Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
      Motivation       Galerie       Impressum


26.10.2012 von eb
In eigener Sache.

Bei mancher Grippe, - reißt endgültig die Strippe.
Keine Ahnung, wie man das jetzt erklären soll. Komplizierte Geschichte. Also, - probiert man's mal folgendermaßen.

Aufgrund medizinischer Indikation, aber nur teilweise möglicher Diagnose, muss diese Praxis vorübergehend, aber erfreulicherweise fühlbar nur für einen absehbaren Zeitraum geschlossen bleiben. Wobei aber trotzdem versucht wird, kurze Behandlungen zwischendurch, sozusagen mit links zu ermöglichen. ... Falls möglich.

In Eil- bzw. Notfällen, bzw. sowie überhaupt, sei jedoch auf folgende, zur Zeit aktive sowie nicht-kommerzielle Praxisvertretungen hingewiesen, - welche selbstverständlich von unsereinem, sowieso nicht vertreten werden könnten. (Eventuell stellenweise subjektiv mögliche Hochstapelei mit Doktorentiteln, kompensieren sich durch tatsächlich vorgenommene, real existierende sowie Plagiatsfreie fachspezifische Arbeiten mit zudem einwandfreier, - zumindest Analyse.)

.... mehr   & Kommentare


24.10.2012 von eb
Höher, weiter, schneller.
Klick,- macht dicker.
bild







Was nun?





Wahnfried der Bergsteiger, - der sich auf dem Mt. Everest überlegte, ob er den Rest seines Lebens nun als Touristenführer verbringen muss, - oder sich mal als Tiefseetaucher versuchen sollte.



20.10.2012 von eb
Zeitsprung
oder auch; Hiiiiiilfe.

Klick macht dick.
bild Was den Science-Fiction vom reinen Fantasy trennt, (trennen möchte), ist das An- bzw. Weiterdenken, auch in wissenschaftlichen Umfeldern bereits diskutierter Möglichkeiten. Wobei zugegeben werden sollte, dass mehr als oft unklar ist, was jetzt fantasievolle Wissenschaft oder wissenschaftliche Fantasie ist, - bzw., - wer letztendlich der tatsächliche Erzeuger der ursprünglichen Idee war. Einer der Autoren, welche jedenfalls immer noch weitgehend, und dies sehr konsequent, dem klassischen Urgedanken des Science-Fiction treu geblieben ist,- ist Jack McDevitt. Auch unbeeinflusst von den irren Fantasien vollkommen exaltierter Weltraumszenarien, durch die wiederbelebte Space-Opera, bleiben seine Romane ungebrochen klar, überlegt, durch-strukturiert und angenehm bodenständig. Naja, - letzteres immer am Genre gemessen ;-) Wobei ihm trotzdem, angesichts gleich mehrerer unterschiedlicher Geschichtsuniversen, - alle mit höchst unterschiedlichen Personen und Charakteren, - zudem eine bemerkenswerte Vielfalt gelingt. Was ihn merkwürdigerweise auch Klischee-loser werden lässt, als die Adepten des gerade aktuellen Genre-Hypes. Dabei darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass dies für deutsche Leser, auch speziell durch die immer gleiche wunderbare Übersetzerin Frauke Maier lebt. So ist es nicht verwunderlich, dass selbst ein Ausreißer aus den eigenen Romanreihen, (Wovon übrigens jeder Einzelne davon, auch wie ein abgeschlossener Roman gelesen werden kann.), sogar trotz eines im heutigen SF mittlerweile recht abgelutschten Themas wie Zeitreisen, bei ihm immer noch zu einem lesenswerten und spannenden Buch wird. Doch sollte dies hier nicht zu einer Hommage an Jack McDevitt werden. Dafür gibt es jede Menge andere Gründe, es doch ein gutes Stück edler zu gestalten. Unsereiner, hat sich aber an einem Detail aus einem seiner Bücher, - im wahrsten Sinne des Wortes "aufgehängt". (Treffender wäre; "deadlock"). Ob man es allerdings als Entspannung zum Wochenende betrachten könnte, ist jetzt ebenfalls ein wenig zweifelhaft.

.... mehr


19.10.2012 von eb
Aus der Not eine Tugend machen.

Klick macht dick.
bild Ab einer gewissen Häufigkeit, sollte man Sprüche wie zum Beispiel; "Die Krise als Chance begreifen", nicht nur auf ihren Ursprung untersuchen, sondern auch den Gewohnheitscharakter dahinter mal wieder in Frage stellen. Solcherlei als Weisheiten dargestellte Sprichwörter, haben meistens einen entscheidenden wunden Punkt. Bei welchem unweigerlich der Verdacht aufkommt, dass ihr Zweck eigentlich nur darin liegt, - genau davon ablenken zu wollen. Bei "Not", - wie auch "Krise", wäre dies z.B. der Umstand, dass beides, - nicht immer, und ganz bestimmt nicht so automatisch, - wie diese Sprüche benutzt werden, - das Ergebnis höherer Gewalt sein muss. So manches in Not geratene Opfer einer Krise, mit solcherlei Sprüchen ab zu speisen, lässt jedenfalls auf gewaltigen Mangel an gesundem Reflexionsverhalten schließen. Sprüche wie; "Das Beste daraus machen", sind jetzt auch nicht unbedingt geistreicher, - aber doch einen Tick ehrlicher. Einfach deshalb, weil man hinten dran wenigstens noch anhängen kann; " - was man selber, bzw. der, die oder das, - verbockt haben." Denn in der Regel, ist mehr als zweifelhaft, dass tatsächlich die Chance ergriffen wird, - eine Tugend zu erarbeiten.

Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten, - welcher mit den ersten zarten nachgewachsenen Spitzen seiner Schneidezähne, zwar diesmal nicht auf den Hart-, sondern Weichkäse zielte, - der aber doch hinter der gleichen Käseglocke lag, an welcher er sich die alten Zähne ausgerannt hatte.

.... mehr


16.10.2012 von eb
Engelsblond
Aus der Reihe: "Gehörntes Klischee, - der Teufel ist ne Fee."
(Recht zwielichte Hommage, - an den Pin-Up-Comic.)

(C.) DIN-A2-Blei       Klick macht dick.
bild


Für den gesundheitsbewussten Belaster beider Hirnhälften, - mal wieder was anderes. ... Nun, - ja. ... Das ist jetzt trotzdem nicht so ganz einfach zu erklären. Zudem ist es ja auch lediglich erst nur eine grobe Skizze. Dies liegt einmal an der immer noch bockigen rechten Schulter. Was zwar glücklicherweise nicht bis in die Tippfinger geht, aber feinere Pinseleien immer noch schwerstens beeinträchtigt. Andererseits, hat man aber bereits auch mehrere Ideen dafür, - was angesichts der Qual der Wahl, den momentanen Plan für die weitere passende Umsetzung sowieso missen lässt. Man schwankt immer noch, zwischen Herbert dem Wüstenmolch, und einer größeren Leinwand, auf welcher dieses, vom üblichen Spektrum animativer Posen befreite Pin-Up-Girl, ebenfalls bedenklich märchenhaftes Unwesen treiben könnte. Die Kernfrage dabei ist, ob die Dame sich besser zum Acht-fiedrigen Dirigieren eines Baumchors eignet, oder als Stimmungskanone zum Kitzeln der Füße schlafender Riesen im Märchenwald. Generell, - ist deshalb aber auch blond, jetzt noch nicht wirklich blond. Wobei blond, - aber genauso wenig überall als Diskriminierung gegenüber einer Haarfarbe verstanden werden sollte, wie es mit dem Gelb einer Banane zu verwechseln ist, in welches sich für unsereinen, - das Universum, im Laufe des weiteren Textverlaufes, - zwangsläufig dann doch wieder stellenweise verwandelt hatte.

Bleiben wir aber vorläufig erst noch beim Motiv. Welches ich mal versuchen würde, - folgendermaßen zu erklären. ... So was passiert, wenn der Schalk im Nacken des Liebhabers von Comics und gleichzeitig Märchen- wie Kinderbüchern, (ein echtes Stilproblem meinerseits :-), sich Gedanken darüber macht, dass bisher auch wirklich kein noch so großer Künstler oder Bildhauer, sich getraut hatte, die gesamte Spannbreite von Engelsflügeln zu gestalten, - die nötig wäre, um einen annähernd humanoiden Körper tatsächlich zum Abheben bringen zu können. Was unsereins aber verstehen kann. Denn würden sie es tun, müssten sie die Federn einem Muskelpaket anhängen, welches nun wirklich nichts mehr mit dem liebreizenden Antlitz von Engeln zu tun hat. Kurzum, - bei Engeln, reden wir also von Gestalten, die ständig nur so tun als könnten sie fliegen. Da sind mir meine Teufelchen denn doch lieber. Die ziehen wenigstens keine eitle Show ab. Andererseits, wenn das mit dem Fliegen sowieso nicht hin haut, muss man auch nicht sinnlos mehr Farbe dafür verplempern, - als nötig ist.

.... mehr   & Kommentare


14.10.2012 von eb
Die Logik des Profits.

Bei einem gemütlichen Beisammensein, ging es dereinst um das Thema Piraten, Urheberrechte, Datenklau und Contentmafia, - sowie der allseitig zerschredderbaren Kunstgeister, - von denen alle profitieren (wollen). Hierbei fiel der Satz eines Teenagers; "Wo soll das Problem sein? Ist doch logisch. Wenn die so dumm sind es so öffentlich zu machen, dass es jeder benutzen kann, - dann wird das eben benutzt." Punkt. Und eine Form von Widerspruch, war bei keiner anwesenden Altersklasse zu sichten.

.... "Ist doch logisch" .... Ist es das? (T)here (i)s (n)o (a)lternative?

Merkwürdigerweise, - musste ich dabei an einen ganz alten Film denken. "Die Frauen von Stepford". Nicht die blödsinnige Komödie von 2004 mit Nicole Kidman. Sondern das Original von 1975 mit Katharine Ross unter Regie von Brian Forbes. Welches sich weitaus näher am entsprechenden Roman von Ira Levin orientiert hatte. Und auch um ganze Welten besser, die normalisierenden Übergänge alltäglicher Bürgerlichkeit zeigte, - welche dann in Akzeptanz enden. Nachdem die letzte "echte" Frau im Ort, (Joanna Eberhart, gespielt von Katharine Ross), kurz vor ihrer Ersetzung durch ein willfähriges Roboter-Duplikat, von diesem ermordet wurde, fragte sie den dabeistehenden Konstrukteur des Ganzen noch; "Warum ?" Und er antwortete nur; "Weil wir es können."

Ich weiß noch, dass ich mir damals als Teenager überlegt hatte, dass es wohl eine Frage der Motivation sein müsse, warum und wie man etwas benutzt, - was man kann. Und dies, - wird dann normal.

.... Kommentare


12.10.2012 von eb
Von Sparten und Schuhkartons.
(Vorsicht, - schwere Textwüste)

Klick macht dick.
bild Nun kommt unsereiner ja ursprünglich aus der Ecke, welche sich so gerne den Alleinanspruch für Kreativität aufs Hemd gebügelt hatte. (Wieso auch immer) Speziell, - sogar aus der Werbeecke. Hatte sich aber bereits schon sehr früh dafür entschieden, dies eher etwas unabhängiger, - privat zu betrachten. Und in beruflicher Hinsicht, sich mal mit ehrlicher Arbeit in mehr technischen Umfeldern zu versuchen. Was ja immerhin über Jahrzehnte hinweg, bis auf die bereits erlebten und zu erwartenden weiteren Folgeschäden Schröderscher Hirnrisse, - sogar mehr als gut funktioniert hatte. Wobei erwähnt werden sollte, dass diese Geschichte mit dem lebenslangen Lernen, - auch für Autodidakten, im Sinne Profilwütiger Profiler zeitgemäßem Managements, - gründlich in die Hose gegangen ist. Aber unabhängig davon, auch zu der Feststellung führte, - dass ein Großteil des technischen Zeugs, - anscheinend auch nur noch zur Werbung taugt.

.... mehr   & Kommentare


09.10.2012 von eb
Politische Nebenbodenständigkeit.

Den Vogel in Sachen Bodenständigkeit, schoß heute morgen der FDP-Politiker Stephan Thomae im D-Radio ab. Welcher sich bezüglich der Nebeneinkünfte von Politikern in folgender Form äußerte.

Grundsätzlich müssen wir uns aber überlegen, was für einen Politikertypus wollen wir eigentlich haben, wollen wir einen Politiker, der ganz von der Politik abhängt, oder einen, der auch noch geerdet ist, der noch weiß, wie die berufliche Wirklichkeit spielt, der noch einen Fuß in der Wirklichkeit hat und weiß, wie schwer das Geld verdient ist.

Mal ganz davon abgesehen, dass man den Politikertypus abhängig von der Politik, - oder abhängig von Wirtschaftsinteressen sehen soll, - liebe Freunde, - freut euch. Die Zeit der Mühsal ist vorbei. Denn die Arbeitswelt, hat sich grundlegend geerdet. Plant pro Woche einen Vortrag vor z.B. einer Aktionärsgemeinschaft ein. Oder in einem Industrieunternehmen, - vor einer Versicherungsgesellschaft, - vor einem Arbeitgeberverband, - oder in ähnlichen illustren Kreisen lernwilliger Profitmaximierer. Welche für eure zarten Ratschläge gerne bereit sind, - eure Bemühungen mit z.B. 7000 Euro pro Abend zu vergüten. Dem durchschnittlichen Arbeitnehmer in den unteren Gehaltsklassen, würde ungefähr ein halber Vortrag pro Monat reichen, - um den Rest der Zeit, dann untentgeltlich Politik machen zu können. Denn dies, ist die Wirklichkeit, - oder?

.... mehr   & Kommentare


08.10.2012 von eb
Irgendeine kluge Überschrift. (Keine Ahnung, - welche)

Klick macht dick.
bild Der tiefste mögliche Fall, muss nicht unbedingt der von der Bergspitze sein. Sinnigerweise, haben Berge in Richtung des Fallenden, - eher Hindernis-Charakter mit stellenweise harter Bremswirkung. Was den Vorgang des Höhenverlustes, i.d.R. mit ausreichend Beschäftigung versorgt, - welche einem nicht allzu viel Spielraum lässt, über die Situation nachdenken- und entsprechende Erkenntnisse sammeln-, geschweige denn, - sie weiter vermitteln zu können. Würde man das Raumschiff Erde allerdings kopfüber fliegen lassen, könnte dieser lästige Zustand, bei zusätzlicher Umkehrung der Bordschwerkraft, in den endlos langen Fall ohne jede Einschränkung übergehen, - und so grenzenlose Freiheit, für genauso grenzenlose Erkenntnisse bieten.

Wahnfried der Bergsteiger, .... der sich jüngst beim Schlittenfahren, - und nach Konsum eines Sloterdijk -, Gedanken über den Sinn philosophischer Ausarbeitungen machte, welche die Freiheit vom Bodenkontakt, auch noch systemisch betrachten. Die Erkenntnis, dass Konstruktion, zur konstruktiven Kritik an Konstruktivität nicht viel taugt, - ließ ihn allerdings kurz vor dem Baum, - bei Foersters ästhetischem Imperativ; "Willst du erkennen, - lerne zu handeln", - landen. Der Philosoph in ihm, überlegte ungefähr für den Bruchteil einer Sekunde, wie groß wohl der Unterschied, zwischen der praktischen Handlung, und der konstruktiven künstlerischen Wiedergabe davon sein würde. Der Schlittenfahrer allerdings, - war heilfroh, dass er gerade noch rechtzeitig, - die Kurve gekriegt-, und dabei zumindest gelernt hatte, - dass er das nächste Mal vielleicht besser aufpassen sollte. Und Wahnfried, - hieße nicht Wahnfried, wenn er im Satz, - dass sich die wirkliche Welt immer dort offenbart, wo die üblichen Konstruktionen scheitern, - nicht den herrlich lebendigen Moment entdeckt hätte, der auch trotz "via moderna", den Realisten genauso wie den Nominalisten, genug Stoff zum Streit bis zum Ende aller Tage bieten würde. Und da ihm Schlittenfahren im Kreis genauso wenig Spaß macht, wie die Ästhetik der Elaboration leerer Inhalte, die sich aber furchtbar klug anhören, - hat er schon die nächste Bergtour geplant.



05.10.2012 von eb
Leistungstest

Ihr habt's sicher schon mit bekommen. Die Kinder im Süden der Nation, - können am besten rechnen, lesen und schreiben. Neuerdings liegen Sachsen und Sachsen-Anhalt zwar im Süden, - aber, - spielt ja keine Rolle, - wenn man in Baden-Württemberg keine neidischen Blicke auf die Bayern verursachen möchte. Zudem wollen wir ja keinen Leistungstest bezüglich journalistischer Oberflächlichkeiten einführen. (Auch wenn's nötig wäre) Reicht vollkommen, - wenn wir die Kids mit so was quälen. Der Sinn solcher Rankings, liegt im Ermitteln der besten schulischen Infrastruktur von 16 Bundesländern, im föderalen Wettbewerb ums effektivste Bildungsszenario unter auch genauso viel Länderhoheiten, und darüber hinaus, - eines bundesdeutschen Gesamtdurchschnittes. Bei solcherlei Schlachtengetümmel, gehen dem einen oder anderen Bundesland schon mal die Lehrer aus, - die man dann anderswo wieder anwerben kann, - oder muss. Je nach Chaos oder gerade aktueller Motivationslage, - wie z.B. Sparen oder Bilden. Weshalb natürlich auch das schöne Instrument der Zeitverträge bzw. befristeter Anstellungen, - auch in der hohen Kunst der Pädagogik Einzug gehalten hat. Was die Motivation unter Lehrern wiederum, - selbstverständlich beträchtlich erhöht. Und die Bildung darüber eben auch, - oder?

.... mehr   & Kommentare


03.10.2012 von eb
Das perfekte Bildungssystem.
Realsatire, - mit leicht zynischem Beigeschmack.

Klick macht dick.
bild Bei tagesschau.de, meint jemand, dass bundesdeutsches Schulwissen über die DDR mangelhaft sei. Dass Schüler gar Willi Brandt für einen DDR-Politiker und Honecker für einen Erz-Demokraten halten. Also, - dies kann überhaupt nicht sein. Alleine in meinem Dunstkreis, könnte ich jetzt vom Fleck weg, - zwei Lehrkörper nennen, welche behaupten, - dass das deutsche Bildungssystem, - eines der besten der Welt ist. Auch wenn manche Miesepeter, natürlich andere Ansichten vertreten. Überhaupt, - wir leben doch hier in einem der aufgeklärtesten Nationen westlicher Hirnakrobatik. Die sogar von der "föderalen" Bildungspolitik mit Elite-Zauberei, - geradezu beglückt ist. Bei uns ist Bildung doch Leistung, - Herrgott nochmal. Wir sind die pure Leistungsmaschine schlechthin. Sowohl im Geiste, - als auch in der Leiste. So, - selektiert man Eliten. Hier bettelt das Humankapital doch sogar um sein lebenslanges Lernen, - direkt von der Kinderkrippe an. Und das Erzeugerkapital, weiß schon gar nicht mehr, wie viele Fremdsprachen denn nun nützlich dafür, - schon im Babyalter sein könnten. Dies soll alles schief gegangen sein? Und die schreiben einfach, dass unsere Schüler nicht mal ansatzweise, - ein klitzekleines Stückchen Vergangenheits-bewältigung hin bekommen? Also, - nöööö, - wirklich. Auf die Idee, dass dies ja auch etwas mit diesem föderalen Bildungssystem, des ideologisierten Unternehmens-managements, mit Wettbewerbs-Charakter eines Markt-Gebildes wie der BRD, bzw. seiner ländlichen Produktabteilungen, - und einem ziemlich fixierten Zeitgeist, dem gar nichts anderes mehr übrig bleibt, als sich über endlose DDR-Polemik selber zu rechtfertigen, - kommt man wahrscheinlich nicht.

.... mehr   & Kommentare


02.10.2012 von eb
Nieder mit den Engeln.
Aus der Reihe: "Gehörntes Klischee, - der Teufel ist ne Fee."

(C.) DIN A3 Tusche    Klick macht dick.
bild


Du Blume meines Herzens,
und meiner haarigen Gestalt.
Vorbei die Zeit der Schmerzen,
die uns getrennt hat mit Gewalt.

Als Engel mit Trompeten,
uns hinderten zu lieben,
und uns mit wildem Beten,
wie Teufel auseinander trieben.

Mit Geifer auf den Lippen,
und wütend roten Augen,
zogen sie an ihren Strippen,
und vergossen saure Laugen.

Voll Hass, mit sprühend Blitzen,
jed Anderes zu bejagen.
Das Leben zu besitzen,
doch nicht mal das eign'e zu ertragen.

Unfähig, noch zu fühlen,
was dessen fähig war.
Um in Seelen gar zu wühlen,
die so rein und sonnenklar.

Die Sonne scheint auch uns'retwegen,
und wieder nicht, - weil's ihr egal.
Man kann sich wohlig in die Wärme legen,
oder grämen, weil man ihr die Wonne stahl.

Lass uns vergessen, was immer glaubt,
dass ihm die Welt zu Füßen liegt.
Lass uns vergessen, was uns beraubt,
und sich dabei nur selbst besiegt.

.... mehr


30.09.2012 von eb
And the winner is ....

Jaja, - so ein Peer, - hat's schwer. Solcherlei Sachen, kann man verblüfft, irritiert, kopfschüttelnd, weinend oder resigniert betrachten. Die Mitte der Mitte der Mitte, - (rechts von der Kante der Klippe), geht das gewohnterweise mit geübtem Positivismus an. Und freut sich über Lippenbekentnisse zum Angehen von Problemen, - bei denen man gerne übersieht, dass die Bastler der Probleme, hier die Helden zur Bekämpfung derselben spielen. Die plötzliche mediale Rundum-Begeisterung für einen Wunschkanditaten des rechten Seeheimer-Kreises der SPD, lässt andererseits, natürlich ganz besonders bei den Opfern von HARTZ-IV, - und ähnlichen Produkten kalt gewordener Sozen, - schrill die Alarmglocken läuten. Kurzum, - Peer Steinbrück, steht als neu gekürter Kanzlerkandidat der sozigen Mitte-Rechts-Linken, - vor einem Teil seines eigenen Erbes. Die Konstruktion des Niedriglohnsektors sowie die Förderung von Zeit- und Leiharbeit parteipolitisch mit zu tragen, dann aber dagegen angehen zu wollen, - steht äquivalent genauso vertrauensvoll zur Diskussion, wie marktschreierische Finanzpolemik mit Deregulation, bei der man auch mal eine Weltfinanzkrise glatt übersehen hat, - und folgender Volltöne über Regulation. Das Gestern, - macht sich auf, um das Neue von Gestern, - neu zu verestern. Ich müsste schon ziemlich bescheuert sein, wenn ich dem vorbehaltlos Vertrauen schenken könnte. Das heutige Interesse, des sich sozig präsentierenden Kanzlerkandidaten an den Problemen auf dem Arbeitsmarkt, - wobei zu bemerken ist, dass die Vermarktung von Arbeitskräften, immerhin eines der ganz speziellen Inhumanitäten aus seiner eigenen Riege ist, steht jedenfalls in recht krassem Gegensatz, zu einem Peer Steinbrück älterer Tage.

.... mehr


28.09.2012 von eb
Die Einsamkeit der Götter.
Aus der Reihe: "Dark worlds."

(C.) 50x50cm Acryl auf Leinwand       Klick macht dick.
bild



Aus Magmakammern oder metamorphem Stein,
verwittern Unzerstörbarkeiten, winzig klein.
Durch Wind und Wasser fort getragen,
um zu ersticken,
- alle Fragen.

Dem Tod geweiht, bleibt alles stehn,
und lässt die Zeit, alleine gehn.
Im Sediment gefriert, was war,
um zu zeugen,
- nichts ist klar.

Ein Leichentuch, gewebt aus Fels und Alter,
zu überdauern, Blut und Psalter.
Lässt selbst den Stein in sich versinken,
um zu verbergen,
- geschichtliches Ertrinken.

.... mehr


26.09.2012 von eb
Die Sucht nach der Antwort ohne Frage.

Klick macht dick.
bild Das Problem liegt in der Derivation substantivierter schwacher Verben. Wenn Auf-, Er-, und Verklärung nicht dominant über Klärung behandelt werden würden, - würde selbst für die Menschen, die Frage; "was Gott ist", - in der simplen Antwort enden, - "Ich weiß es nicht". Ein Zustand, der immerhin ermöglicht, erst mal nachzusehen, - bevor man sich den Kopf einrennt.

(Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Der wieder mal die stabile Käseglocke mit Klarsichtfolie verwechselt hatte, - und jetzt von Joghurt leben muss.)



25.09.2012 von eb
Und auch noch Waldesfreuden....

Du dicke fette Zecke,
- nun hast du mich erwischt.
Du bist wohl ne besonders kecke,
die sich da mit meinem Blut, - erfrischt?

Die Wahl, die lass ich dir,
- auch wenn verlor'n der gute Saft.
Bist du ein störrisch gierig Tier,
oder lässt du los, - mit eig'ner Kraft?

Du hast genug gesogen,
- doch kannst den Kopf behalten.
Es wird dir reichen eine Ewigkeit,
wirst du den Abgang, - selbst gestalten.

.... mehr


24.09.2012 von eb
Kirschrot

Klick macht dick.
bild Gut, gut, - nachdem man sich mokiert hatte, dass gerade die dunklen Welten, so miesepetrige Endzeitstimmung erzeugen, bzw. man sich schon Sorgen um die unsrige Seelenstabilität machte, - machen wir einen kurzen Break in der Geschichte der hiesigen Galaxie. Ganz besonders mitfühlende Seelen, warfen unsereins sogar einen Hang zur Melancholie, - ja sogar zum Weltschmerz vor. Wohlgemerkt, - sie werfen es vor. Ein Verständnis solcherlei Stimmungen, ob sie nun zutreffen oder nicht, - gehört nicht zum Repertoire. Es sei denn, irgendjemand kann seine wohlfeile Expertise zur Behebung des Übels ablassen. Ich liebe diese Alltagspsychologen. "Welches Sternzeichen bist du denn? Ahhh ... Skorpion. Wusst ich's doch. Kopfmenschen. Mathematisch sehr begabt. Aber auch kreativ. Und überhaupt, - streng rational. Und doch tiefsinnig und rätselhaft. Neigen zur Selbstzerfleischung." ... Weiha, - was für ein Allround-Schmarr'n. Da muss man glatt aufpassen, dass so Vögel nicht ihre Astrologin anrufen, damit die bei falschen Sternkonstellationen, gleich die psychologische Beratung aus der Eso-Kiste vorbeischickt.

Außerdem, liegt die tiefenpsychologische Wahrnehmung, - falls so etwas wie unvoreingenommene, bzw. systematisch nicht katalogisierbare Wahrnehmung hier überhaupt möglich wäre, - komplett daneben. Was aber überhaupt nichts aus macht. Solcherlei begnadeten Menschenkennern, erläutert man, dass die Grundstimmung lediglich ein fröhlicher Endzeitpositivismus ist, - und schon stimmt deren Welt wieder. Bis zum Untergang des Universums, - geht's ja auch noch eine Weile. Dies begreifen auch die Anhänger handelsüblicher Weltuntergänge. Der Begriff; "Positivismus", ist zudem in diesem Metier, - eine Art mentaler Schalter, - der Hohlräume zur inhaltslosen Vergeistigung bringen kann. Da kannst du zwei Meter unter der Erde liegen, - wenn die Maden deine Kieferknochen noch zu einem Grinsen formen, dann freut sich oben die Welt, ob einer Leiche mit gesunder Einstellung. Diese Anfänger in Sachen "durchgeknallt sein", überzeugen stets aufs Neue, durch ausgesprochen stereotypes Glücklich-, aber Anders-Sein. Kommen wir also zu Ernsthafterem.

.... mehr


20.09.2012 von eb
Von einem der auszog, - alles positiv zu sehen.
Aus der Reihe: "Dark worlds."

(C.) 30x24cm Marouflage Acryl, Polychromos     Klick macht dick.
bild



Im Niemandsland der ungemochten Sichten,
- dort, wo sich Zwielicht mit dem Nebel mischt.
Ist nichts mehr, was die Angst könnt schlichten,
- die sich in den Nacken krallt, - wie kalte Gischt.

Kein Punkt, kein Raum, der dir gibt Halt,
- noch Ziel, noch Hoffnung oder Sicherheit.
Alles was sich in dir ballt,
- ist Grauen gar, - und Furchtsamkeit.

Drum sieh dich vor, an diesem Ort,
- den du aus Torheit nicht vermeiden wolltest.
Hier trägt dein Schreien sinnlos fort,
- all dies, - was du nicht sehen solltest.

.... mehr


18.09.2012 von eb
Schlanker Staat und feiste Reiche, - Arme, - als Statistikleiche.

Klick macht dick.
bild Offenbar, kann man sich nicht so recht entscheiden, ob sich beim vierjährigen Sammeln von Unterlagen und Daten arbeitsministerialer Untaten, - ein Armuts-, oder Reichtumsbericht, - bzw. beides ergeben könnte. In den Berliner Büros der medialen süddeutschen Zwangsvertretung, scheint sich Herr Öchsner mit einem recht moderaten Ton zum Hervorheben von Nettigkeiten im Chaos zu begnügen, - während, - mal ganz ungewohnt, das Öffentlich -Unrechtliche, - die Sache, - wie die Frankfurter Rundschau, - etwas saftiger auf den Punkt bringt. Summa summarum, - ergibt sich folgende Kernaussage aus der FR;

Der private Reichtum in Deutschland wird immer größer, das Vermögen des Staates hingegen kleiner. Gleichzeitig werden die Reichsten immer reicher.

Öhmmm, - ist das jetzt neu? Gut, - bezeichnenderweise, interessiert sich diese Regierung ja nur alle vier Jahre, für die Resultate ihrer Arbeit. Da kann man schon mal merken, dass man abgenommen hat. Der Satz; "dass die Ärmsten immer ärmer werden", scheint aber aus unerfindlichen Gründen, nicht zum Repertoire der Diätsüchtigen zu gehören. Aber man verweist immerhin darauf, dass bereits schon seit 2008, zehn Prozent 53 Prozent des Nettogesamtvermögens auf der hohen Kante haben. Schwer krisengeschädigt also, - gelle? Da deucht einem doch, dass für die einen, Krisen einen miesen-, und für die anderen-, einen Riesenverlauf hatten. Nun werden diese Reiseberichte des nationalen Reichtums, ja schon seit 2003 getätigt. Weshalb es sich lohnt, das Touristikziel dieser zehn Prozent, mal aus dem Jahr 2008 anzusehen. Hier steht eigentlich bereits schon ziemlich deutlich, dass die Ungleichverteilung der Einkommen, bereits schon in den Jahren 2002 bis 2005 deutlich zugenommen hat.

.... mehr


17.09.2012 von eb
Videos?

Film und Video, gehört bei uns ja eigentlich zur modernen Kultur. Filmkultur, - sozusagen. Also Filmkultur, - in westlich christianisierten Religions- und ökonomisierten Profitkulturen. Das blöde an jeder Kultur ist, dass sie sich immer selber als die Größte, Schönste und Tollste ansieht. Bei uns, - wird so was dann modern genannt. Oder auch Fortschritt. Wobei das; "Fortschreiten", anscheinend immer über das Ausreizen der eigenen äußersten Ränder, über die Ränder der anderen hinweg verstanden wird. Die Idee, dass Fortschritt auch humane Werte, wie z.B. das Vorleben von Sensibilitäten und auch das Verständnis von Nichtverständnis sein könnten, läuft i.d.R. im Wahn, Modernitäten noch krasser wie bisher auszudrücken, - an die Wand derer, die dann von Konservatismus oder gar Biedermeierei reden. Folgen, - werden nicht bedacht, - solange es nur Spaß macht. Dies heißt dann bei uns Spiel- und Spaßkultur. Und irgendjemand, kommt immer daher, und meint auch noch mit der größten Abstrusität, - was Gutes für die Welt zu tun. Das sind dann die Spiel- und Spaß-Freaks, die es glatt noch fertig bringen, vor lauter als Aufklärungswillen verkauftem eigenem Hass, - einen Religionskrieg anzuzetteln. Und dann kommt die Frage auf, - dürfen die das?

.... mehr   & Kommentare




     Vorheriges      Aktuelles      Neueres



Archiv im Format: ca. 20 Paar ungewaschene Socken pro Schublade

     00600      00580      00560      00540      00520      00500
     00480      00460      00440      00420      00400      00380
     00360      00340      00320      00300      00280      00260
     00240      00220      00200      00180      00160      00140
     00120      00100      00080      00060      00040      00020
     00000

  Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Die Stadt und das umherschwirrende Geld
Feynsinn
Morddrohung
Fliegende Bretter
Finis Bavariae
Gnaddrig ad libitum
Zerfasert
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Der TITANIC-Ombudsmann (8)
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum