Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


13.05.2012 von eb
Captain Future hat'n Date mit dem Leben.
Aus der Reihe: "Dark worlds."

(C.) 50x50cm Acryl auf Leinwand   Klick macht dick.
bild



Ok, ok, - diesmal gibt's keine Geheimnisse oder Hintergedanken. Nicht mal wirre Gedankengänge meinerseits. Nein-Nein. Auch ansonsten, - alles ganz normal und voll im grünen Bereich. Wirklich! Ehrlich! Ganz bestimmt! Habe mir nach lästiger Zwangspause bezüglich bunter Bilder, - lediglich in einem Anflug von Wahnsinn, einen Zehnerpack bespannter und fertig grundierter Leinwände gegönnt. Für einen Anhänger von; "Kann mir gar nicht glatt genug sein" - Untergründen, - ist Stoff anfangs ganz schön ungewohnt. Und da bei diesen Versuchen, zwischen Längs- und Querfäden befindliche Zwischenräume auszufüllen, auch unbewusst Zwischenräumliches aus den vergangenen Wochen mit eingeflossen ist, - müssen zur existierenden Überschrift, noch einige hinzugefügt werden.

Vom libidinösen Grunzen religiöser Technofundamentalisten.
(Heidegger on the Rocks.)
Alltägliches zur platonischen Liebe im Karlsruher Feuerbachsaal.
(Dies ist ein wirklich ernst zu nehmendes Thema.)
Philosophische Betrachtungen zur optimalen Fadendicke von Netzstrümpfen,
... aus Sicht des Naturalisten und eines Anhängers von Sigmund Freud.

(Eine Debatte, welche der Naturalist, mittels ziemlich unfairer Methoden und etwas deckender Farbe, zu seinen Gunsten entschieden hat. Er bekennt sich aber zu einem latenten Hang zum Chauvinismus, da er nicht ein einziges Mal, die Dame selber um ihre Ansicht gefragt hat. Mögen die Röntgenaufnahmen späterer Jahrhunderte, - Aufschluss darüber geben.)
Das Tier im Raumanzug.
(Naja....)
Romeo hat Heuschnupfen.
(Die alltägliche Ästethik des Leidens, für besonders kunsttheoretisch verblöd.. ähhh... verblümte.)
Extraterrestrische Naturmedizin und kopfschmerzbedingte Hypersensibilitäten.
(Ich weiß, schwer zu verstehen. Sagen wir einfach, - Fenimore Coopers Lederstrumpf, ein wenig moderner adaptiert.)
Wie stapelt man Leinwandbilder platzsparend in Sammelmappen?
(Eine simple Frage begrenzter Räumlichkeiten.)

Aber die Wahrheit, - sieht natürlich ganz anders aus.

.... mehr   & Kommentare


10.05.2012 von eb
Von der Erhabenheit.
Oder auch, - "Wirres zu Wirrem".
Aus der Reihe: "Kunst und Kuchen, Kultur zum Fluchen."

bild Nun gibt es ja immer noch Leute, die standfest versuchen zu erklären, - was Kunst ist, - und was nicht. Auffällig wird dabei, trotz recht eindrucksvoller Vermischungen untereinander, ein recht krass produzierter Unterschied zwischen rein philosophischen, gesellschaftlichen sowie kunstmarkt-orientierten Ansichten. Und alles natürlich streng; "objektiv". Bei allen drei Richtungen dieses, - anscheinend innerem oder strategischem Zwanges zur Deutungshoheit, findet man einen Begriff aus der Kunsttheorie ganz besonders oft; "Erhabenheit". Unsereiner vermisst da mittlerweile, unbewusst schon automatisch, - die "objektive" Erhabenheit. Fragt mich nicht warum, aber auch dies wird noch kommen, - dessen bin ich mir fast sicher.

Aber was soll's. Kuriositäten, zeigt man den kuriosen Zeigefinger erhabener Ehrlichkeiten, die nicht vom Mythos der Erhabenheit leben, sondern sogar während des Frühstücks, - erhabene Freude bereiten können. Unsereiner frönt z.B. unverändert, liebend gerne den künstlichen Erzeugnissen, welche innerhalb gesellschaftlicher Erhabenheiten in Richtung Kunst, immer noch gerne mal mit einem erhabenen Naserümpfen begegnet wird. Und heute mache ich auch mal, - ganz ungewohnt, aber doch meiner Ansicht nach, - "erhabene Werbung". Die Beschreibung kann ich mir zudem sparen, denn die ist im comicblog bereits schon viel besser vorhanden.

Solcherlei seelisch gestärkt, kunstbeflissen motiviert und fröhlich gestimmt, treten selten erhabene Gedanken auf den Plan. Ich meine, - überlegt doch mal. 52 Seiten mal 43.2 Millionen Dollar. Auf vielen Seiten davon, sind sogar bis zu 6 Einzelbildern. Bei jedem einzelnen davon, kann ich jetzt wahrhaft nicht weniger Erhabenheit sichten, als bei einem Lichtenstein. Eigentlich eher mehr. Um ganze Welten mehr sogar. Und zugegeben, auch nicht so leidvoll oder ernst erhaben wie bei Munch oder Picasso. Wo immer man bei einem Schreienden Erhabenheit sichten - oder sich beim kubischen erhaben die Geometrie durcheinander bringen will. Wobei ich mir jetzt sicher bin, dass ein paar entrüstete Anhänger heimelig elitär Niveau-beflissener, ob dieses Vergleichs erhaben den Kopf schütteln werden. Picasso zumindest, ist immerhin kunst-staatlich zertifiziertes Genie. Und im Gegensatz zu den einfachen Geschichtchen eines Comic-Bildbandes, haben diese erhabenen Werke, natürlich alle auch eine uuuunnglaublich tiefsinnige Legende.

Also sagen wir, - eher eine fröhliche Erhabenheit. Derzeitiger Investitionswert für evtl. spätere Imobillienanlagen übrigens, - "12 Euro Fuffzig". Also im Ernst, - ich hab jedes Bild davon genossen. Der Zeichner ist unbedingt jeden Cent wert. Jaja, - ich weiß. Es sind natürlich keine Unikate. Ich bin mir aber sicher, dass Originale existieren. Ich fordere deshalb, dass das Original des vorletzten Bildes, bei Christi's, - minimum einen Marktwert von 10 Mill. Dollar erreicht. Und jetzt erzählt mir bloß nicht, dass das verrückt klingt. Es ist lediglich frei von objektivem Stuss oder Erhabenheit. Und da man den Wirrnissen bereits schon erlegen ist, - bleiben wir noch ein wenig beim Thema Erhabenheit.

.... mehr   & Kommentare


08.05.2012 von eb
Ich bin nämlich schrecklich wichtig.

Klick macht dick.
bild "Ich bin gerade ziemlich wichtig, weißt du?"
   "Ahhh, - du auch?"
"Naja, gestern war ich ganz besonders wichtig, - deshalb kann ich es heute etwas langsamer angehen lassen."
   "Ja, der Stress ist schlimm. Aber das muss man in Kauf nehmen, wenn man wichtig ist."
"Du sagst es. Das Schlimme ist, dass die Leute das nicht verstehen. Die sehen immer nur die Wichtigkeit, aber nicht die Arbeit dahinter."
   "Du meinst Karl-Heinz den Wichtigtuer?"
"Ja, schlimm nicht?"
   "Schlimm? Von nichts ne Ahnung, - aber einen auf wichtig machen."
"Na, ich nehm den gar nicht mehr wichtig."
   "Das wird wohl das beste sein. Übrigens, - was ich mir gerade überlege. Meinst du, du kannst deine Wichtigkeit so einrichten, dass wir heute Abend gemeinsam essen gehen könnten?"

"Bin ich etwa für dich wichtig?"
   "Öhmm, - wie meinst du das?"
"Naja, wenn ich gerade so wichtig bin, könnte dir das schon Vorteile verschaffen."
   "Meine Güte, du nimmst dich aber ziemlich wichtig, oder? Ich sag dir was, für mich bist du überhaupt nicht wichtig."
"Na, dann vergessen wir das wohl mit dem Essen."
   "Du wärst tatsächlich mitgekommen?"
"Eigentlich schon, aber da wusste ich noch nicht, dass ich total unwichtig für dich bin."
   "Aber, - ich meinte das doch ganz anders."
"Wie denn?"
   "Na,ja, - eben anders."
"Wie anders?"
   "Ach Herrgott nochmal. Ich mag dich einfach. Ist das für dich unwichtig?"
"Nein, - ist es nicht. Wenn du mich wichtig nimmst, nehm ich dich auch wichtig. Auch wenn du eigentlich nicht so wichtig bist. Aber das einzig wichtige ist doch, dass du dich selber wichtig nimmst."

   Öhmm, versteh ich das jetzt? Ach was, lass uns einfach zusammen essen gehen.



05.05.2012 von eb
Da sind mir zu viele Genies am Werk.

Unsereiner hat sich ja schon des Öfteren, über diesen merkwürdigen Mix aus, - als Objektivität verkaufter Subjektiviät einer sogenannten Elite aufgeregt, welche dann versucht das Subjekt zum verwertbaren Objekt zu erklären, - und dann selbst noch am Tresen im ver-beamteten Satz; "Das muss man sachlich sehen" endet. Nun wirft unsereiner, die mitunter schwer zu blanken Phrasen zerstörten Sprachschätze elitärer Hochkulturen, nicht unbedingt denen vor, welche glauben darüber besonders gut bei den Mädels anzukommen, - sondern eher denen, - welche sie unter's Volk mischen. Und eigentlich heißt es ja auch; dass insbesondere innerhalb wissenschaftlicher Betrachtungen, Alltags-sprachliche Begrifflichkeiten keinen Platz hätten. Diesbezüglich könnte man sich z.B. Gedanken über mangelhafte oder fehlende Wissenschafts- oder auch Kunstkommunikation zur Vermittlung geistiger Höhenflüge an die breite Masse machen. Wozu übrigens nicht nur die Medien, sondern insbesondere auch die Lehrer gehören. Und wenn man sich dann mitunter anschaut, wie sich z.B. die; "platonische Liebe", von einer Zeitschrift, über den Lehrkörper, zum Schüler fortpflanzen kann, - ohne, dass dabei einmal Platons fiktiver Dialog "Symposion" behandelt wird, dann ist mitunter dem irritierten Kratzen am Kopf, - wenig entgegen zu setzen. Aber zurück zum alltäglichen Nichtgebrauch, alltäglich gehörter Worte bei denen, welche eigentlich, zugunsten der Seriösität, tatsächlich darauf verzichten sollten.

Da niemand, ständig und ununterbrochen rum-reisen kann, bleibt es bei Bildrecherchen nicht aus, sich neben den sonstigen erreichbaren Literaturwerken, zugunsten zusätzlicher und leichter zugänglicher Betrachtungsmöglichkeiten, entweder aufs Internet oder/und auf die berüchtigten dicken Bildbände über Kunst und ihre Resultate zu verlassen. Da unsereiner sich eines Familien- und Freundeskreises erfreut, welcher die privaten Vorlieben für bunte Bilder kennt, ist er, über ein halbes Leben lang gesehen, neben den Eigenkäufen, doch leidlich, (und natürlich glücklich und dankbar darüber), reich gesegnet, mit Geburts- oder anders-täglichen Geschenken in dieser Richtung. Tatsächlich gehört sogar ein uralter Schinken zur Geschichte der Kunst, des Kunsthistorikers Richard Hamann aus dem Jahr 1933 dazu. Der letzte Bildband dieser Art, stammt aus dem Jahr 2008. Bei Büchern dieser Art, welche mit Untertiteln wie z.B. "Kunst verstehen" glänzen, bin ich allerdings immer direkt misstrauisch. Denn besonders im Jahrzehnt, dieses mehr als zweifelhaften werkanalytischen Objektivismuswahns zum Erlernen methodischem Erkenntnis-Managements, weiß man oft nicht, aus welcher realen Küche die eigentlich kommen.

.... mehr   & Kommentare


04.05.2012 von eb
Teufel auch.

Hmmm, - wirklich schönes Thema. "Eine Aufforderung zum bloggen." "Macht mehr kleine blogs auf." Da schließe ich mich gerne an. Dass der eitle Hahnenkamm aus'm Web2.0 bei der re:publica glatt mal was vernünftiges zusammen gestammelt bekommt, - ist doch mal was. Und da sind wir auch gleich beim Sinn. Diese herrlich mögliche Vielfalt, in all ihrer Widersprüchlichkeit, die man in kein System drücken könnte. Was ist z.B. der/die richtige blogger/in? Was schreibt er/sie? Wie benimmt er sich? Sascha Lobo eitel? Paaah. Anfänger gegen mich. Wenn ich meine Haare so behandeln würde, würde ich den glatt um nen Meter überragen. Bin ich eitel? Natürlich. Soll man so tun als nicht? Kann man darüber schreiben? Will man darüber schreiben? Wäre das authentisch? Authentisch, - nicht authentisch? Wie denn? Mal will man kotzen, mal will man lachen, mal will man was schreiben mit dem man gerade gedanklich so richtig beschäftigt ist. Die einen erzählen gerne aus dem eigenen Leben, die anderen nicht. Wie oft bloggt man? Täglich, dreitägig, wöchentlich, monatlich? Jeder/jede hat Lebensumstände, die das Maß und die Lust mit bestimmen. Bloggt man über sich selber, oder über anderes? Beschäftigt man sich gerade mit sich selber, - oder mit anderem? Was interessiert einen, was liebt man, was hasst man? Was erfüllt einen mit Leidenschaft, - was mit Abneigung? Wie bloggt man? Frei nach Schnauze, akademisch, verklemmt, verkünstelt, Bachelorarbeit, Doktorarbeit, Geschichten, Artikel, Wortfetzen - oder neblig und auch unterschiedlich wie oft unsereins? (Ich will mehr Nebel- und Kunstblogs, - statt Finanzblogs ;-). Welche Art des Schreibens liegt einem am nächsten? Auf welche Art sortiert man besten seine Gedanken? Wann sieht man einen Sinn im Sortieren, - wann nicht? Will man sie alle mitteilen,- oder doch lieber gefiltert?

.... mehr   & Kommentare


02.05.2012 von eb
Seid doch nicht so pingelig.
Realsatire

bild Meine Güte, - jetzt muss ich auch noch so tun, als täte mir was leid. So ne Agenda ist eine feine Sache. Man überlegt sich was, macht einen Plan wie man das in einem zeitlich ab-steckbaren Rahmen Stück für Stück realisieren kann, - und hakt die Geschichte dann auch genauso Stück für Stück ab. Und ist das Ding dann fertig, - geht man zum nächsten Job. Dass die abgehakten Sachen dann noch anfangen zu maulen, - konnte ich doch nicht wissen. Gesundes Management und Projektbearbeitung erfordert nun mal konsequentes Durchziehen der Sache. Die Folgen, - kann man natürlich nicht absehen. Laut'n paar Studien der Bertelsmann-Stiftung, hätte das alles gut ausgehen sollen. Und die Arbeitgeber ham auch nichts anderes gesagt. Kann ich doch jetzt nix dafür. Und wenn doch, - Tschuldigung eben. Machen wir halt nen Mindestlohn. Ist ja nicht so, dass ich nicht schon immer dagegen war. Ich hab nur ne Agenda erfüllt. Was glaubt ihr denn, wofür so ein Bundeskanzler gut ist? Gut, - der kann mal eben so eine Mediendemokratie aus dem Hut zaubern, den Mainstream über ein paar Girlfriends wie Friede und Liz über den Haufen nageln, den Arbeitsmarkt und das Sozialsystem umkrempeln, den Finanzheinis und Arbeitgebern ein bisschen was unter die Arme greifen, das Gesundheitswesen durch die medizinisch verantwortliche Dame des Hauses in Grund und Boden stampfen, und noch ein paar Extrakleinigkeiten, die, wie ich hörte, ebenfalls ein bisschen was für Unmut im Banken- und Finanzsystem gesorgt hatten. Das ist alles. Mehr is nich drin. Neben so einem Arbeitsmarktreförmchen, hat man noch ne Menge anderer Sachen zu erledigen. Ebenfalls nach Plan, - versteht sich. Ganzheitliche Wirkungslogik, - und so. Na, ihr wisst schon. Also jetzt mal ehrlich Leute. Meint ihr etwa, das war mein Plan? Ich fand's nur gut, - weil man damit den Wettbewerb ankurbeln konnte. In jeder Hinsicht. Dass die Arbeitgeber so egoistisch sein würden, konnte sich unsereiner doch nicht vorstellen. Wir fanden die alle ganz nett. Haben uns ja sogar geholfen und beraten. Meine ganze Truppe damals, - hat die nett gefunden. Seit Ludwig Erhards Neolallallalib-Gedöhns, glaubten schließlich alle, dass der Markt von sich aus sozial ist. Ganz besonders die Profiteure darin. Sonst hätte sich doch nie ne alte Druckerei weltweit zu einem der größten Medienimperien entwickeln können, der sich Deutschlands halben Fernseh- und Zeitungspark unter den Nagel reißt.

.... mehr


01.05.2012 von eb
Yup. (grien)

Tube direkt

Tach der Arbeit und so ... :-))))



30.04.2012 von eb
Des Heiden biblische Menschenliebe.
Aus der Reihe: "Zivilisation und Barbarei."

Klick macht dick.
bild Vorgeschichte:
Nachdem der Heide und der Priester sich am Samstagabend erfolgreich und ziemlich heftig mit Rotwein abgefüllt hatten, - war der des Alkohols eher ungeübte Priester, am nächsten Morgen so daneben, dass der Heide sich aus purer Menschenliebe und Sorge um dessen Arbeitsplatz heraus gezwungen sah, die Kutte des heiligen Mannes als Verkleidung zu verwenden, - und die Sonntagspredigt zu übernehmen.

Predigt:
Für die rationale Seele, wird es immer ein Geheimnis bleiben. Für die weite Seele, ist es eine Weisheit. Die Bibel ist ein Buch. Nur ein Buch. Nichts weiter. Aber es ist "das" Buch der Gleichnisse. Es ist die Sammlung all dieser alten Geschichten, welche die Lebenden mit den Toten verbinden. Welche uns ihre eigene Welt weitererzählen, und uns nicht damit alleine lassen, unsere Welt nur aus der eigenen Hülle betrachten zu können. Und es ist das Buch derer, die die Geschichten gehört haben, und uns als Tote im selben Buch, ebenfalls ihre Ansichten darüber schenken. Angesichts dessen, was aus der Bibel wurde, bleibt nur die betrübliche Feststellung, dass aus den Christen, - Rationalisten wurden. Welche die Aussagen hunderter, auf eine reduzieren. Welche den Blick durchs Fenster, - mit Geist verwechseln. Und den Glauben an sich selber, mittels göttlicher Legitimation, - mit Spiritualität. Und so erklären sie, aus dieser Hülle heraus, mit voller Insbrunst, quer durchs offene Fenster, - das Wort Gottes. Und schlimmstenfalls, - sogar noch ihn selber. Dabei ging es bei Gott, eigentlich nur um den Glauben an ihn, und nicht um den Glauben an die Erklärungen derer, - welche an ihn glauben.

Gläubiger Zwischenrufer: Ich verstehe das nicht.

Priester: Mein Sohn, ... wer die einfachsten, eigentlich allen Menschen zugänglichen Gleichnisse, nur noch themenbezogen oder gar nicht mehr nachvollziehen kann, - ist vom kleinen schwarzen Loch im Himmel abhängig, - welches ihm die Welt erklärt. Dort wird er glauben, denken, lieben, hassen, fühlen, leben, - und sterben. Und der nächste, der das Loch stopft, nimmt dort auch den Kerzen auf den Gräbern den Sauerstoff.

Gläubiger: Um das zu verhindern, - glaube ich ja.

Priester: Deshalb nennt man Kirchentüren, - auch gerne Tore zum Himmel.

Kirchengemeinde: ....Amen.



27.04.2012 von eb
Ich ist ein anderer.
(Achtung, - besonders lange Textwüste)

Klick macht dick.
bild Gut, gut. ... Nachdem sich unsereiner von liebevoller Seite mal wieder ein paar hinter die Ohren abgeholt hat, weil er sich erneut vom täglichen Politgedröhn hat mitreißen lassen, ... back to the roots. Und deshalb natürlich auch wieder mit etwas Farbe. Am nächsten bunten Bild, ist man aber leider noch dran. Also bleibt nur eines der vielen Selbstbildnisse aus dem "quick and dirty" Karton. Man könnte auch Profil dazu sagen. Die Kästchenleser sozialer Netzwerkereien und HR-Manager, - kennen das ja. Wobei ich mir sicher bin, dass ich dies auch tatsächlich bin. Oder nicht? Oder doch? ..... Anyway, - Authentizität ist so eine Sache. Und eigentlich, geht es generell genau darum. Denn so profan die Überschrift als Satz auch sein mag, so steht sie doch, mitunter sogar Wort für Wort, - für einen Vorgang, über den sich ganze Generationen von Psychoanalytikern, Philosophen, Schriftsteller und Künstler Gedanken gemacht -, aber offensichtlich, und ganz speziell während der letzten 15 Jahre, auch wieder zugunsten ganz besonders marktkonformer Mechanismen, - vergessen haben. Zusammengefasst, - könnte man es grob als das Erkennen des eigenen Ich's, - aber auch die reflektive Auseinandersetzung damit bezeichnen. Sinnigerweise, gibt es aber auch immer eine Art Wechselspiel mit dem, - was man selber in sich sehen möchte, aufgrund dessen, was andere in einem sehen wollen. Und da deren Sicht mitunter genauso krumm ist wie die eigene, führt das nicht selten zu eigentümlichen Dingen. Wobei in den seltensten Fällen, diese Eigentümlichkeit in Frage gestellt wird. Weshalb ich mich darüber auslassen möchte, beruht zusätzlich deshalb auch ein wenig auf der Freude über eine Ausstellung des Kunstvereins Freiburg. Welche sich auf der Verwendung des Satzes; "Ich ist ein anderer", durch Jean Nicolas Arthur Rimbaud bezieht. Genau dem französischen Dichter, der für die Kunst selber, - nach eigenem Höhenflug darin, - nur noch Verachtung übrig- und ihr komplett den Rücken gekehrt hatte. Etwas näher wird der Zusammenhang, vielleicht durch den zusätzlichen Auszug eines Briefes von Rimbaud, 1871 an seinen Lehrer Georges Izambard;

Es ist falsch zu sagen: "Ich denke". Es müsste heißen; "Man denkt mich".

.... mehr


25.04.2012 von eb
Die Sache mit den zwei verschiedenen Schuhen im gleichen Karton.

Es wäre ja auch zu schön gewesen, tatsächlich ernsthaft mal annehmen zu dürfen, - dass wenigstens ein einziges gesellschaftlich-politisches Thema, tatsächlich mal ohne diesen perversen sozialen Spaltungswillen betrachtet wird. Dass man den Kompromiss zum Sparen mal wieder dort fadenscheinig ansetzt, wo man sowieso die Armut willentlich hin verpflanzt hat, scheint sich zu einer Art Freibrief entwickelt zu haben, - ein und das gleiche Thema für alle, mit zwei verschiedenen Schuhen anziehen zu dürfen. Hinterhältiger kann man die Doppelmoral dahinter nicht mehr zeigen. Eine Zuwendung vom Familienministerium, fällt bei HARTZ-IV-Empfängern dann plötzlich unter's Arbeitsrecht. Geld was eigentlich formal ausgezahlt wird, wird verrechnet und indirekt wieder eingenommen, damit der Beziehungsberechtigte davon nichts sieht. Bürokratie mit Erziehungswillen. Da kann man auch gleich grob und vollkommen unsensibel sagen, ihr kriegt nix, - fertig und aus. Die Grundaussage ist deshalb keine andere; Freie Wahl zwischen Familie und Kinderkrippe, sowie Zuwendung auch für elterlichen Aufwand, - nur für eine Klientel nach unserem Geschmack. Da nutzt auch kein Dementi mehr am späten Nachmittag. Das macht es nur noch schlimmer, denn mittlerweile weiß jeder, was eine Zeitungsfahne zum Abtesten des Meinungsbildes ist.

Es fällt immer schwerer, darin lediglich nur diesen unseligen Generalverdacht und Bevormundungs- willen aus dem Elfenbeinturm zu sehen, mit welchem anscheinend immer noch unverändert angenommen wird, dass Arbeitslose liebend gerne auf der faulen Haut liegen und sich bequem dafür bezahlen lassen. Angesichts der Anzahl prekär Arbeitender, welche zusätzlich HARTZ-IV beziehen müssen, - weil es einfach nicht reicht, - ist dieser Generalverdacht einmal bereits schon lange widerlegt, - dient aber unverändert als Makulatur für einen abstrusen und schwerstens asozialen Willen zur Zweiklassengesellschaft. Bereits schon die Argumentation lässt keinen anderen Schluss zu. Während einmal die Rede davon ist, dass die; "allermeisten" Eltern verantwortungsbewusst genug sind, um eine Wahl selber zu treffen, - spricht man im Kontext von HARTZ-IV Empfängern, fast schon mit blindem Automatismus, vom Anreiz zur Verweigerung von Kinderkrippen zugunsten zusätzlicher Geldeinnahmen. Freie Wahl also nur für Leute mit Glück, aufgrund "noch" existierender Selbstbestimmung, durch einen "noch" existierenden Arbeitsplatz. Wie hieß es so schön? "Arbeit macht frei".

.... mehr


23.04.2012 von eb
Betreuungsgeld

Frau Schröder vermutet Schwarmintelligenz in der Koalition. Unglaublich. Was ich immer sagte, - das kommt dabei raus, wenn man digitalisierte Wissenschaftsesoteriker wie Peter Kruse liest. Keine Ahnung vom Internet, aber nett klingende Wortfetzen, mit denen Halbbildung Qualitätsjournalismus beeindrucken kann, - benutzt die zeitgemäße Politikerin immer gerne. Da entspricht die Haltung zum Thema Betreuungsgeld so ziemlich exakt dem Quell des Grundes. Denn immerhin war es diese merkwürdige Nach-Koalition zwischen Bertelsmann und CDU, nach dem rot-grünen Regierungswechsel mit Stiftungsbündnis, welche das Thema Kinderkrippe zur frühkindlichen Betreuung durch v.d. Leyens Gnaden und Liz Mohn's ideologischer Unterstützung zur Seerienreife brachte. Die Dinger sind zwar, auch trotz neuer Familienministerin noch lange nicht fertig, aber die Schuld daran, reibt sich unverändert weiter am Satz; "Familie gewinnt". Gelebte Doppelmoral christlicher Überzeugungen mit Wirtschaftsflügel(n) im Nacken. Den ursprünglichen Heilsbringern neoliberaler Agendaprosa, fällt auch nichts besseres ein, als die Mottenkiste mal wieder für Probleme in der Bildungspolitik zu öffnen. Kunststück, - bei unter Dreijährigen. Denn ... merkwürdig, - die ständige Verwendung des Kürzels; "KITA". Meines Erachtens, geht es beim Betreuungsgeld um die familiäre Konkurrenz zur Kinderkrippe. Im agendualen Altlastenheft FAZ, sieht man sogar Glaubensfragen und Grabenkriege, die selbst noch Unionsfrauen um Volker Kauder herum zum heulen bringen. Ausgerechnet um Kauder herum. Gott steh mir bei. Fehlt nur noch, dass Annette Schavan föderale Krokodilstränen vergießt. Was soll's. Wenn sie es denn mal ehrlich täten. Aber dann doch bitte nicht wegen Geld.

.... mehr   & Kommentare


21.04.2012 von eb
Fundamentale Ketzerei.

Die Welt der Fundamentalisten, ist fürwahr eine der merkwürdigsten Formen menschlicher Interpretationsfreude zum Formulieren gezielter Eigenvorstellungen. Weshalb sich natürlich insbesondere die christliche Pädagogik berufen fühlt, dem Fundamentalismus fundamental entgegen zu wirken. Solcherlei postmoderne Fundamentalismen mit europäischem Fundament und dementsprechend fundierter Kurzsicht, sind selbstverständlich eine typische Männerdomäne, welche doch leichte Schwierigkeiten bereitet, sich gegen die fundamentale Einsicht zu sträuben, dass es gar nicht genug Zimmermänner geben kann, die man dafür tatsächlich opfern könnte. Aber was weiß ein Heide wie ich, schon vom tief spiritualisiertem Fundament männlicher Glaubensdogmen und der fundamentalen Fundamentalismuskritik fantastisch findiger Fundies. Ja, - ohne die entsprechende religiöse Führung, ist sich diese fehlgeleitete blasphemische Seele, sogar nicht mal zu schade dafür, zur ketzerischen Ansicht zu gelangen, dass es wohl die Frauen sein werden, - welche als Letzte noch fähig sind, - der Welt mit Vernunft und Herz begegnen zu können. Und alles mit frischem Sprachcharme, - und ganz ohne ein altes Buch zum Ablesen.



20.04.2012 von eb
Liebe Verkäufer.

Was einen immer wieder den Kopf schütteln lässt, sind diese Spontanreaktionen mit unmittelbar folgendem Griff aus der Klischeekiste rhetorischer Regelkreisläufe. Wenn man sich über den Zustand mokiert, dass diese sogenannte Moderne es offenbar darauf anlegt, - jeden zum Verkäufer zu machen, - kann zumindest unsereiner, mittlerweile auf eine nicht unerhebliche Anzahl des unmittelbar darauf folgenden Schmetterns der Frage verweisen; "Hast du was gegen Verkäufer?".

Das auffällige dabei ist, dass der größte Teil dieser Fragesteller rein beruflich gesehen, - eigentlich gar keine Verkäufer sind. Was nur die irritierende Vermutung zu lässt, dass sie es trotzdem bereits schon wurden, - und der Grund meines Einwandes eigentlich berechtigt wäre. In den Fällen, wo der Fragesteller dann tatsächlich zur Garde der Berufs-Verkäufer zählt, könnte ich Verdruss bezüglich möglicher Aversionen gegen diesen Berufsstand absolut verstehen, - aber auch hier, - scheint man nicht mehr zwischen Beruf und gesellschaftsweiter Berufung unterscheiden zu wollen. Deshalb, - werde ich wohl nochmals meine eigenen Ansichten darüber versuchen müssen, - zu verkauf... äh, - zu erläutern.

.... mehr   & Kommentare


19.04.2012 von eb
No topic.

Man muss schon ein wenig arg naiv sein, wenn man im realen Status der Mentalität europäischer Politiker, so etwas wie soziales Bewusstsein bzw. gar humanitäre Grundüberlegungen erwartet. Frankreichs Noch-Präsident Sarkozy verfügt mit Sicherheit über ausreichend Analysten, welche die Auswirkungen einer zehnjährigen Agenda im Nachbarland, - auch anhand der Auswirkungen davon auf die Menschen beschreiben könnten. Dass er diesbezüglich genauso ignorant ist, wie unsere inländischen Helden kalter Ökonomie und reiner Fixierung auf marktwirtschaftliche Machtstrukturen, müsste mittlerweile eigentlich auch dem letzten aufleuchten. Dass HARTZ-IV nichts anderes gemacht hat, als Arbeitslose in prekär Arbeitende zu verwandeln, welche eine ganz neue Form von arbeitender Armut gebildet hat, die durchaus stellenweise mit Situationen in Entwicklungsländern vergleichbar ist, - interessiert da weniger. Wichtig ist ein Profil. Gelerntes Marktkauderwelsch, dessen Lehrer die waren, die man eben auch selber begünstigt hat. Profil, - ist das Zauberwort. Genormter Wiedererkennungswert, - um eine Person im einem spezifizierten Umfeld einschätzen zu können. Letztendlich, - der Markenkern. Die ultimative Unterwerfung, - unter eine zeitgemäße Sprache, eine zeitgemäße Mentalität, eine zeitgemäße Moderne. Eine Sprache, eine Mentalität, eine Moderne, - deren Oberfläche nicht mal mehr ansatzweise imstande ist, - über die eigene Dummheit der eigenen Entmenschlichung hinaus zu schauen. Ob nun alte Agendaritter aus Seeheimer Kreisen die Troika mit marktwirtschaftlicher Vernunft machen, ob Grüne vom "New Deal" labern, Piraten außer Marketing nichts in der Birne haben was man irgendwie als Tiefsinn außerhalb von Markt-Klischees bezeichnen könnte, - oder die Konservativen die christliche Händlerseele sowieso dem Marktgott übergeben haben, - es bleibt beim Niedergang all der Dinge, zu welchem die Menschen tatsächlich fähig sind. Auch im Guten. Aber gerade dies, - ist ja nicht vernünftig. Nicht ökonomisch gedacht. Nicht rationell genug. Wirtschaft ist zum Profitgehampel weniger geworden. Kunst zur Spass- und Spielkultur von halbseidenen Ignoranten und Marktfetischisten. Und Humanität, - zum vergessenen Wort der Selbstgefälligkeiten. Warum ist mir einfach nur noch so schrecklich kalt?

.... Kommentare


15.04.2012 von eb
Die Unverbesserlichen.
Aus der Reihe: "Zivilisation und Barbarei."
(Oder auch, - frisch und fröhlich in den Montag.)

DIN-A4, Tusche   Klick macht dick.
bild Die erste diplomatische Mission nach AP-73, wurde von einem Joint Venture aus mehreren großen Kosmetikfirmen finanziert. Nach einer Analyse des Handels mit Lippenbalsam und ähnlich orientierten Pflegemitteln auf diesem Planeten, herrschte eine wahre Goldgräber-stimmung in diesem Marktsegment. Das anfängliche Misstrauen der Einheimischen, gegenüber den Fremden von der Erde, - wich bald der freudigen Akzeptanz von modifizierten Lippenstiften, welche bei der ersten Kontakt-aufnahme verteilt wurden, wie die Glasperlen eines Christoph Kolumbus in früheren Zeiten. Beinahe, wäre die Unternehmung aber in einem Fiasko geendet, als aufgrund der Unverträglichkeit von irdischen Konservierungs- und Farbstoffen schlimme Entzündungen auftraten, und sogar einige unmittelbar damit verbundene Todesfälle zu beklagen waren. Was man aber vertuschen konnte, und schnellstens die Strategie ändern ließ, indem das Know-How der heimischen Hersteller von entsprechenden Produkten integriert-, bzw. in einer der ersten Fabrikations-stätten auf dem Planeten selber konzentriert wurde. Mit der Zeit, entwickelte sich fast wie von selber, eine umfangreiche Zulieferindustrie, mit deren Hilfe es gelang, die gesamte irdische Produktpalette entsprechend zu modifizieren und herzustellen. Der Aufbau eines nachfolgenden und umfassenden Zwischen- und Endhandels, unter Verwendung heimischer Arbeitskräfte, gestaltete sich dagegen eher holperig. Die Bevölkerung des Planeten war zwar sehr zahlreich, aber die Infrastruktur des Verkehrswesens, im wahrsten Sinne des Wortes prä-industriell. Erst als man zwei irdische Transportunternehmen als Logistik-Partner mit ins Boot holte, war es möglich, eine einigermaßen stabile Versorgungslage für die übergroße Nachfrage zu realisieren. Glücklicherweise, hatte man am Anfang rechtzeitig erkannt, dass irdische Werbe- und PR-Strategien hier nur sehr überlegt adaptierbar waren. Bezüglich menschlich erotischer Komponenten, hätte man fast um ein Haar verpasst, die gesamte männliche Bevölkerung des Planeten, als potentielle Käufer für Lippenstifte zu gewinnen. Diesbezüglich, wurden übrigens die männlichen irdischen Angestellten auf dem Planeten verpflichtet, während der Arbeitszeiten, selber die Farbenpracht der eigenen Erzeugnisse zur Schau zu stellen. Was anfangs schweren Unmut hervorrief. Im Besonderen die Produkte mit verschiedenen Geschmacks- und Duftnoten betreffend. Da diesbezügliche Empfindungen der Einheimischen, sich doch erheblich von entsprechenden menschlichen Bevorzugungen unterschieden, konnten anstehende großflächige Streiks von irdischen Mitarbeitern, nur durch die Anerkennung entsprechender Benutzung als Arbeitskleidung - sowie deren steuerliche Absetzbarkeit verhindert werden. Mit der Zeit, entwickelte sich daraus aber auch eine ganz neue Moderichtung, - speziell in Richtung blauer Farbtöne. Die sich nach einigen Jahren, sogar planetenweit ausbreitete.

.... mehr   & Kommentare


13.04.2012 von eb
War of contents.

Hihi, - das Ganze, ... scheint sich bitter zu einem Grabenkrieg zwischen zwei Extremen zu entwickeln. "Nehmt das, ihr verdammten Piraten und Anti-Acta-Bewegten", meint da glatt einer dieser Facebook-Adepten mittlerer Hirnrindenaktivitäten. Jetzt warte ich automatisch auf; "Nehmt das, ihr verdammten Anhänger der Ausbeuterei von Urheberrechten anderer und entsprechender Contentkontolle," ..... "Nehmt das, ihr Idioten, die ihr euch sinnlos am Grabenrand zugunsten der Interessen anderer abschleifen lasst." - wäre wohl der sinnvollere Grabengesang. Was soll's. Schlachtengesang und Wolfsgeheul an allen Fronten. Die totale Verteidigung des Alten auf der einen- und die absolute Verteidigung des Nichts, - auf der anderen Seite. Und keine Sorge, - dass dieser Sängernatur gerade nichts besseres eingefallen ist, als uralten verkrusteten Strukturen bewusst oder unbewusst nach dem Maul zu wüten, - ist auch mir bewusst. Also, - liebe Pawlowsche Hunde, - pflegt euer Gebiss. Dass hier ausgerechnet sogar die werbestrategische; "Buy your friends" - Kultur, auf dem Ober-content-Klau; "facebook", für Internet-Kritik herhalten muss, birgt zudem eine besonders groteske Variante gelungener Satire in sich. Auch, dass der Mann ein wirklich abstruses und höchst eigenwilliges Kunstverständnis hat, - ist mir nicht entgangen. Für mich ist z.B. auch Straßenmusik, - durchaus Kunst. Den Erfolgreichen etablierter Strukturen zuzuhören, entspricht ungefähr dem Bewusstsein von Leuten, die bei Amazon Bücher wie z.B.; "in einem Monat zum Buchmillionär", - kaufen, dann glatt noch mit dem Schreiben anfangen, - und sich später wundern, dass die Realität irgendwie anders aussieht. Ob der Kerl nun Erfolg hat oder nicht, interessiert mich dabei aber überhaupt nicht. Gerade populäre Leute, sollten sich ihrer Verantwortung bewusst werden. - Fehlanzeige. Blöderweise, spricht der Mann mit dieser Argumentation, eindeutig gegen diese verkrusteten Strukturen, die er selber verteidigt. Und merkt das nicht mal. Zudem sollte er sich einfach etwas besser über die Dimensionen seines eigenen Marktes und die realen Chancen, - z.B. auch durchaus für Straßenmusiker informieren, - bevor er hier die große King-Käse-Glocke raus hängt. Und was mich selber betrifft, - hihi, - ich liebe es geradezu, - (Nicht)Kunst als exzentrisches Hobby zu betreiben ;-) Aus purem Protest gegen das, was dieser Herr hier ohne jedes Nachdenken besingt. Im Elfenbeinturm, ist es immer einfach, Wutanfälle zum eigenen Gunsten zu zelebrieren. The Show must go on.

Doch das Schlimme ist einfach, dass ich bezüglich der Verlogenheit der Piraten, dem Mann leider auch absolut zustimmen muss. Dies geht sogar bis in den unmittelbaren privaten Rahmen hinein. Bis auf eine einzige wirklich mehr als intelligente Ausnahme darin, welche diesem Umfeld mittlerweile auch den Rücken gekehrt hat, - kommen aus dieser Ecke auch nur Phrasen, hoch-ideologische Spontanreaktionen und Netzliedergesänge mit den immer gleichen abgedroschenen Parolen, - welche aber bei Mac-Apps und Spielekultur, - merkwürdigerweise dann eine mehr als doppelmoraline und wirklich eigentümlich scheinheilige Haltung an der Kasse einnehmen. Wo ich dem Mann ebenfalls recht geben muss, ist die generell ständig spürbare, ignorante mentale Einstellung unter diesem Fußvolk der sogenannten Befreier des Inhalts. Auch mein Empfinden, deckt sich schmerzlich mit seiner Aussage, dass es für diese Leute anscheinend keine Kultur- und Kunstschaffenden gibt, - sondern lediglich deren frei abgreifbare Resultate. Aber auch diese wieder mit dieser scheinheiligen Separation bezüglich eigener Vorlieben und Geschäftsfelder. Auch die ständige aufgeblasene Überprofilierung als Fachleute des Internets, - geht mir mittlerweile, zwecks fehlender realer Grundlage dahinter, - einfach nur noch auf den Nerv. Die wirklich ernst zu nehmenden Kompetenzen hier, schaffen es zumindest eindeutig zu einer etwas differenzierteren Sicht. Auch daran, könnte man bezüglich einer etwas arg zentrierten Sicht aus dem Entwicklerambiente für Software heraus, - herummäkeln. Was ich aber nicht tue, - denn mehr als erfreulicherweise, geht das Ganze ja anscheinend auch ohne dieses ideologische Grabenbrandgeschrei von beiden Seiten.

.... mehr   & Kommentare


10.04.2012 von eb
Neosurrealistisch kubisch kalter Kaffee.
Aus der Reihe: "Dark worlds."
Oder auch .... mystischer SF-Mix, - für den gestrandeten Naturalisten.

(C.) DIN A2 Acryl   Klick macht dick.
bild



Schon merkwürdig, wie schnell sich Dinge ändern konnten, und trotzdem gleich blieben. Mit der Zeit, lösten sich die Gesprächsgruppen eher in mentale Zugehörigkeiten, denn in politische, gesellschaftliche oder berufliche Richtungen auf. In einer Ecke, saßen die Phrasendrescher, die Verurteiler, die Abgrenzer, die Haßerfüllten, Henker, Elitären, Treter und Helden. Die, welche genau wussten, - was richtig ist. In einer anderen wiederum, - die Welterklärer, die Technokraten, die Religiösen, Esoteriker, Ideologen und Steuermänner. Die, welche genau wussten, - wie alles richtig werden würde. Und mit ihren Büchern und Weisheiten winkten, - aus endlosen Vergangenheiten heraus. Er bevorzugte die Ecke wo Sätze fielen wie; "Was hältst du davon?", "Was meinst du dazu?", "Glaubst du wirklich?", "Macht es Sinn, - dass ...?". Die Unsicheren, die Zweifler, - die Frager, Träumer, Sucher, Sanften, Getretenen und Ratlosen. Aber auch die, welche sich aufbäumten, gegen die endlosen Erklärungen, die endlosen Weisheiten und Tritte einer Geschichte.

Dabei saßen sie alle im gleichen Boot. Aber jeder wollte in eine andere Richtung. Auf dem gleichen endlosen Meer, - in der gleichen endlosen Nacht, - im gleichen nicht mehr zu besänftigenden Sturm. Aber alle über den gleichen unerreichbaren Bootssteg. Aus genauso vielen Gründen, wie es dem Meer egal sein kann, - wieviel Boote es verschlingt. Deshalb waren sie hier. Hier, - an diesem gottverlassenen Ort. Am Ende einer Welt, - die alle verlassen wollten. Deshalb saßen sie getrennt, - und trotzdem beisammen. Deshalb redeten sie miteinander, - und aneinander vorbei. Einzig von einer Hoffnung genährt. Einem Symbol, - älter als der Hass, älter als die Weisheiten, - älter als die Fragen. Aber vielleicht mit einem Weg, - zu einem richtigen Meer? Mit absoluter Klarheit sichtbar, - und trotzdem unerreichbar. Zum Greifen nah, - aber durch Äonen von Unerklärlichkeiten geschützt. Und so harrten sie aus. Wartend, beharrlich suchend, - forschend, erklärend, verklärend, - mit nichts weiter in der Hand, als ein paar Legenden, die von Leuten erzählten, welche es bereits geschafft haben könnten.

.... mehr


08.04.2012 von eb
Die Raben, - im Graben.

Gibt's was Neues? Schau ich mal bei XXXX vorbei. Uhhh. Viel zu langer Text. Kann ich nichts mit anfangen. Weiter zu YYYY. Ui, - mitten ins Schwarze. Einfach, prägnant, griffig, kurz und es smashed. Voll auf der Linie. Hoi. Da ist ne klasse Karikatur. Sieht man direkt, was gemeint ist. Richtig schön böse. Gefällt mir. Werde ich gleich mal weiterreichen. Bei ZZZZ sieht's heute auch mürbe aus. Mein Gott. Der Kerl hat sich ja halber tot-geschrieben. Und was für ein Zeugs. Wer soll das denn verstehen? Ist mir zu kompliziert. Ich brauch was einfaches. Wenn man den Leuten erklären will, dass sie durch diese Scheiß-Überökonomisierung geistlos und unsensibel geworden sind, muss das einfach gehen. Ein paar Symbole, rationell einprägsame Sätze, - die jeder versteht. Direkt und mitten ins Herz. Das muss nur so krachen. Man muss es den Leuten unter die Nase halten. Diesen Neoliberalen mit ihren ständigen Feindbildern, kann man nur mit harten Bandagen kommen. Schnelle Witze und flotte Kalauer, - die so richtig rein laufen. Ich bin gegen Feindbilder. Aber man muss sie davon überzeugen, dass ihre Feindbilder Blödsinn sind. Das sie inhuman, unsensibel und durch und durch ökonomisiert sind. Gottseidank, - steh ich als Linker auf der richtigen Seite. Tu ich das? Oder bediene ich nur Klischees?

.... Kommentare


07.04.2010 von eb
Frohe Ostern
Klick macht dick.
bild



Immer wieder, geriet die Expedition ins Stocken. Gefährliche Hindernisse versperrten den Weg. Unbekannte Kreaturen gefährdeten das Leben der Expeditionsteilnehmer. Und manch einer davon, verlor sein Leben in unergründlich tiefen Schlünden des Raum-Zeit-Kontinuums. Wie mit Geisterhänden, forderte ihr gottloses Sinnen seinen Tribut. Doch man hatte die Besten ausgesucht. Und Umkehren, - war nicht mehr möglich. Zu viel hing davon ab. Niemals wieder, - würde sich solch eine Gelegenheit ergeben. Sie waren es ihren Kameraden schuldig, - deren Opfer nicht umsonst gewesen sein sollte.

Und nach unzähligen mühseligen Zeitschlüpfen, - nach mehreren Verirrungen auf den Legenden-behafteten Pfaden der alten Ritter der spirituellen Unzulänglichkeit, - nach zermürbenden Suchereien im Dickicht kosmischer Geistlosigkeiten, - und eben so vielen Verlusten, - durchschritten sie, - fast schon am späten Nachmittag universeller Gleichgültigkeit, - das Portal.

Helles Licht, - umfing die von Entbehrungen und Anstrengungen gezeichneten Forscher. Der Raum, - wurde unendlich. Doch entgegen ihren schlimmsten Befürchtungen, - war er nicht leer. Wie eine Offenbarung, lag sie vor ihnen. Das Ziel all ihrer Wünsche. Die seit Äonen angestrebte Hoffnung von ganzen Geschlechtern nach Sinn suchender Intelligenzen. Und sie, - hatten sie gefunden; .... Die Erleuchtung.

.... mehr   & Kommentare


05.04.2012 von eb
Agenda 2100
Satire ?

Klick macht dick.
bild Hören wir auf mit dem Pipifax. Agenda 2010-2020-2030, - was für ein Quatsch.- Alles viel zu kurz gefasst. Kleingeistiger Blödsinn so was. Die Eurogenda 2020 is ja nun ein kontinentales Ding geworden, - und damit Deutschland danach immer noch die King-Käse-Glocke des Ganzen spielen darf, muss natürlich was her, was wieder zehn Jahre weiter denkt. Dann kommt ein vollkommen vergreister Barroso aus der Versenke, macht daraus die Eurogenda2040 und des Alt-Bundeschredders letzter Atemzug, wird dann wahrscheinlich ein aus-gehauchtes Agenda2050 sein, - oder? So kommen wir nicht weiter. Nachher sterben uns noch die Agendaritter weg. Und dann? Hier muss was wirklich weitreichendes her. Die ultimative Be- Vor- und Zuplanung, von allem und jedem, - minimum aufs Jahr 2100 hinaus. Die Installation des perfekten Zukunftsplanes zum Erhalt des unendlichen Wirtschaftswachstums. Mit D-Land natürlich an der Spitze. Dafür bedarf es Reformen, Reformen, Reformen .... und nochmals Reformen. Dieses Land darf nicht mehr so halbbacken wie ein mittelständisches Unternehmen geführt werden. Da müssen schon größere Gedanken her. Hier bedarf es des ultimativen Managements. Im wahrhaft großen Stil. Das Ding muss funktionieren, - wie Siemens oder Coca-Cola. Naja, - am Anfang tut's vielleicht auch Schlecker. Eine echte Herausforderung an die Arbeitgeberverbände ist es allemal. Wobei dazu mit Sicherheit, eine spezielle Long-Life-Therapie für Dieter Hundt eingeplant werden muss. Die INSM wird zum Propaganda-Ministerium umfunktioniert, das Ministerium für Wissenschaft und Forschung durch die Bertelsmann-Stiftung ersetzt, - und Kai Diekmann, ehrenhalber vom Bundespräsidenten adoptiert. So müsste das funktionieren. Leistungsressourcen, lassen sich stufenweise noch über vor-geburtliche Lernprogramme und nach-geburtliche Erhöhung von Existenzängsten steigern. Hängt man an HARTZ-IV noch ne Null dran, sehe ich wahrhaft großartige Möglichkeiten dafür. Wobei wir bis 2050 relativ sicher sein können, dass die generell nicht mehr nötig sind. Immer vorausgesetzt, wir sind nicht zu stolz, bei den Japanern ein wenig abzukupfern. Aber mit dem nötigen Druck, der Rente mit 80ig und einem auf zwei Monate begrenzten ALG-I-Bezug, bekommen auch unsere Entwickler, - das fürn Appel und'n Ei hin. Und natürlich können wir sicher sein, dass auch wirklich, die gesamte Heilandspresse, wieder aufs Neue mit machen wird. Die brauchen schließlich auch eine Agenda, für das, was sie in Zukunft schreiben werden. Nachher kommt noch jemand auf krumme Gedanken. Wo ist eigentlich Kumpel Joschka? Wenn schon rot-grün mit halb-fertiger Agenda, - dann doch wenigstens well-dressed.





     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00580      00560      00540      00520      00500      00480
     00460      00440      00420      00400      00380      00360
     00340      00320      00300      00280      00260      00240
     00220      00200      00180      00160      00140      00120
     00100      00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MIB KW 49 – bewegter Schneesturm
Burks blog
Curiosity Rover
ComicBlog
BATMAN – ICH BIN GOTHAM
Exportabel
o.T. 395
Feynsinn
Keine Solidarität mit Israel
Fliegende Bretter
Ronny des Monats - Lichterfest-Edition
Gnaddrig ad libitum
Ersatzmahlzeit
Kueperpunk 2012
Dirk van den Booms Lesung am Samstag: Noch ein Video, diesmal von Natascha Randt und die Adresse des Youtube Live Streams...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
„Das politische Wörterbuch ist sehr beschränkt: Das Wort Mitleid kommt u.a. nicht darin vor.“
Notizen aus der Unterwelt
Oury Jalloh
Maf Räderscheid
Eisblumen erblühen anderswo, Bleistiftzeichnung auf getöntes Büttenpapier
Nachdenkseiten
Aktion Winterkleidung für Kinder in Damaskus – Danke an die NDS-LeserInnen und eine treffende politische Anmerkung von Bernd Duschner
Neulandrebellen
Ist hier jemand kein Antisemit oder Verschwörungstheoretiker? Dann bitte unbedingt melden!
Rainer Unsinn
Das Seelenheil rein waschen
Ralf Schoofs
Kennen Sie J. Allen St.John? (1872-1957)
Sandra Stoffers
Auszahlung ALG-II im Supermarkt und DIE LINKE
Schnipselfriedhof
Reise um die Welt in 80 Stunden
Titanic
KoKo usw. − Welche Koalitionsmodelle mit der SPD die Union noch ablehnt
Zeitgeistlos
Regierung oder Regime?

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Nov 2017HitsPagesVisits
All25422918616436653
Max.p. D.21484186102261
Avg. p. D.847462051221