Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


30.01.2012 von eb
Down Under
Reiseerinnerungen
(C.) DIN-A4 Polychromos Klick macht dick.
bild



Ein besonderes Highlight, konnte Continental-Tours den außerirdischen Touristen, mittels einer Tauchfahrt in die Vergangenheit der eurasischen Kontinentalplatte bieten.

Unter den entsorgten Zeugnissen altertümlich anmutender Technologien und Gebrauchs-gegenstände, zeugten auch etliche Artefakte vom Schrift und Symbolverständnis der Vorfahren der heutigen Landbewohner, welche sich auf eine prä-industrielle und straff organisierte Kulturstufe mit religiöser Basis zurück entwickelt hatten. Der Reiseleiter wies darauf hin, dass insbesondere ein Symbol, als Startpunkt einer damals gebräuchlichen Reihe von Schriftzeichen, eine ganz spezielle Bedeutung besaß. Legte man drei dieser Symbole nebeneinander, entsprach dies einer Höchstbewertung, welche mit zunehmender Entfernung und Ersatzes durch andere Symbole, zu Zukunftsängsten bis hin zur offenen Panik führen konnte. Die Reisegruppe schüttelte einmütig verständnislos den Kopf über soviel Primitivät im Umgang mit abstrakten Bewertungsmaßstäben und begab sich zum Buffet, - um danach gestärkt und neugierig, sich weiter dem wohligen Schauer untergegangener Zivilisationen zu widmen.

.... Kommentare


29.01.2012 von eb
Seid ihr auch alle schön glücklich?

bild Wenn es wohl etwas gibt, was die Menschen über alles lieben, dann ist es die Erklärung eines möglichen Fortschritts in eine positive Richtung, anhand von Zahlen. Dass ein Zahlenstrahl immer zwei mögliche Richtungen besitzt, wird dabei genauso gerne ignoriert, wie die Anzahl der Verwendungsmöglichkeiten innerhalb genauso zahlreicher Relations-möglichkeiten, die man verwenden könnte, um sich die krumme Welt gerade zu lügen. Von außen betrachtet, muss unser Planet wie ein Edelstein im Weltall wirken. Wird man den Astronauten verstehen, wenn ihn Trauer befällt, weil er wieder landen muss?

Zwei Welten auf der gleichen Welt, mit dem selben Urwunsch, aber unterschiedlichen Beweggründen. Was unterscheidet den Happy-Planet-Index vom Bruttonationalglück? Das eine ist die Konterkarikatur eines Bruttoinlandsproduktes plus Wohlstandsindex und ein wenig Öko-, und das andere die vorgestellte Alternative dazu. Nicht geändert hat sich, - dass man immer zu spät merkt, wer schon die Griffel am Schaffot hat. Was von einigen leutselig als alternative Denkmöglichkeit mit spirituellem Ambiente begriffen wird, ist für einen Markt schon längst ein alter Hut. Die Kunst, das Glück zur Forschung zu machen, ihm einen humanistischen Anstrich zu geben, - aus dem Glück ein Dogma unter der Bemessungsgrundlage westlicher Industrienationen zu gestalten, um den Status-Quo etwas glücklicher zu erklären. Alles bleibt wie es ist, - aber man hat eine neue Einnahmequelle erschlossen. Die Welt der Zahlen und Bemessungsgrundlagen, ist eine glückliche Welt.

Wie würden wir die Welt gestalten, wenn wir statt des Happy-Planet-Index, einen Sorrow-, pain- oder misfortune-Planet-Index zum vergleichen benutzen würden? Und würde nicht auch das Land des Donnerdrachens, angesichts seiner eigenen Geschichte, vielleicht ein ganz anderes Bild vermitteln, wenn das Bestreben nicht darin liegen würde das Bruttonationalglück zu steigern, sondern die Bruttonationaltrauer zu senken? Aber es ist wohl so, - man zeigt immer lieber die lachenden Menschen. Und wenn das nicht passt, - dann zwingt man sie dazu. Deshalb lachen selbst die noch, die nichts zum lachen haben. Aber immerhin, - den Humanismus wenigstens auf der Fahne stehen zu haben, kann man heute wieder mal, - als Fortschritt sehen. Für die, die dann unter der Fahne die Zahlen erklären dürfen.



28.01.2012 von eb
Spirituelles für Systemische.

Bei diesen ständigen Fragen nach Gott, fühle ich mich mitunter zutiefst verunsichert. Ich meine, - alleine schon die Vorstellung, - einer Unter-, Mittel- und Oberschicht noch eine Superschicht hinzufügen zu müssen, hat schon etwas gruseliges an sich. Wenn gemäß dem Lineal, so etwas wie eine Mitte dieser Mittelschicht entsprechen würde, müsste es also auch noch eine entsprechende Erweiterung unterhalb der Unterschicht geben. Eine geradezu unerträgliche Vorstellung mit einem genauso unerträglichen religiösem Diskriminierungspotential in Sachen Fegefeuer. Ganz davon abgesehen, dass mir schon diese Upper-Class-Sportarten wie Golf, Sportwagen und sinnlos Gelder anzusammeln zuwider sind, lässt bereits schon die adaptive Extrapolation des Golfsportes von einer Mittel- über Ober- bis Superschicht nichts gutes ahnen. Von Spaniens Wüsten für den Billigtouristen, über edlen englischen Rasen, ist der Schritt klein, sich unseren geliebten Erdball auf einem Tee vorzustellen und noch 18 Löcher vor sich zu haben. Die ganze Sache dann auch noch anzubeten, - ist aus Sicht jedes vernünftig abschätzbaren Versicherungsaufwandes abstrus.



28.01.2012 von eb
------



25.01.2012 von eb
Eine Bootsfahrt im Nebel.
Bezüglich Fahrrinnen und Riffe,
bitte die entsprechenden Symbole, mit den Fingern auf der Reliefkarte ertasten.

Klick mich.
bild Eigentlich ist unsereiner ja kein Anhänger dieses; "Ich bin der größte, schönste und tollste" - Gehabes. Aber damit, kriegt man heute keinen Hamster mehr verkuppelt. Und wenn man sich gar noch als kleinster, hässlichster und schon mal gar nicht toll outet, ist man höchstens der Hamster selber. Alles eine Frage gesunder Selbsteinschätzung, ignorierter Selbstüberschätzung, reflektierter Arroganz und unzeitgemäßem Werbeversagens. Oder vielleicht anders? Dass ich der größte, schönste und tollste bin, bedarf meines Erachtens keinerlei externer Bewertung. Das weiß ich einfach selber. Hab ich Schwierigkeiten mit meinem Ego? Nööö, - eigentlich nicht. Alles mittlerweile eine Frage gesunder Selbstüberschätzung, ignorierter realer Selbsteinschätzung, bescheiden versteckter Arroganz und zeitgemäßem Profilierungsgebahrens. Ja, - was denn nun? Irgendwie, - steckt da der Wurm drin. Naja, - das mit dem Hamster, ist nicht ganz fair. Natürlich bin auch ich nur, das Gleiche im Laufrad. Aber, ... vergessen wir einfach mal vollständig unser-einen. Denn der, - ist total unwichtig. Wobei natürlich die Frage auftaucht, ob dies jetzt nun wieder authentische Bescheidenheit oder werbewirksam gestylte Authentizität war. Und auch die letzte Frage, kann man mit der weiteren Frage behandeln, ob die vielleicht sogar zugunsten eines strategischen Unangreifbarkeitswillens entstanden ist. Ab einem gewissen Punkt, wird jeder Nebel undurchdringlich. Und im Nebel der Widersprüche, gibt es keine Klarheiten. Nur Symbole zum haltlosen Festhalten.

Tja, wie ordnet man das jetzt ein? Etwas unsicher? Wirr, - vielleicht? Für das gepflegte Verhalten einer zeitgemäßen Ich-AG im Unternehmen Deutschland, der sich bescheiden urgewaltig präsentieren will, ist das zu zweischneidig. Da wird schließlich von einem erwartet, dass man sich mit dem Starrsinn einer Dampfwalze verkauft, vermarktet, verdreht und verbiegt, als wäre ausgerechnet die eigene Existenz, eine tragende- und zudem dezent und stilvoll integrierte Säule der Weltgeschichte.

Ganz so schlechte Werbung wie bei den Mädels, ist es aber auch nicht. Ich meine die, die den strahlenden Traumprinzen, liebenswerten Macho, Psychoanalytiker, Sandsack zum Abreagieren und sensiblen Millionär zugleich suchen, dem sie dann erklären, dass sie ganz doll stolz darauf sind, die Scheiße der Männer noch besser hinzukriegen als die selber, - und das Ganze dann Feminismus nennen. Manche reden sogar von Emanzipation. Frag ich mich ernsthaft, von was die sich emanzipiert haben? Aber das werden die wohl selber besser wissen. Ganz miese Werbung jedenfalls. Es sei denn, sie ziehen den Nadelstreifen mit Rock und Stöckelschuhen an. Dann sehen sie wenigstens ehrlich wie männliche Hamstertreiber aus. Und das Ganze hört sich dann auch an wie die Ich-AG.

Intelligente Werbung zur Motivationsförderung, ist es natürlich noch viel weniger. Z.B. wie der Arbeitgeber, der alle für ersetzbar hält, gleichzeitig vom Arbeitnehmer dafür Verständnis erwartet, aber trotzdem fordert sich zu profilieren, - und das Ganze dann als Motivationsförderung verkauft. Worauf sich letzterer natürlich nicht lumpen lassen will, wenn er sich weiter als größter, schönster und tollster Hamster fühlen will. Eine Eitelkeit, die der Arbeitgeber natürlich wohlwollend tätscheln wird.

Aber den gesunden Irren, der nicht weiß was er will, kriege ich so verkauft. Und da kaum jemand verstanden haben dürfte, was ich sagen wollte, steht das entsprechende Symbol dafür auch schon im Raum. Zumindest haben wir jetzt mal ein Gefühl dafür, wie man mit viel Nichts eine Menge sagen kann. Oder doch eher, - mit viel Luft eine Menge sagen kann, - ohne etwas zu sagen? Was soll´s. Für eine gute Werbestrategie, gehört das Verstecken von Klischees im Nebel, zum Ersten, - welches man bedient.

.... mehr   & Kommentare


22.01.2012 von eb
Seltsam
Klick macht dick.
bild



Nach Durchsicht der Tagesnachrichten, war dem deutschen Michel mal wieder ganz seltsam zumute.



19.01.2012 von eb
Bürgerliches
Oder auch,
.... es könnte ja was dran sein.

Ganz tief im schlammig schmoddrigem Sumpf,
steckt ein gar faulig breiig brauner Rumpf.
Mit blubbernd gärender Präsenz,
bezeugen Gase seine Existenz.
Als Schwaden voller Gift und Galle,
zieh´n sie durch manche Leichenhalle.
Markieren ihren Weg durch, - ach so reine Nasen,
und bleiben kleben, als gern benutzte Phrasen.

Stumpfe Seelen voller Wut,
erzählen dann von großem Mut.
Kranke Hirne voller Hass,
reden sich die Welt zupass.
Eitles Denken voller Hähme,
fragt nicht mehr, ob es sich schäme.
Und kalten Herzen ohne Scheu,
sind sie ganz besonders treu.

Sachlich kühl und eitel klug,
formen sie dann Wahrheit aus Betrug.
Wähnen sich auf edler Seite,
erklären Dummheit für Gescheite.
Fühlen sich als Gottes Kind,
welches klug die Welt bestimmt.
Und erheben dann das eigene Streben,
zur Weisheit über anderer Menschen Leben.

Nicht merkend, dass das eigene Luftgemisch,
bereits heftig stinkt, nach altem faulem Fisch.
Die Lunge schon zerfressen von den Maden,
die in eitrigen Geschwüren baden.
Entzündet durch Verwesungsgase,
gesogen durch die eitle Nase.
Gierig witternd, Glanz und Ruhm,
fürs eigene Herrenmenschentum.





18.01.2012 von eb
Der abgeschlossene Roman.
Lose Gedanken zu einer Buchart,
... und ein Vergleich.

Klick mich.
bild Nein, nein, - das hier wird jetzt kein abgeschlossener Roman. Auch wenn´s wahrscheinlich etwas länger wird. Aber man stelle sich einmal einen älteren Herrn vor, der eines Tages ganz unschuldig auf den Gedanken kommt, sich den Abend mit einem fröhlichen Vampirroman zu versüßen. Nun ist der gute Mann aber weitgehenden frei, von Einflüssen zeitgemäßer Dämonenaustreibung. Will meinen, - er kennt weder entsprechende Gruselsoaps modernerem Fernsehdatums, noch bildhafte Einflüsse durch z.B. Computerspiele oder ähnliches. Und auf einer Gothic-Party, ward er auch noch nicht gesehen. Das letzte Bild von einem Vampir, hatte lediglich als Dracula, durch das zeitlose Gesicht eines Christoper Lee, irgendwo in den 60igern, Eingang in sein Erinnerungsvermögen gefunden. Und danach, waren für ihn nur noch andere Sparten literarischer oder medialer Auswüchse interessant. In diesem Fall, - können wir sicher sein, dass es am detaillierten Beschreibungsaufwand des Autors, bzw. der Autorin des Werkes seiner jüngsten Wahl-, oder/und an der einwandfreien Deklaration des Buches liegt, ob er lediglich einen Kulturschock erlebt, oder überhaupt nichts von dem versteht - was er da liest. Was im letzten Fall, nicht mal zwingend etwas mit seiner vorherigen Gruselabstinenz zu tun haben muss.

Jetzt rümpfen Science-Fiction-Fans bei Vampirgeschichten immer gerne ein wenig elitär die Nase, denn so ein leichtes Gefühl von wissenschaftlichem Ambiente, schwelt da immer noch im Hinterstübchen. Was jetzt auch nicht unbedingt mehr so recht nachvollziehbar ist, denn gerade einige der bekanntesten Science-Fiction-Autoren der letzten Jahre, zeichnen sich doch eher durch eine Art Giganto-Technologie aus, die mehr von der eigenen Phantasie lebt, denn aufgrund von Interpolationen momentaner wissenschaftlicher Überlegungen. Was das anfangs erwähnte Problem, im Bereich Science-Fiction, sogar noch schlimmer gestalten kann als im Bereich der mehr irdisch positionierten Grenzphantasien. Und wer gar nicht nachvollziehen kann was ich anfangs sagen wollte oder es für übertrieben hält, - dem empfehle ich das Buch; "Die Evolution der Leere" von Peter F. Hamilton. Und zwar, - ohne eine der Vorgeschichten z.B. aus dem Umfeld der Commonwealth-Saga des Autors gelesen zu haben. Dieses Buch ist, wie die meisten Romane, - lediglich als Roman deklariert. Was die meisten Käufer auch als; "abgeschlossenen Roman" interpretieren. Hinweise, dass es Teil einer Serie, bzw. eines der beliebten selbst gebauten Gedankenuniversen heutiger Fantasie- und SF-Autoren ist, findet man weder im oder am Buch selber, noch in der Produktbeschreibung. So etwas wie eine; "Commonwealth-Saga" wird zwar tatsächlich erwähnt, aber in einem Wortlaut, als wäre die so bekannt und selbstverständlich, wie der Sonnenaufgang. Dabei ist dies sogar falsch, denn erwähntes Buch, ist der Abschlussroman einer; "Void -Trilogie", die wie die meisten Bücher von Hamilton, auf die vorhergehenden Serien aufbauen. Dass dazwischen, mal eben so, 1000 Jahre und mehr Differenz liegen, erwähne ich nur am Rande.

.... mehr


15.01.2012 von eb
William Blake


bild

Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Could frame thy fearful symmetry?

In what distant deeps or skies
Burnt the fire of thine eyes?
On what wings dare he aspire?
What the hand, dare sieze the fire?

And what shoulder & what art,
Could twist the sinews of thy heart?
And when thy heart began to beat,
What dread hand? & what dread feet?

What the hammer? What the chain,
In what furnace was thy brain?
What the anvil? What dread grasp,
Dare its deadly terrors clasp!

When the stars threw down their spears
And water´d heaven with their tears:
Did he smile his work to see?
Did he who made the Lamb make thee?

Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Dare frame thy fearful symmetry?

Immer wieder das gleiche Drama, und - nobody is perfect. Auch als Liebhaber der Romantik, ist man nicht frei davon, von populären Namen so abgelenkt zu sein, dass man die weniger bekannten, bzw. sogar in der entsprechenden Zeit unpopulären, - einfach ignoriert. Welch Vergehen, - immer wieder aufs Neue. So viele Glanzlichter, - alle untergegangen, im Tempeltum der Ignoranz anhand von Symboliken und Popularismen. Und auch unsereiner, hat den entscheidenden Wink mit dem Zaunpfahl gegen die eigene Ignoranz, lediglich dem Hinweis eines privaten Bekannten zu verdanken, - dem ich an dieser Stelle meinen Dank aussprechen möchte.

Doch jede Zeit, hat ihre Menschen gehabt, die nicht nach Ruhm und Ansehen strebten, sondern die, welche sich selber treu geblieben sind. Und wenn wir im Sinne der Zeit der Romantiker reden, welche durch Namen wie John Keats, Percy Bysshe Shelley und George Gordon Byron geprägt sind, dann darf man auch die wirklichen Querdenker dabei nicht vergessen. Die, welche sich nicht den Eitelkeiten ergaben, ihre Werke an Verkaufserfolge zu orientieren. Und wer heute noch den Film; "Dead Man", von Jim Jarmusch, mit Johnny Depp in der Hauptrolle und Musik von Neil Young kennt, - kommt ebenfalls nicht an William Blake vorbei. Ohne ihn, - gibt es kein Verständnis für diesen Film. Und selbst dann, - wird das extrem schwierig. Dabei geht es immer wieder aufs Neue, - um die Gewalt, mit der eine neue Welt auf die alte herein bricht. Wobei es müde wäre, William Blake an diesem Film aufzuhängen. Alleine die Person Blakes zu erfassen, wäre angesichts der dürftigen Informationen, eine rein subjektive Interpretationsfrage. Tatsache ist, - der Mann hat sich niemals verkauft, niemals angebiedert, - und hat Kunst der Kunst wegen betrachtet. Würde ich den dürftigen Informationen vertrauen, ist er sogar genau deshalb, arm, - aber glücklich gestorben. Aber da unsereiner, bezüglich dieser Person, immer noch eine Menge Nachholbedarf hat, verweise ich lieber erst mal auf andere Informationsquellen und sogar glatt noch auf, (O Herr im Himmel, - verzeihe mir), wikipedia. Ich selber, - benötige dafür noch etwas Zeit, - und mehr ernst zu nehmende Informationen.

.... Kommentare


14.01.2012 von eb
Die brachiale Albernheit des Gruppenzwangs.

Warum man bei Filmen von Statisten und der Authentizität von Schauspielern spricht, wird, denke ich, jeder nachempfinden können. Diesbezüglich, lohnt sich durchaus, auch bei Theateraufführungen und sogar Musikvideos, mal etwas genauer hinzusehen. Gerade in letzteren, sieht man mitunter Leute die gewaltig viel tanzen oder sonst wie Aktion gestalten, welche der Musik auch die nötige visuelle Untermalung liefern soll. Bei diesem hyper-schnellen Wechseln von schnellen Bildfolgen, fällt das natürlich extrem schwer. Doch bei manchen, - eher ruhigen Sachen, passiert es nicht selten, dass der Blick dann automatisch auf die Leute fällt, - welche den ganzen Zauber ausmachen. Und wenn man die Geschichte anhält, und sich Bild für Bild in Ruhe betrachtet, sieht man eindeutig, dass man noch so viele Leute hopsen lassen kann, - die ganze Sache lebt lediglich nur von den Personen, die das auch wirklich leben, während alle anderen, - nur wie Statisten wirken. Etwas, was mich immer wieder aufs neue erstaunt. Mitunter passiert es sogar, dass der Hauptakteur mit dem großen Namen, glatt von irgendeinem Statisten, deshalb selber zum Statisten degradiert wird. Beim Tanzen anderer, fällt das unbedingt immer auf. Ein Haufen Leute tanzen mit diesen immer gleich ablaufenden Bewegungsmustern, weil man jetzt gerade tanzt oder sogar muss. Andere genießen es hingegen, fühlen die Musik und bewegen sich auch entsprechend. Und wem von außen die gerade ablaufende Musik selber gefällt, dem werden unweigerlich die Personen auffallen, welche dies auch bewegungs-technisch rüber bringen.

Aber dies ist nur eines von vielen Beispielen, - lediglich ein kurzer Eindruck, - für Momente, die man durchlebt - oder verbringt. Genießt - oder in Warteposition verharrt. Empfindet - oder sich langweilt. Und natürlich ganz schwer individuell und vielfältig, von jedem anders gesehen und auch empfunden wird. Weshalb auch bei relativ gemischtem Publikum, innerhalb von Ansammlungen vieler Menschen, immer diese latente Erwartungshaltung der Mehrheit entsteht. Was angesichts der Vielfalt und unterschiedlicher Gemütszustände und Interessen, wohl mehr als normal ist. Wem das, was gerade abläuft gefällt, genießt es, - und jeder wird ihr/ihm dieses ja wohl gönnen. Und ein guter DJ, hat normalerweise den Bogen raus, - auch bei Vielfalt, alle wenigstens mal am Rande streifen zu können. Schlimm wird es erst, wenn die Spaß-habenden selber zu Gönnern werden, und unbedingt meinen, dass es so etwas wie ein global homogenes Spaßbild ihrer eigenen Interessenslage gibt. Eine Spezies, die man vorwiegend in rudimentäreren Lokalitäten, mit mehr traditionalistischem Flair trifft.

.... mehr


12.01.2012 von eb
Das ist heute nun mal so.

"Da kann man nichts machen", wäre wahrscheinlich gleich der zweite Satz, welcher hinter der Überschrift folgen müsste. Dass es vollkommen aussichtslose Situationen gibt, wo solcherlei resignative Äußerungen durchaus angebracht sind, wird wohl keiner bestreiten wollen. Wenn heute der Abend gekommen ist, dann ist das heute nun mal so. Außer mal darüber schlafen und am nächsten Morgen neue Hoffnung schöpfen, kann man da wenig machen. Was auf der einen Seite schwer nach Fatalismus riecht, vermittelt einem auf der anderen Seite mehr das Gefühl von beweglichem Nebel. Spannend sind hier die beliebten Sprüche aus der esoterischen Kiste der Pseudophilosophen. Entweder ist alles eins, oder nichts wahr im Universum, - außer natürlich der Meinung, dass nichts wahr ist. Im Zweifelsfalle, - ist alles relativ. Und wenn man dann noch auf Leute trifft, welche mit voller Überzeugung, die Existenz von Engeln vertreten, - dies sogar fast missionieren und gleichzeitig behaupten, dass die Sicht der Menschen einzig auf ihrem Selbstbetrug beruht, - und bei politischen Problemen mit möglichem Selbstengagement, dann mit diesem; "Da kann man nichts machen" enden, dann sollte dies sicher nicht zu ähnlichen Sätzen wie dem letzten -, aber doch wenigstens zu Irritationen führen. Dabei muss man noch anmerken, dass wir über Menschen reden, - die lesen und schreiben können. Und sogar imstande sind, sich bezüglich Analphabeten, über das Versagen eines Bildungssystems aufzuregen.

.... mehr


10.01.2012 von eb
Ästhetik

Da wurde doch an mich herangetragen, dass unsereiner sich mehr um Themen kümmern sollte, welche mehr aus dem Leben gegriffen sind. Kein Problem. Und ich denke, ich habe auch genau den passenden Artikel, bzw. Kommentar, sowie das zeitgemäße Thema dafür.
- Plastikmöpse.
Oh, - Entschuldigung, - falsche Wortwahl. Auch wieder nicht recht. Dieser politisch korrekte Ästhetisierungswillen, ist ein ganz eigenes Ding. "Cordon-Bleu", geht auch nicht. Ganz anderes Metier. Und in diesem Fall, ziemlich geschmacklos, - geb ich ja zu.
"Brustimplantate", - heißt das. Die ästhetisiert korrekte Begrifflichkeit, mit dem Charme von Krankenhaus, Medizin, Produktkatalog und offener Distanz zu Schlüpfrigkeiten. Echtes Sagrotanfeeling.

Also unterhalten wir uns über Ästhetik. Passt auch zum Sagrotan. Der Begriff Ästhetik, ist heute die ökonomisierte und zeitlich ab-geschleifte Form einer altgriechischen Begrifflichkeit für die Empfindung bezüglich einer Wahrnehmung von Schönheit und Harmonie in Kunst und Natur. Ins-besonders Platon, verstand Ästhetik immer im gleichwertigen Kontext zur Ethik. Da die alten Griechen sowieso noch ein Verständnis für die; "schöne Seele", als Einheit des "Wahren, Guten und Schönen" kannten, und das heutige, ins-besonders alltägliche Verständnis für Ästhetik, sich auf ein Synonym für; "angenehm und ansprechend", reduziert hat, könnte man sie als die zeitgemäß rationalisierte Form eines ehemaligen Verständnisses für Schönheit bezeichnen. Allerdings wird mir kaum jemand widersprechen, wenn ich behaupte, dass wir mit dem Begriff; "Schönheit", nicht gerade weniger Probleme haben. Genauso wie; "Erotik" und "Sex", für viele heute eigentlich nur noch ein gleichwertiges Synonym für das andere darstellt, ist "Schönheit" und "Ästhetik", für die meisten, - ein und das gleiche. Die Vergrößerung von erogenen Zonen, kollidiert zumindest genauso mit einem tieferen Schönheitsverständnis, wie eine tiefere erotische Sinnlichkeit, am Silikon hängen bleibt. Da muss man sich nicht wundern, wenn man es wenigstens so groß wie möglich haben möchte.

Geschichtlich, ist das kurz abgerissen. Die; "schöne Seele", zieht sich als sittliches Menschenbild von der Antike an, über das gesamte Mittelalter, später über Rousseau, Schiller, Goethe, Keats, Shelley, Byron, - bis sie auf den Idealisten und Systemdenker Hegel traf. Stückchenweise, auch über andere rationale Seelen, - unter anderem Marx, auf ihren rudimentären Nenner für gierige Männerblicke reduziert, begegnete sie 60 Jahre später, (1889) dem ersten maschinell hergestellten Büstenhalter, und noch mal circa 70 Jahre später, (1961), auf die High-Tech-Version davon, - dem "Wonderbra". Im selben Jahr, waren die zu Künstlern ästhetisierten Schönheits-Chirurgen dieser Zeit es leid, ständig mit Rinderknorpel, Bienenwachs, Wolle, Elfenbein und Glaskugeln zu experimentieren, entdeckten die Gefühlsechtheit durch Silikon, und versteckten die Täuschung nun endgültig unter der reifen Markthaut. 1972, fragte in Brian Forbes Film; "Die Frauen von Stepford", noch kurz eine, zwecks robotischer Perfektionierung zu ermordende Dame, warum dies alles geschieht, - erhielt zur Antwort; "Weil wir es können", - und seitdem - gestaltet man Roboter mit Knackärschen, träumt von der perfekten Frau ohne Schwierigkeiten, - und bastelt an Damen mit mechanischen Innereien herum. Und die, - finden das auch noch toll.

.... mehr   & Kommentare


09.01.2012 von eb
Die Liebe der Katze zum eigenen Schwanz.

Pseudo-Philosophie, Kunst, Esoterik, Weisheit, - und die "Kunst" des Schleifens.
Die mögliche Erkenntnis, dass nichts wahr ist, muss nicht zwingend dazu führen, nichts wahres mehr zu produzieren. Oder ist das Jammern darüber, dass man nichts oder niemandem mehr glauben kann, - etwa auch nicht wahr?
Sollte die mögliche Erkenntnis, dass nichts wirklich ist, dazu führen, nichts mehr zu verwirklichen, hat sich die Existenz der Kunst, - ausgesprochen effektiv, - von selber erledigt.
Der mögliche Glauben, dass der Glauben die Erkenntnis ist, entspricht dem Kreisen im Kreise, wenn das Objekt der Betrachtung, - der Kreis ist.
Die mögliche Erkenntnis, dass die Erkenntnis ein Glauben ist, entspricht dem Kreisen im Kreise, wenn das Objekt der Betrachtung, - das Kreisen wird.
Der "wahre" Zustand des Schwindels, den man dabei "wirklich" empfinden kann, bringt einen dann wieder auf den Teppich zurück. Es sei denn, - man heißt Sloterdijk und liebt den Schwindel.

Theorie und Praxis.
Die Frage, ob es ein richtiges Leben im Falschen gibt, beantwortet sinnigerweise der richtige falsch und der falsche richtig. Einzig die Frage, - scheitert an der Praxis und stirbt am Weiterleben der theoretischen Antworten.

Die moralische Instanz der Ideologen.
Man nehme einen dieser begeisterten Anhänger marktorientierter Gesellschaftsordnungen und ökonomischem Verständnisses. Und schlage ihm einen Deal vor, welcher zwar nachhaltig seinen- oder auch andere Märkte zerstört, - ihm aber kalkulativ mehr Profit einfährt, als die Existenz des Marktes herbringen könnte.
..... Der macht das.
Fürs Gewissen, kommt dann Omi mit den Heilkräutern, - zur Unterstützung der Selbstheilungskräfte eventuellem Restbestandes des Marktgeschehens.

Nobody is perfect.
Ich schlafe schlecht bei Vollmond, seitdem mir jemand erzählt hat, dass man bei Vollmond schlecht schläft.



08.01.2012 von eb
Spezifizierte Aufräumaktion mit Damenbildnis.
Oder vielleicht auch, - once again, - die Impertinenz der Symbolik.

(C.) DIN-A4 Acryl Klick macht dick.
bild Heute, - mal wieder etwas aus der Reihe Special-Pinups. Aber die Geschichte mit dem maroden Mann, lassen wir, trotz der übrigen zwiespältigen Schönheiten innerhalb des hier gepflegten Stils dieses Genres, - jetzt mal beiseite. Denn um diese Dame, ranken sich mittlerweile jede Menge Geschichten. Und dies, im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach Peter Sloterdijk´s Verständnis vom ästhetischem Imperativ, müsste ich jetzt natürlich gewaltige Legenden um das linke Damenbildnis stricken. Gehört sich heute so. Die Kunst, - glasklaren Unsinn von sich zu geben, - ohne dass es jemanden auffällt, ist eine der maßgeblichen Künste des modernen Zeitgeistes. Darüber definiert sich heute diese Kunstwelt. Welche die Unlogik zur Logik, und Blödheit zur Intelligenz erklärt. Und auch noch Peter Sloterdijk darin integriert hat. Immerhin, reden wir bei dem Mann über einen der schlimmsten Systemtechnokraten und Dogmatiker dieses "momentanen" Mainstreams. Der es geschafft hat; "Die Allianz des Guten, Wahren, Schönen" in den Mülleimer der Geschichte zu werfen. Ein Systemdenker, der ... seine Gegenstände gedanklich umkreist, aber kein Systemdenker ist. Ein Dogmatiker modernem Mainstreams, der kein Dogmatiker ist, aber den modernen Mainstream in Frage stellt. Der schlimmste Sklave seiner eigenen technischen Rationalität, kritisiert die Welt seines eigenen Weltbildes und erklärt sie darüber. Das ..... nenne ich echte Kunst. Die Kunst des stückweisen Verblödens, aber noch richtig Kohle damit zu schaufeln. Letztendlich, einfach nur das Geseiere eines Mannes, der, weil er den Inhalt der Black-Box nicht versteht, davon ausgeht, dass außerhalb seines selbst geimpften Genies, alle anderen dies genauso wenig verstehen. Oder aber, - wenn das Kreisen über Gegenstände anfängt, sich im Kreis zu drehen. Und der Schwindel dabei, als Philosophie verkauft wird. Mann, Mann, Mann.
Geschafft. ... Und nu ....?
Wird das jetzt klarer, - warum es nichts "Wahres" mehr gibt? Oder "Gutes"? Oder "Schönes"? Wie erkläre ich die Klarheit mit Unklarheit, wenn ich das Klare für Unklar erkläre? Interessiert keinen. Der moderne Kunststudent, labert von Sloterdijk und jammert dann davon, dass es nichts Wahres und Gutes mehr gibt. - Und kreist mit. Ja, - selbst Angie, wollte noch, kurz vorher, richtig "schöne Politik" machen. Grunz. ... Was für eine Scheiße.

.... mehr


05.01.2012 von eb
Handwerklich solide.
Rezensionsrezension.

bild Also .... ich finde diesen blog hier, - doch recht handwerklich solide. Gutes Fundament, stabiles Balkengerüst, gerade Dachlatten und ein fröhlicher Außenanstrich. Zimmermann, Schreiner, Maurer, Maler und Fliesenleger, - haben gute Arbeit geleistet. Im Großen und Ganzen, waren sie ihr Geld wert. Inhalt? Was für ein Inhalt? Was meint ihr damit .... ? Wie wollt ihr das Handwerk eines bloggers beschreiben? Gibt es das überhaupt? Zudem, - glaubt da jemand ernsthaft, dass die ganzen Geschichten, - in der "Hand" oder der Tastatur entstehen? Von dem Verständnis, ist sogar mancher Zeichenstift oder Pinsel näher dran.

Sollte über blogs mal die Phrase; "handwerklich solide" verhängt werden, können wir sicher sein, dass entweder die Zeit der blogs vorbei ist, alle blogger nach Anleitung oder Muster annähernd das Gleiche schreiben, - oder/und es hat sich eine Zunft der blog-Kritiker bzw. blog-Rezensenten etabliert, - und ist an Einfallslosigkeit und eingeschlafenen Füßen, - selber wieder eingegangen. Oder man stelle sich einen dieser Kunstkritiker vor, der in eine Galerie geht, die Nickelbrille auf die Nasenspitze schiebt, - und vor einem Gemälde meint; - "handwerklich solide". Da kann man sich fragen, - ob man dem Künstler jetzt wahlweise den Strick- oder Kaffee und Kuchen spendiert. Sinnigerweise, zeigt man in diesem Metier, solch einem Kritiker einfach den Vogel. Ernst genommen, wird der sicher nicht mehr. Tatsächlich, würde man ihm gnadenlose Arroganz vorwerfen, weil er versucht ein imaginäres Handwerk zu bewerten, wovon er selber gar keine Ahnung haben kann. Selbst ein Künstlerkollege, welcher sich exakt der gleichen Arbeitstechniken, sowie sogar Stilrichtung und Ausdrucksweise bedient, hätte ernsthafte Bedenken, sich in dieser Form über die Arbeitsweise eines anderen erheben zu wollen.

.... mehr   & Kommentare


03.01.2012 von eb
Die korrekt korrumpierte Korrektur der Korruption.

Das ist schon ein wenig abenteuerlich.
Zusammengefasst, sieht das moderne Märchen für mich folgendermaßen aus.

Ein korrupter König ruft beim Korruptionsverharmloser- und Königsmacherblatt Nr.1 seines Landes an, mit welchem ihm bislang eine einigermaßen korrekt korrupte Zusammenarbeit verband, - und möchte die Veröffentlichung seiner Korruption dadurch verhindern, indem er herrlich korrupt die Korruption korrumpiert. Damit die Korruption weiterhin ganz korrekt als freie Korruption bezeichnet werden kann, fallen nun alle sekundären Korruptionsverharmloser- und Königsmacher des Landes über den armen Kerl her, und werfen ihm Korruption vor. Was ja auch korrekt ist. Aber ein Korruptionsverharmloser aus dem mehr ätherisch medialen Ambiente der Königsmacher meinte heute morgen gar, dass es mehr als bekannt ist, dass z.B. im kommunalen Korruptionskino es gang und gäbe ist, dass kleinere Könige gerne mal bei der jeweiligen korrupten Hofpostille anrufen, - aber für den König eines Landes, wäre dies doch eher nicht korrekt. (Politik-Kompakt im D-Radio ab 8:45, merkwürdigerweise, - weder nachles- oder hörbar, aber viel Polemik über Doppelgesichtigkeiten an anderer Stelle. )

Ist das korru... ähhh korrekt? Ich muss wirklich zugeben. Ich bin schwerstens irritiert. Da weiß man gar nicht mehr, auf welcher Seite man stehen soll.

Gottseidank, - ist das nur ein Märchen.

.... Kommentare


01.01.2012 von eb
Frohes Neues, .... und so.


(C.) Klick macht dick.
bild



Dies wäre wieder mal geschafft. Rakete auf den Rücken, anvisieren, anzünden, - und schon ist man drin, - im neuen Jahr. Des Menschen Ritt auf dem Zahlenstrahl, ist eine der merkwürdigeren Erscheinungsformen zielstrebigem Ordnungsbewusstseins. Wenn das Ding mal sechs-stellig ist, gestehe ich den Optimisten das bessere Bauchgefühl zu. Aber das neue Jahr, beginnt zwecks Restalkohol i.d.R. weniger mit vollen Gedanken, als mehr mit hirnlosen Versuchen die Kaffeetasse zu halten. Also, gehen wir es langsam an. Und bleiben beim Ordnungswillen.

Deshalb, - erst mal ein paar gute Vorsätze;
(Vorsatz: Man setzt jemandem was vor. - Er muss die Kekse ja nicht essen.)

.... hier kommt wieder richtig Ordnung rein. Schluss mit dem Hallodrie der letzten Tage.
.... alles wird fröhlicher. Ich auch. Oder auch nicht.
.... der Farbton; "Kirschrot", wird wieder in größeren Mengen vor gemischt. Zusätzlich, will man es auch mal mit Tusche probieren. (Ganz schön teuer das Zeug).
.... beim Billigrotwein, wird vom Beaujolais zum Merlot gewechselt. Und ich werde in Zukunft versuchen so zu tun, als hätte ich außerhalb der farblichen Unterscheidung zwischen Weiß- und Rotwein, - Ahnung von Wein.
.... auf diesen; "sozialen" Netzwerken, werde ich mich "sozialer" verhalten, was bereits jetzt schon Kopfschütteln und Unverständnis auslöst.
.... wobei auch weiterhin der Willen bekundet wird, die zeitgemäße Tut-Kunst zu erlernen, so zu tun als ob man so tut, dass man tut, als ob man tut, was man tut. Tut-Tut.
.... und wo wir gerade bei Geräuschen sind. Das Erlernen eines Musikinstrumentes, hat Gott-sei-Dank der Nachwuchs übernommen. Weshalb man davon befreit ist. Kann dieses Jahr also endlich abgehackt werden.
.... den Gedanken, einen Papstbesuch auf dem Kirchenplaneten zu organisieren, hab ich bereits letztes Jahr aufgegeben. Ersatzweise, schwant mir schlimmes mit gehörnter Erotik.
.... ahja, - ganz wichtig. Politik. Hochsensibel. Die Frage, wie man Politik, Satire und/oder Comic, bzw. gar Ernsthaftigkeit, unter einen Hut bringen soll, - ohne letztere dabei empfindlich zu beleidigen, - muss gelöst werden. Ganz offener Punkt. Vorher, - stecke ich auch nicht das Rauchen. Nachher, werd ich noch 100,- und falle zwecks Arbeitslosigkeit dem Staat zur Last, - bevor ich die selbst-erbettelte Rente mit 102 erreiche. Vielleicht weiß das Federvieh mit dem verheilten Kopfschuss Rat.
.... ansonsten, erst mal genug der Ordnung. Das wird sowieso ein; "unordentliches", aber spannendes Jahr. Fällt der Euro und wir steigen wieder auf Muscheln um? Wird diesmal die bayrische Fledermaus zum Pandemieträger des Jahrhunderts? Wer wird dieses Jahr Kanzlerkandidat fürs übernächste Jahr? Für was auch immer. Wird Gabriel versöhnlich Nahles heiraten und die Wahlkampfleitung dem Kopp-Verlag übergeben, weil der das muntere Spiel mit den Farben besser drauf hat? Wird Arbeitgeberpräsident Hundt endlich die Leiharbeitsfirma für Politiker ins Leben rufen? Wird gar unserer Bundeskanzlerin das Vertrauen entzogen und Joe Ackermann übernimmt übergangsweise die Regierungsgeschäfte? Wo wird Philip Rösler seine Zukunft aufbauen? Ganz sportlich bei Bayer Leverkusen oder als Kopfgeldjäger? Werden Seehofer und Guttenberg, publikumswirksam das bayrische Fingerhakeln mit Maßkrugstemmen wieder einführen? Viele viele Fragen. Antworten, werden wir in der Bild erhalten.
.... also, - lasst es uns angehen.



30.12.2011 von eb
Wer hat die eigentlich nach ihrer Meinung gefragt?

Ok, ok, eigentlich wollte man vor Neujahr nix mehr sagen. Aber als Vater, der zudem durchaus noch des Windelwechselns fähig ist, - muss ich da noch was los werden. Auch wenn das jetzt ein wenig nach echt mieser Laune klingt. Warum halten die maßgeblichen Wirtschaftsfunktionäre dieses Landes, nicht einfach die Klappe, - wenn es um Kinder geht? Was,- geht die das an? Und vor allen Dingen, sind es immer die gleichen neoliberalen und agendualen Gestalten wie eh und je. Herr Driftmann vom DIHK, Herr Kentzler vom Deutschen Handwerk, - und wen wundert´s Herr Thomas Straubhaar vom HWWI und immer hinten dran, Herr Wagner vom DIW. Die immer gleichen Signalgeber zum Zerstören des letzten Restes menschlicher Bindungen, den diese Scheiß-soziale-Marktwirtschaft irgendwie noch übrig gelassen hat. Immer die gleichen Figuren seit Jahren, die ununterbrochen am kostengünstigsten Züchten von Leistungskapital rum basteln, - und das als sozial verkaufen wollen. Irgendwas, - sendet immer "falsche Signale" zu ihren eigenen Ungunsten aus. Das es hier nicht um; "Signale", sondern mitunter auch um knallharte Penunze geht, dringt den Herren wahrscheinlich nicht ins Hirn. Die ständig doppelmoraline Argumentation von wegen; "..ein Rückschritt hin zur traditionellen Aufgabenteilung der Geschlechter" ist doch lediglich ihr eigener altbackener konservativer Hofzauber. Wer von den Damen dieser Herrschaften, - geht den arbeiten? Da kann man auch einen Kompromiss bieten; Die Idee, mit der gleichwertigen Anfangsbetreuung von Kindern, sowohl von Mutter und Vater, bzw. wechselweise, fand ich gar nicht so übel. Betreuungsgeld auch für Väter. Herr Driftmann wickelt selber. Na? Gefällt ihnen auch nicht. Dann heißt es; "Es ist heutzutage schwer nachzuvollziehen warum der Staat Eltern dafür Geld geben soll, damit sie zu Hause bleiben und ihre Kinder erziehen. Geht´s noch? Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da haben solche Figuren sich noch ganz heftig über die Zwangsabgabepflichten von Kleinkindern in staatliche Einrichtungen, mehr östlich zu positionierender Landstriche, ganz furchtbar aufgeregt. Die liefen auch unter; "öffentlicher Betreuung". Jetzt, heißt das plötzlich Krippenplatz. Außerdem kann man dies auch anders formulieren. Es ist schwer nachzuvollziehen, warum denn in modernen Zeiten, und zudem noch einer "sozialen" Marktwirtschaft, die Wirtschaft denn nicht schon lange einer nötigen Grundlage für eine sinnvolle Mutter-Kind und Vater-Kind Beziehung, im frühkindlichen Alter mit ausreichender existenzieller Sicherung zu arbeitet? Und dies ohne, - ständig lediglich nur die eigenen Ausfallzeiten und Rationalisierungsgelüste zu kalkulieren, - und dem Staat dann Anweisungen zu geben, wie er das denn zu regeln hat. Auf der einen Seite Frauen weniger bezahlen, aber ihnen dann Traditionalismus vorzuwerfen, ist doch wohl das verlogenste von allem. Und dann der hier; "Erst wenn diese Infrastruktur steht, darf die Politik damit beginnen, sich weitere Wohltaten zu überlegen." Geht es noch unverschämter? Warum dikitiert der Mann nicht gleich die ganze Politik? Wer ist Herr Kentzler? Unser Wirtschaftsminister? Zum einen ist der Grund, - warum es noch nicht fertig ist, doch wohl mehr als ausreichend dafür Übergangslösungen zu bieten, ohne gleich wieder den harten Mann zu makieren, der selbstgefällig und bigott von Wohltaten spricht? Im Ernst. Diese Figuren sind einfach nicht mehr auszuhalten oder irgendwie noch glaubhaft. Sie sind einfach nur noch unverschämt. Die Erziehung von Kindern, ist allenfalls noch fähig zu einem Kompromiss zwischen Eltern und Staat. Die Wirtschaft, - soll die Klappe halten und ihre klebrigen Finger da raus halten. Sie hat definitiv - ihre "soziale" Glaubwürdigkeit verloren. Punkt.



29.12.2011 von eb
Juten Rutsch.

Klick macht dick.
bild Das ist ja jetzt nun wieder so weit. Die letzten Tage, bevor die Einerstelle in der Jahreszahl ihren Wiedererkennungswert verliert, sind bei vielen in der Regel immer noch von Verdauungsproblemen nach Weihnachten geprägt, welche bei den täglichen Jahresrückblicken im Fernsehsessel ihrer Heilung harren. Der eine oder andere, muss noch unlustig seine Steuererklärung nach mehrmaligem Hinaus-bettelns in die Zukunft, nun endgültig bis zum 31.12 erledigen, - aber auch dies, erträgt der sittsame Bürger mit Anstand und Völlegefühl. Steuerliche Rückbesinnung im Kontext finanz-technischer Gedächtnislücken, sind schließlich ganz besonders gut geeignet, um sich allgemein auf Jahresrückblicke, mit Alternativen für die Blickrichtung einzustellen.

Bei Fukushima konzentriert sich mancher sowieso lieber auf anderes, weil ihm bereits schon im Frühling, die Realität zu sehr am energie-technischen Weltbild genagt hatte. Die Naturkatastrophe dahinter, verschwindet im funktionalen Gewohnheitsbetrieb der Wohlstands-ängste sogar fast ganz. Das eine oder andere Erdbeben, z.B. in der Türkei, lässt die mittigen Bewohner der Eurasischen Kontinentalplatte, - hierzulande, allenfalls noch in der Kölner Bucht oder der Schwäbischen Alb aufhorchen. Und gen Jahresende, pflegt der fröhliche Schmetterer anti-linker Propaganda, während verfassungs-technischer Observations-Erkenntnisse in Berichtform, doch lieber nochmal den zu spät diagnostizierten grauen Star im rechten Auge. Lediglich der Papstbesuch, erfreut sich allgemeiner Beliebtheit. Und man schaut erneut staunend, auf einen winkenden alten Mann, der wir sind, aber er nicht wir, - in einem merkwürdigen Auto, innerhalb merkwürdig observierter und kontrollierter Menschenmassen, oder in einem merkwürdigen Bundestag, mit einem merkwürdig produzierten Publikum, - der etwas von Erlösung erzählt. Wobei diese, sowieso schon, - anhand der individuellen Schutzmechanismen zum Erhalt des eigenen Wohlbefindens und Weltbildes, - gefunden wurde.

"Schalt doch mal um, wir haben doch jetzt bald Sylvester. Ich will was fröhliches sehen."

.... mehr


27.12.2012 von eb
Umpf.


Direkt bei YouTube



Wir hätten nicht Papst werden dürfen.,

- aber es kann nur besser werden.





     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00560      00540      00520      00500      00480      00460
     00440      00420      00400      00380      00360      00340
     00320      00300      00280      00260      00240      00220
     00200      00180      00160      00140      00120      00100
     00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 24 – Abenddämmerung
altonabloggt
Mangelhafte Beratung in den Jobcentern
Aufzeichnungen eines Gutmenschen
Humanressourcen (/Humankapital)
Burks blog
Nix auf Vorrat
ComicBlog
ELYA – DIE NEBEL VON ASCELTIS 1
Duckhome

Exportabel
Kurz etwas zum deutschen Donald Trump
Feynsinn
Feynsinn Underdog 2017
Fliegende Bretter
Wer wird uns verraten?
Gnaddrig ad libitum
Ersatzkonzept
Hortus Summerland
Was so kreucht und fleucht im "Hortus Summerland"
Ma(h)lt sich in diesem Kopf die Welt
HAUSVERBOT SciFi-Days Grünstadt 2017
Kritik und Kunst
the end of something
Kueperpunk 2012
Meine Frau entplastifiziert unseren Haushalt...
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten?
Notizen aus der Unterwelt
Offener Brief von Dechant Harald Fischer an Adam Szymczyk und Annette Kulenkampff zum Protest im documenta-Kunstwerk „Parthenon der Bücher“ gegen Kassel als Rüstungsindustrie-Standort
Maf Räderscheid
Mit jedem Tag, jedem Jahr, wird der Blick weiter – Öl auf Leinwand #art #contemporaryart #painting #instadaily #artistsoninstagram #dailypic
Nachdenkseiten
Hinweise der Woche
Neulandrebellen
Norbert Blüm im Interview: "Habt Ihr zu viel Geld?"
Radikale Heiterkeit
Spaßberater außer Haus
Rainer Unsinn
Wald vor lauter Bäumen
Ralf Schoofs
Wolkenreise: fünfte Skizze
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-06-13
Sandra Stoffers
Der soziale Arbeitsmarkt und der DGB
Schnipselfriedhof
… Vater sein dagegen sehr
Titanic
Das große Emoji-Interview mit Adolf Hitler
Zeitgeistlos
Politisch engagiert

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



May 2017HitsPagesVisits
All29844526230542902
Max.p. D.20981200511792
Avg. p. D.962784611383