Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

24.06.2012 von eb , - Aktuelle Bilder

Beklemmend

In einem der reichsten Länder der Welt, benötigen Anderthalb Millionen Menschen Hilfe fürs Essen. Was wiederum mit verfehlter Sozialpolitik beschrieben wird. Seh ich das als Witz, - oder soll ich schreien? Wer ... wählt ... was ... ? Der Schrei erstickt direkt beim Nebenmann, der mir was von Sachlichkeit und der fehlenden Arbeitsmoral derer flötet, die er gerade beabsichtigt zu entlassen um den eigenen Profit zu steigern. Er erstickt beim Manager, der die Motivierung begrenzter Ressourcen zur Lebensaufgabe macht. Er erstickt beim Deutschen, der gerade um einen dieser Jobs kämpft, und sich über Ausländer mokiert, die ihm seiner Ansicht nach den Job weg nehmen. Er erstickt beim Türken, der sich halbgar was selbstständiges aufgebaut hat, und das seiner Ansicht nach faule Pack, was irgendwo auf einem Einkaufsparkplatz arbeitslos herum hängt, am liebsten verbieten lassen würde. Er erstickt bei der dumm-dreisten Bäckersfrau, die dem Kommunalpolitiker ihre Wahlstimme für ein paar geschäftliche Zugeständnisse verspricht, und versucht das sowieso schon minimale Auskommen ihrer Belegschaft, noch weiter zu reduzieren. Und er erstickt selbst noch beim Hartz-IV-Aufstocker, der ob seines dritten Prekärjobs nicht mal mehr richtig Zeit zum schlafen hat, aber voll-tönend die Vorteile von Hitlers Zwangsarbeit im Straßenbau deklariert. Er erstickt bei jedem, der es nicht mehr schafft, aus dem eigenen Universum einen Blick nach draußen zu werfen. Und wie eine freischwebende Kapsel, - glaubt -, dass diese die Welt bedeutet.

Ich kann nichts dafür, dass die Menschen so hart zueinander sind. Ich kann nichts dafür, dass sie sich gegenseitig bekämpfen. Ich kann nichts dafür, dass sie diesen Stolz, - diese Eitelkeit, des kleinen und großen Gewinnens, auf dem Rücken anderer auch noch bewusst austoben. Ich kann nur versuchen mit ihnen darüber zu reden. Aber wenn sie mal zuhören, dann haben sie auch direkt Antworten parat. Harte Antworten. Unsoziale Antworten. Ja, - sogar unmenschliche Antworten. Gewinnen geht nur, wenn man Antworten hat. Fragen, sind nicht das Metier von Gewinnern. Wer frägt, kann sich nicht auf die Schultern klopfen. Und wer sich ertappt fühlt, bekommt diesen schrägen Blick nach unten. Weil er genau weiß, - dass ihm sein eigenes Zentrum, die Antwort in den Mund legt.

Revolution? Mit diesen Menschen? - Auch nur eine Frage, - des eigenen Mutes gegen den eigenen Zynismus, der seine hässliche Fratze wie eiskalte Resignation um den Hals legt.

Aber es gibt auch die Anderen. Die, die es immer wieder versuchen. Da gibt es den Deutschen, der nicht wissen will was richtig ist, aber einfach nur die Menschen liebt. Da gibt es den Sibirier, der Frauen wertvoller behandelt wie sich selber, - und dies, obwohl ihm seine eigene Kindheit beigebracht hat, dass man Frauen als Gastgeschenke für Freunde ansieht. Da gibt es den Rumänen, der einfach nur für andere da ist, wenn man ihn braucht. Da gibt es den Russen, der mit unglaublich warmem Herzen, auch den schlimmsten Streit noch schlichten kann. Da gibt es die zwei Türken, welche in ihrer unglaublichen Liebenswürdigkeit einfach nur versuchen in ihrer Kneipe alle zu verbinden. Und dies in einem Umfeld, wie es vielfältiger und gegensätzlicher gar nicht sein kann. Da gibt es den Nachbarn, der selbst noch als Rasenmähermann aufmerksam darauf achtet, dass er selber keinen stört. Einfach nur, - durch pure Aufmerksamkeit und etwas Anteilnahme am Leben anderer. Ohhh, - ja. Es gibt diese Menschen. Keine Egozentriker, - keine Gewinner, - keine Drübersteher, - keine Ignoranten.

Revolution? Mit diesen Menschen? Das wäre gar nicht nötig. Es gibt einfach nur zu wenige davon.


Kommentare:


fenrir Uhrzeit 25.6.2012 2:35:14

Die tafeln dienen ja letztlich nur dafür sie Leute ruhig zu halten. Voller Bauch rebelliert nicht gerne. Schafft auch nicht unbedingt die Fähigkeit über den Tellerrand hinaus zu sehen. Hinzu kommen die Spiele, das alles streichelt die Seele macht dumm. Aber das ist so gewollt. Kommt noch die großblättige Zeitung hinzu wirds ganz kritisch. Aber die wenigsten sehen es, oder besser wollen es sehen. Lieber nach oben buckeln und nach unten treten.


aebby Uhrzeit 27.6.2012 9:46:40

> Es gibt einfach nur zu wenige davon

Deprimierende Wahrheit. Danke für den Text, er bringt für mich auf den Punkt worauf es ankommt.


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 31 is there anybody out there
Exportabel
Über die gefährliche Lebensphase von Häusern
Feynsinn
Argument des Monats
Fliegende Bretter
Craftgebiere
Gnaddrig ad libitum
Und dann war da noch… (30)
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Troptard: Die tägliche Gewalt oder: Wohin die Reise geht!
Maf Räderscheid
Gärten des Grauens – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday August 23 to Thursday August 30
Rainer Unsinn
Hitler in der Kita
Ralf Schoofs
Surrealismus: pl009-04
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-08-21
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 07 – Mehr Kacke!
Titanic
Leute ... von Paula Irmschler
Zeitgeistlos
Brief an die Le Monde Diplomatique

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum