang begegnen, glatt noch modern werden, - indem sie das Alte für modern erklären.

.... mehr


10.03.2013 von eb
Christliche Edelleute unter sich.
Alle für einen, einer für Alle, - und die dann gegen Alle.

Junker Juncker, zieht sein größtes Schwert der Angst. So waren es einst die Hofjunker, die sich schützend vor den Odem des Krieges warfen, - um das Volk davor zu warnen?

Macbeth:
Thou canst not say I did it: never shake
Thy gory locks at me.



08.03.2013 von eb
Der seltsam surreale Garten der bürgerlichen Anständigkeit.
Teil 1.) Morgengebet und Mittagessen.

16x22cm Ausschnitt aus 50x40cm Marouflage Acryl (in Arbeit)
Der seltsame Garten der bürgerlichen Anständigkeit.          Klick macht dick.
bild


Kühl kalkulierend,
- Eitelkeiten schmierend.
Lauthals geifernd,
- wichtig eifernd.
Um selbstverliebt zu klagen,
- doch selbstgerecht zu schlagen.

Kalt sondierend,
- nach Vorteil gierend.
Nach Mehrheit kritisierend,
- hinter jedem Rücken intrigierend.
Um Gerechtigkeit zu ordern,
- doch Verächtlichkeit zu fordern.

Modern redigierend,
- altklug korrigierend.
Neue Klischees redend,
- alte Klischees lebend.
Um doppelt zu bekunden,
- das alles wird gesunden.

Dümmlich schlau bewertend,
- egoman verwertend.
Modisch schwadronierend,
- hähmisch diskutierend.
Um fromm zu beten,
- doch genüsslich treten.

Helfend profitierend,
- sachlich lamentierend.
Monetär belehrend,
- Wärme verwehrend.
Um selbst zu glänzen,
- doch Menschlichkeit zu schwänzen.



07.03.2013 von eb
Ohne Titel.

Es hat Zeiten gegeben, - die sind noch gar nicht mal so lange her, da hätte jeder, - und auch die Medien, inklusive dem Öffentlich-Rechtlichen, - solche Sachen, - und auch egal wo sie aufgetaucht wären, als das bezeichnet was es ist;

Propaganda auf aller-tiefstem Niveau.

Die Kunst, sich das Land im Kopf, - schöner zu färben als die Menschen darin, ist die Kunst der Skrupellosen.

.... Kommentare


03.03.2013 von eb
Die verschobenen Perspektiven zwischen Erleben und Betrachten.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 5.

DIN-A4 Polychromos Klick macht dick.
bild


Nun frug man mich bezüglich meiner generellen Motivation zu dieser seltsamen Reihe. Aus persönlicher und deshalb insbesondere der Sicht des Humanisten, welcher sich seinen Charakter bewahrt hat, - wäre dies eigentlich ziemlich einfach und rüde beschrieben. Sollten deshalb böse Zungen auf den Gedanken kommen, dass der vorherige Teil eigentlich nichts anderes ist, als eine Art von Abstraktion des hiesigen Textes, werde ich ihnen recht geben müssen. Anders sieht dies beim eventuellen Vorwurf aus, dass die Geschichte möglicherweise etwas mit einer Art Geheimsprache zu tun hat. Natürlich hat sie das. Aber zum einem, hab ich die nicht erfunden, - zum Anderen, nervt es einfach, wenn ständig irgendjemand etwas aus diesem Sprachgebrauch hochmodern in die Welt posaunt, ohne real die Hintergründe zu reflektieren. Kurzum,- ich kann das Wort System einfach nicht mehr hören. Und soziologische Systemtheorie schon mal gar nicht mehr. Die ist für mich einfach nur das Endergebnis einer generellen Entwicklung zur Mentalität von Übertheoretikern, Distanzsüchtigen und abstrahierenden Drüberstehern, mit Schwierigkeiten, - sich der tatsächlichen Vielfalt menschlichem Daseins ehrlich stellen zu wollen.

Generell, - geht es mir aber mehr darum, sich darüber wenigstens erst mal Gedanken zu machen. Ganz besonders, - bevor mal wieder mit Begriffen, die irgendwie alle mit diesem "System" oder "systemisch" beginnen, eben diese besondere Modernität verkauft werden will. Jeder Zeitgeist, jede Religion und auch alles was sich heute so als Wissenschaft verkauft, haben Einfluss ebenfalls auf die Art und Weise, wie der größte Teil einer davon betroffenen menschlichen Gemeinschaft denkt, fühlt und spricht. Und jeder kann darauf achten. Menschen können sich darüber voneinander entfernen oder zusammenfinden. Sie können damit ein humanes und soziales Gefühl füreinander entwickeln, oder sich gegenseitig nur noch als objektiv kalkulierbares Objekt zum Eigennutz betrachten und behandeln. Letztendlich geht es einfach nur um humane oder technokratische Sichtweisen. Und merkwürdigerweise trifft man ständig Leute die das eine vorgeben, aber das andere leben und sprechen.

.... mehr


01.03.2013 von eb
Der alltägliche Tod des menschlichen Geistes, im Käfig der Technokraten.
Nichtssagende Kritzeleien, - gefunden zwischen Lt.Commander Harris Kalkulationen,
fürs Prozess-, Ressourcen-, und Zeitmanagement, - an Bord der MS Bertelsmann im Orbit.

DIN-A4 Blei, Polychr. Tusche       Klick macht dick.
bild


Kalte kurze Sprache,
für abstrakte Abbilder dessen,
... was lebt.

Hoch tönend,
formulierte Modernität von etwas,
... was lebt.

Ästhetisch saubere Geometrie,
mit Kästen und Strichen beschreibend,
... was lebt.

Wie ein Zoo von Begriffen vegetierend,
ein Inhalt im Käfig derer,
... die davon profitieren.

Aus Mauern wurden Tunnel,
- für die eitle Klugheit geistig Bequemer,
- die kalten Herzen der Distanz,
... und die, - die jetzt dort funktionieren.

Gierend .... nach Einfachheiten,
- nach noch kürzerer Sprache,
- noch abstrakterer Abbilder derer,
... die funktionieren sollen.

Aufgrund von etwas,
.... was nicht funktioniert,
- bevor Mensch und Maschine,
... nicht das Gleiche sind.

Und sie lieben ihre schicken,
- ach so modernen,
... technischen Sprachuniformen.

Aus geistigen Tunneln, werden Röhren,
- dann Schläuche,
... Halme,
... kontrollierte Finsternis.



26.02.2013 von eb
Der pädagogische Zeigefinger.
Heute: Fröhliche Heimwege nach Vorträgen über gesunde Lebensführung.

(C.) DIN-A4 Polychromos       Klick macht dick.
bild



Zwielicht, Zwielicht, dunkle Raben,
die Augen schwarz wie Kohle.
Im Halblicht finstre Wesen traben,
die willst du nach dem Weg nicht fragen.

Schatten, Schatten, düstre Ecken,
die nächste könnte deine letzte sein.
Im Dunkeln lauern wilde Recken,
die sich nur um deinetwill'n verstecken.

Finster, finster, schwarze Nacht,
kein Lichtstrahl wärmt den Mut.
Dies Grauen ist heut nur für dich gemacht,
um sich zu fürchten vor der Macht.

Mächtig, mächtig, mit Getöse,
bricht dann herein das Ungemach.
Aus allen Löchern kommt das Böse,
... und sonstiges Gekröse.



Übel, übel, mit Gewusel,
dreht sich dann die Welt von selbst.
Zwar doch daheim mit recht viel Dusel,
packt dich erst recht der kalte Grusel.

... war wohl doch ein wenig viel vom Fusel.



23.02.2013 von eb
Geschichten, die das Leben nicht schrieb? 2
Unmodellierte lose Gedanken, - zu den fliegenden Teppichen der konsumierten Künstlichkeit.

Klick macht dick.
bild



Eigentlich eine feine Sache, - so ein fliegender Teppich. Dachte sich auch Barbie®, als sie als Dauerkundin ihrer Boutique, so ein Edelstück zum Spottpreis angeboten bekam. Blöderweise, schien das Ding einen eigenen Willen zu besitzen und auch unter schrecklichem Heimweh zu leiden. Denn statt sie zum romantischen Date im modischen Orient-Outfit aus 1001 Nacht zu Ken's Penthouse zu fliegen, begab er sich schnurstracks mit ihr zum anscheinend ursprünglichen Ort seiner Geburt. Der ganz offenkundig nicht nur mitten in der Wüste lag, sondern auch schon lange verlassen wurde. Jetzt hing sie hier, 400 Meter über der ultimativen Einöde im Himmel, hatte auch noch ihr Handy vergessen, - und musste dringend pinkeln. Gottseidank, - hatte sie sich nicht für das fliegende I-Pad® als Alternative entschieden. Gar nicht auszudenken, wenn sie auf diesem Ding sitzend, - jetzt nach China fliegen würde.

Das Ende könnte ihr euch denken. Der Teppich war natürlich ein Dschinn und verkuppelte Barbie® mit einem gut aussehenden und mächtig reichen orientalischen Märchenprinzen. Welcher sich ob des Umstandes, dass es allen nur noch um Geld geht, verbittert in der Wüste zurück gezogen hatte. Mittlerweile mischt er, dank Barbie®'s Branchenkentnissen, als Global Player über Investment in der Modewelt mit, - und hat seinen inneren Frieden gefunden. Barbie® heiratet nämlich nur erfolgreiche Männer. Und beide leben natürlich glücklich bis an ihr Ende. Naja, da PVC recht langlebig ist, - zumindest bis zu seinem Ende. Aber da wird genügend angehäufter Reichtum zurückbleiben, dass sich Barbie® auch noch bei ersten Zerfallserscheinungen von Polyvinylchlorid, noch ausreichend in der durch Armut glänzenden Untertanenschaft ihres verstorbenen Märchenprinzen, mit edlen Klamotten zeigen kann.

Jetzt ist aber gut mit dem Schmonz.

.... mehr   & Kommentare


20.02.2013 von eb
Makroebene reformbedingter Kollateralschäden.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 4.

Der vierte Teil des Rauschens im Hintergrund, wird leider aufgrund systemrelevanter Neusprechkünstler mit modisch schickem Weisheitsverhalten, - ein klein wenig sarkastischer. Und ist auch ein wenig mehr lokaler orientiert. Ich entschuldige mich im Voraus. Der nächste Teil, wird wieder sachlicher. (Öhmmm, - ja). Aber sehen wir es als Ausrutscher, - oder vielleicht auch Versuch auf zu zeigen, dass man selbst noch im Klischee, - auf viele Arten abstrahieren kann.

.... mehr


17.02.2013 von eb
Geschichten, die das Leben nicht schrieb ?
Die Leistungsbarrbiii im neoliberalen Wunderland. (FSK-14,5)

Klick macht dick.
bild



Als Barrbiii mit Ken in die Realität teleportierte und sah, dass sie dafür überhaupt nicht zeitgemäß angezogen war, - stellte sie den ewig steifen Kerl erst mal in die Ecke und steuerte schnurstracks die nächste Boutique an. Und war ziemlich sauer, als die dort ihre Kreditkarte nicht akzeptieren wollten. Unbekannte Bankverbindung hieß es. Der freundliche Herr hinter der Ladentheke bot ihr zwar an, die Sache bei einem Abendessen alternativ regeln zu wollen, - aber dann hätte sie ebenfalls den ganzen restlichen Tag in diesem Fummel aus dem Puppenstudio herum laufen müssen. Fiel ihr gar nicht ein. Außerdem vermutete sie hinter diesem Angebot, Absichten außerhalb ihres sittlich profilierten Images. Irgendwas aus diesem Profil musste sie aber brechen, wenn es nicht ausgerechnet der Markenkern sein sollte. Sie war schließlich eine Modepuppe.

Also verhökerte sie Ken für den dreifachen Preis an die nächste Fünfjährige, die ihr über den Weg lief. Sie musste sich lediglich ein wenig gedulden, bis die Kleine das Geld aus Mamas Portemonnaie entwenden konnte. Aber dann konnte die einem extra-großen Ken die Haare föhnen, und sie sich endlich vernünftig einkleiden. Sie mochte solche Win-Win-Situationen. Ken sah zwar ein wenig unglücklich aus. Und sie hatte irgendwie eine leichte Ahnung, dass die Mutter des Mädchens ähnlich reagieren würde, - aber; "Take it easy". Sie war schließlich der Star. Der Kerl hatte nicht mal einen geschützten Namen. Und besonders viel im Kopf sowieso nicht.

.... mehr   & Kommentare


15.02.2013 von eb
Meine Güte.
oder auch, - Bertholds Wandlung zum Heiden.

Naja, - hat er sich verdient. Vernünftiger Mann. Macht Schluss, wenn er merkt, dasser nich mehr kann. Is ja auch verständlich. Leistungsdruck in der Kirche und so. Vor allen Dingen, scheinen die da zu machen, was sie wollen. Das zehrt natürlich. Mit aufräumen, is da nix mehr in dem Alter. Der nächste Stellvertreter Gottes, - muss unbedingt jünger sein. Kräftiger, - robuster. Geistig wacher. Meine Güte, - was die alles verlangen. Nachher bauen die im Vatikan noch Sportzentren auf. So ein Fitness-Papst, braucht schon ein wenig was Gerät und Auslauf dafür. Das Dopen müssen die Kardinäle jetzt sicher nicht anfangen, aber ein bisschen was Sport, - täte denen wirklich gut. Sieht überhaupt nicht christlich aus, so ein Ranzen unter der Kutte. So'n Papst ist schließlich ne heilige Sache. Der vorletzte ist schier zusammengebrochen und konnte nicht mal mehr den Daumen heben. Geschweige den sprechen. Leiden Christi und so. Hat man sogar weltweit hoch gejubelt. Der Leidenspapst,- hieß es. Vom Leidenspapst, - zum Fitnesspapst. Was'n Ding. Was kommt jetzt für uns? Wir sind Leiden,- oder wir sind Fitness? Mit Papst, - is ja nu nich mehr. Und mit, - "wir sind Kloster", wird sich die Bild-Zeitung kaum Freunde machen können. Is schon ärgerlich. Da wird endlich mal ein Leistungspapst gefordert, - und dann ist das nicht mal ein Deutscher.

.... mehr


12.02.2013 von Golly
Vertrau deinem Weg.
Rap von Gerold Gommon. (Golly Ease)

Ich sagte ihm:
"Bruder geh von der Brücke weg,
weil du in der Welt sonst eine Lücke hinterlässt.
Das Leben ist eine Landschaft aus Bergen und Tälern,
oben ist es leicht und frei unten sind Schmerzen und Fehler.
Oft fehlen Kerzen um nachts sehen zu können,
Wärme die Kälte anfeuert um lachend leben zu können.
Irgendwann trocknen deine Tränen wieder, gehen wieder,
mach die Zeit zu deinem Freund und rede mit Tränen drüber.
Enttäuschung sticht in die Seite wie Messer von Feinden,
doch nur du allein bist dir dein größter Feind und sonst keiner.
Auch wenn die Stimme deines Herzens gerade schweigt,
hör auf die Stimme die zu deinem Herzen spricht, lass sie hinein.
Begreife, dass das Leben eine Reise ist auf Stolpersteinen,
doch Sonne folgt auf dunkle Wolke die sich verbreiten.
Es ist nicht die Zeit um aufzugeben komm in meine Arme
und wir gehen ein Stück gemeinsam auf der Straße.
Jeder Augenblick zählt, wach auf vertrau deinem Weg.
Wach auf vertrau deinem Weg.

.... mehr   & Kommentare




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00560      00540      00520      00500      00480      00460
     00440      00420      00400      00380      00360      00340
     00320      00300      00280      00260      00240      00220
     00200      00180      00160      00140      00120      00100
     00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 24 – Abenddämmerung
altonabloggt
Mangelhafte Beratung in den Jobcentern
Aufzeichnungen eines Gutmenschen
Humanressourcen (/Humankapital)
Burks blog
Nix auf Vorrat
ComicBlog
ELYA – DIE NEBEL VON ASCELTIS 1
Duckhome

Exportabel
Kurz etwas zum deutschen Donald Trump
Feynsinn
Feynsinn Underdog 2017
Fliegende Bretter
Wer wird uns verraten?
Gnaddrig ad libitum
Ersatzkonzept
Hortus Summerland
Was so kreucht und fleucht im "Hortus Summerland"
Ma(h)lt sich in diesem Kopf die Welt
HAUSVERBOT SciFi-Days Grünstadt 2017
Kritik und Kunst
the end of something
Kueperpunk 2012
Meine Frau entplastifiziert unseren Haushalt...
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten?
Notizen aus der Unterwelt
Offener Brief von Dechant Harald Fischer an Adam Szymczyk und Annette Kulenkampff zum Protest im documenta-Kunstwerk „Parthenon der Bücher“ gegen Kassel als Rüstungsindustrie-Standort
Maf Räderscheid
Mit jedem Tag, jedem Jahr, wird der Blick weiter – Öl auf Leinwand #art #contemporaryart #painting #instadaily #artistsoninstagram #dailypic
Nachdenkseiten
Hinweise der Woche
Neulandrebellen
Norbert Blüm im Interview: "Habt Ihr zu viel Geld?"
Radikale Heiterkeit
Spaßberater außer Haus
Rainer Unsinn
Wald vor lauter Bäumen
Ralf Schoofs
Wolkenreise: fünfte Skizze
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-06-13
Sandra Stoffers
Der soziale Arbeitsmarkt und der DGB
Schnipselfriedhof
… Vater sein dagegen sehr
Titanic
Das große Emoji-Interview mit Adolf Hitler
Zeitgeistlos
Politisch engagiert

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



May 2017HitsPagesVisits
All29844526230542902
Max.p. D.20981200511792
Avg. p. D.962784611383