Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

12.01.2012 von eb , - Aktuelle Bilder

Das ist heute nun mal so.

"Da kann man nichts machen", wäre wahrscheinlich gleich der zweite Satz, welcher hinter der Überschrift folgen müsste. Dass es vollkommen aussichtslose Situationen gibt, wo solcherlei resignative Äußerungen durchaus angebracht sind, wird wohl keiner bestreiten wollen. Wenn heute der Abend gekommen ist, dann ist das heute nun mal so. Außer mal darüber schlafen und am nächsten Morgen neue Hoffnung schöpfen, kann man da wenig machen. Was auf der einen Seite schwer nach Fatalismus riecht, vermittelt einem auf der anderen Seite mehr das Gefühl von beweglichem Nebel. Spannend sind hier die beliebten Sprüche aus der esoterischen Kiste der Pseudophilosophen. Entweder ist alles eins, oder nichts wahr im Universum, - außer natürlich der Meinung, dass nichts wahr ist. Im Zweifelsfalle, - ist alles relativ. Und wenn man dann noch auf Leute trifft, welche mit voller Überzeugung, die Existenz von Engeln vertreten, - dies sogar fast missionieren und gleichzeitig behaupten, dass die Sicht der Menschen einzig auf ihrem Selbstbetrug beruht, - und bei politischen Problemen mit möglichem Selbstengagement, dann mit diesem; "Da kann man nichts machen" enden, dann sollte dies sicher nicht zu ähnlichen Sätzen wie dem letzten -, aber doch wenigstens zu Irritationen führen. Dabei muss man noch anmerken, dass wir über Menschen reden, - die lesen und schreiben können. Und sogar imstande sind, sich bezüglich Analphabeten, über das Versagen eines Bildungssystems aufzuregen.

Ausnahmen? Extremfälle? Sehe ich nicht so. Der Wille, sich die Welt gerade reden zu wollen, - ist nämlich wirklich heute nun mal so. Die friedliebendste Nation der Welt, findet es schließlich vollkommen in Ordnung, ihre Handelswege am Hindukusch zu verteidigen. Sie ist für Abrüstung, und gleichzeitig der drittgrößte Waffenexporteuer der Welt. Und die moralisch einwandfreien Katholikenblätter im; "Wir sind Papst"- Gedröhn, lieben es geradezu, dass mit vollbusigen Schönheiten zu untermauern. Im Zweifelsfalle, entdecken die sogar die freie Korruption über die mangelnde Moral eines Bundespräsidenten, - beim eigenen Kunden und Geschäftspartner. Und in der zweiten bis fünften Garde, erklären uns dann literarische Hampelfrauen, öffentlich rechtlich das Sozialsystem inklusive Arbeitslosigkeit, - aus der eigenen Bügelfalte heraus. Und tun dabei sogar so, als wäre das Bildung oder gar Intelligenz. Da muss man nicht mehr lange warten, - bis der Begriff; "Elite", seine temporär positive Konnotation von ganz alleine wieder verliert und Einzug in den Sprachschatz der besonders hähmischen Cartoonisten hält. Der in auch wieder dorthin bringt, - wo er herkommt. Denn der durchschnittliche Bildungsbürger, hält Ökonomie für Bildung, sich selber für wichtig, Kant für einen Esoteriker, Horx für einen Wissenschaftler, Günter Jauch für einen Intellektuellen, Wulff für unmoralisch, - und wünscht sich die gleichen Möglichkeiten, die dann, - nicht mehr unmoralisch sind. Im großen und ganzen, nennt man dies heute; Bürgergesellschaft. Und manche, erklären das sogar zum Ideal.

Nun denn ..... Man nehme 40 ml aus einer 30-jährigen Flasche Glenfiddich, fülle den Rest des Glases mit genauso altem Bordeaux, verfeinere die Geschichte noch mit einem Schuss Jägermeister und einer Zitronenscheibe, - kippe es runter wie Tequila, - und erkläre die Kneipe zum Kulturhort. Nach fünf von den Dingern, glaubt das jeder. Und sieht, - nüchtern betrachtet, auch schwer danach aus. Die Weisheit, dass Whisky im Gegensatz zum Wein, nicht in der Flasche altert,- ist beim Mischen von Flüssigkeiten genauso egal, wie die Rechnung deshalb kleiner ausfallen wird. Ein guter Barmixer, erklärt euch darüber sogar profitbringend die Welt. Zur Not, macht der das auch mit Weizenbier, Bananensaft und Cola. So richtig echt, wird die Geschichte aber in allen Fällen, erst über der Toilettenschüssel. Was will man da erwarten? Das ist heute nun mal so. Was natürlich nicht bedeuten muss, dass man nichts dagegen tun kann.

P.S. Habe gerade mit Trauer gelesen, dass es einer mehr als interessanten Seele nur darum geht, - was "ihr" weiter hilft, - aber nicht allen. "Das ist es".


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
Wodurch ist Provokation noch möglich?
Feynsinn
Ruhe ist die Bürgerpflicht
Fliegende Bretter
Einer von uns
Gnaddrig ad libitum
Grüner Stern
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 21 to Thursday June 28
Rainer Unsinn
Spartipp für Rottweil
Ralf Schoofs
Treibhaus Erde
Rume
Ich nehme mir mal für 10 Tage eine Auszeit
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Gsellas WM-Studio (5): Schweden
Zeitgeistlos
»Bitte zustimmen! Oder: wer ist überhaupt dagegen?«

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum