Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

23.08.2013 von eb , - Aktuelle Bilder

Deadlock

Oder auch ... der Sinn des Watchdog, beim sturen Missbrauch von Semaphoren.

Eine Gesellschaft, welche Intelligenz so weit überbewertet, dass nicht nur automatisch der Irrtum entsteht, dass Intelligenz auch zwischen Gut und Böse entscheidet, sondern sich dadurch auch jeder gesellschaftlich dazu gezwungen fühlt, wird sich genauso zwangsläufig damit auseinandersetzen müssen, dass die Eitelkeit auch noch die größten Dummköpfe dazu verführen wird, sich für intelligent zu halten. Um am Ende dann vor der großen Leere ihres Selbst zu stehen. Dabei hätten sie nur nicht auf die Dummheit der Intelligenten hören-, sondern schlicht und einfach, etwas Eigenes zur Bekämpfung der Eitelkeiten bei Allen tun müssen. Doch wie Salomo schon sagte; "Alles ist eitel." Merkwürdig, 3 Jahrtausende, - und es ist immer noch zu kompliziert.

Gucky der Mausbiber.

Nicht rational handlebare Komplexitäten, wie z.B. Atopien, sind nicht mit einfachen Sätzen be-, sondern nur umschreibbar und erfordern zwingend einen Bezug dazu. Ein Bezug, der sinnigerweise nicht bei jedem der Gleiche ist und deshalb das gesamte Spektrum zwischen vollständiger und überhaupt keiner Möglichkeit zur Nachvollziehbarkeit beinhalten kann. In letztem Fall, redet man aber nicht von Kompliziertheit, sondern ehrlicherweise davon, dass man es nicht verstanden hat bzw. kann. Zusätzlich widerspricht der Grundsatz der Akzeptanz von Vielfalt, einer generell vereinheitlichenden Sichtweise, wie auch jeder systemtheoretischen Betrachtungsmöglichkeit, deren vereinfachende und technokratische Abstraktionsweise, diese Komplexitäten schlicht und einfach ignoriert.
[Viel zu kompliziert]

Was auch für Reflexionen der allen Individuen bekannten und annähernd gleich einschätzbaren Sparten menschlicher Komplexitäten, wie z.B. Eitelkeiten, Doppelmoral und Egomanie gilt. Hier existiert seltsamerweise keinerlei Nomenklatur über strukturelle Zusammenhänge, welche sich zum Gesamtverständnis verwenden ließe. Was sicher nicht nur damit zusammmen hängt, dass die Beschäftigung mit Menschen beschwerlicher ist, als die Beschäftigung mit einfachen Sachen. Sondern vielmehr mit einer gewissen Abneigung gegen damit verbundene Selbstreflexionen, die dabei ganz automatisch auch jeden betreffen würden. Ein deutliches Missverhältnis zwischen negativer Bedeutung und gelebter Positivierung davon, erklärt sich da fast von selber.
[Wer soll das blicken?]

Für Nomenklaturen bedarf es aber unbedingt der Auseinandersetzung mit der Komplexität, bevor diese zur Vereinfachung abstrahiert werden kann. Vereinfachungen bzw. Abstraktionen vor dieser Beschäftigung, sind lediglich als Erklärungen vor den Fragen zu verstehen. Was von sich alleine aus, schon eine Form der Vereinfachung ist. Mit steigender Quantität von Vereinfachungen, steigt aber leider logischerweise auch die Quantität der Nicht-Behandlung unverstandener Dinge, - die komplizierter sind, als man bereit dazu ist Kalorien dabei zu verbrauchen, indem man sich ernsthaft damit auseinander setzt.
[Geht das auch einfacher zu erklären?]

Systemtheorie und auch Ökonomie, sind zwingend technokratische Sichtweisen, deren Nomenklaturen zur Erklärung über Vereinfachung bzw. Abstraktion einem Wunsch nach Vereinfachung entgegen kommen, - menschliche Komplexitäten dabei aber grundsätzlich und logisch nicht abdecken können. Was bei Übernahme in den täglichen Sprach- und Handlungsgebrauch, auch zu entsprechender mentaler Verarmung führt. Mit steigendem Verlust der Akzeptanz von Komplexität, sinken aber auch die Möglichkeiten, dem Verlust eines möglichen Verständnisses dafür entgegen zu wirken.
[Was für ein Nonsens.]

Ökonomie in egomanen und gewinnsüchtigen Umgebungen, führt zudem automatisch zur speziell vereinfachten und deshalb für jedermann verständlichen Formel des maximalst möglichen Ertrages bei minimalst möglichem Aufwand. An diesem Punkt, ist es sogar egal, ob man Komplexitäten mit gewaltig vielen Worten und Sätzen erklärt, - oder kompakt. Das eine ist zu viel zum Lesen, und das andere zum Lesen zu anstrengend.
[Der letzte Satz geht rein.]

Sinnigerweise, ist dies noch zusätzlich an den Steigerungsbedarf über Optimierung als managementseitig begriffener Endlosprozess gekoppelt, der auch per Nomenklatur transportiert und etabliert wird. Womit dann endgültig eine Schleife in Gang gesetzt wird, welche vorherige Vereinfachungen bei jedem Erfolg dabei nochmals vereinfachen.
[Alles ist relativ.]

Und ab hier, beginnt der durchschnittliche Enthusiast des pragmatischen Lebens auch zu denken, die Dinge zu verstehen. Indem er sie selber lebt und glaubt, über seine Überzeugungen auch beeinflussen zu können. Was darüber hinaus geht, ist ihm allerdings zu kompliziert, - da es ja einfach sein muss.
[Ich lebe, - also bin ich]

Was einfach ist und keine Motivation erfährt sich darüber hinaus zu bewegen, erfordert zwingend das Folgen vorgegebener Klischees um nicht selber überzeugungsfrei zu bleiben. Nun tritt das Meinungsmuster derer in Kraft, die Meinung machen möchten.
[Hat da jemand ne Meinung, die ich vertreten kann?]

Agenda2010 ist gut. Merkel ist Klasse. Und überhaupt .... du must es lediglich nur glauben, deine Arbeit als begrenzte Ressource machen und alles beschimpfen, was nicht so klug ist wie du.
[Solange ich dabei der Klügste bin, läuft mir das rein.]

Deutschland geht es gut. Dir geht es gut. Deutschland ist in allem das Vorzeigemodell. Damit bist auch du das Vorzeige-Humankapital. Die Schuldigen, sind immer die anderen. Sei stolz auf dich.
[Bin ich doch immer.]

Und sei nicht so kompliziert. Niemand mag dies. Einfache und klare Sachen, erleichtern dir das Leben.
[Na endlich kommen wir auf einen Nenner.]

Du bist Deutschland. Du gut, - alles andere gaga.
[Seh ich auch so.]

Du must nur an dich glauben.
[An wen denn sonst?]

Denk positiv.
[Vorwärts.]

Positiv.
[Yup]

Piep ?
[.]



Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Kreativ-Blogs

aebby LOG
en passant / KW 03 Hotel SW
Burks blog
Linksnationalisten in den Asch treten
ComicBlog
WONDERBALL 4 – FOTOGRAF
Exportabel
Flanieren in Tiflis
Feynsinn
KI und Kapitalismus (5): Widerspruch
Fliegende Bretter
Unter der Sonne nichts Neues
Gnaddrig ad libitum
Kritisches
Kueperpunk 2012
Samstag, 3. Februar: Das neue Comedyprogramm "Nerd an der Tafel"...
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Lupe, der Satire-Blog
Neues System - Staat versteigert Sozialversicherungs-Nummern
mein name ist mensch
Der „Geldadel“, getragen von deiner gewählten Politik -> verzockt deine Wohnung, deine Arbeit und am Ende dein Leben
Notizen aus der Unterwelt
Ein böser Kalauer …
Maf Räderscheid
Der Pferdefuß am großen Glück, Aquarell
Nachdenkseiten
Videohinweise der Woche
Neulandrebellen
Dieses Land macht müde. Sehr müde.
Rainer Unsinn
Lukratives Babysitting
Ralf Schoofs
Tethys EVA
Sandra Stoffers
Anfragen, die zu Diskussionen führen – Hier: Stadtverordneter Jürgen Hansen
Schnipselfriedhof
Reisen mit Baby – eine Lose-Lose-Situation (Vater werden … Teil 7)
Titanic
Wie Obama: Deutsche Spitzenpolitiker teilen ihre Spotify-Playlist (4)
Zeitgeistlos
Ich. Bin. Krankheit.

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Ottmar Labonde
Markus Waltenberger
Marco Mehring
Mina Art
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum



Dec 2017HitsPagesVisits
All28843419118236530
Max.p. D.23561200341756
Avg. p. D.930461671178