Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

29.01.2016 von eb , - Aktuelle Bilder

Ente 2.0

Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

(C.) DIN-A4 Tusche/Ölkreide       (Klick macht altbacken moderner)
bild In besonders medial- wie gesellschaftlich brodelnden Gerüchteküchen-, speziell wie z.B. in den Jahren 2015/16, war es nun wirklich nicht verwunderlich, dass ab und zu mal etwas unterging, bzw. nicht für ernst genommen wurde. So erging es auch der kurzen Meldung, dass man in Entenhausen die Kirche der Technospiritualität der Transenten gegründet hatte, um fortan gezielt auf die Weltherrschaft zu-zuarbeiten. Aber wer interessiert sich schon für Enten, wenn sensationsgeile Spekulationsgelüste der menschlichen Klischees mit all ihren kulturell-, national- bis völkischen Ejakulationen toben? Sei's drum, die Zeit verging und als nach den ersten fliegenden Handys, Gehirnwellen-gesteuerten Haus- und Hofgeräten, selbst-fahrenden Autos mit selbst-kochenden Einbauküchen, dem weltumspannenden Netz von Transportdrohnen und voll-robotischen Krankenhäusern, Kindertagesstätten und sonstigen infrastrukturell wichtigen Einrichtungen in modularer Bedarfsbauweise bisher völlig unbekannter Firmen auf den Weltmarkt kamen, dachte sich noch niemand etwas Ungewöhnliches dabei. Doch eh man sich versah, war Entenhausen "die" weltweit führende Industriemetropole schlechthin, und verfügte zusätzlich noch über ein klammheimlich aufgebautes Heer von mehr als 40 Millionen solide ausgebildeter und hoch gerüsteter Cyborg-Kampfenten, die bereit waren, Entenhausen bis zur letzten Feder vor jeglichen äußeren Gefahren zu verteidigen. Was im Großen und Ganzen, menschliche Zukunftskonzepte wie; "Industrie 4.0" aussehen ließ, wie das Spielen mit Lego-Robotern. Im Gegensatz zum bisherigen Desinteresse, schlug dafür dann auch die Meldung wie eine Bombe ein, dass sich Hubertus Duck, als Abgesandter aller Enten, beim diesjährigen Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos, mit einer Sondereinheit von Spezialenten Gehör verschaffte-, und seine Bedingungen für die Kapitulation der Menschen vor der marktradikalen Allmacht der transentischen Kirche der entenvölkischen Technospiritualität formulierte.

Öhmmm, - ja, - wer das ganze für wirr halten sollte, (was es zweifelsohne ist), der kann sich ja ersatzweise den täglich Spekulationsberg der öffentlich-rechtlichen Medien-, kölsche Merkwürdigkeiten von 30 Verdächtigen mit Generalverdachtsaussagen im Verhältnis zu über 1000 Anzeigen, weltwirtschaftlich Davossche bis Öttingersche Ergüsse zur Zukunft-, politisch pragmatisch-national-weltoffene Zukunftsvisionen-, King Kong und die weiße Frau globaler Humanitäten gegen die intelligenten Roboter christlicher Händlerseelen, oder von mir aus auch Qualität moderierende Tagesthemen-Moderatoren mit echter Russenangst antun. Hier auf diesem blöggle, hat man jedenfalls gerade aus purem seelischem Selbstschutz die Reißleine gezogen, - und akzeptiert nur noch Nonsens, der sich auch eindeutig als solcher deklariert.


Kommentare:


eb Uhrzeit 31.1.2016 12:22:52

Meine Güte, - ich muss mir dringend mal Gedanken über die Feinheiten von Begriffen wie Spekulation und Interpretation machen. Aber es ist schön, eine Kommentarfunktion für die Möglichkeit zu haben, auf Kommentare zu reagieren, die man so im emailtechnischen Stübchen zwischen dem täglich Spam herausfischen darf. Und nein, - "die Reißleine ziehen", hat nichts mit Weltschmerz, Büttel schmeißen, blog-mülleimer, Rückzug ins seelisch schwäbische Hinterland oder gar noch mit dem edlen Entenstall zu tun, bei welchem der hiesige Enterich sich ebenfalls herum treibt, aber dort doch eher versucht seinen Kopfschuss im Zaum zu halten. Das dort sind zwar auch Kampfenten, aber mehr mit Federn und friedlicher Gesinnung, denn waffen-technischer Erweiterungen und Weltherrschaftsgelüsten. Kein Grund, daraus irgendeinen Zusammenhang basteln zu wollen. Es ist lediglich eine Metapher, für ein normalerweise sanftes fröhliches Gemüt, welches sich dem Ansturm des Umgebungswahnsinns und seiner dumpfen Paranoia mit fast schon hysterisch zu nennenden Gerüchteküchen und Stimmungsmache, einfach gerade nicht so richtig gewachsen fühlt und seinen geistigen Schutzwall stärken muss, um davon nicht einfach überrollt zu werden, bzw. sich gar noch von der Verrohung kontinuierlich steigender Schlagzeilenkultur der gleichen Mentalität mit reißen zu lassen. Kurzum, - um hässliche Bilder von Bratenten oder sich gegenseitig die Köpfe einschlagender Menschen, in einem auch der Entschleunigung dienenden blog vermeiden zu wollen, benötige ich einfach dieses sanfte fröhliche Gemüt zurück, finde aber gerade den Schalter dafür nicht.

Refresh (Seitenanfang)     (Kommentarstart)     (Kommentarende)

Kommentar hinzufügen

Name, Nickname

Eigene Seiten (Bitte mit führendem "http://" eingeben)

Emailaddresse (Wird nicht veröffentlicht.)

Kommentar



Zur Hervorhebung können <em> </em>, oder<b> </b> benutzt werden.
Links bitte in kompletter html-syntax angeben, - <a href=http://www.xxx.de>bezeichner</a>
(Achtung, bei Erstkommentaren wird mehr als ein link im Text als Spam identifiziert.)
Die Anzahl von möglichen Kommentaren pro Blog ist momentan auf 200 begrenzt.

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Absurde Wallstreet-Prosa
Exportabel
Von der Negation des wirklichen Lebens und dem Zweifel
Feynsinn
Das Deutsche Narrativ
Fliegende Bretter
Ist das ein Mensch oder kann das weg?
Gnaddrig ad libitum
Zwischen 41,999999999999100 und 42,000000000001400
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Am Ende der Argumente …
Maf Räderscheid
Baden betrachten – Aquarell
Ian Musgrave's Astroblog
Comet 46P Wirtanen at its closest to Earth (16-17 December 2018)
Rainer Unsinn
Bei Mutti
Ralf Schoofs
Keine Kritik am Verhalten von Apple Usern
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Yin und Yang
Zeitgeistlos
Kultfilm: »Robocop«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum