Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

08.09.2022 von eb , - Astronomie und sonstig Kosmisches.

Vom Apiarium zum Observatorium (2)

Oder auch; Woodpunk für Sterngucker (ein kleines Vorab-Richtfest)

Klick macht voluminöser
bild Zugegeben, - ein blog pro Jahr ist etwas unkonventionell. Die Gründe dafür in einen zu packen, würde diesen hier aber auch außerhalb jeder quantitativen Kontrollmöglichkeit laufen lassen. Was soll's, - wir haben die letzten zwei Jahre alle Schräges erlebt und die besonders Schrägen wollen das auch immer noch nicht wahr haben, dass sie ihre Schrägheit auf dem Rücken von Menschen abtanzen, - die echte Probleme haben. Lassen wir das also und konzentrieren uns auf das wesentliche des hiesigen Sternguckers in temporärer Bauphase. Es ist natürlich nicht wichtig, aber dafür Fake-, Ideologie-, Troll-, Esoterik- und Transzendenz-frei. Das Ziel ist immer noch einen hobbyastronomischen Beobachtungsplatz für alte, - nicht mehr wirklich Bergbesteigungs-fähige Knochen, - mit realen, nicht-feinstofflichen, Metaphysik-freien Materialien und Einstellungen sowie offener Akzeptanz von- und Respekt vor den Naturwissenschaften zu schaffen. Beim dicken Gebälk ist man diesbezüglich leider noch nicht beim Richtfest, - hat aber einen Urlaub dafür so verbraten können, dass es es in abschätzbare Nähe gerückt ist. Die Freizeiten mit dem Lötkolben ließen sich aber soweit einrichten, dass man bezüglich der Steuerung, bzw. überhaupt Elektronik, - doch schon davon reden kann.

bild bild

Neben der Hauptsteuerung, (welche noch in einen transportablem Koffer verbaut wird), für die große Montierung, ist noch eine Astrokamera mit Bildfeldrotator dazu gekommen. Der lässt sich von ersterer oder zweiterer steuern und alles sich über Ethernet genauso verbinden und zusammen arbeiten, wie die Astrokamera auch noch über Wlan steuerbar ist und darüber wieder per Ethernet die große Steuerung steuern kann. (Puuh, - heftiger Satz :-) Als besonderes Schmankerl, hat die Astrokamera aber noch zwei extra Schrittmotortreiber für alle möglichen Gimmicks, inklusive der Möglichkeit des Standalone-Betriebes einer eigenen kleinen Montierung erhalten. Dazu konnte ich nicht nein sagen, da sich die Kamera genauso an ein altes Beroflex-Teleobjektiv anbringen lässt wie an den kleinen 4 Zöller. Dies wiederum, eröffnet natürlich die Möglichkeit einer kleinen schnuckeligen Reise- oder sonstig flexiblen Aufstellmontierung für auch Naturbeobachtungen. Ob man damit Langzeitbelichtungen machen kann, ist allerdings noch unklar. Den Atmega als Zusatzprozessor zum Raspberry der Kamera, konnte ich zwar dazu bringen für drei bis vier Minuten recht genau ein vom Raspberry vorkalkuliertes Guiding zu halten, - was eine Kombination aus ständigem Goto vor der Aufnahme und dann Guiding während der Belichtung erlaubt, - aber eine höhere Genauigkeit wie ca. 1/4tel Bogensekunde, sehe ich da eher nicht. Aber es macht Spaß.

bild bild bild

bild bild

Steuerung hin, - Steuerung her. Für den Dobsonianer ist das natürlich Luxus, der nicht zwingend sein muss. In meinem Fall, ist es mehr eine Mischung aus Spaß an der Freude des Fuchtelns mit dem Lötkolben, Möglichkeiten für Astrofotografie sowie Vermeidungswillen trauriger Kindergesichter mit noch nicht so ausgeprägter Feinmotorik zum Schubsen des Dobsons. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf dem fixen Beobachtungsplatz in Form eines ehemaligen Bienenhauses und jetzt zur Kombination aus Gartenhaus, Werkstatt und Observatorium umfunktioniert. Für den Selbstbauer, gibt es einfach nichts besseres, wie Werkstatt und Beobachtungsplatz in einem. Nach Aufbau der Basis für eine Terrasse im vorderen Teil der Hütte sowie Montierung eines Klappdaches, ging es darum, noch ausreichend Stabilisation dafür zu schaffen, dass man auch vorne noch jeweils auf jeder Seite zwei Reihen Dachziegel erhalten kann, auf welche das Klappdach bei Schließung aufliegt, - da man zum Schluss, ja selbst den obersten Giebelbalken, welche alle Dachlatten und Seitenstreben hält, zur Hälfte entfernen muss. Was ebenfalls die unteren zwei Dachziegelreihen betrifft, - welche auch erhalten bleiben sollten. Was zusätzlich damit zu tun hatte, überhaupt den gesamten Charme der alten Konstruktion zu erhalten. Der Part, - ist jetzt auch fertig, - was ebenfalls das Instrumentarium bereits schon in die größere Nähe nach oben rücken ließ. (Siehe letztes Bild) Damit wäre der Weg eigentlich frei, von innen die Dachziegel des vom Klappdach abgedecktem Teils genauso zu entfernen, wie alle überflüssigen Dachlatten und Giebelbalken, .... um ... oben, - endlich aufklappen und mit dem Farbeimer los legen zu können. Das Klappdach braucht aber auch noch einen frischen Bitumenaufstrich, - und dann steht dem nichts mehr im Weg. (Übrigens, - für die saturierten Rechtwinkelakrobaten, - nur als Hinweis, - an der Hütte mag alles schief sein, aber der Beobachtungsplatz, - besteht vor jeder Wasserwaage und er wird einsam aber aufrecht auch dann noch stehen, wenn alles drumherum eingestürzt ist)


Kommentare:


Aebby Uhrzeit 9.9.2022 18:22:27

Schön von Dir und den konkreten Fortschritten des Observatorium zu lesen.


eb Uhrzeit 10.9.2022 11:11:38

Hi Aebby, - danke dir. Ja, - ich seh langsam Licht am Horizont :-)

Refresh (Seitenanfang)     (Kommentarstart)     (Kommentarende)

Kommentar hinzufügen

Name, Nickname

Eigene Seiten (Bitte mit führendem "http://" eingeben)

Emailaddresse (Wird nicht veröffentlicht.)

Kommentar



Zur Hervorhebung können <em> </em>, oder<b> </b> benutzt werden.
Links bitte in kompletter html-syntax angeben, - <a href=http://www.xxx.de>bezeichner</a>
(Achtung, bei Erstkommentaren wird mehr als ein link im Text als Spam identifiziert.)
Die Anzahl von möglichen Kommentaren pro Blog ist momentan auf 200 begrenzt.

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
lost city
endless.good.news
Gedankenspiele
Fliegende Bretter
Jenseits der Blogroll - 11/2022
Ian Musgrave's Astroblog
Thursday December 1 to Thursday December 8
Psiram
Soziologisches zu Cannabis als Medizin

Kreativ-Links

Bildgrund11
Exportabel
Comiclopedia
gnaddrig ad libitum
Europ. Märchengesellschaft
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Textem-Kulturgespenster
Maf Räderscheidt
Lothar Thiel
Tell
ZAZA

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de
Selbstbau Armin Endt
Selbstbau Reiner Vogel
Selbstbau T. Klotzbücher

Lehrreiche Perlen der auch Begeisterungsförderung

Bärtierchen
Schleimpilze