Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

18.09.2014 von eb , - Aktuelle Bilder

Die Trolle-, und auch Sonstiges, - im Verborgenen. (5)

Biodiversität, Symbiosen und nicht intraspezifische Beziehungen im Märchenwald.

(C.) DIN-A4 Polychromos Klick macht dick.
bild Heribert gehört zur Familie der spitz-ohrigen Zwergtrolle. Diese leben vornehmlich, in von der Art unabhängigen, aber Gesinnungsgleichen Gemeinschaften zusammen, bei denen ein auffälliger Hang zu den schönen Künsten am meisten vertreten ist. Zu unterscheiden, sind hier die eher seltenen Gemeinschaften von Teamplayern, also z.B. gemeinsam musizierende Individuen, - von den quantitativ höher vertretenen Fanclubs mit Konsumverhalten und eindeutig identifizierbarem Leithammel. Eine eingehende Erforschung dieser Gemeinschaften, wurde im Besonderen, durch eine häufig auftretende und offenbar Gemeinschafts-bedingte Ortsfixierung erleichtert.

Der Name des zweiten Mitglieds dieser Gemeinschaft, ist leider nicht bekannt. Ist aber immer dabei, scheint ein cleveres Kerlchen zu sein und hat bei schlechtem Wetter eindeutig den besten Platz.

Jimmy ist ein echter Tausendsassa. Er kann fliegen, springen, hüpfen, tanzen, auf Fledermaus genauso machen, wie auf Wespe, und hungrige Vögel in die Irre führen. Seine Kumpels mögen ihn ganz besonders deshalb, weil niemand den "St.James Infirmary"-Song so melancholisch auf dem Fliegenpilz steppen kann, - wie er. Was er auch ganz besonders gerne macht. Anderen Freude zu bereiten, bereitet ihm selber Freude. Und so kommt er jeden Abend für ein Stündchen vorbei, steppt sein Ding runter, während seine Freunde entweder andächtig zusehen oder dem wilden Klang seiner Beine, auf einem eher dürftigen Resonanzboden horchen. Und wenn er nicht gestorben-, bzw. der Pilz vorher verschimmelt ist oder von illustren Anhängern halluzinogener Bio-Drogen verzehrt wurde,- macht er das heute noch.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Modena: Die Architektur und der Tod
Feynsinn
Morddrohung
Fliegende Bretter
Keep the Kreishaus!
Gnaddrig ad libitum
Zerfasert
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Aus Eugen Egners Püppchenstudio
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum