Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

05.10.2013 von eb , - Aktuelle Bilder

Plauderstunde

Heute mal eine ganz unschuldig harmlose Schwafelei. Und auch ganz bildlos. Aber keine Angst, es hat weder was mit Comic, Märchen oder gar Shakespeares Sonetten zu tun. Und irgendwelche Philosophen, sind mir erst mal Wumpe. Auch wenn einige dabei, zumindest bezüglich humaner Denkansätze, für mich schon eine Rolle spielen. Und mit Politik? Das wäre wohl eine Frage des Blickwinkels zwischen Ethik, marktwirtschaftlichen Anforderungen und ständig überzogen produziertem Realpragmatismus. Aber lassen wird das trotzdem. Sondern plaudern mal wieder was in Richtung Science-Fiction. Der macht mir zur Zeit ein wenig Sorge, da sich diese Welt offenbar entschlossen hat, irgendwie gar nichts Neues mehr außerhalb bekannter Klischees zu bringen. Stellenweise, scheint sich hier zudem auch die irdische Marktwirtschaft, nicht nur galaktisch, sondern auch noch multiuniversal, als zwar leicht vergrößerte-, aber doch exakte Kopie ausgebreitet zu haben. Ich lehne Marktwirtschaft doch nicht mal ab, - aber die muss doch nicht noch im letzten Winkel des Universums, so aussehen wie auf der Wall-Street oder bei der Deutschen Bank unterm Schreibtisch. Ein wenig mehr Einfallsreichtum bei den Größen dieser Zunft, - fände ich da wirklich schön. Aber ich schweife ab. Obwohl, - Ideenflaute im Science-Fiction, lässt trotzdem tief blicken.

Science-Fiction, hat für mich von jeher auch immer als eine Art Indikator funktioniert, zu was man denn so alles bereit ist, wenn man sich ausreichend geistig vom Planeten entfernt hat, oder sonst wie Gefallen daran findet, dass Bekannte mal durchs Unbekannte zu ersetzen. Auffällig war z.B., als nach den ersten großen Helden des Cyberpunk in den 80igern, wie z.B. William Gibson oder Bruce Sterling, sich eigentlich ausgesprochen dystopische Sichtweisen, über die folgenden Jahre hinweg, in eine merkwürdige Mischung aus eutopischer Faszination mit Fatalismus fürs Morbide, mit auch durchaus schwer techno-esoterischem Background entwickelte. Die sogar richtiggehend gesellschaftliche Trends zauberte. Salopp betrachtet, hat sich zumindest, angefangen beim Konsolen-Cowboy; "Case", oder der lebenden Festplatte; "Johnny Mnemonic", aus dem Neuromancer-Universum eines Gibson, bis hin zum heutigen Nerd, (wobei sich einige davon ja immer noch Piraten schimpfen, während sie ausgerechnet Sascha Lobo oder Peter Kruse anhimmeln), doch einiges verändert und wiederum anderes bewahrheitet. Wobei Ideen und ihre Umgebung, sich immer gegenseitig beeinflusst haben.

Was vielleicht noch besser sichtbar wird, wenn man Daniel F. Galouye's Idee der virtuellen Großstadt zu Marktforschungszwecken aus den 60igern, über Fassbinders "Welt am Draht" aus den 70igern, bis hin zum Kung-Fu Film einer Batterien-Industrie mit Action-Feeling der 90iger zurück verfolgt. Nun wird man mir sicher vorwerfen, dass außer friedlichen Harmlosigkeiten wie Second-Life, sich da ja nichts Negatives vergleichen ließe. Was auch stimmt, aber real betrachtet, auch einfach an noch nicht ausreichender Technik scheitert. Aber auch schon bei Second-Life, bezüglich Fragen marktwirtschaftlicher Nutzbarkeiten und Interessenlagen der Betreiber, und Motivation der User, doch recht eindeutig die Abhängigkeiten und darauf beruhender Möglichkeiten zeigt. Aber das Bewusstsein dortiger Avatare, befindet sich ja glücklicherweise immer noch vor dem Monitor.

Aber generell, - darf man ruhig mal ein wenig mutig vor sich hin spinnen. Die Sicht von außen, - und so. Na ihr wisst schon. Die hat nämlich eine ganze Menge verschiedener Gesichter. Also stellt euch vor, Galouye's Simulacron-3 wäre möglich, - und die Bertelsmann-Stiftung hätte so etwas. Gut, - Roland Bergers Unternehmensberatung, ein paar Rating-Agenturen, oder die fröhlichen Ermittler des Konsumklima-Indexes; GFK, hätten da sicher auch Verwendung für. Vielleicht sogar Umfrageinstitute wie Forsa oder Infratest-Dimap. Oder stellt euch nur mal eine ganze Horde von Managern, auf der Suche nach dem optimal funktionalen und rationalisiertem Arbeitsprozess vor. Was weiß ich? Man muss sich das einfach mal bildlich vorstellen. Man hat ein Maschinchen zur Verfügung, in welchem man wenigstens eine reale Großstadt, all ihre dynamischen Prozesse, inklusive dem ganzen möglichen menschlichen Leben darin, virtuell abbilden- und auch damit experimentieren kann. Was glaubt ihr, - wie groß die Kundschaft alleine der Soziologen dafür sein könnte? Die nimmt dann das profitabelste Ergebnis der Experimente, und steuert auch entsprechend im Besonderen über Trends, auch die Realität damit. Kennen wir ja, - du bist Deutschland, und schon ist jeder bereit, auch noch den größten Mumpitz zu glauben, um sich selber auf irgend eine Art und Weise über andere erheben zu können. Während sie selber gar nicht merken, dass sie nur Kanonenfutter sind.

Und immer bleiben die Fragen bei den Erklärern auf der Strecke. Wäre z.B. die Geschichte mit der Maschine eine wünschenswerte Zukunft? Zum Zweiten, was unterscheidet dann eigentlich noch die Realität vom Leben in der Maschine? Und zum Dritten, - der Inhalt der Maschine, - lebt der, - oder nicht? Und die wichtigste von allen, - wer hat die Macht über das Ganze? Und jetzt erzähle mir irgendjemand da draußen, - dass er keinen Standpunkt dazu hat. Über die Vielfalt davon, werde ich mich sicher nicht wundern. Aber Leute, die es lieben mit kleinen Schaltknüppelchen, Trends oder Weisheiten bezüglich der Zukunft zu glänzen, dürfen sich bei mir generell entscheiden, ob sie das Objekt, welches sich einstmals Mensch nannte, oder die objektive Sicht darauf bevorzugen. Ist vielleicht ein wenig mein Fehler, - aber ich mag nun mal Ersteres. Man muss das natürlich alles jetzt auch nicht allzu ernst nehmen. Handys, sind ja auch noch nicht implantierbar. Also vielleicht alles noch im grünen Bereich. Die Frage ist nur, mit welcher Einstellung gehen wir da rein, - wenn sie es sind? Was machen wir daraus, - und "wie" machen wir etwas daraus? Was passiert dann? Mit uns? Interessiert das irgend jemanden, - oder ist das einfach nur Schicksal?

Und das da jetzt ein paar Leute lächeln, verstehe ich auch. Das sind in der Regel die, welche bei fröhlichen Nachrichten über die Zukunft auch lächeln. Und dann meinen, - Hey, was für geile Technik. Und fallen dabei irgend jemandem, ein paar offensichtlich unverwüstliche Klischees auf? Das Schlachtfeld der Zukunft, scheint jedenfalls unter die Sparte Fatalismus zu fallen, - oder? Wundert es eigentlich keinen, dass wir gnadenlose ökonomische und soziologische Konzepte und Agenden für demografische Entwicklungen auch noch für die nächsten fünfzig Jahre haben,- aber gegen Kriege nichts besseres, - als Waffen und Spiele darüber? Könnte man dann wenigstens bei den Blechdamen, - ein klein wenig klischeeloser denken? Ist ja nur so'ne Idee. Da muss jetzt wahrhaft auch gar keiner mit Ideologie oder so kommen. Aber vielleicht haben die Science-Fiction-Autoren, - ein paar neue Visionen? Zwischen Science und Fiction, gab es schon immer eine Verbindung, die diese Literaturgattung überhaupt erst ermöglicht. Aber so langsam, ... wird das doch ein wenig arg eingefahren. Und wenn Fiction nur noch zur exorbitanten Fantasy von Gegebenem wird, - dann wird das wirklich gruselig einsam. Denn letztendlich heißt es nichts anderes, als dass von der; "Science", da keine anderen oder gar neuen Impulse mehr kommen.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
Gedankensturm #Abstrakta
Burks blog
Fake-News, revisited
ComicBlog
STAR WARS – DER LETZTE FLUG DER HARBINGER
Exportabel
„Deutsche Wiedervereinigung nur in einem Massengrab“
Feynsinn
KI und Kapitalismus (4) : Intelligenz
Fliegende Bretter
De Bagger kütt
Gnaddrig ad libitum
Lautsprecher
Kueperpunk 2012
Am kommenden Donnerstag: SL Schreibtreff im Brennenden Theater...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
Ein böser Kalauer …
Maf Räderscheid
Auch mit Spitzenschuhen nicht anderen auf die Zehen treten, Öl auf Leinwand
Nachdenkseiten
Aktuell: "Stoppen Sie Stuttgart 21 jetzt!" Viele Gründe sprechen dafür, das Projekt abzubrechen.
Neulandrebellen
… und dann wollte er mir an die Eier!
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Die Alten sterben und die Jungen werden alt
Sandra Stoffers
Herr Töns (MdB SPD) antwortet zur Diätenerhöhung
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Jetzt neu! Das TITANIC-Troll-Abo
Zeitgeistlos
Verarmt und Vergessen

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178