Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


04.09.2013 von eb
Der ständige Gestaltungswillen gestalteter Gestalten.

Klick macht dick.
bild Wie man sieht, kann man aus Käse sogar Kulturdenkmäler gestalten. Wobei ich aber davon ausgehen kann, dass zumindest noch die Gestaltungsart genauso für jeden ersichtlich-, wie eine Unterscheidung zwischen Kopie und Original möglich ist. Mit Kunst hatte es übrigens überhaupt nichts zu tun, - sondern eher mit Kohldampf, der durchaus auch für die Verspeisung eines Weltkulturerbes ausgereicht hätte. Ist schon ein wenig länger her. Und ich teile die Meinung, dass man mit Essen nicht spielen sollte. Aber bleiben wir trotzdem noch ein wenig, - beim Gestalten mit Käse.

Wenn es irgendetwas gibt, womit sich eine dieser parteipolitischen Medienpuppen ständig versucht selber zu gestalten, dann ist es wohl dieser luftige Gemeinplatz; "Gestaltungswillen". In seinen noch unschuldigen Anfängen auch oft zu hören als; "Ich möchte etwas bewegen, also engagiere ich mich parteipolitisch." Was ja nun auch löblich sein könnte. Zumindest wenn es dann später nicht unter der gleichen Luftigkeit realpolitischer Pragmatik, folgendermaßen beschreibbar wäre; "Hey, - ich bau was für euch auf. Ihr müsst nur mitmachen. Für die ganze neue, ganz tolle, und überhaupt spitzenmäßige zukünftige Welt. Dafür ist mir jedes Mittel recht. Wenn es auch nur ansatzweise eine Möglichkeit gibt, dies über Medien, Werbung, Public-Relation, Manipulation, Strategie und Maskenbildnerei zu erreichen, - dann erfüllt dies doch seinen Zweck, - oder etwa nicht?" Und je besser man dabei ist, desto höher schätzt das Wahlvolk das Können damit umzugehen. Das ist wie der Zustand, dass man ausgerechnet solchen Politgestalten ganz besonders hohe Kompetenz zu spricht, die auch ganz besonders gut mit Wirtschafts- und Industriehäuptlingen können. Um dann ihre zukünftige Gestaltung von denen mit gestalten zu lassen. Von der Gestaltung eines Medienkanzlers Schröder, zur eigenen Gestaltung in einer selbst postulierten Mediendemokratie, bedurfte es lediglich des Gestaltungswillens zweier Obermotze in Sachen Medien- und Verlagswesen sowie entsprechender Initiative des Arbeitgeberverbandes. Und schon haben wir den Salat. Das heißt, der Salat hat schon mächtig Maden, aber trotzdem immer wieder erstaunlich, wie wenig Jahre dazu nötig sind, um einfach etwas zu etablieren, was dann alle für ganz normal halten.

.... mehr   & Kommentare


01.09.2013 von eb
Die Bilder der Bilder in den Bildern .... gegen die Wörter in den Wörtern in den ....

(C.) (N.M. Schwendemann) Klick macht dick.
bild Bild: Nadja Schwendemann
"Eskalero,
vom System verschraubt, aber im tiefsten Inneren bleibt man was man ist."

Möglicherweise empfindet dies ja jeder anders, oder wird dies hier überhaupt nicht nachvollziehen können. Aber für mich ist da draußen die Welt voll mit Bildern von Menschen, die mir um ganze Welten mehr sagen, als auch noch die dicksten Bücher, Zeitungsartikel, Statements und expertisenhaften Erklärungen darüber. Der armselige Witz des Schreiberlings ist sowieso der, dass er entweder Bilder, Situationen und Geschehnisse die eigentlich jeder sehen kann deshalb nach beschreiben muss, weil sie keiner sehen will, - oder mit Geschichten Bilder in den Köpfen der Menschen erzeugt und damit leben muss, dass ausgerechnet diese Möglichkeit, von ganz anderen Geschichtenerzählern auch allzu oft missbraucht wird.

Aber ich befürchte, - dies sind schon wieder viel zu viele Worte. Sei's drum. Während sich die Nation heute Abend Bilder im Fernsehen über etwas angesehen hat, wovon sie glaubt sich ein Bild über etwas machen zu können, mit welchem sie geflissentlich der Frage aus dem Weg gehen kann, was im Innersten so das bleibt, was es ist oder sein könnte, genießt unsereiner lieber Bilder, die entgegen dem Satz; "The show must go on", eine Auseinandersetzung mit dieser Frage bewirken. Eine Auslegung, welche der Malerin des Bildes eventuell nicht gefallen wird. Denn die offensichtliche Motivation dafür, - war wohl eher eine liebevolle. Weshalb ich es alleine schon aus Respekt davor, - wenigstens ein wenig näher erklären muss. Was mir aber mit Sicherheit wohl auch nicht gelingen wird.

.... mehr


31.08.2013 von eb
Die Macht des Glaubens.

bild Nicht selten passiert es, dass Debatten aufgrund reiner Annahmen und Vermutungen geführt werden müssen, bei dem die gläubige Seite dazu neigt, diese tatsächlich auch als Argumente zu betrachten. Skeptischen Hinweisen darauf und Kritik daran, dass außer Vermutungen gar nichts vorhanden ist mit dem überhaupt jemand argumentieren könnte, dann aber ausgerechnet mit dem Argument der Argumentlosigkeit zu begegnen, ist eine der witzigeren Varianten stillosem Versteckens des Komplettverlustes jeder Eigenreflexion im Nebel.

Sei's drum. Des unter übertriebener Selbstwichtigkeit leidenden Gläubigen auffälligste Verhaltensmuster sind Linientreue und das Ressentiment gegen Ungläubige, wie auch gegen Skeptiker in sogar noch den eigenen Reihen. Und leider auch die glückselige Ignoranz dem Umstand gegenüber, dass die Suppe immer dort gekocht wird, wo auch die leicht verdaulichen Worthülsen fürs Fahnen schwenkende Fußvolk her kommen.

Helga, die verkannte Schiffsratte, - beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der, nachdem er ihr und anderen misstrauischen Seelen, ob ihrer ablehnenden Haltung inhalt- und beweislose Miesmacherei vorgeworfen hatte, nun zusammen mit seinen Kumpels inbrünstig einer australischen Goldbauch-Schwimmratte zuhörte. Welche mit gewaltigen Worten unendliche Hartkäse-Paradiese versprach, wenn man als Pforte zu diesen Seligkeiten sowie zum Beweis ihrer Legitimation als Prophet des großen Gottes aller 65 Gattungen der Altweltmäuse (Murinae), ausgerechnet in ihrem gemeinschaftlichem Käserestelager,- den Bau eines großen Tempels anginge.



26.08.2013 von eb
Restart
Oder auch, ....
das merkwürdig atopisch irre Lachen, des mit dem Lötkolben aufgewärmten Frühstücksbrötchens, beim Bestreichen mit Bio-Teer, und Belegen mit Ricola-Hustenbonbons sowie mit Luft gefüllten Knallerbsen.

Für ein erfolgreiches Deutschland.
Frauen, Technik, Liberal.
Weniger Schulden, weniger Steuern.
Das WIR, - entscheidet.
Mit Essen spekulier ich nicht.
Hello, - Kita.
Powerfrauen für die Wende.
Wir für Deutschland.
Naturtalente fördern.
Starker Euro.
Starkes Deutschland.
Starke Mitte.
Starke Wirtschaft.
Damit Deutschland stark bleibt.
"Ein Zeichen der Stärke setzen ...."

Wählen, - macht Mut.

....      Deadlock      Watchdog      Restart      ....      Deadlock      Watchdog      ....      ....

.... mehr   & Kommentare


25.08.2013 von eb
Watchdog

Der letzte blog hat ja nun, scheints mir, ein wenig wildes Fahrwasser betreten und auch eine gesunde Mischung aus seltsamer Berührtheit, Irritation bis hin zur Betroffenheit, einwandfreier Nachvollzogenheit in allen Facetten, bis zum puren Unverständnis sowie den reinsten und vollkommen reflektionsfreien Klischeereaktionen ausgelöst. Extrem feine Sache das. Diesbezüglich muss ich aber unbedingt einen Hinweis los werden, welcher auch schon ein wenig länger gärt. Das ich keine Inhalte von emails ohne Zusage der Absender veröffentliche, versteht sich von selbst. Ebenso ist mir klar, das bei der ganzen analogen, assoziativen, zwingend Uneindeutigen und natürlich auch schwer experimentellen Reflektierei und Bastelei, blogkommentare zwischen Lobhudelei, Niedermetzelei, "Ich bin dafür" und/oder "Ich bin dagegen"- Statements, wie oft in etablierten und standardisierten Themenparks anderer blogs üblich, - hier entweder kaum möglich sind oder in einer endlosen Latte von höchst unterschiedlich verstandenen und auch linienlosen Einzelstatements enden würde. Der Punkt, dass sich dabei auch immer irgendwo ein eigener Mensch in anderen sieht, und damit auch eigene Schwächen bloß legen könnte, kommt natürlich noch erschwerend hinzu. Was ich aber jetzt, ( ganz unabhängig von Fragen ob das ganze Geraffel um Schwächen und Stärken überhaupt Sinn macht ), selber nicht als mögliche negativ empfindbare Schwäche - sondern durchaus überlegte Vorsicht verstehe.

Das Warten des Raubtiers, auf die Bloßlegung der Schwäche möglicher Opfer, ohne verstehen zu wollen was sie damit sagen wollen,- ist einfach eine leidvolle Erfahrung von jedem, und eben auch, - in jedem, - und dies so lange, bis es eben reflektiert und bekämpft wird. Wobei es das Raubtier ist, welches damit anfangen sollte.

Dafür habe ich mir die Zustimmung geholt, - ich konnte einfach nicht anders. Es wäre für sich alleine schon, ein Thema als blog. Und so mancher Künstler, würde daraus wahrhaft etwas machen können.

.... mehr


23.08.2013 von eb
Deadlock
Oder auch ... der Sinn des Watchdog, beim sturen Missbrauch von Semaphoren.

Eine Gesellschaft, welche Intelligenz so weit überbewertet, dass nicht nur automatisch der Irrtum entsteht, dass Intelligenz auch zwischen Gut und Böse entscheidet, sondern sich dadurch auch jeder gesellschaftlich dazu gezwungen fühlt, wird sich genauso zwangsläufig damit auseinandersetzen müssen, dass die Eitelkeit auch noch die größten Dummköpfe dazu verführen wird, sich für intelligent zu halten. Um am Ende dann vor der großen Leere ihres Selbst zu stehen. Dabei hätten sie nur nicht auf die Dummheit der Intelligenten hören-, sondern schlicht und einfach, etwas Eigenes zur Bekämpfung der Eitelkeiten bei Allen tun müssen. Doch wie Salomo schon sagte; "Alles ist eitel." Merkwürdig, 3 Jahrtausende, - und es ist immer noch zu kompliziert.

Gucky der Mausbiber.

.... mehr


20.08.2013 von eb
Hörempfehlung, - "American exceptionalism"

Morris Berman zur NSA und der imaginierten Weltsicht von Imperien. Im dradio unter "Kultur heute" vom 20.08.2013. (Auf 17:52 klicken, wenn man nicht auch die anderen Beiträge anhören will).



18.08.2013 von eb
Als sich jüngst die Freiheit zum Gott ihres eigenen Selbstbetruges krönte.
Oder auch, ... das vollkommen irritierte Kopfkratzen, beim Zuhören einer christliberalen Merkwürdigkeit, - welche die Welt offenbar aus dem Blickwinkel des; "The lone wolf rides his TV-horse", betrachtet.

(C.) DIN-A4 Klick macht "Schnipp".
bild

Familie, gehört reformiert bereits lange schon,
mit sachlich kühlem Management.
... Um Basis zu gestalten, für alles was nach vorne rennt.
Mit technisch kühlem Ton,
gibt man dem Gärtner noch den Segen.
... Die Blumen dort zu schneiden, wo sie schon steh'n im Regen.
Das alte Zeug ist eh nur Tradition,
ein Klotz am Beine der Beweglichkeit.
... Menschlich Trennung, - heißt heut Heiterkeit.

Wir sind mobil, wir sind mobil,
und hoch flexibel auf der Jagd.
... Nach letzter Arbeit, - oder was uns sonst an Eitelkeiten plagt.
Wir wollen alles, aber brauchen gar nicht viel,
denn überall ist jeder zu ersetzen.
... Am schnellsten dort, wo man die Herzen kann verletzen.

Ne Wohnung hier und morgen dort,
ein Jahr auch mal mit Zeitvertrag.
... Was kümmert uns der Wicht, der Trauer mag.
Mit Glanz im Blick fährt man heut fort,
und gewöhnt sich an die Seelentode.
... Denn nur das Ego hält die Zeit in Mode.

.... mehr


16.08.2013 von eb
Von der Allmacht der Dinge, die sich da technischer Fortschritt nennt.

bild Seltsam, - eigentlich wäre der technische Fortschritt ein Ding der Menschen. Wobei ihnen, scheint's mir, die Reflexion darüber verloren gegangen ist, zwischen Ding und Mensch noch ernsthaft unterscheiden zu wollen. Ich vermute darin einen mental logischen Kurzschluss, - der unweigerlich zur Schizophrenie führen muss. Lebewesen aus Fleisch und Blut, welche dazu neigen, sich selber und andere Lebewesen wie Sachen zu betrachten, müssten eigentlich immer noch wissen, dass echte Dinge nun mal nicht träumen können. Da kann man die eigenen Träume noch so sehr da hinein legen. Der Zwiespalt, dass nun virtuell Dinge von Dingen träumen, kann nur dazu führen, dass die echten Dinge den falschen Dingen, die sich trotzdem immer noch als richtige Menschen ansehen, wie die eigenen Träume vorkommen. Und fortan die gesamte Glaubenswelt bestimmen. Die perfekte Etablierung des falschen-, welches sich im möglich richtigen-, selber zum richtigen Leben macht. Der Dingmensch, - oder auch das Menschending, welches die eigene Deutungshoheit, der Macht der Dinge übergeben hat. Aber dies ist wohl jetzt zu kompliziert, - und eben auch schizophren. Zudem, haben sich darüber ja sogar die Menschen bereits schon selber den Kopf zerbrochen. Viel, - scheint dies nicht genutzt zu haben. Und irgendeiner, kommt immer mit dem Pragmatismus des Notwendigen. Denn Pragmatismus war schon immer die leichteste Kunst, dem Nachdenken darüber aus dem Weg zu gehen. Weshalb in unserem Falle, wohl eher die Zusammenfassung zu trifft, - dass, wenn sich aus Künsten die Kunst entwickelt, mit technischen Hilfswerkzeugen dafür umzugehen, - dann versinkt die Basis davon schnell mal im Nichts.

.... mehr   & Kommentare


13.08.2013 von eb
Auch die Neolibs haben ihre Nostalgiker.

In Sachen Mainz, wie es singt und lacht, hat Klaus Baum die Geschichte wohl mehr als auf den Punkt gebracht. Mich fasziniert aber zusätzlich noch eine nicht nur maßgeblich mitschuldige Randerscheinung der Symptomanie, sondern auch eine immer bemerkenswert gleich klingende Clownerie. Die ganz besonders dann guter Laune ist, wenn es ihr mal wieder gelingt ein X zum U zu machen, - und alles nur, - um im ewig Gestrigen des eigenen ideologischen Gehampels hängen bleiben zu dürfen. Nachdem Deutschland sogar noch von den Sozen und Grünen zum marktwirtschaftlichen Unternehmen erklärt wurde, die Bahn versucht hat, sogar noch die Telekom in Sachen Rationalisierung, Prozessoptimierung und Leistungshype der letzten armen Seelen, die dann die Arbeit machen dürfen, - zu übertrumpfen, - meint der Herr Brüderle jetzt, dass alles nur eine Frage der Privatisierung ist. Weil,- einem freien Unternehmen im Wettbewerb, passiert so was nicht. Hat der Mann jemals versuchen müssen, ein Telefon um zu melden? Oder in einem privatisierten Krankenhaus, nach Krankenschwestern zu schielen, die mehr Worte für ihn übrig haben könnten, als ihr Dauerstress gerade noch zu lässt nach Luft zu schnappen? Möglichst dann, wenn eine der ausgebrannten Kolleginnen wegen Krankheit oder im glücklichen Falle mal Urlaub, ersatzlos von nicht minder Verbrannten mit gemacht werden muss? Und wenn "die" dann auch nicht mehr können, könnte ihm sein Eigenanteil an der Privatversicherung, evtl. makaber vorkommen. Dass die Bahn den Stellenabbau auch gerade deshalb betreibt, um auch weiterhin als Börsengang interessant zu sein, - blickt Mr. Wirtschafts- und Technologiekompetenz offenbar nicht.

.... mehr


11.08.2013 von eb
Als die Leistungsgesellschaft mal wieder von Moral und Vorbild schwadronierte.
Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

Nachdem er sich seinen Muntermacher sowie die übliche studentische Dosis zur Steigerung der Konzentration und ihrer Ausdauer rein gepfiffen -, und auch die Leistungsreserven für den Rest vom Tag in die Tasche gesteckt hatte, - machte er sich auf den Weg zur heutigen Vorlesung eines Heidelberger Professors zum Thema; Doping im Breiten- und Freizeitsport,- unter der Überschrift; "Der Sport muss versuchen, besser zu sein als die Gesellschaft." Seine Mutter schaute ihn stolz an, und meinte; "Ist es nicht schön, was man so alles im Leben erreichen kann? Wenn man nur will."

.... Kommentare


09.08.2013 von eb
Das Niveau des schrägen Gefühls ....
.... beim Betrachten des falschen Films, - im falschen Kino.

Klick macht dick.
bild


Irgendwo in diesem Zwischenraum, - in diesem Universum der Polaritäten, - irgendwo zwischen vollkommen überzogener political correctness, gender-mainstream und hässlichem Barbarentum, - irgendwo zwischen nicht mehr nachvollziehbarer Analyse und unsinniger Brachialsynthese nach Klischee, - muss es eine sinnvolle Ebene geben, auf der alle kommunizieren können. Ich werde mich aber jetzt auf keinen Fall diametral äquevalent verhalten, - indem ich zum guten alten Nudelholz unzähliger Idiotenwitze aus der Vergangenheit zurück kehre. Auch wenn mir gerade schwer danach zumute ist.

Klick macht dick.
bild

Helga, die verkannte Schiffsratte, - beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der einem seiner Kumpel ihre Klamotten angezogen hatte, - und von dem armen Kerl nun verlangte, mal genauso geschwollen daher zu reden wie sie. Einfach nur, um ein für alle Male klar zu stellen, dass das die Typen genauso gut können, wie die Frauen.



06.08.2013 von eb
Als wieder mal jemand die Mitte in der Mitte suchte.
Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

Nach seinem dritten Bioburger, mit über aus Schultermuskel-Stammzellen eines einwandfrei von einem Ökohof stammenden Rindes im Labor nach-gezüchtetem Fleisches, - überlegte er sich, ob es in der Kunst den Faden zu verlieren, - so etwas wie einen roten Faden geben könnte.



03.08.2013 von eb
Von Mitten und anderen Symbolen.
Das Hintergrundrauschen zwischen Komplexität und Abstraktion, - Teil 7.

bild Es ist ja nicht so, dass unsereiner generell etwas gegen Symbolik hat. Die witzigen kleinen Figuren zum schnellen Erspähen von Toilettentüren z.B., finde ich durchaus nützlich. Und wenn mich eines dieser anderen Bildchen darauf hin weist, dass man sich in Säure lieber mal nicht die Finger wäscht oder beim Tanken nicht unbedingt die Zigarette anzünden muss, - dann macht das absolut Sinn. Schwieriger wird es aber nun mal bei Sachen, die als Begriffe, Bilder, Phrasen oder Schlagworte einen Kontext symbolisieren, - und dann einfach nicht mehr hinterfragt werden. Jeder meint zwar zu wissen was gemeint ist, aber dann hat sich das auch schon. So abstrahierende Oberbegriffe wie z.B. Wirtschaft, Arbeit und Ökonomie sind ja nun recht alte und ge- bis verwachsene Begriffe. Koppelt man sie an Flotteres wie z.B: Erfolg, Wettbewerb, Eigenverantwortung, Karriere, Profilierung, Leistungsbereitschaft und das sonstige Geblubber ums fröhlich sich selbst erhängende Leistungsvolk, nimmt sie auch fast jeder als gegeben an, ohne sich dafür zu interessieren, - was davon und wofür (vor)gegeben sein könnte. Und hat dann so einen neblig trüben, aber mächtig großen assoziativen Geschmack im Hirn, - von etwas, was man gemeinhin als Vorstellung davon bezeichnet, wofür erwähnter Oberbegriff bzw. die Kombination davon symbolisch steht. Werbe- und PR-Fachleute lieben das über alles. Da werden unter Gesundheit, Leistungssteigerung und ein bisschen Wissenschaft, schnell mal ganze Regale mit Vitamin-E Produkten gefüllt. Und dies bereits schon zehn Jahre vorher, bevor überhaupt klar ist, wofür Vitamin-E taugt. Das Koppeln an den ehrwürdigen Begriff Wissenschaft, klappt überhaupt immer vorzüglich. Da muss lediglich etwas danach riechen, dass aus einer Grundlagenforschung mal was werden könnte, - und schon kann man damit Athleten, und natürlich eigenverantwortliches Lebensglück sowie ganz neue Gurus verkaufen.

.... mehr   & Kommentare


31.07.2013 von eb
Die hoch wissenschaftlich ökonomischen Wirtschaftsnachrichten.
Strukturen, Strukturen, Strukturen ....

Auf der Norhalbkugel des Mars, ist heute Frühlingsanfang. Man bemerke den Effekt auf die sachlich argumentierenden Welten von Wirtschaft, Industrie und Aktienhandel. Der Dax, sucht sich eine Däxin, um im kühlen milden Frühling, endlich mal wieder Reibach zu machen. Die Traditionsunternehmen frohlocken ob der symbolischen Wirkung von Raus-, und Reinschmissen, während die Mutter aller Fluggeräte endlich mit bekommt, dass Töchterchen einfach den besseren Namen hat, - um ihn sich geflissentlich, mit moderatem Beschäftigungsabbau von nun an selber ans Hirn zu klopfen. In Sachen Telefonitis, bahnt sich nach gewohntem Muster und ebenso gewohnten Wirtschaftsbegeisterungen der nach Größe gierenden Kundschaft, ein äquievalent vorzeigbares Muster der edlen Einflussnahme reicher Männer an. Was selbst noch alte abgelutschte Hasen in Sachen aktionärer Volldebakel, glatt zu Tränen rührt. An der Ausspähung von Wirtschaftsterroristen, scheint man allerdings immer noch kein Interesse zu haben. Aber dies widerspricht schließlich auch unserem Freiheitsbegriff. Zwischen Transparenz und Sicherheitsbedenken, liegen bekanntlich Welten. Weshalb dieses Thema, die Wirtschaft ob ihres fehlenden monetären Charakters, - nicht sonderlich interessiert. Und einzig ein Mann, - fühlt sich vom Spannungsfeld zwischen dem was man anstellt, und dem was man deshalb wieder gut zu machen hat, - nicht mehr belastet. Und wer will schon jemand in Sippenhaft nehmen, - oder ihm das bescheidene Leben, welches er gehabt hatte, - allen Ernstes vergönnen wollen? Wir brauchen diese Symbole. Je größer, desto besser. Was dadurch so alles passiert, muss uns ja nicht interessieren. Das betrifft ja nur uns selber. Wir müssen nur an sie glauben.



28.07.2013 von eb
Vom Pulver zum Turm 2.
Klick macht dick.
bild



Rottweils Träume vom neuen "Wahrzeichen", (dieser Begriff ist nicht von mir), einer Industriemetropole im Touristenland, ist ja jetzt nun nicht ganz so frei von Kritik, wie sich das der wirtschafts-spirituelle "New Deal" zwischen Vorgestern und Übermorgen so blumenreich ausmalt. Zur Garde der doch steigenden Anzahl von Skeptikern und Kritikern, hat sich auch ein Geologe und Geograf gesellt, der sich die beträchtliche Mühe von eigenen Berechnungen und entgegen den optischen Diät-Versionen, auch etwas ehrlichere Ansichtsweisen, anhand der eben auch realen Planungen gemacht hat. Und die er fairerweise auch mit der richtigen Strumpfhose bekleidete, welche nicht nur die Höhe, sondern auch die Breite ein wenig realitätsnäher vermittelt. Übrigens, diesbezüglich seien evtl. vermutete Touristen, welche sich einen erhöhten Blickwinkel aus einem ebenso vermuteten Restaurant oder einer Plattform gönnen möchten, darauf hin gewiesen, dass die Aussicht recht gesiebt sein könnte. Aber die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen gesiebten und produziert klaren Wunschsichten, scheint mir eh eines der größten Probleme zu sein.

Lange Rede, kurzer Sinn; Samstagmorgens um Achte, traf man sich an einem kleinen Stand mitten im Markt. Um den vorbei strömenden Menschenmassen Gelegenheit zu geben, sich auch mal ausserhalb von bereits vorgefertigt konditionierten Vorab-Meinungen damit zu beschäftigen. Wobei ich nicht umhin kann zu erwähnen, dass man dabei die Möglichkeit hatte, wirklich sympathische und ausgesprochen tiefsinnige Menschen wenigstens ein wenig näher kennen lernen zu dürfen. Die reale Informationslage ist aber leider nach wie vor so dünn wie vorher. Von Planungslage und Turm-bezogenen Konzepten oder überhaupt Überlegungen außerhalb von Wünschen bzw. wenigstens einer Basis aufgrund von Zugeständnissen der zukünftigen Turminhaber, kann gar keine Rede sein. Und unverändert auf etwas aufgebaut, welches auch am Stand ziemlich schnell klar wurde. Im Prinzip dreht sich beim Gros der Bevölkerung alles lediglich um eine merkwürdige und recht diffuse Vorstellung von einem; "Wahrzeichen", mit einem in einem Einzelfall sogar unklar geäußertem Techno-Feeling. Zumindest war die Häufigkeit der Benutzung dieses Begriffes, doch mehr als auffällig.

.... mehr   & Kommentare


26.07.2013 von eb
Die Normungen des Realisierens von Realitäten.

Klick macht dick.
bild Zwischen Blooming und Streuung, gibt es ja nun ausgesprochen vielfältige Möglichkeiten, sich über Abweichungen vom erhofften Ziel Gedanken zu machen. Was bessere Fotografen als unsereiner auch glücklicherweise besser hin bekommen, entspricht aber nun mal auch nicht äquivalent einem Bedürfnis in Hinsicht des Könnens von Ballistikern und Schützen. Die dürfen ruhig noch schlechter sein, als unsereiner beim Dart-Spielen an auch wirklich den schlechtesten Tagen. Wobei natürlich jetzt wieder irgend so ein schlimmer Finger kommt, und stellt so was wie Gewissenfragen. Wünsche ich dem Schützen generell einen schlechten Schuss, oder nur dann, wenn er gerade ausserhalb der Rettung meiner Person mit dem Schießen beschäftigt ist? Dahinter wäre ja auch eine Vision möglich. Wenn keiner Waffen benutzt, weil sie einfach keiner mehr verkaufen dürfte, muss auch keiner schießen. Uhhhh, - und schon springen wieder die Realisten im Sechseck, tippen sich an die Stirn, und bemitleiden mich ob meines Realitätsverlustes. Das Problem ist, wer eine existierende Realität nicht in Frage stellt, lässt sie nun mal auch so, wie sie ist. Unsereiner könnte ja jetzt auch behaupten, - die Grundeinstellung der Menschen ist eine fatalistische. Lohnt sich also überhaupt nicht, über diese Realität hinaus zu denken bzw. gar zu handeln. Womit dann also eben auch alles so bleibt, - wie es ist. Wobei eigentlich jedem klar sein sollte, - dass eben nichts so bleibt wie es ist. Oder glaubt da jemand im Ernst daran, dass Kriege, Völkermorde, ideologischer oder religiöser Fanatismus, Unterdrückung, HARTZ-IV-Sanktionen oder sonstige Stilblumen des menschlichen Willens anderen ihren Willen aufzudrücken, - irgendwo aus dem Tempel der Untätigkeit kommen? Ihr werdet's nicht glauben, aber hinter besagten Waffen, steckt sogar ein geradezu unglaubliches Erfindungs- und Tätigkeitsspektrum. Während ich ausgelacht werde, weil ich mir einfach nur eine friedliche Vision gönne, haben da Leute bereits schon Visionen vom High-Tech-Krieg. Die werden aber nicht ausgelacht. Ist das nicht komisch?

.... mehr


24.07.2013 von eb
Paranoia

Die Welt ist schlecht,
- und du ganz böse.
Das ist nicht echt,
- und endet mit Getöse.

Ich leide an den Leuten,
- und unter deinem Mitleid.
Was soll es wohl bedeuten,
- dies farbenfrohe Kleid?

Warum so bunt in düsteren Tagen,
- wo grau in grau der Nebel wallt?
Verhönend meine dunklen Klagen,
- diese Fröhlichkeit erschallt.

.... mehr


22.07.2013 von eb
Lese, -bzw Hörempfehlung.

Wenn man bereits schon früh morgens auf Bild-Zeitungsleser trifft, welche sich anhand der großen Buchstaben bemühen, die eigene Meinung zur (G/g)ebildeten zu wähnen, - wie auch immer man dies sehen will, - indem sie selbstgefällig das Böse dort orten, wo ihr eigenes Himmelreich darin in Ordnung ist, indem sie selbst noch die Verlierer diskreditieren, zu denen sie jederzeit schlagartig selber gehören könnten, - ohne dies überhaupt begriffen zu haben, - und hört dann in SWR2 die Kommentare von Lukas Hammerstein, dann wird unwiderruflich eine gewaltige Diskrepanz deutlich, - die irgendwo zwischen Eitelkeiten und Elitarismus, zwischen Begreifen und nicht begreifen, zwischen Aufklärung und dem; "aufgeklärt sein wollen", ihren ultimativen Zwiespalt erlebt. Was weiß ein Bild-Zeitungsleser von der Welt unterhalb seiner Oberfläche, und was weiß anscheinend ein Lukas Hammerstein davon, wie viel Menschen sich tatsächlich mit Hannah Arendt's Banalität des Bösen im Angesicht des sachlichsten und normalsten Massenmörders aller Zeiten; "Adolf Otto Eichmann" aus einander gesetzt haben, - wenn er davon erzählt, dass viel darüber gestritten wurde. Ich sehe nicht, das darüber gestritten wurde. Ich sehe aber, dass es klammheimlich unter den Teppich gekehrt wurde. Weil es keinen Spielraum lässt, der eigenen Selbstbeweihräucherungen die Stirn zu bieten. Aber gerade dies, - würde ich als Aufklärung verstehen. Aufklärung ist kein Technikum. Es beeinhaltet die Menschen ebenfalls. Und das haben wir ja wohl so ziemlich vergeigt. Trotzdem, - ich mag die Kommentare von Lukas Hammerstein sehr.



19.07.2013 von eb
Ist Meese Käse, oder macht er Käse zum Gewese?

Zugegeben, unsereiner hat da immer noch ein paar Probleme. Was den Maler, Zeichner, Musiker, Tänzer, Schriftsteller, Bauchredner, Schauspieler, Rosenzüchter, Sahnetortenhersteller, und ja, auch den Performer, - unverändert, auch trotz mythischer Verklärungen vom Begriff des Künstlers trennen könnte, ist die logische Unterscheidung einer Sichtweise auf ein Werk als Kunst, oder einen Künstler als Werk. Woran ja gerade die Performance nicht ganz unschuldig war, die als Kunstform genau dies, - eigentlich eher hinterfragen-, anstatt die Frage überrollen wollte. Wobei aber trotzdem ein Haarbruch der Beklemmung übrig bleibt. Nämlich zwischen einer Nähe zum Handwerk eines Künstlers, und einer Nähe zur Selbstdarstellung eines Künstlers welche Werke dafür benötigt. Das Handwerk der Selbstdarstellung, wurde dagegen nie diskutiert. Natürlich kann man das mischen wie man will. Aber es gibt keinen Weg, Motivationen für null und nichtig zu erklären. Woran nämlich auch der Künstler nicht vorbei kommt, ist die Tatsache, dass er ein natürlicher Mensch ist und kein Kunstwerk. Das er eines wird, obliegt seiner ganz eigenen konstruktiven oder (?) destruktiven Motivation. Und auch dabei gibt es noch Unterscheidungsmöglichkeiten. Macht er es aus Egomanie, oder auch für andere? Dabei gibt es noch etwas viel bedeutsameres zu beachten. Die Basis der Motivation. Man kann durchaus Kunstformen generieren, welche die Trennbarkeit von Künstler und Werke in Frage stellen, - aber wenn man dabei von der Warenform traditioneller Kunstwerke spricht, dann muss man eben auch von der Warenform moderner Künstler sprechen dürfen. Was macht Kunst und Philosophie für einen Sinn, wenn man sich doch nur über Waren unterhält?

.... mehr




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00560      00540      00520      00500      00480      00460
     00440      00420      00400      00380      00360      00340
     00320      00300      00280      00260      00240      00220
     00200      00180      00160      00140      00120      00100
     00080      00060      00040      00020      00000

  Kreativ-Blogs

aebby LOG
MiB KW 24 – Abenddämmerung
altonabloggt
Mangelhafte Beratung in den Jobcentern
Aufzeichnungen eines Gutmenschen
Humanressourcen (/Humankapital)
Burks blog
Nix auf Vorrat
ComicBlog
ELYA – DIE NEBEL VON ASCELTIS 1
Duckhome

Exportabel
Kurz etwas zum deutschen Donald Trump
Feynsinn
Feynsinn Underdog 2017
Fliegende Bretter
Wer wird uns verraten?
Gnaddrig ad libitum
Ersatzkonzept
Hortus Summerland
Was so kreucht und fleucht im "Hortus Summerland"
Ma(h)lt sich in diesem Kopf die Welt
HAUSVERBOT SciFi-Days Grünstadt 2017
Kritik und Kunst
the end of something
Kueperpunk 2012
Meine Frau entplastifiziert unseren Haushalt...
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten?
Notizen aus der Unterwelt
Offener Brief von Dechant Harald Fischer an Adam Szymczyk und Annette Kulenkampff zum Protest im documenta-Kunstwerk „Parthenon der Bücher“ gegen Kassel als Rüstungsindustrie-Standort
Maf Räderscheid
Mit jedem Tag, jedem Jahr, wird der Blick weiter – Öl auf Leinwand #art #contemporaryart #painting #instadaily #artistsoninstagram #dailypic
Nachdenkseiten
Hinweise der Woche
Neulandrebellen
Norbert Blüm im Interview: "Habt Ihr zu viel Geld?"
Radikale Heiterkeit
Spaßberater außer Haus
Rainer Unsinn
Wald vor lauter Bäumen
Ralf Schoofs
Wolkenreise: fünfte Skizze
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2017-06-13
Sandra Stoffers
Der soziale Arbeitsmarkt und der DGB
Schnipselfriedhof
… Vater sein dagegen sehr
Titanic
Das große Emoji-Interview mit Adolf Hitler
Zeitgeistlos
Politisch engagiert

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



May 2017HitsPagesVisits
All29844526230542902
Max.p. D.20981200511792
Avg. p. D.962784611383