Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

27.12.2012 von eb , - Aktuelle Bilder

Qualitätsmegaphone der kritiklosen Kritik.

Eines der besonderen Auffälligkeiten deutschem Qualitätsjournalismus, ist der mangelnde Wille, den Dingen selber zu versuchen auf den Grund zu gehen. Also dies, was man einst auch mal investigativen Journalismus genannt hatte. Stattdessen, schreibt man Artikel um die Zahlenwerke des nächstliegend möglichen Zulieferers davon herum. Dass diese Zulieferer, eventuell selbst mit die Erzeuger eigener schlechter Zahlen sein könnten, geht dabei sinnigerweise unter. So findet auch die Taz nichts dabei, bei Überlegungen, - prekären Selbstständigen eine eventuelle Aufstockung über Hartz-IV zu entziehen, ausgerechnet den Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank Weise für den richtigen Experten dafür zu halten. Nun ist unsereiner kein Selbstständiger, und kann eventuell auch nicht mitreden. Aber er erinnert sich noch ausgesprochen gut an den arbeitslosen Zeitraum vor ungefähr zwei Jahren, als ausgerechnet die Bundesagentur für Arbeit, einem ständig die Frage stellte, - warum man sich denn nicht selbstständig mache. Nur war unsereinem dabei mehr als klar, wohin solch ein Vorgehen führen würde. Nämlich zu genau dem, was der gute Herr nun so lässig mit dem üblichen zeitgemäßen Generalverdacht für alle missbraucht. Selbstverständlich hat auch unsereiner sich die Möglichkeit überlegt und auch überprüft. Um dabei recht frustriert zu erkennen, dass in dem Bereich womit unsereiner sich seine Brötchen verdient, - die eigene potentielle Kundschaft bereits zu hundert Prozent von Leih- und Zeitarbeitsfirmen bedient wird. Genau genommen, hätte man sich dabei von kurzzeitig begrenztem Projekt zu Projekt hangeln müssen, und dabei auf Gedeih und Verderb davon abhängig gemacht, dass zum rechten Zeitpunkt auch immer das rechte Angebot vorrätig sein würde. Und wenn nicht ......? Dass man dabei die eigene Wohnung, inklusive Familie und allem darum herum, - lieber gleich aufgibt, will ich dabei erst gar nicht erwähnen.

In dieser Situation, stecken unzählige Menschen, welche dem Druck von Seiten der Agenturen, zugunsten der statistischen Beschönigung über Wegbeförderung von Arbeitslosen in die Selbstständigkeit, nicht standgehalten hatten, - gar nicht anders mehr konnten, oder schlicht und einfach zu naiv, bzw. von diesem gnadenlos zeitgemäßem Positivismus gesegnet waren, der auch die Prüfer von Wirtschaftsplänen, - mehr als beflügelt hatte. Dass im Zeichen von; "Fördern und Fordern", die Förderung zur Selbstständigkeit von den Agenturen fast schon als Forderung verstanden wurde, - und an vielen Stellen auch ein ziemlich mieses heuchlerisches Konzept bis heute erhalten hat, verschweigt Herr Weise wahrscheinlich nur allzu gerne. Ich würde mich jedenfalls ausgesprochen darüber freuen, wenn man; "dieses Phänomen", nicht unbedingt nur in den Jobcentern, als vielmehr auch etwas intensiver "tatsächlich" medial diskutieren würde. Oder gibt es da keine selbstständigen Journalisten, gerade bei der Taz, die das Problem etwa nicht selber kennen würden?


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 27.12.2012 18:10:44

Jo, das mit dem "Du wolle dich nicht selbständig mache" hatte ich auch. Ich wundere mich immer wieder über jene, die das mit wenig GEld auch noch tun. Das das totaler Murks ist war mir schon zu Zeiten der Ich ags völlig klar.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
#FdW 50 – col de la republique
Exportabel
„Geht weg wie geschnitten Brot“
Feynsinn
Drogensucht
Fliegende Bretter
Blut, Schweiß und Tränen - begraben unter 'Schwarzem Gold'
Gnaddrig ad libitum
Käfighaltung
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Intendant der Schaubühne Berlin ….
Maf Räderscheid
Die Letzte beißen die Hunde – Tuschzeichnung auf Transparentpapier 1986, 90×65 cm
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday December 13 to Thursday December 20
Rainer Unsinn
Nur Idioten unterwegs
Ralf Schoofs
Repost: Antiporta
Rume
Ziehe mich bis Januar zurück
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 10 – MacGyvers Mülleimer
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
»Ich bin stolz!«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum