Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.01.2014 von eb , - Aktuelle Bilder

Was das Märchenland unter anderem auch bedeutet.

Konsumfreies Betthupferl zur Entschleunigung.

(C.) 24x30cm Marouflage Acryl Klick macht dick.
bild


Herbert, der genetisch modifizierte Wüstenmolch von der Erde, - welchen es ins Märchenland verschlagen hatte, - weilt immer noch bei Kuno, - dem uralten Troll, welcher das große Wurzelgeflecht des großen Baumes der Phantasie so unordentlich wie möglich hält. Und hat sich sehr mit einem der ganz speziellen Helfer von Kuno angefreundet. Ein gar seltsames Wesen. Welches auch auf gleich mehrere, noch seltsamere Namen, wie z.B. "Espoir", "Esperanza", "Espero", "Hope", "Hoop", "Nadzieja", "Viltis", "Umut", - ja sogar "Spes" hört. Herbert nennt es einfach seinen besten Freund. Und er hat für die Zeit seines Verweilens bei Kuno, diesem mit Freuden die Arbeit abgenommen, es überall dort hin zu tragen, wo es am dringendsten benötigt wird. Denn es muss immer jemanden geben, der dies tut. Und es muss jemand sein, der zwischen menschlicher Gier und seelischer Not genauso unterscheiden kann, wie zwischen selbstgefälliger Bitterkeit, egozentrischem Selbstmitleit, - und geraden wahren Gefühlen. Und wer wäre neben Kuno mit seiner langen Erfahrung besser dazu geeignet, als Herbert, dem quasi so gut wie alles an menschlichen Miesheiten mit implantiert wurde, und sich dennoch nicht von Ihnen seine starken Gefühle und Liebe zu allem Lebendigen vermiesen lässt.

So läuft Herbert nun mit seinem besten Freund auf dem Rücken herum. Und achtet auf aus dem Boden ragende Wurzelstränge. In denen aber gerade nicht, das pulsierende Leben fröhlicher Träume und Phantasien strömt. Und erst recht nicht die Träume nach Erfolg, Reichtum, Schönheit oder gar Macht. Sondern die gequälten Albträume von Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Und dann sitzt er mit seinem besten Freund vor diesem Strang, legt seinen Arm um ihn, und gibt ihm Halt dabei, - wenn dieser versucht, - in den einsamen Seelen, wieder Hoffnung zu wecken. Nicht Hoffnung darauf, vom Bauern zum König zu werden. Sondern die Hoffnung darauf, wieder zum Menschen zu werden. Unter Menschen, die dies auch wieder so sehen könnten.


1 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Die Stadt und das umherschwirrende Geld
Feynsinn
Das Arschloch schlägt von links
Fliegende Bretter
Finis Bavariae
Gnaddrig ad libitum
Nois
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday October 18 to Thursday October 25
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-16
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 08 – Universalsenf
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Für Lohn arbeiten

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum