Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


10.02.2013 von eb
Die ökonomische Vertunnelung geistiger Räume.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 3.

50x40cm Marouflage Klick macht dick.
bild


Nachdem sich unsereiner ein wenig Seelenpflege in seiner geistigen Wahlheimat gegönnt hat, (was übrigens absehbar, noch viel öfter passieren wird), ist natürlich wieder die geballte Vernunft und der Sprachschatz modernem Zeitgeistes auf ihn eingestürmt. Und ausgerechnet mit einer ganz bestimmten Art von selbsternannter Vernunft, welche ich nur noch als vollständige geistige Verstümmelung und Reduktion auf system-technokratisches Ressourcendenken sehen kann. Das sind i.d.R. Menschen, die Menschen eher weniger als Menschen, - denn als Sache bzw. Objekte sehen. Und aller-schwerstens dazu neigen, ununterbrochen von Objektivität, Systemimmanenz, Bewertungsalgorithmen und Bewegungsströmen zwischen Ebenen zu labern. Dass darunter eventuell auch Fluchtbewegungen vor ihnen selber sein könnten, will ihnen nicht einleuchten. Aber sie bezeichnen sich als intelligent, - und lieben Sätze, die was von abrufbaren Ressourcen, gezielt steuerbarer Kreativität, - bis hin zum berühmten; "Jeder ist ersetzbar" erzählen. Als wäre die Menschheit ein Produkt von Lego- oder Fischer-Technik. Mitunter, werde ich dabei nicht das Gefühl los, dass sich da eher schwer subjektiv, - eine Art von geistigem Werkzeugkasten ideologisiert hat.

Wenn in den bisherigen Teilen des hiesigen Hintergrundrauschens die Rede von ignorierten- oder desensibilisierten Räumen war, dann müsste ich diesmal eigentlich von Räumen sprechen, die sogar schwer Gefahr laufen, - gleich ganz zerstört zu werden. Das sind aber außerhalb der Horizontweite dieser Tunnelfahrer dann so gewaltig viele und große Räume, dass ich jetzt ein Problem habe. Unsereiner versucht sich schon, als Humanist und auch jemand, der sich seine Menschenliebe nicht nehmen lässt. Sollen die mir also jetzt leid tun, - ob einer ganz offenkundig schwer reduzierten Geisteswelt? Oder muss ich sie als Menschenverachter sehen? Wie gehe ich damit um, wenn ich erkenne, dass Menschen andere Menschen, und alles was die tun, - nur noch kalkulativ und bewertend betrachten? Da ich dahinter schon die Entwicklung und Auswirkungen eines bisherigen Zeitgeistes sehe, schiebe ich das jetzt einfach mal vor mir her. Nicht vor mir her schieben, werde ich es, wenn solcherlei Hirnakrobaten mit begrenzter Spannbreite, auch noch die Kunst in ihre Systemüberlegungen mit einbeziehen.

.... mehr   & Kommentare


03.02.2013 von eb
Schnaps und Perspektiven.
Achtung: blogpausenwarnung, - deshalb heute besonders lang und wirr.

Im Moment, ist gerade allerschwerste Seelenpflege angesagt. Zudem, liegen da beschämenderweise schon ewig ein paar Skizzen herum, auf die man sich endlich stürzen möchte, - aber irgendwie nicht die Ruhe-, geschweige denn Zeit dazu hat. Also ist unsereins erst mal wieder, zumindest in seiner Freizeit, geistig auf dem Kirchenplaneten unterwegs. Dass mir bei dem Namen, aber jetzt keiner auf religiöse Gedanken kommt. Auch nicht auf die schräge Idee, es wie mögliche Werbung zu sehen. Ich achte streng darauf, selbst noch meine Bücher, aus purem Spaß an der Freude und reiner Experimentierwut zu basteln. Und Letzteres, hat durchaus auch wieder etwas mit Reflexionen zu tun. Was, - konsequent auch außerhalb gebräuchlicher Wohlfühlmuster betrieben, eher nicht so marktfreudig verwendbar ist. Wenn ich es zudem auf Money anlegen würde, müsste ich mir glatt noch einen Lektor- und Konsumenten-freundlichen Schreibstil nach Klischee angewöhnen. Da gruselt's mir geradezu. Aber speziell auf erwähntem Himmelskörper,- bin ich einfach immer gerne, wenn ich auf neue Gedanken kommen will. Oder wenn die Welt um mich herum, mit ihrem durch und durch strukturierten Gebäude aus Definitionen, Klischees, profilier- und kalkulierbaren Standardvorgaben-, Erwartungen und stereotypen Einförmigkeiten, - so intensiv auf mich einwirkt, dass ich selber schon beginne, Anzeichen eines Tunnelblicks zu entwickeln. Weshalb eventuell im Folgenden nach Kritik riechendes, - natürlich auch immer die eigene Person mit einschließt. Möglicherweise, wäre sogar einiges davon, - zwar trotz Überschrift alkoholfreiem, - aber irgendwie doch rauschhaftem Rauschen, wie Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, ausgerechnet in Schreiberlings schräger Seele interpretierbar. Aber sehen wir es lieber als heiteres Laufenlassen der Gedanken, - mit dem illustren Gefühl eines Mental-Urlaubers. Was aber jetzt wiederum auch keiner als Südseesyndrom missinterpretieren sollte. Meeresrauschen und feurige Sonnenuntergänge, sind auf meinem Phantasieplaneten eher Mangelware. Der Himmel ist dort schon von Natur aus feurig, - und Palmen oder Sandstrände, - finde ich einfach grottenlangweilig.

.... mehr   & Kommentare


31.01.2013 von eb
Hinter dem Horizont.
Klick macht dick.
bild



Zwischen Hoffnung und Aussichtslosigkeit, - liegen in der Regel Welten. Wenn wenigstens alle die Wände sehen wollten, läge es nicht nur an den wenigen, sich dafür zu interessieren was dahinter liegen könnte. Was in guten Zeiten leider immer daran scheitert, dass so ein fein säuberlich abgeschottetes Universum einfach bequem ist. Doch wenn sich alles ändert, interessieren sich plötzlich alle für Wände. Die einen wollen sie zur Sicherheit verstärken, die anderen aus Not durchbrechen. Und andere, - sind einfach nur gierig. So, - oder so, - auf die eine oder andere Weise, - werden sie erfahren, - was dahinter ist. Ist es nur eine weitere Kammer, - oder ein Ozean?

Helga, die verkannte Schiffsratte. Beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der aufgrund einer Vermutung in Sachen Käsekammer, - begonnen hatte, - zusammen mit seinen Kumpels die Holzplanken an zu knabbern. Ihre Ermahnung, dabei etwas vorsichtiger vorzugehen, ging in der allgemeinen Betriebsamkeit zum Erschließen neuer möglicher Ressourcen unter.

.... mehr


28.01.2013 von eb
Das Ding mit den Oberbegriffen.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 2.

Im ersten Teil dieses eigentümlichen Rauschens durchs Hinterland des Unbestimmten, - versuchte ich, anhand schlichter perspektivischer Sichten, nicht nur ein Gefühl dafür zu vermitteln, dass es Räume für Betrachtungsmöglichkeiten geben könnte, die aus verschiedenen Gründen ständig ignoriert werden, - sondern auch, dass sich gerade hier die Grenzen von z.B. Abstraktionsversuchen abzeichnen, - welche dann eben auch ignoriert werden. Jedenfalls war von Dimensionierungen und Entdimensionierungen genauso die Rede, wie vom praktischen Unterschied zwischen Erlebnis- und Betrachtungswelten. Dabei ging es mir hauptsächlich um die Vermittlung eines Gefühles für Verhältnismäßigkeiten dafür, dass weder Systemtheorien, noch sonstige abstrakte Modellierungsversuche tatsächlich dazu taugen könnten, soziologisch Gesellschaften erfassen und beschreiben zu wollen. Wobei ein Punkt noch gar nicht angeschnitten wurde, der meiner Ansicht nach, sogar richtig gefährlich für Gesellschaften werden kann, - welche als Ganzes, bereits mental dazu neigen, nur noch zu-höchst abstrahierenden Begriffen zu folgen. Besagte ignorierte Räume betrifft nämlich nicht nur Räume ohne Nomenklatur, die einfach nur in der Ignoranz untergehen. Sie entstehen auch, wenn durch medial wie Alltags-rhetorisch bis zur Phrase über-strapazierte Begrifflichkeiten, bereits bestehende Wörter schlichtweg aussterben lassen. Was bedeutet, dass auch die sensibleren Sichten auf die mit diesen Wörtern oder Begriffen beschriebenen Räume weg fallen. Will meinen, wenn z.B. mittels Überdimensionierung einer abstrahierenden Begrifflichkeit, die bereits erwähnte Entdimensionierung der darunter gesehenen bzw. vermuteten realen Inhalte in der Lebenswelt stattfindet.

Sachlichkeit, Objektivität, Wachstum, Mittelstand z.B., wären nur wenige aus einer ganzen Reihe von zur reinen Phrase degenerierter Oberbegriffe, welche sich in diesem Kontext betrachten ließen. Bezüglich Sachlichkeit und Objektivität, werde ich in einem späteren Teil noch mal ganz speziell auf die damit verbundene Gefährlichkeit eingehen. Zur Zeit besonders aktuell, wäre wohl "Islamismus". Dies über-stülpt nicht nur eine ganze Vielfalt von Richtungen und Räumen innerhalb einer Religion, sondern ist mit Sicherheit auch ganz bestimmt nicht konstruktiv, bezüglich eines friedlichen Miteinanders mit der Gesamtheit einer immerhin zweitgrößten Religion weltweit. Und es ist vollkommen irreführend. Ein simpler Ersatz durch "religiöse Fanatiker", wäre sicher auch nicht differenzierter, - aber wenigstens fairer im Angesicht dessen, dass es dies in jeder Religion gibt. Mit solchen, wirklich hirnlos verwendeten Phrasen, kann man ganze Welten in endlose Kriege stürzen. Während sie auf der anderen Seite hervorragend dafür geeignet sind, einfach nur Schaum zu schlagen, um letztendlich gar nichts zu erreichen, als das übliche Geheul der darauf konditionierten pawlowschen Hunde. Was auch mittlerweide den Begriff Sexismus betrifft.

.... mehr   & Kommentare


25.01.2013 von eb
Ich-AG und D-GmbH.
(vorm. Der Einzelne in der Gesellschaft.)



Das Ego ist ein tumber Hund,
auf steter Jagd nach seinem Schwanz.
Der läuft sich gern die Pfoten wund,
mit gierig Augen, - groß und rund.
Das treibt ihn um, - erfüllt ihn ganz,
im Kreis herum, - mit wildem Tanz.

.... mehr   & Kommentare


23.01.2013 von eb
Die leeren Räume zwischen den Erklärungen.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 1.

50x40cm Marouflage       Klick macht dick.
bild


Eigentlich wollte unsereiner sich ja etwas mehr auf Bilder konzentrieren. Will meinen, - sich auch einfach mehr Zeit dafür zu lassen. Worüber das linke bunte-, und zudem noch wirklich mies abfotografierte Ding, natürlich jetzt ein fröhliches Gelächter anstimmen würde. Zur Entschleunigung der Welt, nur noch motivlose Hintergründe zu zeigen, sehe ich zwar durchaus als Möglichkeit an, - ist aber in diesem Kontext nicht angedacht. Möglicherweise, wird ja noch mehr daraus werden,- aber im Moment dient es nur zu einem Zweck. Als möglichst einfacher Hintergrund, einer möglicherweise fiktiven, nicht irdischen Landschaft, - mit einem trotzdem recht menschlichem Problem.

Nehmen wir an, dass das Ganze durch einen verrückten Acrylfarbenschmierer wie unsereins, innerhalb eines recht geradlinig verlaufenden Schluchtenabschnitts, z.B. auf dem Kirchenplaneten entstanden ist. Ungefähr in der Mitte zwischen den Wänden bzw. Steilhängen davon. Der doch recht abstrahierende Charakter des Ganzen, ist dabei vollkommen beabsichtigt.

.... mehr   & Kommentare


21.01.2013 von eb
Lese- Hörempfehlung mit schwer beschränkter Haftung.
Oder auch die Frage, - wessen Gesellschaft leben wir eigentlich?

Manche Dinge scheinen am illustren Gebrauch der Sprache nach Willfährigkeit zu funktionieren. Also probiere ich das auch mal. In der Cloud ist ja mal wieder schlecht Wetter angesagt. Erst Blitzeis zum Beinebrechen, dann wieder Schnee, und zum Schluss noch Niedersachsen zum Etablieren sowie Auftauen bereits schon verdunsteter Niederschläge. Die digitale Welt gibt sich gegenüber der analogen, in meterologischer Hinsicht nicht die zwei Millimeter Eisschicht zum Wegkratzen mit dem Daumennagel. Einen kleinen Lichtblick durch solcherlei daumengroße Öffnungen an der vorderen Windschutzscheibe, könnten eventuell ebenfalls das Klima behandelnde Radiosendungen, wie z.B. im SWR2, - über Autoren wie Dirk Fleck bieten. Welcher meiner Ansicht nach, die medialen Abhängigkeiten und tatsächliche Gewalt medialem Wetters, wirklich gut an Beispielen wie Herrn Schirrmacher von der FAZ und seiner abenteuerlichen Klientel beschreiben kann. Allerdings verstehe ich die Logik nicht, dass Journalisten und Medienarbeiter, - welche "tief eingebettet" in der Gesellschaft sind, nicht das erreichen sollen können, was die Gesellschaft dann doch tun soll. Versteh ich da den Wetterbericht irgendwie falsch, - oder gibt es in der Gesellschaft eine journalistische Parallelgesellschaft? Das hätte man auch eindeutiger formulieren können, als ausgerechnet übers Wetter. So weit ich mich erinnern kann, hat in der Geschichte der Klimaforschung, die journalistische Wissenschaftskommunikation bereits zwei mal so gut funktioniert, dass aus Forschung ein irrer Grabenkrieg entstanden ist, in dem es nur noch Klimagläubige und Klimagegner gab, die sich gegenseitig das Gebiss so in den Schnee gelegt hatten, dass die simple Wetterlogik Blitze drin hätte einschlagen lassen können. Wobei beide Begriffe jetzt auch nicht unbedingt hellsichtiger machen. Und in beiden geschichtlichen Fällen, auch deshalb immer gleich die ganze Geschichte im Nirwana hat versickern lassen.

.... mehr


18.01.2013 von eb
Die Zeitungskisten der Christamisten.

Man nehme drei kurze Artikel über drei Länder, - aus dem Fundus des Leuchtturms öffentlich-rechtlichem Qualitätsjournalismus, um 16 mal das Wort Islamisten zu lesen. Die Welt ist einfach und sehr klein. Ungefähr mit dem Durchmesser des Hirns eines durchschnittlichen bundesdeutschen Qualitäts-Redakteurs. Innerhalb dieser Welt, ist es auch recht aufgeräumt. Da hängen nur zwei Kugeln an dem, was sich so als Himmel bzw. Decke anbietet. Die eine Kugel ist weiß, die andere schwarz. Und immer, wenn die redaktionelle Welt etwas sagen will, dann nimmt sie die weiße Kugel und lässt sie ein wenig schwingen. Das macht dann; Klack, klack, klack ..... Also immer dann, wenn die weiße Kugel auf der schwarzen Kugel auf schlägt. Das ist die Welt Freunde. Mehr ist da nicht. ... Ehrlich.

.... Kommentare


16.01.2013 von eb
Das Leid der Strategen und ihrer Abhängigen.

Klick macht dick.
bild
Die beste Verschwörungstheorie erzählte einst der Kapitän eines Schiffes, - der vermutete, dass sein erster Offizier, sein Steuermann und auch der Schiffskoch einen Anschlag gegen ihn planten. Und dies nur, weil er dem Schiffskoch und dem Steuermann die geplante Entlassung des Ersten erzählt -, diesem wie auch dem Schiffskoch das Kielholen des Steuermanns empfohlen - sowie dem ersten Offizier wie auch dem Steuermann, das Hängen des Schiffskochs befohlen hatte. Die Welt ist ein ungerechter Ort, - und niemandem kann man es recht machen.

Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der diesmal allerdings vollkommen unschuldig an ihren finsteren Gedanken war. Und sich angesichts der Leiche des Kapitäns, lediglich Gedanken darüber machte, dass es der Schiffskoch hätte sein können.



13.01.2013 von eb
Als jüngst beim Bischof sein Gewissen klingelte ...


Klick macht dick.
bild


... da wusste er zuerst nicht so recht, mit was er es zu tun hatte. Doch ein kurzer Blick überzeugte ihn davon, dass es wohl nur eine dieser christlichen Seelen sein konnte, - welche immer gerne bereit sind, - Gottes Willen, mit den eigenen Möglichkeiten tatkräftig zu unterstützen.

Wenn es wohl eine Meinung gibt, die ich teile, - dann ist es die, dass Wirtschafts- und auch andere Ideologen und Religiöse, mental ein ganze Menge gemein haben. Und nicht selten, findet man sogar verheerende Schnittmengen bzw. Gemengegelage. Bei mancher christlichen Händlerseele z.B., fällt es mitunter sogar ausgesprochen schwer, - überhaupt heraus zu finden, von welchem Gott die den eigentlich gerade sprechen. Vom Markt, "den Märkten", - oder einem Gott, welchem sie einstmals mittels Konfession ihr Bekenntnis gegenüber abgelegt hatten? Selbst wenn man die üblichen bequemen Mixturen über halbgare Verargumentierungen des Selbst akzeptieren würde, nach denen eines als das Handwerks-zeug des anderen verklärt wird, bleibt in den seltensten Fällen klar, wer denn hier von wem tatsächlich als Instrument des anderen real empfunden wird.

Eine Eigenart, die man eigentlich bei jedem sichten kann, der "seine" Methode, "diesen" Denker, "diese" Idee, "diesen Glauben", "diese" Überzeugung oder "dieses" System für das Non plus ultra allen Seins hält. Dass man Prioritäten fürs eigene Leben setzen muss, ist wohl jedem klar. Die Frage ist immer nur, ab wann fangen diese Prioritäten an sich positiv oder negativ auf alle anderen aus zu wirken. Sinnigerweise ist dies eine der Fragen, die bei Bekennern und Überzeugungstätern immer gerne ganz hinten in der Prioritätenliste stehen. Selbst dann noch, wenn sie als Argument fürs Bekenntnis benutzbar sind. Weshalb man sich auch nicht bei Leuten die im; "Alles ist eins"- Kochtopf den eigenen Boden nicht mehr finden, allzu lange aufhalten muss. Also auch nicht bei christlich-marktwirtschaftlich Konfessions-Konditionierten. Denn offenkundig, scheint es auch bei den härtesten Atheisten, welche einer Religion eine vermeintlich rationale Ideologie entgegenstellen, einen unbewussten Drang nach Anbetungswürdigem zu geben. Was ja eigentlich nichts Neues ist. Zudem wird von vielen bloggern schon seit Jahren, auf einen spürbar religiös anmutenden Fanatismus innerhalb des Ökonomentums hingewiesen. Wobei mitunter auch nicht mal mehr zwischen Religion und Esoterik unterschieden werden kann. Unsereiner sieht den Drang bzw. Hang zum Halleluja-Singen, - aber etwas allgemeiner. Interessanterweise, ist der religiöse Marktcharakter ja selbst dessen Vorbetern aufgefallen. Zumindest aufgefallen. Wer sich den verlinkten Artikel, welcher noch aus einer Zeit vor den sich anbahnenden Kirchenkrisen, und zudem auch noch aus der Ecke der seinerzeit fleißigen Hosianna-Sänger stammt, - etwas distanzierter betrachtet, dem wird ein wirklich bemerkenswerter Fatalismus mit; "möglicherweise" Möglichkeiten, - die es abzuwarten gilt, - nicht entgehen. Ein deutliches passivum.

.... mehr   & Kommentare


09.01.2013 von eb
Natürliche Künstlichkeit gegen künstliche Natürlichkeit?
Klick macht dick.
bild



Passend zum Fieberwahn aktueller Gesundheitslage, mal wieder schwerer Nebel. (Irgendwas muss ich tippen,- sonst schalt ich glatt noch den Fernseher an.) Und, - nein, - das Model, welches mir ein verständiger Scherzkeks mit dem gleichen gestalterischen Kulleraugenfaible überließ, - ist eigentlich vollkommen unschuldig daran. Aber trotzdem schwer inspirierend, bezüglich seiner bestechend natürlichen Künstlichkeit. Die ist allerdings jetzt auch nicht größer, als die künstliche Natürlichkeit von natürlichen Models, die nach der Bearbeitung ihres Selbst vor dem Spiegel, - künstlicher aussehen, als manches wonach sie sich eigenen Aussagen gemäß; "natürlich" orientieren. Wer hier wem ähnlich sehen möchte, oder was nach wessen Ähnlichkeit produziert wird, ist wahrscheinlich sowieso nicht mehr zu trennen. Der modellierte Mensch etwa? Aber ich denke, - das geht jetzt zu weit. Und da das Frönen des Modellhaftem, weder ein Altersproblem, noch irgendwas Berufs-spezifisches zu sein scheint, sehe ich ein FSK für Barbie-Puppen wegen Gefährdung jugendlicher Natürlichkeit, schon mal gar nicht als Lösung an. Angesichts der tatsächlichen Erscheinungen von "authentischen" High-He(e/l)ls-Trägerinnen, welche die Dinger schon seit ihrem 13 Lebenjahr bereits als Hauspantoffeln gewohnt sind, wird man solche Lösungen wohl tiefer suchen müssen. Diese Zweischneidigkeiten, zwischen natürlich Künstlichem und künstlich Natürlichem, sind ja selbst im Strategie-Gehampel ganz alltäglicher Polit- und Medienkatastrophen, - an der Tagesordnung.

Bei Politikern zum Beispiel, wünschen sich ja auch alle was ehrliches und echtes. Also glaubhaft und so. Hat sich der Peer auch gedacht. Und beschlossen, fortan das zu sagen was er auch so denkt. Nur blöderweise ist das was er denkt, nicht unbedingt das was ankommt. Oder irgendwas mit dem zu tun hat, weshalb er in einer politischen Partei ist, die eigentlich ganz anders denken sollte wie er. Wobei die wiederum werbe-strategisch genug geübt darin ist, bloß nicht sichten zu lassen, dass sie das ansonsten nun eben auch nicht tut. Wobei solcherlei Steinbrücksche Synchronisation zwischen magerer Denke und diesbezüglicher Aussprache davon, eigentlich eine tolle Sache ist. Wobei man das natürlich nicht am Peer alleine fest machen muss. Man stelle sich nur mal vor, wenn unsere Bundeskanzlerin das sagen würde, was sie auch denkt. So könnte jeder direkt erkennen; "nee, .. das ist man nicht unser/e Mann/Frau". Aber weit gefehlt. Statt sauber etwas anhand seiner eigenen Ehrlichkeit als unpassend anzusehen, lamentiert die mediale Welt über strategische Unklugheit und taktische Fehler. Da muss redaktionell was ganz tief drinnen sitzen. Die Situationen erlebter typischer Bewerbungsgespräche wahrscheinlich. Bei der man aber auch so richtig das absolut Falsche gesagt hatte, - oder nicht die richtige Kleidung trug. Den "Atomkraft nein danke"-Sticker, während des Anheuerns bei ENBW zu tragen, hat zwar Stil, aber wir können sicher sein, dass irgendjemand mal wieder was am Profil zu meckern hat. Und schon hat man einen Menschen mehr, der die Weisheit allen Überlebens, - in der strategisch und taktisch klugen Präsentation seiner selbst sieht. (Oder sagen wir besser, - sehen muss?)

.... mehr   & Kommentare


06.01.2013 von eb
Authentizität - Uhhhh.

Irgendjemand, - frug mich heute nach Authentizität aus. Eines dieser elitären Opfer, welche zwischen edlem Kunstgebahren und Deutschland sucht den Superstar sein Niveau positionieren möchte. Ich kann da nicht wirklich helfen. Aber ich habe eine Ahnung. Ist natürlich auch nur subjektiv. Zumindest muss für mich mal nicht alles glitzern oder angeklebte Preisschilder bzw. Taxen auf Versteigerungen besitzen. Terrains der Extreme, sind generell nicht mein Fall. (Wobei ich mich sowieso manchmal frage, was denn der Wirtschaftsteil einer Zeitung im Kulturteil zu suchen hat.) Ich schau da jedenfalls immer gerne mal bei eventuell etwas weniger ökonomisierten Nachbarn rein. Die haben das einfach besser und ehrlicher drauf.

YouTube direkt.



05.01.2013 von eb
Der sensible Miesepeter,
oder auch, - Pflanzenheilkunde für Muffige.

Klick macht dick.
bild


Oh trübes Abendlicht,
du täuschend freundlich Wicht.
Du kommst grad von Gestirnen,
und verbreitest Müdigkeit in Menschenhirnen.

Oh helle Nacht,
du trotzdem dunkle Pracht.
Du tönst nur schläfrig in den Ohren,
und auch noch bleiern müde durch die Poren.

Oh dunkler Tag,
du trotzdem helle Plag.
Du kommst daher mit deinem Morgen,
als wolltest du dir Unschuld borgen.

Oh nervig Tageslicht,
du töricht störend Gicht.
Du schenkst mir Mühsal nur und Kummer,
als wärst du auch noch stolz auf dein Gewummer.

.... mehr   & Kommentare


03.01.2013 von eb
Nachrichten aus dem Elfenbeinturm.

Eigentlich bezeichnete der Begriff Elfenbeinturm ja mal etwas Edles. In den Hoheliedern Salomos, einer Sammlung zärtlicher Liebeslieder, stand es einstmals für den Hals der Geliebten, der als Stärke gegen Feinde der Religion mit dem Turm Davids assoziiert wurde. Mit der Zeit, wurde daraus ein Symbol für einen Ort der Reinheit, beziehungsweise der Abgeschiedenheit und damit Unbeeinflussbarkeit von den geistigen bzw. religiösen Verunreinigungen der Welt. Eine Symbolik, die sich nicht nur endlos durch die Märchen und Geschichten dieser Welt webt und nicht weniger schwer beliebt bei Esoterikern-, sondern auch noch im billigsten Kung-Fu-Film wieder zu finden ist. Über die religiösen Sichten, konnte man sich bereits sicher schon vor diesem Punkt streiten. Und des Öfteren, wurde sogar auch mal von wissenschaftlichen Elfenbeintürmen gesprochen. Aber auch ohne jegliche Überlegungen in dieser Richtung, liegt hier wohl ein generelles Hauptproblem begraben. Wer einmal im Elfenbeinturm sitzt, - glaubt natürlich, dass ausgerechnet er zu den Reinen bzw. mitunter auch Erleuchteten gehört. Und damit ihn auch ja keiner bei diesem Glauben stört, verriegelt man die Türen, zieht die Jalousien ganz herunter, und ist fortan damit beschäftigt nur noch Elfenbein blank zu putzen. Was in der Regel auch bewirkt, dass die Welt draußen nicht mehr wahr genommen wird, der Held im Inneren sich aber immer noch als Held wahr nimmt. Was ja eigentlich keinen stören sollte, solange in Elfenbeintürmen keine Macht über andere konzentriert wird. Und wenn die dann sogar noch anfängt, mangels direkter Sichtweisen auf Menschen, diese dann unbeteiligt anfängt abstrakt zu sehen und zu beschreiben, dann kann man die ursprüngliche Bedeutung von Elfenbeintürmen, wohl nur noch in dem Sinne verwenden, wie sich das Innenleben solcher Gebilde allenfalls gerne immer noch selber sehen, oder sagen wir zeitgemäßer, - verkaufen möchte.

.... mehr


30.12.2012 von eb
Flying girl in changing times ..... and "Happy New Year."
Schwer Zwiespältiges über Begeisterungen im Tech-Hype, - von gestern, - bis morgen.

40x50cm Marouflage Acryl       Klick macht dick.
bild


Nun-ja, - manches sollte man vielleicht versuchen denn doch zu erläutern. Ich probier's mal folgendermaßen. ... Wenn man ein Faible für die alten Plakatmaler hat, - auf ein Leben zurück blicken kann, bei welchem beim ersten Aufleuchten einer Taschenlampe unter der Bettdecke bereits schon ein Comic-Heft beschienen wurde, - verblüffende Ähnlichkeiten zwischen diesem mitunter schwer kindlichem Äußerungsverhalten heutiger Technik-Begeisterter, mit der Waschmittel- und Waschmaschinen-Werbung von vor 40 Jahren sichtet, - zwei Stunden mit dem Auto im Stau stecken bleibt, - und dann noch im Keller alte Perry-Rhodan-Hefte findet, - dann .... entsteht so was.

Ich bin mir im Moment noch nicht sicher, ob ich das jetzt einfach so stehen lasse oder als Zwischenschritt fürs Weiterarbeiten betrachte. Wobei ich bezüglich Letzterem ein wenig Angst habe, dass dabei ein gewisses kitschiges Grundgefühl, im Gefühl ansonsten gemischter Gefühle einfach zerstört werden würde. Welches ich jetzt nicht erklären könnte, aber dem Ganzen doch zugrunde liegt. Aber man muss ja nicht alles so kompliziert sehen.

.... mehr   & Kommentare


27.12.2012 von eb
Qualitätsmegaphone der kritiklosen Kritik.

Eines der besonderen Auffälligkeiten deutschem Qualitätsjournalismus, ist der mangelnde Wille, den Dingen selber zu versuchen auf den Grund zu gehen. Also dies, was man einst auch mal investigativen Journalismus genannt hatte. Stattdessen, schreibt man Artikel um die Zahlenwerke des nächstliegend möglichen Zulieferers davon herum. Dass diese Zulieferer, eventuell selbst mit die Erzeuger eigener schlechter Zahlen sein könnten, geht dabei sinnigerweise unter. So findet auch die Taz nichts dabei, bei Überlegungen, - prekären Selbstständigen eine eventuelle Aufstockung über Hartz-IV zu entziehen, ausgerechnet den Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank Weise für den richtigen Experten dafür zu halten. Nun ist unsereiner kein Selbstständiger, und kann eventuell auch nicht mitreden. Aber er erinnert sich noch ausgesprochen gut an den arbeitslosen Zeitraum vor ungefähr zwei Jahren, als ausgerechnet die Bundesagentur für Arbeit, einem ständig die Frage stellte, - warum man sich denn nicht selbstständig mache. Nur war unsereinem dabei mehr als klar, wohin solch ein Vorgehen führen würde. Nämlich zu genau dem, was der gute Herr nun so lässig mit dem üblichen zeitgemäßen Generalverdacht für alle missbraucht. Selbstverständlich hat auch unsereiner sich die Möglichkeit überlegt und auch überprüft. Um dabei recht frustriert zu erkennen, dass in dem Bereich womit unsereiner sich seine Brötchen verdient, - die eigene potentielle Kundschaft bereits zu hundert Prozent von Leih- und Zeitarbeitsfirmen bedient wird. Genau genommen, hätte man sich dabei von kurzzeitig begrenztem Projekt zu Projekt hangeln müssen, und dabei auf Gedeih und Verderb davon abhängig gemacht, dass zum rechten Zeitpunkt auch immer das rechte Angebot vorrätig sein würde. Und wenn nicht ......? Dass man dabei die eigene Wohnung, inklusive Familie und allem darum herum, - lieber gleich aufgibt, will ich dabei erst gar nicht erwähnen.

.... mehr   & Kommentare


23.12.2012 von eb
Frohe Weihnachten.
Wüste Weihnachtsgeschichte, - für Werbeparanoiker und Astronauten jeglicher Couleur.

Klick macht dick.
Aktion: Mehr Vertrauen in den Weihnachtsmann.
bild



Es begab sich einst, - just zur Weihnachtszeit, - dass ein einsamer blogger fast verzweifeln wollte. Traurig ob des falschen Lachens aus tausenden von Ecken der digitalen Meinungsmache, - fragte er sich, - ob es überhaupt noch einen Sinn machen würde, in diesem Jammertal von Marktblogs, Marktplätzen, Marktplattformen, - diesem Abzocker- und Werbeweb 2.0, - ein fröhlich Kerzlein der menschlichen Vielfalt, Unbedarftheit und strategielosen Ziellosigkeit am Brennen zu halten. Wo man den verlinkten Fuß auch hinsetzte, - bleckte einen die weihnachtliche Besinnlichkeit in Form von grinsenden Verkäufern, Werbebotschaften, falschen Versprechungen und ganzen Straßenzügen von Produktregalen an. Ausweichen, - war fast kaum noch möglich. Selbst noch an Orten der Wissenschaft, Kunst und Kultur, Information, - ja selbst noch im am harmlosest scheinenden Privatambiente, - musste man aufpassen, beim nächsten Schritt nicht gleich wieder mit fiesen Tricks mitten in den Supermarkt gelenkt zu werden.

Wehmütig, - warf er noch einen Blick auf seine blogrolle und Linkliste. Es war sicher nur ein winzig kleiner-, doch trotzdem ein Teil der viel zu wenigen übrig gebliebenen Versuche anderer, sich dem Schein des Seins und seiner Werbung, - mit Kritik und Ehrlichkeit, - mit Wissen und Information, - mit Kunst und Herzblut, Spaß und Fröhlichkeit, - Leidenschaft, - und auch den wahren Geschichten aus dem wahren Leben entgegen stemmen zu wollen. Würden sie sich gerade genauso fühlen? Schon viel zu viele, glommen nur noch in der Erinnerung oder flackerten lediglich noch ab und zu sporadisch auf. All die letzten Versuche, im Meer der professionellen Marktschreier, Verkäufer und Geldwechsler, - die Inhalte anzubieten, deren Sinn einstmals den Geist des Ganzen ausgemacht hatte. Das Meer zum Meer mit all seinen Lebewesen zu machen, - nicht zum Meer der Blutegel, Köder und Fischindustrie. Seufzend und schweren Herzens, griff er sich eine Flasche Rotwein, - und begab sich hinaus in die Sternennacht.

.... mehr   & Kommentare


21.12.2012 von eb
Virtuelle kunstkritische Kritikkunst eines Weinexperten.
- der zumindest zwischen Rot- und Weißwein unterscheiden kann.

Oder auch, - der schwebende Erhalt, - einer möglichen Geschichte.

Klick macht dick.
bild



Das vermeintliche Kunstwerk:

These:
Der Sinn
vom Unsinn,
ist dem Sinn
Unsinn.

Antithese:
Der Unsinn
vom Sinn,
ist dem Unsinn
Sinn.

Synthese:
Ist im Sinn
nichts drin,
macht Unsinn
Sinn.

Öhhhmmmm....



.... mehr


19.12.2012 von eb
Der liebenswert fiese Charmeur ?
Klick macht dick.
bild


Ich bin nicht dumm,
- und du nicht überschlau.
Allenfalls ein Mann, - und du ne Frau.

Drum wollt ich sagen,
- ob ich nicht könnt dich fragen,
dass wir ein wenig Frieden wagen.

Nicht allzu viel,
- sonst wird's gar flau.
Nur ein wenig Ruhe bis zum Morgentau.

Du willst es auch,
- ich kann es seh'n.
Drum lass uns nach Hause geh'n.

Der Göttergatte von Helga, - der verkannten Schiffsratte. Welcher ihren nachdenklichen Blick auf sich ruhen fühlte. Der da fragte, - ob er sie einfach nur anbaggern wollte, oder es wahrlich ernst meinte? ... Da war es wieder. ... Dieses alberne Klischee, - einer fast schon eingebrannten, - ach so alltagspsychologisch geschulten, - und prophylaktisch funktionablen Generalverdachtsmentalität.



17.12.2012 von eb
EinsKommaDreiNeun

Also, - die nationalisierte und vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, - sprich BiB, sauber kalkulierte deutsche Dame, bekommt lediglich 1,39 Kinder. Ganz mies, - verglichen im Ranking mit anderen Ländern. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, - sprich OECD, meint übrigens, dass die Nation um diese Damen herum, zwar hervorragend in Sachen Wirtschaft, - aber gruselig schlecht in Dingen wie Sozialkompetenz ist. Seh ich jetzt, ähnlich wie bei den Kindern, - nicht unbedingt etwas neues darin. Mit dem PISA-Ranking, ist's ja irgendwie auch nicht besser geworden. Wenn man schlicht einfach und alles, zugunsten irgendeines wirtschaftlichen Wachstums in ein Ranking presst, - wird das auch nicht besser werden. Und ich weiß, - meine Aussagen sind mal wieder furchtbar unsachlich. Und 1,39 Kinder sind eben 1,39 Kinder. Also mir wären ein-, oder zwei Ganze irgendwie lieber. Und wenn ich meinen Sohn betrachte, dann rechne ich die 0,39 an Körpergröße hinzu, die er mich mittlerweile überflügelt. Geht auch.

.... mehr




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00560      00540      00520      00500      00480      00460
     00440      00420      00400      00380      00360      00340
     00320      00300      00280      00260      00240      00220
     00200      00180      00160      00140      00120      00100
     00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 24 – Abenddämmerung
altonabloggt
Mangelhafte Beratung in den Jobcentern
Aufzeichnungen eines Gutmenschen
Humanressourcen (/Humankapital)
Burks blog
Nix auf Vorrat
ComicBlog
ELYA – DIE NEBEL VON ASCELTIS 1
Duckhome

Exportabel
Kurz etwas zum deutschen Donald Trump
Feynsinn
Feynsinn Underdog 2017
Fliegende Bretter
Wer wird uns verraten?
Gnaddrig ad libitum
Ersatzkonzept
Hortus Summerland
Was so kreucht und fleucht im "Hortus Summerland"
Ma(h)lt sich in diesem Kopf die Welt
HAUSVERBOT SciFi-Days Grünstadt 2017
Kritik und Kunst
the end of something
Kueperpunk 2012
Meine Frau entplastifiziert unseren Haushalt...
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten?
Notizen aus der Unterwelt
Offener Brief von Dechant Harald Fischer an Adam Szymczyk und Annette Kulenkampff zum Protest im documenta-Kunstwerk „Parthenon der Bücher“ gegen Kassel als Rüstungsindustrie-Standort
Maf Räderscheid
Mit jedem Tag, jedem Jahr, wird der Blick weiter – Öl auf Leinwand #art #contemporaryart #painting #instadaily #artistsoninstagram #dailypic
Nachdenkseiten
Hinweise der Woche
Neulandrebellen
Norbert Blüm im Interview: "Habt Ihr zu viel Geld?"
Radikale Heiterkeit
Spaßberater außer Haus
Rainer Unsinn
Wald vor lauter Bäumen
Ralf Schoofs
Wolkenreise: fünfte Skizze
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-06-13
Sandra Stoffers
Der soziale Arbeitsmarkt und der DGB
Schnipselfriedhof
… Vater sein dagegen sehr
Titanic
Das große Emoji-Interview mit Adolf Hitler
Zeitgeistlos
Politisch engagiert

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



May 2017HitsPagesVisits
All29844526230542902
Max.p. D.20981200511792
Avg. p. D.962784611383