Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


25.12.2013 von eb
Die Trolle-, und auch Sonstiges, - im Verborgenen. (3)
Oder auch, - vielleicht doch mal etwas schräg Besinnliches, - zum ersten Weihnachtstag.

(C.) DIN-A4 Tusche, Polychr.,Pastell Klick macht dick.
bild Sinnigerweise, hat es unsereiner ja nicht weit, um am höchsten Punkt dieses schwäbischen Mittelgebirges, aufgrund direkten Sichtkontaktes ins Jenseitige, die optimale telepathische Brücke zu Herbert dem Wüstenmolch im Märchenland pflegen zu können. Zumindest empfinde ich dies sinnvoller, als mich in Berlin mit Leuten darüber herum schlagen zu müssen, ob Brötchen nun Wecken oder Schrippen heißen. Als selber Beuteschwabe wie auch Ex-Großstädter aus ganz anderer Ecke, weiß ich durchaus, dass all zu viel Lokalpatriotismus genauso überall seine Merkwürdigkeiten hat, wie die üblichen Selbstgefälligkeiten zwischen Landei und Stadtfurz. Aber im Moment, ist ja auch Weihnachten und alle einigermaßen friedlich. Da tut's auch mal der bergische Klosterabkömmling mit Berliner Pfannkuchen auf der Schwaben höchstem Berg, - der zudem noch mit dem Märchenland telefoniert.

Da hier gerade alles mit den mehr ritualisierten Dingen und damit verbundener Erwartungen, wie auch des Aus-Haltens davon beschäftigt ist, - herrscht da drüben übrigens auch einigermaßen Ruhe. Und auch die Kinderträume, bewegen sich eindeutig intensiver in den konstruierten Märchenländern der hiesigen Großindustrie. Was sicher nicht auf Begeisterung stößt, aber jedenfalls hatte Herbert ausreichend Zeit, mir zuliebe mal in seinem Erinnerungsarchiv für die ganz besonders seltsamen Bewohner des Märchenwaldes zu kramen. Und das alte Schlitzohr, hat mir dabei auch vermitteln können, dass gerade wegen der ruhigen Tage, einige dann doch ganz schönen Stress haben.

Knut, das Waldschratkind

Warum man Knut als Kind bezeichnet, ist nicht ganz schlüssig. Wie alt er ist, weiß keiner so recht. Er sieht einfach irgendwie wie ein zwar sehr trauriges, aber doch Kind aus. Und mit der Vernunft der Erwachsenen, hat er's auch nicht so. Ganz besonders nicht, an Tagen wie diesen.

.... mehr


23.12.2013 von eb
Frohe Weihnachten.

Marouflage 50x40, Acryl    Klick macht dick.
bild Zwischen Konsumrausch, Plastikengel, Weihrauch-Stimmung und Weihnachts-blues, gäbe es ja nun wirklich genug Möglichkeiten, seine Leserschar zu erfreuen oder zu verärgern. Und auch das mit der Besinnlichkeit an Weihnachten, macht meiner Ansicht nach, - unbedingt einen Sinn. Natürlich nicht nur dann, - aber irgendwie, bekomme ich dies im Moment selber nicht gebacken. Zugegeben, in diesem Kopf herrscht eh Dauerkrieg zwischen dem "Be-" und dem "sinnlich", - aber es ist nun auch wirklich nicht so, dass man zur Möglichkeit Nein sagen wollte, gerade an diesen Tagen, seinen Mitmenschen mal was ganz Unökonomisch und Unsystemisches zu entlocken. Aber ich krieg den Ton dafür grad nicht zusammen. Und erzwingen oder sogar noch methodisch damit umgehen, will ich auf gar keinen Fall. Das wäre wie die programmierte De-programmierung zur Re-programmierung der Programmierung. Von wirrer zu irrer, - ist jetzt auch nicht so mein Ding. Empfehlungen in Richtung NLP und ähnlich schrägem Gehampel mit der Wetware, - muss ich leider auch ablehnen. Für den echten Heiden, - ist genau dies, - Teufelswerk. Apropos Heiden. Das mit dem; "frohen" Fest, hat ja irgendwie auch was mit Fröhlichkeit zu tun. Traurige Weihnachten zu wünschen, find ich ziemlich blöde. Und um ehrlich zu sein, eigentlich war da im Speicher des Schalks durchaus etwas Fröhliches vorgesehen, - welches die Überschrift trägt; "Die Rache des wahren Heiden". So mehr aus der Sparte der Märchen mit eher zweifelhaft pädagogischem Nutzen. Aber ich befürchte, - ausgerechnet dies, passt jetzt nun ganz bestimmt nicht. Im Besonderen die christlich religiös gestimmten Freunde, Bekannten, wie auch Leser dieses blogs, können ja nun wirklich nichts für die eigenen eher Zipfelmützen-losen Stimmungen. Und ganz so erfolglos, waren deren Zivilisierungsversuche an mir ja auch nicht. Also verschiebe ich das mal zu einem Zeitpunkt, wo auch die Kreuzritter, die Liebe im Fest der Liebe, nicht gleich wieder mit dem humorlosem Schwert verteidigen müssen. Wobei sicher auch eine Rolle spielt, dass dieses Jahr, meine Sympathie ganz besonders den doch stark reduzierten friedvoll sanften Mutigen, ausgerechnet in diesen Löwenhöhlen gehört.

Also wünsche ich allen einfach nur ein frohes Weihnachtsfest. Und wer weiß? Vielleicht überfällt mich ja doch noch die entsprechende Stimmung. Vorausgesetzt natürlich, ich komm zwischendurch auch mal wieder an der Erde vorbei. Und da dies mit der Besinnlichkeit eben auch tatsächlich Sinn macht, möchte ich in Bezug auf Weihnachtsgeschichte, "diese hier", ganz besonders warm ans Herz legen.



20.12.2013 von eb
Das große Leben außerhalb seines Bewusstseins.
Oder auch, - der gemeine Schattenhonk, zwischen dem Diesseits und dem Jenseits.
Aus der Reihe: "Dark worlds."

(C.) DIN-A3 Polychr. Klick macht dick.
bild


Im tiefen Sumpf und letztem Licht,
fischt mancher gern im Trüben.
Mit muffig leerem Nichtgesicht,
sucht er im Dreck nach Rüben.

Mit langem Finger, spitzem Bein,
läuft er auf allen Zwölfen.
Dies findet er besonders fein,
ansonsten heult er mit den Wölfen.

Wer ihn nicht sieht, hat nichts verloren,
und wenn doch, auch nichts gewonnen.
Irgendwas, hat ihn geboren,
und schien ihm freundlich gar gesonnen.

Er macht nicht viel, aber mehr als nichts,
und dies am liebsten außerhalb des Lichts.
Was nicht bedeutet, dass es deshalb nutzt,
oder irgendwessen Stimmung putzt.

Er ist nur da, und selbst auch dies nicht wirklich,
und weiß nicht mal, ober er sich selber dienlich.
Krault sinnlos sinnlich nur das Moos,
und fragt sich nicht, ob irgendwo was los.

Kein Grund, im irgendwas zu neiden,
oder fragend mit zu leiden.
Dieser Kosmos macht nur deshalb Sinn,
weil da nun mal jede Menge drin.



18.12.2013 von eb
Wenn die Leere der Lehre unter all den Lehren, - plötzlich das Leben entdeckt.
Eine kleine, (naja), aber sehr respektvolle Verbeugung vor dem Papst.

Eigentlich zähle ich mich ja eher zur Sparte der Kritiker von Religionen und ihren Kirchen. Und auch mit Personalisierungen, habe ich so meine Schwierigkeiten. Dies muss man jetzt aber auf keinen Fall nur an etablierten Kirchen fest machen, die der Volksmund auch als solche mit spitzen Türmen im Gewohnheitsprogramm hat. Der "Markt-regelt-alles"- und andere Ideologien, Konsumfetischismus, mittlerweile schon blinde Technikgläubigkeit, - und ja, - auch Teile soziologisch wie auch ökonomischem Bananenglaubens mit Träumen vom perfekten System, - gehören für mich mittlerweile ebenso, - entweder zu den Religionen oder/und zur Esoterik. Mitunter eher zu Letzterem. Sie haben Kirchen, welche die Deutungshoheit dafür in Anspruch nehmen, - sie haben ihre elitären Priester, - sie haben Jünger, - sie haben Propheten, - und sie haben jede Menge an Gläubigen, welche durch den immer gleichen kritiklos spiritualisierten Fatalismus gegenüber dem Ganzen bestechen. Auch große Teile der Wissenschaft- Bildung- und Kulturbetriebe, sind längst innerhalb mittlerweile etablierter über-dominanter Marktabhängigkeiten, ihrer viel gerühmten Seriösität verlustig geworden. Und alle erzählen ihre Geschichten, immer auf eine Art und Weise, - als wären sie wahr, oder der Weisheit letzter Schluss. Wobei ziemlich auffällig ist, dass man Geschichten die nicht von goldenen Kälbern-, sondern über/von Menschen- und Menschenbildern sprechen, fast schon vergebens sucht. Wie anfangs bereits geschrieben. Personenkult ist eigentlich auch nicht so mein Ding. Aber wenn dann mal jemand auftaucht, der zwar auch heftig viel mit einer Kirche zu tun hat, aber nicht nur deren- sondern auch den Status-Quo der anderen kräftig durch-rüttelt, dann müsste ich lügen, wenn mir das nicht auch genauso kräftig gefallen würde.

.... mehr   & Kommentare


15.12.2013 von eb
Zonen des Zwielichts, - nicht nur auf der schwäbischen Alb.
Gehoben wirre Touristik-PR für den gestrandeten Altfreak.

Skyline von Dotternhausen    Klick macht dick.
bild Glücklicherweise, gibt es im ganz unstrategisch und sehr unsystemisch gearteten Märchenland, ja keine Polittrolle. Und da hierzu-blogge noch ehrlich und ganz ohne Eigennutz gelogen wird, kann ich auch mal wieder halbwegs elegant in Bereiche einschwenken, die dem eigenen Herzen doch immer noch am nächsten liegen. Eines der Geschichten für Liebhaber des Nebels, ist natürlich unbedingt die Beschäftigung mit einem durchaus menschlichem Hang zu Widersprüchen. Also dem, welchem im besonderen Politseelen und andere Vermarkter einer ultimativen Vernunft, am liebsten aus dem Wege gehen. Und im Besonderen Erstere, dann doppelt und dreifach erliegen. Aber auch unter den uneigennützigen Anhängern gerader klarer und eindeutiger Aussagen sowie Annahmen, findet man durchaus den einen oder anderen Tierfreund, der Steak-essend seinen Hund streichelt. Während es ihm eigentlich vollkommen frei steht, sich entweder fleischlos zu ernähren, oder zum Halter von Tieren zu werden, die er ansonsten zusammen mit seinem Hund verzehrt. Was jetzt keiner als irgendeine Form von Kritik oder gar militantem Vegetarismus auslegen muss. Es geht einfach nur um Widersprüche. Wenn jemand "Reflexionen" in sein Banner schreibt, kann er sich das nun mal nicht so einfach machen, und einfach im Wunsch nach einer perfekten Welt Begebenheiten ignorieren, die nun mal auch einfach genauso existieren, wie niemand davon frei ist. Ich meine, exorbitante High-Tech Turmliebhaber am momentanen Wohnort, die sich gleichzeitig nicht schnell genug beeilen können, einen mit historischem Zeugs und Fastnacht-Gesängen zu zuschütten, haben genauso etwas eigentümlich Widersprüchliches an sich, wie Sozen die links blinken und rechts fahren, - Grüne, die Mutter Erde mit der Autoindustrie verkuppeln, - oder Christdemokraten, die sich aufführen als wären sie am Hofe von Ludwine der Vierzehnten. Einer der liebenswerteren und zudem ehrlich gehandhabten Widersprüche dagegen, wäre zum Beispiel der Ausspruch eines grinsenden Isländers, - der da meinte; "Wir wissen natürlich, dass es keine Trolle und Elfen gibt, - aber für uns gibt es sie eben doch." Nobody, - is perfect.

.... mehr


12.12.2013 von eb
Licht, Schatten, und was wir dazwischen wieder sein könnten.
(C.) Klick macht groß.
bild


Jetzt steh'n wir hier, erklären uns die Welt,
sind müde, hoffnungslos und ausgebrannt.
Wir seh'n den Rest, der spielt glatt immer noch den Held,
und träumt sein närrisch Ding vom guten Land.

Wie Zwielicht, träumt die Hoffnung vom Bestehen,
und sieht nur Wolken, die vorüber ziehen.
Sucht einen Sinn, der könnt die Zukunft sehen,
und wird doch nur, vor sich selber fliehen.

Wir schau'n nur noch durch Fenster,
und dies auch nur noch auf uns selber.
Werden dabei zu Gespenster,
die treiben's nur noch übler.

.... mehr


06.12.2013 von eb
Nonsens gegen Nonsens.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 8.

Der echte Nerd, nutzt ja jetzt nicht zwingend sein Notebook als Fieberthermometer. Sondern zählt pro Meter, welches er sein Notebook nicht mehr ohne Schwindel tragen kann, ein Zehntel Grad Fieber hinzu. Sinnigerweise, wissen Ärzte nichts mit solcherlei Improvisationen anzufangen. Und setzen mehr auf altbewährte Messverfahren, unter Achselhöhlen, in Mündern bzw. anderen gut durchbluteten Möglichkeiten zur Positionierung, wie z.B. DVD- oder SD-Card-Schächte. Interessanterweise, gehören ja auch die digitalisiert Konditionierten zu den Nachkommen der Trockennasenaffen. Ob die Nase nun läuft oder nicht, - spielt da auch keine Rolle. Und fängt die Bude an, einem vor Langeweile auf den Kopf zu fallen, weil man Quarantäne-bedingt Hausarrest bekommt, dann neigt auch das binäre Denken, zwar mehr zu gequanteltem, aber trotzdem Nonsens. Anstatt also fröhlich mit Fahrrad und Notebook, Erfahrungen zum Posten aus Schneeverwehungen zu sammeln, hängt man fest, und die Welt fixiert sich tatsächlich auf dieses doofe Instrument. Welches einem sogar noch mit Blei im Kopf, und sogar liegend auf der Bettdecke, eine Betätigung ermöglicht. Und wenn es nur die ist, hahnebüchenen Unsinn zu tippen. Was jetzt einfache Gemüter, natürlich zur Vermutung führen könnte, dass die digitale Revolution, nicht unbedingt wirklich hilfreich war. Wiedersprechen, - kann und will ich dem sicher nicht. Aber ich sehe auch keinen Grund, warum echter Nonsens jetzt schlechter sein soll, als Nonsens der sich als Vernunft verkauft. Und für mich, hört sich diese Einleitung überhaupt nicht wirrer an, als so manches Zeugs, was mir da beim gelangweilt irrtümlichen Anschalten eines Fernsehers entgegen strömt. Weshalb man das Folgende jetzt aber auch nicht als bösartig ansehen muss. Sondern eher als die irritierten Gedanken, eines Exemplares der ansonsten systemisch bedingt aussterbenden Gattung der Philanthrophen. Welcher auch nur versucht, sein Boot durch den Nebel zu steuern. Aber da ich das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, aller-schwerstens vernachlässigt habe, lass ich's heute einfach mal wieder so richtig rauschen. Und da ja alle gerne große leere Worte lieben, rauscht's heute sogar ganzheitlich. Muss ja keiner ernst nehmen. Das hier ist ein blog, - keine Zeitung.

.... mehr   & Kommentare


04.12.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Am Ende ist es das Gerippe, - der Grippe, was schützt vor der Strippe.

bild

Oh dämmrig Haupt mit Wasser in der Nase,
und keuchend Ton, wo einst die Stimme floss.
Im Anbetracht, dieser doch recht kümmerlichen Phase,
sich manches Tröpfchen, auch noch ins Nirgendwo ergoss.

Was ist es nur, was soll es sein,
wer will mir da ans Leder?
Dies Matschgefühl im Kopf, ist gar nicht fein,
und mit schlaffen Gliedern laufen, kann doch jeder.

Drum schuf der Schöpfer kleine Tierchen,
sich dort zu mehren, wo der Hochmut blüht.
Besonders rege in den kühlen Zeiten,
wenn feucht und doof, sich noch am meisten müht.

Spitzwegerich, warmes Bier, blöde Ratschläge und frohe Laune,
ist des leidlos weisen Sprücheklopfers finsteres Geraune.

Hüstel, - ich hau mich ins Bett.



01.12.2013 von eb
Repräsentatives Präservieren.

Genauo so, geht öffentlich rechtliche Meinungsmache über Umfrageinstitute. 1000 Befragte in zwei Tagen, direkt überhaupt nach Bekanntwerden der maßgeblichen Punkte, repräseservativntativ für den Bevölkerungsanteil einer "geheimen Wahl" von SPD-Anhängern, und ein wenig folgender, darauf aufbauender medialer Gehirnwäsche im Abendprogramm. Der Sinn von Umfragen, ist die Umfrage zu realisieren. Kann mir jemand einen anderen Grund für Umfragen nennen?



29.11.2013 von eb
Experimental reloading of old clichés. (2)
Underground nation.
Der abgeschlossene Kurz-SF, - mit ebenfalls furchtbar offenem Ende.

Das Ganze war so unspektakulär, wie ein Sonntagskonzert am Kurbad. Sie waren einfach gelandet. Trafen sich mit einigen ausgesuchten Politikern, Militärs, Wissenschaftlern, Künstlern und Kirchenoberhäuptern, - unterhielten sich, leidlich verständlich mittels dafür mitgebrachter Geräte, - und, - flogen dann wieder davon. Und alles in zwei Tagen. "Hallo, - wir sind nicht von hier, wollten euch aber kurz kennenlernen, - und dann weiter". Die Zeitungen konnten nicht mal so viel Mist zusammenschreiben, wie sie Zeit dafür gebraucht hätten. Im Fernsehen gab es zwar plötzlich jede Menge Experten für Außerirdische, welche auf den spärlichen Filmaufnahmen, aber auch nur Außerirdische sichten konnten. Und der Sturm danach, als man hoffte von denen etwas zu erfahren, welche direkten Kontakt mit den Besuchern hatten, war allenfalls ein laues Lüftchen. Genau genommen, wussten die noch weniger, als die selbsternannten Experten. Nun gut, - man wusste jetzt, dass es auch außerhalb der Erde intelligentes Leben gab. Welches sogar leidlich ähnlich aussah, wie man selber. Die Haut war zwar ziemlich grau, die Augen heftig schräg, die Ohren nicht auszumachen, - aber ansonsten, - nicht gerade das, was der durch Science-Fiction geschulte Exobiologe so unter Sensation verstehen würde. Spektakulär, war lediglich das Raumschiff. Von dem war nämlich gar nichts zu sehen. Weil es von einem gigantischen Schutzschirm eingehüllt wurde. Der vor lauter Energie, nur so in der Gegend rum waberte und dröhnte. Aber sonst, - lediglich eine harmlose Stippvisite, von auch weiterhin, - Unbekannten.

.... mehr   & Kommentare


26.11.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Heute: Das tot schlagen von Totschlagargumenten die Argumente tot schlagen.

bild

Vom Mensch zum guten Mensch und anders rum,
der böse Mensch weiß dies zu dreh'n.
Auch Sozial, heißt leider gar nicht friedlich stumm,
drum lässt man es romantisch gern im Regen steh'n.

Wer Menschen liebt ist nur Politiker,
weil auch die oft davon sprechen.
So lasst es sein und liebt nicht mehr,
lasst eure Herzen nur noch brechen.

Im Leeren fischen gerne Plauderbacken,
sonor und altklug, aber ohne Sinn.
Wollen klug und weise Kuchen backen,
doch mehr wie endlos Teig rühr'n, haut da nichts hin.

Die Phrase lacht und wird gefischt, und umgedreht gehaucht,
in einen Kreis der sich dann dreht, - und nur missbraucht.



24.11.2013 von eb
Die Schattenwelt der verständlichen Formen und unterschiedlichen Blickwinkel.
Aus der Reihe: "Blogs, die nicht mal der blogger selber versteht."

Der neurologisch geschulte Alltagspsychologe:
Normalerweise, neigt der von momentan erklärungsfreien Zuständen Betroffene, diese dadurch zu kompensieren, schnellstmöglich nach einer Füllung des erklärungsfreien Zustandes zu suchen. Wobei durchaus ein hoher Anteil an unbewussten Automatismen mit eine Rolle spielt. Wir alle kennen z.B. den kleinen optischen Spaß, wo eine nach innen gewölbte Maske, bei Draufsicht so lange vom Betrachter als normale Gesichtskontur wahr genommen wird, bis man durch Drehung der Maske, der bewussten Wahrnehmung keinerlei Spielraum mehr lässt, sich irgendwo anderweitig bzw. unbewusster bedienen zu können. Erklärungsfreie Zustände, welche aber trotzdem irgendwie wahrnehmbar sind, sind den Menschen ein Gräuel. Denn die kann man weder essen, trinken, verkaufen, oder sonst wie als brauchbarer Nutzen für sich oder andere verwenden. Zudem liegt im Unbekannten, ja auch immer die Möglichkeit einer Gefahr. Die ohne Reflexion, auch eine unbewusste Kopplung zwischen Unbekanntem und Angst auslösen kann. Was aber in jedem Fall, automatisch diesen kleinen Schelm im Hirn auf den Plan ruft, da etwas rein zu assoziieren, welches man irgendwie mit bereits bekanntem Zugreifbaren in Verbindung bringen kann. Also schlichtweg, eine Erklärung zu schaffen, welche den Zustand wieder in ein gewohnt handlebares Lot, eines auch genauso gewohnt befolgbarem Regelwerkes bringt.

Der Mechaniker bzw. der, der nur das akzeptiert, was er auch sehen kann:
Die vollendete Bewegung des; "Rum-rennens im Kreise", bei Einhaltung des immer gleichen Radius, kommt trotz freier Sicht nach vorne, unwillkürlich und an jedem Ort und an jedem Zeitpunkt, wieder an ihrem Ursprungsort an. Diese schattigen Plätzchen des Nicht-verweilens, sieht man von der Mitte des Kreises aus am besten. Und man ist dort ziemlich sicher. Denn der, der im Kreis rum rennt, wird die Mitte des Kreises niemals erreichen. Anders sieht es bei der Bewegung des; "sich Drehens im Kreise" aus. Bei welcher man automatisch, die zentrierte Mitte der Bewegung ausmacht. Und vor Schwindel, leider gar nichts mehr sieht.

Der Liebhaber von Atopien mit logisch reflektivem Grundverständnis:
Als mich jüngst im Dunkeln, eine merkwürdige Ahnung überkam, begann ich zu ahnen, dass ich nichtsahnend einer Ahnung erlag.

.... mehr


22.11.2013 von eb
Alles wird gut.

Klick macht dick.
bild Fortschritt ist eine feine Sache. Mit festem Schritt, tritt sie mich mit. Sinnigerweise, sollte man ja vielleicht besser vom Fortrennen, denn vom Fortschreiten sprechen. Womit jetzt auch nicht unbedingt nur das übliche Verständnis vom "technischen" Fortschritt gemeint ist. Also die ständige Sicht auf Hinterköpfe, deren Sinnesorgane sich fortschreitend mit kleinen Geräten in ihren Händen verbinden. Heute heißt ja so gut wie alles Fortschritt. Wenn man zu zehn Biosiegeln, noch ein Elftes mit auf die Banane klebt, welches uns dann sagt, dass dies jetzt aber nun wirklich Bio ist, - dann ist das Fortschritt. Auch die Frischhaltefolie aus Polyethylen, in welche man sie dann packt, ist Fortschritt im Sinne des Konsumenten. Möglicherweise auch die Lupe, die man demnächst wahrscheinlich zum Lesen des wahren Inhaltes neben dem angepriesenen Inhalt, mit an der Lebensmittelpackung befestigt, - wird wohl Fortschritt sein.

Auch jene, welche sich heute immer noch als Politiker bezeichnen, aber als Diplomaten, Strategen und Showmaster agieren, nennen ja schließlich auch alles was sie machen Fortschritt. Wenn die Sozen z.B., zum wiederholten Male, vor Arbeitgeberverbänden und grilligen Wirtschaftsexperten mit eindeutigen Interessen-orientierungen einknicken, nennen die ihre Kompromissbereitschaft Fortschritt. Was es in Richtung neuer strategischer Optionen fürs Parteien- und Koalitionsgeschachere, ja durchaus auch ist. Volker Kauder sagt ja auch, dass es Fortschritt in den Verhandlungen gibt, weil man die acht-fuffzig Mindestlohn "irgendwo" schon auftauchen lässt. Die Agenda2010, hatte man auch als Fortschritt bezeichnet. Das war so fortschrittlich, dass die Sache glatt dermaßen davon gerannt ist, dass sie sich dabei selber überholend, schon vor dem Fortschritt eines möglichen sozialen Bewusstseins wiederfand. Was es nach sozigem Verständnis, natürlich jetzt gilt, mit dem Fortschritt des anderweitig erreichten, rückwirkend zurück fortschreiten zu lassen, - damit es mit christlich-Unchristlichem, seine Deckungsgleichheit erfährt. Fortschreitende Gedanken darüber, welcher Fortschritt jetzt was "fortschreiten" oder "fort" schreiten lässt, verlieren sich da leicht mal im Nebel. Meinte auch Altbundeskanzler Schröder jüngst, als er frug; "Wer hätte sich das damals vorstellen können, dass wir mal von den Märkten regiert würden?" Ein echter Scherzkeks, der Mann. Alles unter der Ägide von Demografen zu verkaufen, die auch noch die nächsten 50 Jahre vorhersagen wollen, aber nicht mal ein paar simple Folgeschlüsse zwischen Arbeit, Abhängigkeiten, Sozialabbau, Profitinteressen und Marktideologien gebacken zu bekommen, lässt vermuten, dass es wohl irgendwann mal das perfekte Sinnbild für das Fortschreiten im Tunnel sein wird.

.... mehr   & Kommentare


20.11.2013 von eb
Nur ein hilfloses Nachwort.

Ich bin nicht gut darin Nachworte zu schreiben. Es wiederstrebt mir. Schon das "Nach" im Wort, löst Gruseln aus. Trotzdem komme ich nicht umhin, dass mich der Tod von Dieter Hildebrandt beschäftigt. Ich empfinde es als unglaublichen Verlust. Natürlich könnte ich jetzt wohlfeile Worte zusammen zimmern. Ich könnte z.B. darauf herum reiten, dass er mich trotz allem Kritikbewusstsein, welches ihm zu eigen war, im Dunkeln die Philantropie gelehrt hatte. Aber auch genau dies, werden wiederum andere nicht verstehen wollen. Also werde ich mich nicht weiter darüber äußern. Sondern mich dem; "Danke", von Stefan bei den Fliegenden Brettern anschließen. Wobei ich hoffe, dass das Nachwirken größer wird, - als das Nachwort.



17.11.2013 von eb
Noch mehr positives Denken,
oder mehr, - mechanisch positivierbare Barbarei?

bild Was fang ich jetzt mit solchen Sprüchen an? "Vom Verdruss zum Genuss, ist es manchmal nur ein Lachen weit. Und anders herum, - ein Weinen." Oder auch; "Nichts ist so schlimm, dass es nicht für irgendetwas gut ist." Mal ganz davon abgesehen, dass man Genuss neben seiner Reimfähigkeit nur sehr bedingt als ein mögliches Gegenteil von Verdruss ansehen kann, darf man solche klugen Sätze eigentlich als ziemliche Gemeinplätze betrachten. Die niemandem jetzt wirklich irgendwas Neues oder gar Brauchbares sagen. Es scheint mir doch einer der typischen Floskeln zu sein, mit welchem sich der alltagspsychologisch geschulte Mensch zwischen kosmischer Energiegewinnung, Biokäse und Feng Shui, die Welt des Frohsinns für alle erklärt. Um möglichst der möglichen Erkenntnis aus dem Weg zu gehen, dass wer nichts zu essen-, - auch nichts zu lachen hat. Was auch all zu viele großen Sucher nach-, wie auch Anbieter von Glück, psychischem Wohlbefinden, Selbstbewusstsein, Selbstbestätigung und ähnlichen Markern zur Bildung von Persönlichkeiten außerhalb einem Kampf ums pure Überleben, am liebsten ganz aus dem möglichen Wahrnehmungsfeld verbannen würden. Bzw. selbst hier noch, mitunter mit Sprüchen glänzen wie; "Wer wirklich will, schafft alles". Manche Form von Positivismus, lebt eindeutig vom Zynismus, nur die Überlebenden zählen zu wollen.

.... mehr


16.11.2013 von eb
Politikverdrossenheit?

Da wurf mir doch glatt jemand Politikverdrossenheit vor. Das finde ich jetzt überhaupt nicht richtig. Hier wird etwas Grundlegendes verwechselt. Als überzeugter Demokrat bin ich nicht Politikverdrossen, denn dies hieße ja auch Demokratieverdrossen. Davon bin ich ganz weit weg. Das richtige Wort wäre Politikerverdrossenheit. Da gibt es einen vehementen Unterschied. Sinnigerweise, sprechen ja ausgerechnet die ob doch stellenweise recht sichtbarem Überdrusses verdrossenen Politiker, gerne mal davon, dass die Verdrossenen Politikverdrossenheit üben, wenn man der verdrießlichen Politik der Politiker, derer man deshalb überdrüssig ist, dann seine Verdrossenheit bekundet. Komplizierte Sache, - das. Und hat offenkundig auch dazu geführt, dass im subalternen Milieu von Medien-Konsumenten solcher wiederum zum Verdruss führender Aussagen, ein Alltagsverhalten entstanden ist, in welchem Politikverdrossenheit und Politikerverdrossenheit, des Öfteren als das Gleiche betrachtet werden. Ein gar nicht mal ungefährlicher Zustand. In welchem eigentlich jeder, der mit der aktuellen Politik aktueller Politiker unzufrieden ist, automatisch in die Sparte Demokratieverdrossenheit verdros(s/ch)en werden kann.

.... mehr   & Kommentare


14.11.2013 von eb
Aus der Reihe; (Gar nicht) so nett, ist nur's Sonett.
Heute: Think positive.

bild

Im wilden Flug wird schnell gegessen,
und nicht gefragt nach Frost und Hunger.
Mit stolzem Blick genießt vermessen,
wer fern von Leid und Kummer.

Belehrt die Welt, dass es dies ist,
und alles nur mit Frohsinn ist zu machen.
Schimpft über jeden Negativist,
der selbst schuld, wenn er nichts zu lachen.

Abhängigkeit, erkennt man am Entzug,
der auch die Glückssucht schnell enttarnt.
Bekommt man vom Stoff nicht mehr genug,
so wird verkrampft gelacht, über den, der einen warnt.

Im finstren Fall, sieht aber auch das eingebrannte Lachen,
sehr maskenhaft aus, - ähnlich frisch gegrillten Sachen.



10.11.2013 von eb
Leseempfehlung

Gnaddrig hat bereits mehrere sehr lesenswerte Artikel zum Thema Antisemitismus und überhaupt Ausgrenzung und Inhumanitäten gegen alles, was nationalen oder kulturellen Seelen so gefällt, sich darüber stellen zu müssen geschrieben. Auch diesem möchte ich mich sehr gerne anschließen. Insbesondere deshalb, weil er hier auch den Einfluss von blogs aus der Garde von selbst erklärten Welterklärern anspricht, welche auch meiner Ansicht nach, einen erschreckenden Anteil an Zuspruch für wieder menschlich separierende und demagogisierende Weltbilder erfahren.



10.11.2013 von eb
Experimental reloading of old clichés.
Oder auch; kleiner Einfühlungsversuch in Frank Millers Paradise.
(Mit schwer resigniert hängendem Mundwinkel zu lesen)

Klick macht dick.
bild Eigentlich wollte Maria von den letzten zusammen gekratzten Münzen nur was Nahrhaftes besorgen gehen. Wenn sie gewusst hätte, dass ihr dabei Karlo über den Weg laufen würde, hätte sie mit Sicherheit einen Umweg in Kauf genommen. Karlo hatte diese typische 50iger-Jahre Comicfresse, die in alten Batmanheften immer die Ganoven darstellten. Was sicher ein hässliches Vorurteil wäre, wenn er sich nicht ständig auch genau so benehmen würde. Aber was soll's. Jetzt stand sie hier in Gotham City, und statt Robin, laberte ihr diese auf Weltmann getrimmte Mafiatype die Hucke voll. Erzählte was vom großen Geld, wie man risikolos ohne große Mühe daran kommt, dass er es nur gut mit ihr meine, und sie dann endlich mal wieder was Vernünftiges zu essen bekäme. Die Story war so abgehustet wie die Geschichte, dass nur gute Menschen in den Himmel kommen. Was Karlos eigener Boss, vor zwei Wochen fernsehgerecht bewiesen hatte. Bei irgendeiner Schießerei unter Drogendealern, traf ihn die Kugel des Herrn. Und die versammelte Mannschaft an um ihren guten Ruf fürchtender Mitverdiener aus den Reihen des anständigen Lebens, beförderte ihn mit Verdiensten um die Gemeinschaft, Priester, Kirche und großem Aufgebot ins Paradies. Fast tat ihr Karlo leid. Ohne seinen Boss, wirkte er wie die Karikatur eines Lebens, welches sie irgendwie alle führten. Aber wo nur die Skrupellosesten gewinnen konnten. Karlo gehörte nicht dazu. Und er wusste es. Vielleicht hätte sie fairer sein sollen. Denn in dieser Scheißstadt auf Typen zu treffen, vor denen man wenigstens keine Angst haben musste, war selten genug. Aber er ging einfach furchtbar auf die Nerven, mit seinem Versuch den großen Macker zu spielen. Also wimmelte sie ihn ab. Erzählte ihm was davon, dass sie es sich überlegen würde. Allzu viele Möglichkeiten hatte sie sowieso nicht. Das bisschen Stolz was ihr geblieben war, hatte sie ihrem letzten Sachbearbeiter ins Gesicht gespuckt. Dem auch nichts besseres einfiel, als sich den eigenen armseligen Job darüber zu erhalten, ihr den Rest davon auch noch nehmen zu wollen. Ihr Kühlschrank war so leer, wie Karlos Hirn. Und das würde er auch bleiben. Und auch das, wusste Karlo. Er wusste es, sie wusste es. Aber sie hatte noch ein paar Tage Zeit. Nur ein paar Tage.



08.11.2013 von eb
Aktion: Mehr ernsthaftes Vertrauen in die Zukunft.

bild Eigentlich hatte ich mir heftige Gedanken gemacht, über eine speziell in ländlichen Kreisen, sich mit gelbgrüner Totenkopfbeflaggung piratös vermarktende Spezies eines merkwürdigen Konglomerats aus zeitgemäß adaptierten Spät68iger-Idealen von Fundi-Realos, der Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit alter Techno-Esoteriker mit dem kühlen Blickwinkel von an Raumschlachten gewohnter SF-Fans, wie auch dem religiös marktwirtschaftlich pragmatisiertem Naturalismus des gehobenen Bürgertums eines Realo-Fundis. Aber wie man sieht, ist das weder leicht-, noch eindeutig zu beschreiben. Es einfach als Mischung aus; "I'm free" mit folgendem; "Ich hatte früher auch mal lange Haare" und; "Hey lasst uns die Zukunft basteln" sowie; "Man tut auch was für die Umwelt dabei", - zu beschreiben, wäre evtl. auch irritierend. Wobei von dieser Seite auch schnell mal der Verdacht kommt, gar destruktiv zu sein und zusätzlich auch noch alles viel zu kompliziert zu sehen. Also bin ich lieber konstruktiv, und habe mich dementsprechend einfach mal von den "positive vibrations", eines zwar sympathischen, aber erschreckend blond digitalisierten Didgeridoospielers mit Flugschein, Surfbrett von Dell sowie mit per Microsoft Zertifizierungen erfolgreich auf Hochglanz poliertem Loyalitäts-bewusstsein anstecken lassen.

.... mehr




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00580      00560      00540      00520      00500      00480
     00460      00440      00420      00400      00380      00360
     00340      00320      00300      00280      00260      00240
     00220      00200      00180      00160      00140      00120
     00100      00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 32 – bayrische Impressionen
Burks blog
Kniend
ComicBlog
ISNOGUD: WIE DER VATER, SO DER SOHN!
Exportabel
„… immer auf dem bekannten Wege“
Feynsinn
Verarsch mich doch: BuTaWa 2017
Fliegende Bretter
Zum Saisonstart
Gnaddrig ad libitum
Dauerparken verboten
Hortus Summerland
Unser neuer Kräutergarten
Kueperpunk 2012
Mia die Bestraferin...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Kinder sind unsere Zukunft
Notizen aus der Unterwelt
Bundesregierung verbietet jetzt auch Diesel-Jeans
Maf Räderscheid
Nicht jeder passt durch kleine Tore – Aquarell
Nachdenkseiten
Hinweise des Tages II
Neulandrebellen
Interviews mit (Nicht-)Wählern: „Wählen ist keine Lösung. Aber ist nicht zu wählen besser?“
Rainer Unsinn
Ja-Sager
Ralf Schoofs
Kennen Sie David Grove? (1940-2012)
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-08-17
Sandra Stoffers
Mein Balkongarten im Juli 2017
Schnipselfriedhof
Kommentare zu:
Titanic
Chinesischer Autor festgenommen
Zeitgeistlos
„Zensur!“

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Jul 2017HitsPagesVisits
All26306518935443877
Max.p. D.19818163251990
Avg. p. D.848561081415