Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

19.02.2014 von eb , - Aktuelle Bilder

Der bedenklich breite Raum, zwischen Bildung und Verbildung.

Klick macht dick.
bild Was Ideologen jeglicher Couleur wohl unbedingt gemeinsam haben, ist ihr unstillbarer Drang, aus ihrer Ideologie so eine Art reiner Lehre oder Weltformel mit Alleinstellungsmerkmal bzw. ultimativer Lösung für alle zu machen. Und eh man sich versieht, wird dann aus Ideologie Religion. Und Religionen, betrachten sich, sinnigerweise jede für sich, sowieso als die einzig Wahre. Wobei natürlich als Erstes, die Wahrheit auf der Strecke bleibt. Spätestens immer dann, wenn der Jünger tapferer Wille anfängt, die sowieso schon vermeintliche Wahrheit auch noch zu interpretieren. Selbst bei den Menschen, kann man dann mitunter nicht mehr zwischen diesem; irgendein Denker, Ökonom, Philosoph sagt, - Allah sagt und Gott sprach, - unterscheiden. Auch wenn man die Schiffszeitung liest, wird man beim politischen Teil niemals wirklich den Eindruck los, nicht auch Ähnliches zu lesen, was auch eine Verwandte von mir so unter dem Fußboden des Kirchenschiffes verzehrt, in welchem sie sich häuslich eingerichtet hat. Und der Rest, funktioniert dann auch überhaupt nicht anders, als ein ganz normaler Schiffsgottesdienst. Vorne predigt einer die Welt gerade, alle singen Halleluja, und man dient eben irgendeinem gebastelten Gott.

Trotzdem fühle auch ich mich schuldig. Das mit dieser Bildungsideologie, hat, so scheint es mir, durchaus auch so seine Tücken. Möglicherweise, war es sogar ein großer Fehler, nur ihm, ober überhaupt das Lesen beizubringen. Denn offenkundig, gibt es zwischen Lesen und Lesen, gewaltige Unterschiede. Vielleicht sollte man sich ernsthaft überlegen, ob Lesen ohne Umgebungskenntnisse des Gelesenen, nicht weitaus gefährlicher sein kann, als überhaupt nicht lesen zu können. Aber ich wollte es doch nur genauso machen, wie die menschlichen Bildungsexperten. Ist es möglich, dass bei denen auch was falsch läuft? Die merkwürdige Einstellung, dass Intelligenz und Bildung, irgendetwas über einen Sinn zugunsten von Lebewesen aussagen könnte, wage ich doch sehr zu bezweifeln. Aber was soll's. In jedem Fall kann man wohl sagen, dass es eher nicht die Denker und Literaten, als vielmehr immer ihre Jünger waren.

Helga, die verkannte Schiffsratte, beim nachdenklichen Betrachten ihres Göttergatten. Welcher ein altes Exemplar von B.Travens Totenschiff gefunden hatte. Und jetzt mit aufgeschlagenem Buch von einer erhöhten Position aus, die versammelte Rattenmannschaft, wie Shakespeares Heinrich der Fünfte bei seiner berühmten St. Crispins Rede damit zu donnerte, dass die Zukunft der Ratten nur auf einem Schiff liegen könne, dessen Mannschaft erst durch ihre von Abhängigkeiten bedingte Sklaverei, wirklich frei sein würde. Und damit auch die Ratten. In das folgend donnernd mehrstimmige Halleluja, mischte sich eine bedenklich barbarische Ahnung von Menschen- und Nutzfleisch. Und; "Freiheit ist die Freiheit herauszufinden, wer zuerst Hunger hat", - singend, marschierte die Schar ihrem neuen Anführer hinterher. Der neben Helga, als einziger von ihnen lesen konnte.


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 19.2.2014 19:25:44

Naja, aber letztlich war es immer so. Wo liegt die das fragwürdige? Wichtig ist das man aus Ideologien lernt. Interpretieren muss man immer und überall. Ob nun eine Eminente Bildung dahintersteht oder nicht ist dabei nicht ganz so wichtig.
Gefährlich kann es immer werden. Das hat auch die französische Revolution und andere gezeigt. Letztlich ist daraus dann doch so ungefähr etwas wie Demokratie entstanden. Jedenfalls mehr als vorher da war ;-).
Nur weil sie ins negative und mörderische gekippt ist wie auch der Kommunismus ist die Geschichte die daraus entstand nicht verkehrt. Es dauert nur so verdammt lange bis die Menschen draus lernen. Und die Gefahr, das es schiefläuft ist immer da.
Denke aber trotzdem mal das wir uns durchaus weiterentwickelt haben. Ein römischer Sklave würde vermutlich staunen, wenn er das was heute Wirklichkeit ist sehen könnte. Was nicht heißt das nicht alles noch besser werden kann ;-).


eb Uhrzeit 19.2.2014 19:42:24

Du bist Optimist fenrir. Das Beispiel zeigt eigentlich deutlich, dass es auch in die andere Richtung gehen kann. Es gibt keine Garantie für stetige Weiterentwicklung in Richtung Menschlichkeit z.B. Im Moment, sehe ich eher das Gegenteil. Und die momentane Bildung, -ist überhaupt nicht unschuldig daran. Je armseliger sie wird, je weniger Tiefe sie besitzt, desto näher streift sie am Barbarentum dessen, der eben das Schwert aus Bronze erfand.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Fake-News, revisited
ComicBlog
JACKIE KOTTWITZ Gesamtausgabe – Band 7
Exportabel
Ein Sneaker und die Leidenschaft der Menschen in Berlin
Feynsinn
Internet-Historiker
Fliegende Bretter
Unter der Sonne nichts Neues
Gnaddrig ad libitum
Kritisches
Kueperpunk 2012
Sonntag, 28. Januar: André Nagerskis "Roboter weinen heimlich" auch live im Youtubestream der Villa...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
Ein böser Kalauer …
Maf Räderscheid
Der Pferdefuß am großen Glück, Aquarell
Nachdenkseiten
Der Abstieg der SPD in die Bedeutungslosigkeit hat zwei Namen: Schröder, und dann: Müntefering. − Geben Sie den folgenden Text bitte an Sozialdemokratinnen/en weiter.
Neulandrebellen
Dieses Land macht müde. Sehr müde.
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Anfragen, die zu Diskussionen führen – Hier: Stadtverordneter Jürgen Hansen
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Nach Trumps Medizincheck: Auch deutsche Politiker veröffentlichen ihre Werte
Zeitgeistlos
Ich. Bin. Krankheit.

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178