Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

10.06.2015 von eb , - Aktuelle Bilder

Die Perfidie des Satzes; "Weil wir es können".

Der täglich realpragmatische Micro-Science-Fiction.

(C.) Klick, - macht galaktischer.
bild Habe die Tage einen alten Kumpel besucht, welcher sich schon seit ewigen Zeiten seine Brötchen als weiser Mann und Direktor des Instituts für galaktische Kunst auf Kquägflüks-Prime verdient. Ich brauchte dringend kompetenten Rat. Seit Wochen quält mich schon das Problem, ob man innerhalb eines Kunstprojektes das Anzünden antiquarischer Holzöfen erst dann als Kunst ansehen kann, wenn es sich entweder beim Ofen, beim Holz, beim Feuer oder allem Zusammen, um ein Unikat handelt. Seine Antwort, dass ich doch die ganze Bude abfackeln soll um dies raus zu finden, - fand ich ziemlich irritierend. Nichtsdestotrotz, wurde es eine angenehme Unterhaltung über Sinn und Unsinn von Kunst zwischen irdischer Erdbeertorte, marsianischem Sandburgenbau und andorianischen Baletteinlagen mit Versprühen von farbigem Insektenspray. Letzteres, hatte übrigens seinerzeit ziemlich viel Entrüstung von gleich mehreren Seiten ausgelöst, weil man dazu Tonnen von Insekten auf die Bühne gejagt hatte, welche nun die Tänzer tänzerisch jagen und besprühen mussten, ohne ihre Choreografie dabei zu verlieren. Die einen sprachen von Tierquälerei und die anderen, angesichts von bis zur Unkenntlichkeit zerstochener Tänzer, von skrupellosen Eventkunst-Managern. Was mal wieder heiße Diskussionen über die alte Frage auslöste, ob Kunst um der Kunst willen, wirklich alles darf. Ein Problem, mit dem sich auch mein Kumpel herum schlägt, der schon seit Jahren an seinem Traumprojekt arbeitet, mit Hilfe valonischer Übertechnik ausreichend Sonnensysteme so zu positionieren, dass man des Nachts auf Kquägflüks-Prime eine aus lauter Sternen bestehende Abbildung der kquägflüksigen Adaption von da Vincis vitruvianischen Menschen am Himmel sichten kann. Blöder-weise, bestehen einmal die Valonen darauf, dass man aufgrund des ganzen ihrer-seitigen Aufwandes doch erwarten darf, dieses Kunstwerk an einem ihrer eigenen Himmel mit auch eigener Adaption zu installieren, - und andererseits, hatten sie kosten-reduzierend planend, ein paar näher liegende Sonnensysteme zur Repositionierung ausgesucht, deren Bewohner alles andere als einverstanden damit waren.

Aber was tut man nicht alles für die Kunst meinte mein Kumpel, und dass er einfach nicht zu der Sorte gehört, die sich von Egoisten und klein-geistigen Kunstbanausen ihren Traum zerstören lassen. Als ich ihn fragte, warum er dies alles mache und was ihn denn so antreibt, meinte er nur; "Weil ich die Möglichkeit dazu habe. Kleine Geister haben kleine- und große Geister nun mal große Möglichkeiten." Ich weiß nicht mehr warum und vor allen Dingen nicht, warum ausgerechnet in diesem Zusammenhang, aber irgendwie musste ich plötzlich an einen uralten Film (*1) aus noch grauerer Vergangenheit denken, den ich mal als Kind gesehen hatte. Da ging es um ein Dorf irgendwo auf der Erde, in welchem die Männer ihre Frauen nach und nach durch Androiden nach gewünschtem Maß und Verhalten austauschten. Die traurige Heldin des Films, die mit ihrem Mann erst vor kurzem in dieses Dorf gezogen war und sich wunderte, dass der Kerl immer merkwürdiger wurde und ständig in Herrenclubs herum hing, stand in der Schlussszene vor ihrem Double, welches sie gleich töten würde und fragte den dabei stehenden Ingenieur und Obermotz des ganzen Geschehens; "Warum?". Und er antwortete; "Weil wir es können." Auf dem Weg nach Hause, befielen mich immer noch seltsame Gedanken darüber, wie viele Gesichter Egoismus haben- und wie groß Größe sein könnte, wenn man ihr die eitlen Klischees nehmen würde.



*1 "Die Frauen von Stepford" nach dem Roman von Ira Levin. Gemeint ist die Verfilmung 1975 unter Regie von Bryan Forbes, nicht die Komödie 2004 von Frank Oz.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum