Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

07.03.2012 von eb , - Aktuelle Bilder

Vom Wollen des; was man will, und dem Willen des; was man tut.

Klick macht dick.
bild Die letzte Zeit, war es bezüglich bunter Bilder wohl etwas ruhiger hier. Man hat bereits mächtig angeklopft deswegen. Manche Dinge brauchen aber etwas länger, - manche weniger. Zur Zeit, ist diese aber leider ziemlich knapp gesät. Zumindest in der Form, dass nicht ausreichend Ruhe für die üblichen Beilagen vorhanden ist. Die ständig auftauchenden "leider überhaupt nicht" klugen Ratschläge, dass doch nicht so umständlich zu machen, und über das Einscannen von Skizzen, sowie digitalem Nachcolorierens doch etwas ökonomischer und zeitgemäßer zu gestalten, möchte ich aber lieber nicht beantworten. Mir ist nicht daran gelegen, die Arbeitsweisen anderer in Frage zu stellen oder zu kritisieren. Fassen wir es einfach so zusammen, dass ich weder bereit bin ästhetischen Konformismus zu unterstützen, noch einen Bedarf dazu verspüre, Dinge die mir Spaß machen, aus Zeitgründen zu ökonomisieren. Meine weiteren Ansichten darüber, wollt ihr nicht wirklich hören. Also lassen wir diese Ratschläge lieber. Der schnelle Kalauer zum Ablachen, entspricht auch nicht unbedingt der eigenen Motivation. Zudem, - ist sowieso irgendwie gerade wieder Acrylzeit ausgebrochen. Frühlingszeit halt. Eigentlich komisch, - andere assoziieren Frühling immer mit Tusche. ... Naja, - warum auch nicht? Das mit dem eigenen Stil, der eigenen Art sich auszudrücken, - die eigene Handschrift sozusagen, ist sowieso so eine Sache. Brrr ... das klingt, ... ehrlich gesagt, schwer nach dieser elitär werbeintensivierten Avantgarde einer Kunstszene für Zahnärzte und sonstigen dörflichen Vereinsmeiereien. Die nennen das dann Markenkern. Muss ich ja jetzt auch nicht unbedingt meinen Sermon zu ablassen, - aber Brandzeichen sind nun mal ebenfalls nicht mein Ding. Gehört aber trotzdem auch zur Thematik dieses blogs. Nur, möchte ich dies dann, inklusive dieses merkwürdigen Umfeldes, auch etwas komplizierter gestalten. Und zwar mit der gleichen Kompliziertheit, wo hier gerne mal unauthentische authentische Legenden gestrickt werden. Wenn die bunten Bildchen zur Zeit also etwas rarer auftauchen, dann bitte ich dies zu entschuldigen. Das ist lediglich i.M. zeitlich, und auch zugunsten zeitaufwändigerer Zulagen bedingt. Soviel zur Beantwortung der geliebten "guten Ratschläge".

Die andere Frage, ist mehr theoretischer Natur. Welche Seite man eigentlich vertritt. Nun, - eines sollte ziemlich klar sein. Unsereiner ist weder Ideologe, noch Separator. Man glaubt nicht an selbst gewünschte Weisheiten, - sondern an Menschen. Alles ist ziemlich sinnlos, - wenn es nicht eine Basis dafür gibt, wofür es eigentlich Nutzen bringen sollte. Deshalb ist man Humanist. Schon alleine deswegen, weil man selber einer dieser Geschöpfe ist, - welche sich so Menschen schimpfen und die Welt auf Teufel komm raus, irgendwie gerade rechnen, religiös oder ideologisch verklären, - oder sonst wie an die heilige Einfalt des ultimativen Glücks der eigenen Überzeugung glauben wollen. Sinnigerweise, neigen diese Geschöpfe dazu, ihr Heil in Systemen, Sparten mentaler Ausrichtungen wie Politik, Wissenschaft oder Kunst zu suchen. Alles schön und gut.

Wer Alternativen fordert, muss auch welche anbieten. Nehmen wir einfach mal das Thema Computer-Ballerspiele. Die einen sagen, - schädlich. Die anderen sagen, - überhaupt nicht schädlich. Und schon, haben wir wieder einen tollen Grabenkrieg. Stellt sich eigentlich ein einziger dieser zwei Seiten, die es so lieben sich gegenseitig zu bekämpfen, die in meinen Augen durchaus sinnvolle Frage, woher eigentlich dieser merkwürdige Wunsch nach morbiden Gelüsten kommt? Dass wir uns richtig verstehen. Mein eigener Sohn, betätigt sich durchaus dieser Spielleidenschaft. Jetzt kommen die pädagogischen Ambitionen mütterlicher- und schwesterlicherseits hinzu und sagen, - alles Schweinkram. Dabei zitieren sie dann endlos diese oder jene Statistik, die was über negative Einflüsse erzählt. Die Argumentation des Lovers der Schwester ist pro, - und erzählt ebenso über diese oder jene Statistik, die was über anderweitige und sogar positive Einflüsse erzählt. Wobei man dann "Friend of Sister" zusammmen mit Sohnemann beim begeisterten Rumballern findet, und Mutter und Schwester regen sich auf, - dass es kracht. Mein Sohn und ich, machen uns das schwerer. Wir reden darüber, was wir dabei empfinden. Wo es her kommt. Diese merkwürdige Freude am sinnlosen Abballern anderer, - per digitalem Joystick. Woher kommt diese Freude am Spiel mit mächtig viel Action, Spannung und anderen Menschen im Fadenkreuz? Na? Hat jemand eine Antwort? Woher kommt z.b. die Freude an Endzeitfilmen? An blutigen Massakern in Horrorfilmen? Was macht Spaß an Alien Folge 1 bis 4 ? Oder mehr fürs mittig elitär sozialisierte Gemüt, - der Rosenkrieg mit Michael Douglas und Kathleen Turner? Kann man nicht miteinander vergleichen? Sind wir da so sicher? Mein Sohn hat jedenfalls eine Antwort. Er setzt sich seitdem damit auseinander, - und fragt sich selber. Er macht das aber ehrlich. Und erweitert sein Spektrum bezüglich unterschiedlicher Spielangebote. Reflektiert sein Tun, mit allen Stärken und Schwächen, die ihn als Menschen ausmachen. Welche Wirkung, ist nun größer? Ihr fragt was ich eigentlich sagen will? Dies ist nicht Aufgabe dieses blogs. Und auch nicht meine. Hier wird nicht die Welt erklärt. Hier wird nur versucht, - Fragen zu stellen. Für eine Welt, mit all ihren wunderbaren und widerwärtigen Widersprüchen. Glaubt da im Ernst jemand, das kann man mit doppelmoralinen Phrasen, Weisheiten oder Statistiken erlegen?


Kommentare:


Stefan R. Uhrzeit 7.3.2012 17:7:55

Mit den so genannten Ballerspielen ist es wie mit so vielem. In meinem mittlerweile 43 Lebensjahren sind mir in Bezug auf jeweils neue Medien bisher folgende Weltuntergangsszenarien nebst den entsprechenden Forderungen begegnet:

- Comics machen dumm und gefährden die Allgemeinbildung - verbieten!
- Kriegsspielzeug formt aus kleinen Jungen die Mörder von morgen - verbieten!
- Videorecorder machen aus den Kindern halbgescheite Troglodyten - verbieten!
- Horrorvideos machen die Jugend gewalttätig - verbieten!

seit einiger Zeit werden folgende Säue durchs Dorf getrieben:

- Wer Ballerspiele spielt, läuft Gefahr zum Amokläufer zu werden - verbieten!
- Online-Rollenspiele machen süchtig und einsam - verbieten!

Und so weiter. Hinter diesem ganzen Quark steckt zu einen, dass sich mit solchem Alarmismus hervorragend Quote machen lässt, zum anderen offenbart er die erschreckende Schlichtheit unseres Verständnisses von Sozialisation und Lernen sowie die erschreckende Unfähigkeit, Kindern ab einem gewissen Alter zuzutrauen, zwischen Realität und Phantasie zu unterscheiden.

Schon Sokrates hat vor ca. 2.500 Jahren die Welt in Trümmer sinken sehen wegen der verlotterten Jugend - bislang ist der Weltuntergang ausgeblieben...


eb Uhrzeit 7.3.2012 18:58:29

Yup. Das ist die Geschichte mit der Doppelmoral. Man produziert es, weil man damit herrlich Geschäfte machen kann, - dann wird es kritisiert, weil man sich die heilige Welt subjektiv gerade biegen will. Und niemand fragt, woher das eigentlich kommt. Wieso, - kann man mit morbiden Sachen, - Geschäfte machen? Sorry, - wenn ich darauf herum reite, - aber die Frage ist, - und bleibt offen. Sokrates war der große Frager. Er hat nicht nur gesagt, dass die Jugend verlottert ist, - sondern auch gefragt, - warum die Jugend verlottert ist. Das sie nicht verlotterter war, als er selber, hat er in seiner philosophisch elitären Arroganz allerdings geflissentlich übersehen. Und ich denke, - genau darum geht es. Zeit, - über Sokrates hinaus zu wachsen. Ist da nicht mehr? Seit 2500 Jahren?


Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
Freiheit
Exportabel
Die 1990er: Vom schlimmsten Jahrzehnt und seinen Helden
Feynsinn
Direkte Demokratie ist Bolschewismus
Fliegende Bretter
Apocalypse Now
Gnaddrig ad libitum
Fremde Welt
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Solidarität mit Julian Assange
Maf Räderscheid
Es fuhr ein Schiff auf hoher See – ein Text, der mir noch auf der Palette brannte
Ian Musgrave's Astroblog
The Sky This Week - Thursday June 14 to Thursday June 21
Rainer Unsinn
Blumenstrauß
Ralf Schoofs
Zodiakallicht 2.0
Rume
Ich nehme mir mal für 10 Tage eine Auszeit
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 05 – Jehova, Jehova!
Titanic
Meditation und Markt mit Dax Werner
Zeitgeistlos
Selbstzensur

Kreativ-Links

Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum