Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

07.02.2014 von eb , - Aktuelle Bilder

Ein Hoch auf das Phlegma.

Oder vielleicht auch ... die Elite des Phlegmas.

(C.) 24x30cm Maroufl. Acryl Klick macht dick.
bild Immer wieder erstaunlich, welche aufreizenden Bildchen die Leserschar wirklich exorbitant sprunghaft in die Höhe steigen lassen. Und was sie dann wieder nach unten bringt. So ein blöggle, kann mitunter ein unglaublicher Spiegel sein. An dieser Stelle, übrigens ein wirklich herzliches Dankeschön an die Stammleserschaft. Möglicherweise lag's ja auch an unzüchtigen Worten mit nem X drinne. Wer weiß dies schon? Gegen das beliebte; "Sex sell's", spricht aber nun doch ausreichende Bekleidung. Und eben, dass hier einfach niemand was dafür kriegt. Sei's drum. Wird wohl ne Menge der zukünftigen Elite ihren kennerischen Kunstblick geraubt haben. Also machen wir heute mal was generell menschlich Leeres. So Eliten haben ja eh nur Macht, Erfolg und Geld im Kopf. Tut also auch nichts zur Sache. Die nennen dies übrigens Ökonomie. Allerdings mehr so unter dem Sinn des; höchstmöglichen Profits bei kleinstmöglichem Aufwand. Also die Elitären. Zumindest schwafelt heute jeder, der über Medien oder sonstige Klatschkolumnen mit dem Prestigewort Elite bedacht wird, hauptsächlich von Ökonomie. Und garniert das dann eben mit Worten wie Leistung, Effizienz, Profit, Erfolg und, last not least, natürlich der Eigenwerbung. Wenn man dies drauf hat, gehört man zur Elite. Bei Künstlern, fängt das Elitentum in der Regel erst beim Betreten der eigenen Werke in Auktionshäusern in Erscheinung. Und ist maßgeblich von der Anzahl der Stellen des Verkaufspreises abhängig. Eine Elite soll ja eine Gruppe überdurchschnittlich qualifizierter Personen sein. So heißt es jedenfalls. Überdurchschnittlich teuer auf jeden Fall. Da spricht nichts dagegen. Früher war das Wort Elite eigentlich mal ein Schimpfwort. Und meinte Leute, die glaubten sie wären was Besseres. Aber nachdem der Oberelitäre Schröder, zusammen mit seinem elitären Umwelt-Menschenfischer, die ultimative Leistungsgesellschaft und Mediendemokratie ausgerufen hatte, wurde das Ding plötzlich positiv konnotiert. So als Anreiz. Kennen wir ja alle. Wir sind eine Anreiz-Gesellschaft. Warum glaubt ihr wohl, dass ich ab und zu auch mal was Schlüpfriges rein hänge? Weiß der Teufel, zu was für krumme Gedanken das reizen könnte. Mit Elitarismus hat dies, aber denke ich, weniger zu tun. Das mit dem Anreiz ist so oder so ein Joke. Es sei denn, man will sich beim Wort Sanktionen, nicht mehr zwischen Anreiz und Erpressung entscheiden können. So ein gewisser Hang, Begrifflichkeiten variabel nach Bedarf interpretieren zu wollen, scheint mir zum Zeitgeist geworden zu sein.

Auf jeden Fall bei den Agendarittern. Die bis zum Jahr 2010 die ökonomische Welt retten wollten, dies eher weniger geschafft-, aber dafür eine ganze soziale Gemeinschaft in Grund und Boden, d.h. in einen sogenannten sozialen Markt gestampft-, eine Herde von Kalthirnen, Leistungsautomaten, Privatstrategen, Egoisten, Ich-AG's und Sozialdarwinisten gezüchtet-, und die akzeptierte Dehumanisierung von Menschen auf reine Ressourcen forciert hatten. Die meinten das Anreiz-mäßig so in der Art; - von unten bis nach oben. Wo ja üblicherweise auch das Geld hin fließt. Ganz oben die Elite mit den Oberleistungsträgern. In der Mitte die mittlere Leistungs- und halb-elitäre Halbbildungsgesellschaft. Und unten die Verlierer, die man aussortieren konnte. Und allen sagte man, - ganz da oben, also die Elite, - dass ist euer Ziel. Oder wenigstens die Zwischenelite. Die hat auch ne ober-mittig orientierte Elite-partner-börse. Für den standesgemäßen Single, der sich nicht mit Menschen unter seinem Niveau abgeben möchte. Armleuchter-Date mit Kerzenleuchten-Dinner und edler Konversation, statt; "Hau wech die Scheiße", mit Bier und Pommes-Rot-Weiß sozusagen. Da müssen alle hin, und dann sind auch alle ganz glücklich. Auf den Schulen, wird das den Kids übrigens heute als soziale Beweglichkeit untergejubelt. Und wer dies nicht will, ist faul. Ein Leistungsverweigerer. Mitunter sogar ein Sozialschmarotzer. Jemand, der einfach nicht will.

Dass eigentlich auch alle da unten den Blödsinn geglaubt hatten, und ebenfalls kräftig nach oben wollten, hat man dann schnell vergessen. Zumindest verstanden es die überdurchschnittlich qualifizierten Ökonomen, auch überdurchschnittlich gut, den Widerspruch qualifiziert zu verkaufen, gleichzeitig auf der einen Seite von Rationalisierung zu sprechen, - und auf der Anderen, die Leistungsfähigkeit und Effizienz des Restpostens an menschlichem Kapital so zu erhöhen, dass man auch gleichzeitig noch dessen eigene Kapitalerträge daraus reduzieren konnte. Fanden alle ganz Klasse, - und hoch vernünftig. Dass es so was wie ganz einfache Logik gibt, d.h. wo nix ist, kann man auch nix vermitteln, - hat keinen interessiert. Ganz unten hieß dies; "Fördern und Fordern". Fanden auch alle toll. Bis natürlich auf alle, die eigentlich schon wollten, - und auch immer noch wollen. Aber da war nichts, und ist jetzt noch weniger. Bis auf einen Niedriglohnsektor, in denen sich Menschen mit zwei bis mehr Jobs über Wasser halten müssen, von denen man doch nicht leben kann, - Zeit- und Leiharbeitsfirmen die Menschen verticken wie Mäntel von der Stange, - und einem Arbeitsmarkt- der im Besonderen bei Fachkräften, sich die Welt unter einen Gesamtdurchschnitt von max. 30 Jährigen mit halbem Einkommen zurecht profiliert, - bei einer Rente mit 67. Dies heißt dann heute Fachkräftemangel. Das Fördern und Fordern, heißt jetzt übrigens; "Sanktionieren und fordern". Jetzt wollen nicht mehr alle nach oben, - sondern um Himmels willen nicht nach unten. Gut, dass wollten sich schon immer nicht, - geht aber heute einfach bedenklich schneller wie früher. So ein Weg von der Anreizgesellschaft zur Sanktionsgesellschaft, hat so seine Tücken. Besonders, wenn man das statt allem immer noch für eine Anreizgesellschaft halten will. Und der Gig ist; die wählen das Zeug immer noch. Und sagen mir; "Das ist heute nun mal so". Warum, - ist das wohl so? ... Schulterzucken.



Ist es möglich, dass sich so etwas wie eine menschliche Eigenschaft entwickelt hat, die solange wie möglich und vollkommen inkonsequent, sich möglichst alles bewahren will, - während sie es gleichzeitg zerstört oder schon längst zerstört hat? Und sich dies einfach nicht eingestehen will?

Wahnfried der Bergsteiger. Der sich nicht entscheiden konnte, ob er im bequemen und warmen Basislager überwintern sollte. Und dabei genauso erfrieren würde wenn das Brennholz ausgeht, wie wenn er später den Abstieg wagen würde. Oder eben jetzt einfach noch die zeitlich mögliche Chance ergreifen sollte.


1 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Farbenlehre: Das Bauhaus zwischen rot und braun
Feynsinn
Shway Now mit Feynsinn
Fliegende Bretter
Sozialneid von rechts
Gnaddrig ad libitum
Im Bach
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday October 25 to Thursday November 1
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-23
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Meditation und Markt mit Dax Werner
Zeitgeistlos
Geld stinkt!

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum