Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

17.02.2018 von eb , - Aktuelle Bilder

Zwischen Zukunftsträumen, science- und garbage-fiction .......

(Klick macht gemütlicher)
bild Nicht immer, sind sich die hiesig im gleichen wirren Hirn wohnhaften Sterngucker- und Comicseelen einig. Besonders dann, wenn das gemeinsame Wohlwollen den Kinderseelen gegenüber, aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wird. Was dann die Art von Selbstbeschäftigung erfordert, welche beide im gestaltenden Erklärungszwang dieser Welt i.d.R. vermissen, und dann doch wieder darüber vereint.

Sinnigerweise, gehört es genauso zur Motivation des Sternguckers, die Kinderträume eher zu wecken, denn zu zerstören, - wie der Anhänger des Schunds, den fiesen Sarkasmus beim Stochern in der Selbsterhöhung des Edlem und Schönem, selbst mitten im Realcomic davon, bei Kindern auch lieber durch die fröhliche Spinnerei ersetzt. Wobei ich zur faden Selbstentschuldigung noch erwähnen möchte, dass es generell, mittlerweile alles andere als einfach ist, bezüglich des Spinnens zwischen Erwachsenen und Kindern, außerhalb von Unterschieden in den Dimensionierungen, noch ohne kindliches Gelächter den großen pädagogischen Zeigefinger aus der Nase holen zu können. Was sich alles zusammen, aber leider auch erst recht nicht immer stilsicher lösen lässt und dann eben beides anbieten muss. Bei welchem man den Kindern, zwar sicher die hehren Träume eines Heldentums in der Wissenschaft und natürlich auch Raumfahrt und Astronautik in Frage stellt, aber doch wenigstens durch die Weihen einer Karriere als Müllmänner- und Frauen mit ähnlichem Charme anbieten kann. Möglicherweise, steckt da ja sogar was für die Erwachsenen mit drin, welche von ihren Kindern ja ständig verlangen, ihren Müll weg zu räumen. Wobei ja auch nicht mehr wirklich eindeutig ist, wen man mit dem; "ihren" so meinen könnte.

Es war einmal ....

... ein Arbeitstag. Es gab einen Aufschlag. Im gleichen Augenblick zischte etwas haarscharf an Siegmunds Kopf vorbei und schlug mit hartem Knall in die Wand hinter ihm ein. Keine Sekunde später, ging der Druckalarm los und ließ alle so schnell wie möglich ihre Raumhelme schließen. Auch die folgende Überprüfung der Instrumententafeln und Anzeigen des Antriebs, geschah mit bewundernswerter Routine. Erst als klar war, dass außer der Außenhülle nichts beschädigt war, kam die übliche Erleichterung auf, mit welcher sich der zeitgemäße Astronaut im Kopf die Strichliste erweiterte, über der groß die Überschrift stand; "Mal wieder Glück gehabt". Sergej, der Pilot, hangelte sich an den Wandstreben entlang hinter Siegmunds Rücken, um nachzusehen, was es diesmal gewesen war. "Verdammte Touristen", hörte man ihn brummen. Neugierig begaben sich alle zum Ort des Einschlags, wo sich eine heftig verbogene kleine Metallkonstruktion ins Metall der Wand zu den hinteren Räumlichkeiten gedrückt hatte. Und nach dreimaligem Hinschauen, mit etwas Phantasie, gerade noch als ehemalige Nagelschere identifizierbar war. Trotz des starren Raumhelms, konnte man fast fühlen, wie Bordtechnikerin Amelie den Kopf schüttelte. "Es wird noch so weit kommen, dass wir von Zahnpasta-Tuben erschlagen werden. Dies muss von einem dieser Space-X-Passagieren stammen, die letztes Jahr den Resten eines Wettersatelliten zum Opfer fielen und nicht so glimpflich davon gekommen sind, wie wir. Ok, - wer macht diesmal die EVA und stopft das Loch in der Außenhülle?"

Siegmund hatte sich freiwillig gemeldet und das Loch zügig verschlossen. War ja beileibe nicht das erste mal, dass er so was machte. Für den Umstand allerdings, so nah dran gewesen zu sein, dabei selbst durchlöchert zu werden, wehrte er sich immer noch gegen jedes Routinegefühl. Die meisten Kollegen, taten dies. Bevor er sich wieder nach innen bemühte, gönnte er sich noch einen Blick auf die große Tonne unter ihrem Spezialshuttle, auf welcher dieses befestigt war. Er machte sich nichts vor. Das war eine der besonders scheinheiligen Versuchsversionen, um den Ökonomen zu zeigen, dass man auf lange Sicht kostengünstigere Möglichkeiten anpeilte. Spezialisiert zum Aufsammeln von bereits bekanntem Kleinzeugs, welches sich mit kalkulierbarer Geschwindigkeit und Flugrichtung bewegte. Die Wiederverwendung einer der alten Saturn-V-Raketenstufen, die damals zwecks Beschleunigung zum Mond nicht den Weg des Verglühens zurück in die Erdatmosphäre gegangen war. Dafür hatte sie jetzt einen Boden am unteren Ende der Röhre-, eine Art verschließbaren Deckel und einen Antrieb mit Personal bekommen, welches huckepack auf ihrem Rumpf mit ritt.

Mit 17 Metern Länge, 6-1/2 Metern Durchmesser und von sich aus schon recht solidem Bau, ganz imposant anzusehen. Doch auch trotz zusätzlichen Verstärkungen, alles andere als ein sinnvoller fliegender Müllsammler. Vielmehr ein Gebilde, dem man nicht nur langsam ansehen konnte, dass es sich kräftig unter Beschuss befunden hatte, sondern funktional auch genauso unbrauchbar, wie überhaupt ausreichend manövrierfähig für den ursprünglichen Sinn des Gedankens. Aber als Mülltonne doch so weit zu verwenden, dass man damit nicht nur Kleinzeug, sondern auch Brocken bis zu 6 Metern Größe, zwischen den geeigneteren Sammlern und den stationären Endlagern transportieren konnte. Was sich zugunsten der Einsatzzeiten ohne Transportunterbrechungen von ersteren, logistisch anscheinend so gut rechnete, dass man noch zwei der treibenden alten Raketenstufen eingefangen- und für den gleichen Zweck entsprechend umgebaut hatte. Technisches Know-How in Sachen kosmischer Müllerfassung- und Entsorgung, bzw. auch einer entsprechenden Infrastruktur dafür zu entwickeln, braucht nun mal seine Experimente.

Wobei das Hauptproblem, ja nicht erst seit gestern bekannt war. Schon vor dem Jahrtausendwechsel, wusste man davon. Der Himmel außerhalb der Erdatmosphäre ist aber größer, als der innerhalb davon. Wie bei den frühen Seefahrern, war es dies Bild der Unendlichkeit einer großen Leere und Weite, in welcher der Schutt im Nichts verschwand, um keinen mehr zu stören. Leider ist der Teufel nicht nur ein Eichhörnchen, bzw. Murphy immer und überall, sondern die Anzahl an Satelliten und deren folgender Weltraumschrott, verzehnfachte sich in den 50 Jahren nach dem Millenium genauso, wie er auch noch heftigen Zuwachs durch Tourismus bekam. Als die erste bemannte Mars-Expedition tatsächlich noch heil durch kam, sank das Thema zwischenzeitlich sogar wieder ganz auf Null. Erst als die zweite, einem ganzen Schauer von Kleinteilen zum Opfer fiel, gab es einen Aufschrei und man reagierte. Besagte Kleinteile, stammten ironischerweise von einem defekten Telekommunikationssatelliten, den man zerstört hatte, bevor er einen anderen Satelliten zerstören konnte. Seitdem gab es nicht nur das Projekt; "heavenly waste disposal", kurz HWD, an welchem sich tatsächlich auch alle Raumfahrtnationen beteiligten, sondern auch eine Art Zwei-Klassenastronautik. Auf der einen Seite die Forscher und Wissenschaftler, und auf der anderen die Müllabfuhr, die ersteren mittlerweile sogar versuchte den Anfangsweg wenigstens grob frei zu räumen, bzw. gegebenenfalls auch deren-, wie die eigenen Reste entsorgte. Unter Astronauten gab es da normalerweise keine Probleme, aber doch des Öfteren Unmut darüber, dass erstere immer noch die höhere Gefahrenzulage bekamen.

Als Siegmund im Inneren die Schleuse des Shuttles hinter sich hatte, und ob der neuen Innenluft den Raumhelm abnehmen konnte, fragte ihn Amelie; was ihn denn zu dem blöden Grinsen bewegen würde? "Ach, ich dachte nur gerade an meine Teenagerzeit. Du musst wissen, - ich war schon ziemlich früh begeisterter Amateurastronom. Damals kam ich in meinen Träumen mal auf die verrückte Idee, dass man die alten Raketenstufen doch zum Teleskop umfunktionieren könnte. Meine Güte, da passt ein satter 250 Zoll Hauptspiegel rein. Die Brennweite wäre gemessen am Öffnungsverhältnis, zwar ein bisschen mager, aber man könnte ja zwei von den Röhren zusammenstecken. In meiner jugendlichen Unbekümmertheit, hab ich sogar meinen Vater-, der auch schon für eine Raumfahrtbehörde gearbeitet hatte, - gefragt, ob er mir die Röhren vom Himmel holen könne. Dies ist es aber nicht, was mich zum Grinsen bringt, sondern die Reaktion darauf. Nämlich, dass mich alle für einen Spinner hielten. Jetzt kutschiere ich eine ziemlich große Spinnerei, ausgerechnet wegen der größten Spinnerei aller Zeiten, - mit euch in der Gegend herum."


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Farbenlehre: Das Bauhaus zwischen rot und braun
Feynsinn
Elitär ist einfach
Fliegende Bretter
Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (16)
Gnaddrig ad libitum
Zeitreise
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Ganz kurz nur, Andrea Nahles,
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum