Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

11.11.2010 von eb , - Aktuelle Bilder

Vollbeschäftigung


DIN-A3 Polychromos   Zum Vergr. anklicken.

Eigentlich liebe ich ja die Menschen. Doch mitunter packt einem bei einigen Ablegern der Gattung Homo Hostias, doch das kalte Gruseln ob einer Konditionierung, die ihresgleichen sucht. Und eigentlich nur noch mit den Resultaten bestimmter Techniken der Hundedressur zu vergleichen ist. Sitz Hasso. Eigenverantwortung. Fass Hasso. Wachstumsbeschleunigungsgesetz. Platz Hasso. Vollbeschäftigung. Manche Menschen scheinen tatsächlich nur darauf zu warten, dass über mediale Empfangsmöglichkeiten ein einzelnes Schlagwort alle Probleme der Welt für null und nichtig erklärt. Und stattdessen durch das gähnend schwarze Loch einer Vision, sinnlich abstrusem Positivismus im blauen Auge des eigenen Unterganges, die Funktion eines Raketentriebwerks ohne Sprit verleiht.

Das einzelne Erwähnen des Wortes Vollbeschäftigung, ist eines dieser Hebammen des gnadenlosen Optimismusses, mit dem man anscheinend auch normalerweise kritische Vertreter einfachster gedanklicher Vollauslastung, ins ewige glückselige Nirwana pusten kann. Der einfachste Weg mit null Inhalt, null Plan, null Strategie, null Hirn, die bloße politische Existenz zu legitimieren, ist die simple Erwähnung der ebenso simplen Möglichkeit von Vollbeschäftigung.

Einer der besonders auffälligen Strategen des einfaches Gedankens in der jüngeren Geschichte, war wohl bereits 1933 der Erfinder der weitläufigen Vollbeschäftigung in der Rüstungsindustrie, - kombiniert mit strategischem Autobahnbau. Und bis heute hat sich nicht ein Jota an der Vorgehensweise geändert. Gefälschte Statistiken, vermurkste Arbeitspolitik, Wirtschaftsinteressen, Profitgier, und irgendeine Geige die ihre Visionen auf den Problemen der Menschen austoben will, anstatt die Probleme menschengerecht zu lösen.

Und immer wieder aufs neue, greift der Hoffnungslose zur einfachsten Formel aller möglichen Sprengsätze. Dass Vollbeschäftigung letztendlich nichts anderes heißt als; Zwang zur Beschäftigung, stört doch den Inhaber mittlerer Einkommen nicht. Der würde sogar noch seine eigenen Kinder zur Zwangsarbeit verpflichten, nur damit der Nachbar nicht die berühmt hochgezogene Augenbraue ob möglicher Arbeitslosigkeit in die Diskussion wirft. Und der, der keine Wahl hat, - dem bleibt gar nichts anderes übrig, als auch noch den miesesten Galgenjob zur eigenen Ernährung zu akzeptieren, wenn seine politischen Verantwortungsträger gerade Bock auf Krieg, oder die selbst gemeinte Rettung der Welt haben.

Schröders Bündnis für Arbeit erklärte mit dem Verprechen für Vollbeschäftigung 1998 die BRD zur Firma, erklärte die Arbeitslosen zur mobilen Infanterie, und kalkulierte das gegebene Versprechen ins Niemandsland der namenlosen Verlierer mittels superministraler Vertretung seiner eigenen Visionen. Die großkoalierenden Gesamtkräfte beim Versprechen der Vollbeschäftigung, garantierten dabei sogar handwerklich saubere Arbeit. Ob dies nun wieder mal verschoben werden musste, oder einfach nur anders gesehen wurde, - den Rest erledigten handwerklich einwandfrei, nach uraltem Muster, die gleichen Zahlenmacher. Was die Opposition natürlich bewegte, sich des gleichen Spieles zu bedienen. Und was will man erwarten, wenn die Wählergunst den Bach runter geht. Glaubt jemand im Ernst, dass nicht auch eine weibliche Bundeskanzlerin zur Rettung des eigenen Pöstchens, in die mieseste und albernste Trickkiste aller Zeiten greift? Und schon springen sie wieder rum, und freuen sich wie kleine Kinder auf die Zukunft. Ob es möglich ist? Natürlich ist es möglich. Vollbeschäftigung ist immer möglich. Man muss die Leute nur dazu zwingen. Was mittlerweile seit Jahren tagtäglich mit HARTZ-IV Empfängern passiert. Und nachher, wills wieder keiner gewesen sein.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Der Klassenfeind am Esstisch
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Kauft beim örtlichen Buchhändler
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 16 to Thursday August 23
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Vor 15 Jahren: Planetarium Stuttgart 2003
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-20
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Das aktuelle Politbarometer
Zeitgeistlos
Karriere machen

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum