Kategorien

Comic-Art ...
Special Pin-Ups, ...
Surreale Sichten, ...
Reale Sichten, ...
Cartoons, ...
Karikaturen, ...
Unsortiert, Zeichnungen, ...
Textblumen, ...

Der Kirchenplanet.
Spezielle Streifzüge.
Quick and dirty.
Märchenhaftes
Dark worlds.
Bürgerlich Anständiges.
Kunst vom Nachwuchs.

Texte ...
Artikel ...
Kosmisches ...
Hintergrundrauschen ...
Achtung, Wääärbung ...
Sonstiges ...

Übersicht
Aktueller Beitrag RSS Feed 2.0


Add-ons

Selbstbauteleskope
Raumfahrtkatalog


Veröffentlichtes

Mordfiktionen

kirchenplanet

Postagenduale Impressionen

Systemisch, satirische Seitenblicke

Subtile Seitenblicke

 
Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum

27.02.2012 von eb , - Aktuelle Bilder

Von der erfolgreichen Konditionierung.

Jeder Mensch ist natürlich einzigartig, individuell und absolut Herr seiner freien Willensentscheidung. Ein Unikat sozusagen. Die ultimativ ins Universum geschmissene Einzigartigkeit eines wiederum selbst in sich geschlossenem Universums. So wie jeder Floh, jeder Hühnerhabicht, südamerikanische Pfeilgiftfrosch und auch andere Ableger aus der Unterordnung der Trockennasenaffen, - solange sich das Einzelindividuum von innen heraus, bis zur Grenze seiner äußeren Hautschicht selbst betrachtet, oder mangels Fähigkeit zur Selbstreflektion, - zumindest empfindet. Ist diese Fähigkeit, aufgrund biologischer Umstände vorhanden, ( zumindest latent ), empfindet sich dieses abgeschlossene Gebilde, - was andere auch öfters mal als System bezeichnen, als der Inhaber dieser Geschichte und damit als Inhaber einer Persönlichkeit. Das Grundgefühl des; "Ichs", welches auch gerne als; "Meins, meins ..." herüber tönt. Solcherlei Unikate mit ebensolchem Ich-Gefühl, trifft man auch gerne mal beim Lesen der Bild-Zeitung oder ähnlicher Papiergebilde, welche auf unsereins, immer ein wenig wie die art-gerecht angepasste Version dieser hübschen kleinen JTag-Stecker zum Laden der Firmware ebenso hübscher kleiner Funktionaliäten wirken, die mittels eigenem linearem bzw. pseudoparallelem Programmablaufes über Zeitscheibenhandling, den funktionalen Spielraum der Firmware ab-reiten. Zumindest ist es immer wieder aufs Neue erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit, solcherlei; "Ich´s", einem nach endlosen und schwer Bandsalat-lastigem Wiedergeben des "char" oder auch "unsigned char" Bereichs der Firmware erzählen, - wie unmanipulierbar und absolut selbstständig denkende Wesen sie doch seien. Dies kann man übrigens auch schwer niveaubedingt, bis in die höchsten Ebenen literarischer Sichtungen betrachten.

Ein besonders erstaunliches Highlight individueller Meinungsäußerung, ist das mitunter vollkommene Fehlen der Möglichkeit zum Austarieren von sinnvollen Verhältnismäßigkeiten. (Ich sehe dies als schweren Bug an.) Wozu auch die offenliegende Ignoranz gegenüber der Möglichkeit einer Abhängigkeit von Eigen- oder Fremdkonditionierungen gehört. In manchen Kommentaren, sei es nun den Spalten bereits erwähnter Papiergebilde zum Kommentieren der Firmware, oder Kommentarspalten von blogs bzw. Netzwerken mit dem Charme des social-Marketings. Nicht gerade selten, kann man eins zu eins, Ausschnitte aus Zeitungen sichten, die man geradezu deckungsgleich zum Inhalt des Kommentares bringen kann. Wo der Kommentierende dann aber tatsächlich die Ansicht vertritt, dass dies auf seinem Mist gewachsen sei. Ich persönlich, liebe diesbezüglich besonders Kommentare die mit Sätzen wie; "... innerhalb einer sozialen Marktwirtschaft ...", den Rest der Welt am Eingemachten vorbei erklären. Natürlich ist niemand frei davon, auch von Argumentationen anderer zu leben. Die Auseinandersetzung unterschiedlicher Ansichten, ist ja eigentlich unbedingt etwas wünschenswertes. Die Frage ist nur, ob so etwas innerhalb eines konditionierten Rahmens, überhaupt in gesunder Verhältnismäßigkeit möglich ist, wenn es nicht mal mehr für diese Verhältnismäßigkeit, wenigstens so etwas wie ein Gefühl gibt.

Eine besondere Auffälligkeit dabei, ist das mehr als etablierte Misstrauen gegenüber der eigenen Firmware nach dem Download. Damit meine ich eine mittlerweile vollkommen normalisierte Generalverdachts-Mentalität, die an und für sich schon schlecht ist, - aber zusätzlich quantitativ noch eine geradezu grotesk einseitige Fluss- und Deutungsrichtung besitzt. Z.B. gibt es nicht gerade wenige Politiker oder Halbpolitiker, inklusive ihrer medialen Programmiergeräte, denen jedes Schamgefühl fehlt, wenn es darum geht gleich ganze Bevölkerungsschichten, entweder als Sozialschmarotzer, - Arbeitsunwillige, - Wutbürger, - Kopftuchmädchen, - ethnisch minderbemittelte zu Lasten Deutschlands, - alberne Antibankenbewegungen, - faule Griechen und so weiter und so fort zu bezeichnen, - aber plötzlich hochdifferenzierte Auseinandersetzung mit ihren eigenen Aussagen einfordern. Und die erhalten das auch noch. Ist es nicht erstaunlich, dass auf der einen Seite brachialste und vollkommen undifferenzierte Äußerungen gleich bevölkerungsweit abgeblasen werden, die dann auch genauso brachial und stellenweise schwer menschenverachtend vom Endkonsumenten so nach geschwätzt werden, - aber bei der folgenden Diskussionen über das Gesagte, wird plötzlich herum laviert, als hätte hier jemand eine Rede für den Papst geschrieben? Dies, - nenne ich gelungene Konditionierung. Und ja, - ich weiß. Das sind fürwahr nicht die neuesten der Erkenntnisse. Unsereiner selber sogar, hat schon vor zwei Jahren darüber seinen Sermon abgelassen. Und wer weiß, vielleicht reg ich mich in weiteren zwei Jahren dann über Sätze auf wie z.B. "... innerhalb einer eurokratischen Finanzdiktatur ...", wo uns Leute dann ihr; "Ich", natürlich nur anhand eigener Meinungsbildung präsentieren, während in Griechenland die ESAF ( Euro Security Assistance Force ) ein marschiert. Wer das lustig findet, möge mich dann nochmals daran erinnern. Aber bis dahin, zählen wir mal lieber das Wort Alternativlos.


0 Kommentare

Motivation      Vorheriger Artikel   Übersicht   Startseite   Galerie   Nächster Artikel      Impressum
 Blogs

aebby LOG
en passant / KW 41 Nebelmeer
Exportabel
Farbenlehre: Das Bauhaus zwischen rot und braun
Feynsinn
Elitär ist einfach
Fliegende Bretter
Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (16)
Gnaddrig ad libitum
Zeitreise
Laienphilosophie
Zu diesem Blog
Notizen aus der Unterwelt
Die Russen waren’s nicht
Maf Räderscheid
Ich dacht’ ich seh ein Ungeheuer, doch es war die Umsatzsteuer – Öl auf Leinwand
Ian Musgrave's Astroblog
Orionid Meteor Shower, Morning 21-23 October 2018
Rainer Unsinn
Eines Tages
Ralf Schoofs
MASCOT ist gelandet
Rume
Aufgelesen und kommentiert 2018-10-18
Schnipselfriedhof
Schnipselfunk 09 – in nomine dominomus
Titanic
Ganz kurz nur, Andrea Nahles,
Zeitgeistlos
Neusprech: »Freiwillige Selbstverpflichtung«

Kreativ-Links

Aebby's Projekt: #playlist
Baertierchen
Pascal Baetens
Bildgrund11
Comiclopedia
Europ. Märchengesellschaft
Nadja M. Schwendemann
Flickr Scotland Blog
Kunstverein Freiburg
Markus Waltenberger
Peonia
Susanne Haun
Tetti
Textem-Kulturgespenster
yagaberry
ZAZA
Zeitgeistlos Hauptseite

Astro-Links

W. Stricklings Astro-Homepage
Astronomie.de

In remembrance

Kritik und Kunst
Duckhome
Geheimraetins Archiv
Pixelschnipsel


ebversum