Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

16.09.2011 von eb , - Aktuelle Bilder

Der Papst, kommt ins Wir.

Päpstlich nationale Metaphysik, für religiös gestimmte Selbstfindung.
Realsatire
Klick macht dick.
bild



Nun wird sicher wieder eine dieser entrüsteten Seelen auf den Plan treten, welche ihre religiöse Empfindsamkeit verunglimpft fühlt. Solcherlei zarten Gemütern sei angeraten, sich Gedanken darüber zu machen, welche Geschmacklosigkeiten dem Geschmacklosen so immense Schwierigkeiten bereiten könnten, dass es ihm kaum möglich ist, diese zu übertreffen. Da aber normalerweise christliche Händlerseelen dazu neigen, die Dinge ansonsten immer kalkulierbar sachlich sehen zu wollen, sei die Frage hinzu gefügt, - was für eine Blasphemie, eigentlich der Satz; "Wir sind Papst", - für die katholische Theologie bedeutet. Wenn wir also den irren Widersprüchen der heiligen Selbstbeweihräucherung, mittels zwei Paar Schuhen so zugetan sind, sollten wir uns auch nicht schämen, wenn dabei ein Zustand erreicht wird, - der keine eindeutige Aussage mehr zu lässt. Die Könner, dürfen gerne versuchen, dies sachlich zu sehen. Unsereiner, sieht lediglich eine Symbolik dahinter, welche der durchschnittlich begabten Versachlichung unsachlicher Symbolik, die nötige Nonchalance verleiht.

Also, bleiben wir, - bei der Sache. Man hat es schließlich so gewollt. Das Land das Papst ist und der Papst, der irgendwie nicht das Land ist, bereiten sich auf ein gemeinsames Treffen im Land dessen vor, welches der ist, der dabei ist dorthin zu kommen, was er selber ist. Öhhhm, - ok, - Kurzum, - "Wir sind Papst", und deshalb schließen wir lieber mal die Fenster, verriegeln alle Türen und lassen genügend Polizei aufmarschieren, die ganz undemokratisch den zur Zeit größten lebenden deutschen Autokraten vor "dem" Land schützen soll, welches er selber ist, - aber eigentlich ganz demokratisch, - dieses gerne zeigen würde, - aber nicht darf.

Die Wunder und Ergebnisse einer Mediendemokratie, - sind erhaben, horizontal und vertikal hell strahlend, bar jeder Logik, und von der grenzenlosen Güte und Weisheit, rechtschaffener Gläubigkeit an die Quadratur des Kreises geprägt.

Nun ist bei religösen Dingen schwer mit Logik zu argumentieren. Wobei trotzdem die Frage auftaucht, was dieses Land und damit dieser Papst, welches ja das ist, was er ist, eigentlich innerhalb oder außerhalb einer Religion vertreten wollen? Den Papst, - oder das Land? Wirre Geschichte das. Man trennt, ist aber trotzdem das, was man getrennt hat. So sieht dies anscheinend auch eine eigentümliche Riege christlich katholischer Verliebtheiten und von um den guten Ruf des Landes besorgter Menschen, welche in einer Kritik am Papst-Besuch in sich selber, einen blamablen Umstand sehen. Zugegeben, ein Einkehren in sich selber, muss weder beim Besucher noch beim Besuchten, zwingend zu so etwas wie Selbstfindung oder evtl. sogar Selbstkritik führen. Trotzdem ist es eigentümlich, wenn das Land, was ja er ist, sich nicht über sich, sondern hauptsächlich über ihn blamieren sollte. Vielleicht hat man dabei auch einfach nur etwas übersehen. Wenn wir Papst sind, - wer hat je behauptet, dass er auch wir ist? Hat er dies ein einziges Mal gesagt?

Und überhaupt, - wer vertritt hier eigentlich wen? Eine Religion ihren Papst oder ein Papst seine Religion? Ein Land seinen Papst oder ein Papst sein Land? Die Religion, spricht immerhin von Gottvertrauen. Das Land, von Demokratie. Irgendwie, sind mir da zu viele Polizisten, um an eines von beiden, bei einem von beiden, - glauben zu können. Wer nicht weiß, was er repräsentiert, - hat schon verloren. So irrt demnächst ein Papst ohne Gottvertrauen, durch ein Land ohne Selbstvertrauen, in welchem eine eingesperrte Bevölkerung, - artig die Show genießt. Und selbst die, welche es wollen, nicht mal einem winkenden alten Mann, zurück winken dürfen. Ein wirklich treffendes Bild, - für eine Kirche und ein Land, - im offenen Dialog, - mit sich selber. Das stimmt schon, - wir sind Papst. Oh, - Scheiße auch.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
Catch the ISS passing close to Venus and many others (24-26 August, 2018)
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-20
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum